Waffen-SS

flag-GermanyWaffen-SS – Aufstellung, Kriegsverbrechen und Kampfleistung von Hitlers Elite-Kämpfern.

Adolf Hitler schreitet eine Ehrenkompanie der SS ab

Adolf Hitler schreitet eine Ehrenkompanie der SS ab. Hinter ihm Heinrich Himmler, Reichsführer der SS und seit 1936 auch ‘Chef der Deutschen Polizei’.

Aufstellung der Waffen-SS

Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es den Begriff Waffen-SS noch nicht. Die kleinen Verbände, welche zu Beginn des Krieges eine Stärke von 18.000 Mann hatten, wuchsen zu einer gewaltigen Armee von fast einer Million Soldaten an, deren Rücksichtslosigkeit gegen andere uns sich selbst nicht nur den widerwilligen Respekt der Wehrmacht, sondern auch der Gegner, gegen welche sie gekämpft haben, abforderten

Sobald Hitler an die Macht kam, vertraute er dem Reichsführer der SS, Heinrich Himmler, die Aufgabe an, eine bewaffnete SS-Wachmannschaft für seinen persönlichen Schutz und als williges Instrument für besondere Aufgaben aufzustellen. Diese ursprüngliche Einheit war die SS-Stabswache, welche im September 1933 zum Regiment Leibstandarte SS Adolf Hitler (LAH) wurde. Unter dem energischen Kommando von Sepp Dietrich und mit der Hilfe von Ausbildern aus Polizei und Armee wuchs die LAH schnell an. Danach wurden zwei weitere Regimenter (Deutschland in München und Germania in Hamburg) aufgestellt.

Als am 16. März 1935 die Wehrpflicht in Deutschland wieder eingeführt wurde, bestanden die drei Regimenter aus zusammen 8.459 Mann. Während ihre Mitglieder sorgfältig ausgewählt wurden, war ihre Ausrüstung oft veraltet und Kraftfahrzeuge waren praktisch nicht vorhanden. Trotzdem gab es schon zu dieser Zeit Pläne, diese verstreuten Einheiten zu einer Division zusammenzulegen, welche von Himmler im Falle innerer Unruhen eingesetzt werden könnten – oder im Kriegsfalle dem Oberkommando des Heeres unterstellt werden könnte.

Die Sollstärke und Organisation der SS-Verfügungstruppe am Vorabend des Zweiten Weltkrieges bestand aus einem Divisionsstab, der Leibstandarte und drei Infanterie-Regimentern, welche nun alle vollständig motorisiert waren. Dazu kam ein Regimentsstab, welcher zwei Kradschützen-Bataillone, ein motorisiertes Pionier -und Nachrichten-Bataillon und eine Lazarett-Einheit befehligte.

Wenn auch zahlenmäßig gering und militärisch unerfahren, waren die SS-Einheiten eine willkommene Verstärkung für das Feldheer, da sie in einer Zeit, als die Masse der Armee noch zu Fuß marschierte und von Pferdefuhrwerken abhängig war, vollständig motorisiert waren.

Die SS: Elite unter dem Totenkopf. 30 Lebensläufe (Gebundene Ausgabe)


Neu ab:EUR 46,90 Auf Lager
gebraucht ab:EUR 26,90 Auf Lager


Kriegsverbrechen, Kampfleistungen und Kampfkraft

Soldaten der SS-Division Hitlerjugend in der Normandie

Dieses dramatische Foto von der Normandie-Front im Juni 1944 zeigt einen verwundeten SS-Obersturmbannführer zusammen mit erfahrenen Unteroffizieren, welche ihre jungen Soldaten von der 12. SS-Panzerdivision Hitlerjugend einweisen.

