Wehrmacht Kriegsgliederung Unternehmen Barbarossa

flag-GermanyKriegsgliederung der deutschen Wehrmacht kurz nach Beginn des Unternehmens Barbarossa vom 27. Juni 1941 abends.

deutsche Infanterie marschiert nach Russland hinein

Unternehmen Barbarossa hat begonnen: deutsche Infanterie marschiert nach Russland hinein.


Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht fünf Tage nach Beginn von Unternehmen Barbarossa. Der angegebene Panzerbestand in den Divisionen ist der Stand vom 21. Juni, vor Beginn des Angriffs auf Russland.

Die Gesamtübersicht und Verteilung der Divisionen auf die Armeen ist ebenfalls vom 21. Juni 1941. Dazu die ungefähren Sollstärken der wichtigsten Divisionen der Wehrmacht im Juni 1941 und der Gesamtbestand an Panzerfahrzeugen vom 1. Juni 1941.

Schematische Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht, Stand 27.6.1941 abends

Auflistung an der Ostfront von Süd nach Nord:

Heeres-Gruppe Süd (v.Rundstedt)
Armee Korps Divisionen
südlich der Pripjet-Sümpfe Reserve 99. Leichte Division
OKH-Reserven XXXIV. Korps 68. Infanterie-Division
132. Infanterie-Division (Südosten, Antransport bis 4.7.)
LI. Korps 79. Infanterie-Division
95. Infanterie-Division (Antransport bis 3.7.)
13. Infanterie-Division
11. Armee (v.Schobert, in Moldawien) LIV. Korps 50. Infanterie-Division
170. Infanterie-Division
XXX. Korps 198. Infanterie-Division
8. rumänische Infanterie-Division
14. rumänische Infanterie-Division
6. rumänische Kavallerie-Brigade
XI. Korps 76. Infanterie-Division
239. Infanterie-Division
22. Infanterie-Division
6. rumänische Infanterie-Division
5. rumänische Kavallerie-Brigade
rumänische mot. mech. Brigade
8. rumänische Kavallerie-Brigade
rumänisches Gebirgs-Korps 1. rumänische Gebirgs-Brigade
4. rumänische Gebirgs-Brigade
2. rumänische Gebirgs-Brigade
7. rumänische Infanterie-Division
Heeresmission Rumänien 72. Infanterie-Division
17. Armee (v.Stülpnagel, Raum Lemberg) Reserve 125. Infanterie-Division
Reserve slowakische Schnelle Division
Bef.R.H.G. 103 454. Sicherungs-Division
444. Sicherungs-Division
LII. Korps 101. Leichte Division
XXXXIX. Gebirgs-Korps 257. Infanterie-Division
100. Leichte Division
1. Gebirgs-Division
4. Gebirgs-Division
IV. Korps 71. Infanterie-Division
295. Infanterie-Division
24. Infanterie-Division
296. Infanterie-Division
97. Leichte Division
6. Armee (v.Reichenau, Raum Kowel) Reserve 168. Infanterie-Division
213. Sicherungs-Division
XXXXIV. Korps 9. Infanterie-Division
262. Infanterie-Division
297. Infanterie-Division
57. Infanterie-Division
XVII. Korps 62. Infanterie-Division
56. Infanterie-Division
298. Infanterie-Division
LV. Korps 75. Infanterie-Division
111. Infanterie-Division
XXIX. Korps 44. Infanterie-Division
289. Infanterie-Division
Panzer-Gruppe 1 (Raum Rowno) XXXXVIII. mot. Korps 16. mot. Infanterie-Division
16. Panzer-Division (20 Pz IV, 48 Pz III/5cm, 23 Pz III/3,7cm, 45 Pz II, 12 Pz I, 10 PzBefWg III, 53 PzSpäh)
11. Panzer-Division (20 Pz IV, 47 Pz III/5cm, 24 Pz III/3,7cm, 44 Pz II, 11 Pz I, 8 PzBefWg III, 12 PzBefWg I, 45 PzSpäh)
III. mot. Korps 13. Panzer-Division (20 Pz IV, 44 Pz III/5cm, 27 Pz III/3,7cm, 45 Pz II, 8 Pz I, 11 PzBefWg III, 2 PzBefWg I, 43 PzSpäh)
25. mot. Infanterie-Division
14. Panzer-Division (20 Pz IV, 56 Pz III/5cm, 15 Pz III/3,7cm, 45 Pz II, 11 Pz I, 11 PzBefWg III, 49 PzSpäh)
XIV. mot. Korps 9. Panzer-Division (20 Pz IV, 60 Pz III/5cm, 11 Pz III/3,7cm, 32 Pz II, 19 Pz I, 12 PzBefWg III, 47 PzSpäh, 6 15cm Sfl)