In der Waffen-SS kämpften hundertausende von Männer – nicht nur Freiwillige, sondern im letzten Kriegsjahr auch zunehmend gezogene Wehrpflichtige – und eine Verallgemeinerung wäre töricht. Tatsache ist jedoch, daß von der Waffen-SS Kriegsverbrechen und Gräueltaten, sowohl auf dem Schlachtfeld als auf abseits davon, begangen wurden.
Das gleiche trat aber gelegentlich auch bei den Armeen der westlichen Alliierten während des Zweiten Weltkrieges und auch danach bis heute auf – sowie in größerem Umfang auch bei der Roten Armee.

Die Bilanz der Waffen-SS ähnelt in dieser Hinsicht einigen der Massaker, welche nach dem Zweiten Weltkrieg in den vielen stattgefundenen Kolonial- und Dritte-Welt-Kriegen vorgekommen sind, verursacht durch starken Stress unter Kampfbedingungen verbunden mit der vollständigen menschlichen Verachtung des Gegners und seiner Bevölkerung.

Jedoch wurde in der Waffen-SS diese Verachtung bewusst und künstlich gefördert und gelehrt, durch eine menschenverachtende und rassistische Ideologie. Während einige Kriegsverbrechen das Werk Einzelner oder kleiner Gruppen waren, wie es in jeder Armee der Welt in der Geschichte immer wieder vorgekommen ist, gab es bei der Waffen-SS jedoch auch genügend Vorkomnisse dieser Art, welche von geschlossenen Einheiten auf höheren Befehl in Ausführung politischer Richtlinien durchgeführt worden waren. Allerdings kam es aber auch in alliierten Einheiten vor, daß zum Beispiel Kriegsgefangene einfach erschossen wurden.

Die im Osten und auf dem Balkan rekrutierten SS-Formationen, mit ihren halb-barbarischen Kämpfern und aufgestellt zum Einsatz im grausamen Partisanenkrieg, hatten einen besonders schlimmen Ruf bei Kriegsverbrechen und Gräueltaten. Trotzdem kann nicht die ganze Verantwortung auf sie abgewälzt werden, denn auch deutsche oder mit sogenannten Volksdeutschen aus dem Osten Europas bestehende Waffen-SS-Einheiten waren verantwortlich für widerwärtige Exzesse.

Die SS: Geschichte und Verbrechen (Taschenbuch)


Neu ab:EUR 8,95 Auf Lager
gebraucht ab:EUR 8,50 Auf Lager

SS-Soldaten in Lidice

Drei der Zerstörer von Lidice (Tschechien) lassen sich vor einem Gebäuden, welches sie gesprengt haben, fotografieren. SS-Einheiten entvölkerten und zerstörten das Dorf völlig, da einige der Bewohner in Verdacht standen, den Attentätern von Heydrich geholfen zu haben. 173 Männer und Jungen wurden erschossen, 198 Frauen und 98 Kinder in ein Konzentrationslager gebracht.

Es kann daher festgestellt werden, daß im Umfang, in der Art und Weise, im Grad der amtlichen Sanktion und in der Haltung, in welcher derartiges innerhalb dieser Organisation gefördert wurde, die Kriegsverbrechen und Gräueltaten der Waffen-SS wesentlich schwerwiegender und umfangreicher sind, als in allen anderen bekannten alliierten oder deutschen Einheiten.

Auf der anderen Seite jedoch muß auch anerkannt werden, daß viele Offiziere, Soldaten und ganze Verbände der Waffen-SS einen Maßstab an Mut, Disziplin und Selbstaufopferung gezeigt haben, welcher den Respekt eines jedes Militärs und Historiker abfordert. Diese Divisionen und Einheiten erreichten einen unübertroffenen Ruf in ihrer Kampfkraft und Kampfleistungen.
Ihre stahlharte Zuverlässigkeit ließ sie zu einer Art ‘militärischer Feuerwehr’ werden, welche von einem Abschnitt zum nächsten der zusammenbrechenden Fronten geworfen wurden – und sie opferten sich in verzweifelten Gegenangriffen auf, ohne Rücksicht auf die schrecklichsten Verluste.


t_arrow1 Teil II der Waffen-SS: Waffen-SS im Krieg (mit Video)

Call of War
Bookmark the permalink.

Leave a Reply