SS-Leibstandarte
SS-Wiking
Heeres-Gruppe Mitte (v.Bock)
Armee Korps Divisionen
nördlich der Pripjet-Sümpfe Reserve 99. Leichte Division
OKH-Reserven XXV. Korps 197. Infanterie-Division
15. Infanterie-Division (Antransport bis 3.7.)
112. Infanterie-Division (Antransport bis 1.7.)
2. Panzer-Division (in Auffrischung, ab Sep Ostfront; z.Z. 10 Pz IV, 21 Pz III/5cm, 14 Pz III/3,7cm, 23 Pz II, 11 Pz I, 6 PzBefWg III, 10 PzSpäh, 6 15cm Sfl)
5. Panzer-Division (in Auffrischung, ab Sep Ostfront; z.Z. 6 Pz IV, 17 Pz III/5cm, 36 Pz II, 19 Pz I, 5 PzBefWg III, 40 PzSpäh, 6 15cm Sfl)
XXXXII. Korps 110. Infanterie-Division
106. Infanterie-Division
Panzer-Gruppe 2 (Guderian, Raum Minsk) XXIV. mot. Korps 1. Kavallerie-Division
4. Panzer-Division (20 Pz IV, 74 Pz III/5cm, 31 Pz III/3,7cm, 51 Pz II, 18 Pz I, 8 PzBefWg III, 18 PzBefWg I, 70 PzSpäh)
3. Panzer-Division (32 Pz IV, 81 Pz III/5cm, 29 Pz III/3,7cm, 59 Pz II, 13 Pz I, 15 PzBefWg III, 75 PzSpäh)
10. mot. Infanterie-Division
XXXXVII. mot. Korps 18. Panzer-Division (36 Pz IV, 15 Pz III/5cm, 99 Pz III/3,7cm, 50 Pz II, 17 Pz I, 12 PzBefWg III, 61 PzSpäh)
17. Panzer-Division (30 Pz IV, 106 Pz III/5cm, 45 Pz II, 22 Pz I, 10 PzBefWg III, 3 PzBefWg I, 61 PzSpäh)
XXXXVI. mot. Korps SS-Division Reich
10. Panzer-Division (20 Pz IV, 105 Pz III/5cm, 47 Pz II, 11 Pz I, 12 PzBefWg III, 5 PzBefWg I, 80 PzSpäh, 6 15cm Sfl)
Infanterie-Regiment 'Grossdeutschland'
4. Armee (v. Kluge, Raum Brest-Litowsk) Reserve 286. Sicherungs-Division
255. Infanterie-Division
267. Infanterie-Division
293. Infanterie-Division
XII. Korps 34. Infanterie-Division
29. mot. Infanterie-Division
31. Infanterie-Division
XXXXIII. Korps 131. Infanterie-Division
134. Infanterie-Division
252. Infanterie-Division
IX. Korps 292. Infanterie-Division
17. Infanterie-Division
137. Infanterie-Division
263. Infanterie-Division
VII. Korps 268. Infanterie-Division
7. Infanterie-Division
23. Infanterie-Division
221. Sicherungs-Division
258. Infanterie-Division
XIII. Korps 78. Infanterie-Division
LIII. Korps 52. Infanterie-Division
45. Infanterie-Division
167. Infanterie-Division
9. Armee (Strauss, Raum Bialystok) Reserve 403. Sicherungs-Division
900. mot. Brigade
102. Infanterie-Division
XXXXII. Korps SS-Verbände
87. Infanterie-Division
XX. Korps 162. Infanterie-Division
129. Infanterie-Division
256. Infanterie-Division
VIII. Korps 8. Infanterie-Division
28. Infanterie-Division
V. Korps 161. Infanterie-Division
5. Infanterie-Division
35. Infanterie-Division
VI. Korps 6. Infanterie-Division
26. Infanterie-Division
Panzer-Gruppe 3 (Hoth, östlich Suwalki) LVII. mot. Korps 12. Panzer-Division (30 Pz IV, 109 Pz 38t, 34 Pz II, 51 Pz I, 8 PzBefWg 38t, 67 PzSpäh)
19. Panzer-Division (110 Pz 38t, 30 Pz IV, 35 Pz II, 53 Pz I, 11 PzBefWg 38t, 69 PzSpäh)
18. mot. Infanterie-Division
XXXIX. mot. Korps 7. Panzer-Division (167 Pz 38t, 30 Pz IV, 55 Pz II, 11 Pz I, 7 PzBefWg 38t, 8 PzBefWg I, 95 Panhard + 18 andere PzSpäh, 6 15cm Sfl)
20. Panzer-Division (121 Pz 38t, 31 Pz IV, 31 Pz II, 55 Pz I, 2 PzBefWg 38t, 95 Panhard + 18 andere PzSpäh)
20. mot. Infanterie-Division
14. mot. Infanterie-Division
Heeres-Gruppe Nord (v.Leeb)
Armee Korps Divisionen
Baltikum Reserve 251. Infanterie-Division
254. Infanterie-Division
OKH-Reserven L. Korps 86. Infanterie-Division
Polizei-Division (Antransport bis 1.7.)
206. Infanterie-Division
16. Armee (Busch, Raum Kaunas) Reserve 253. Infanterie-Division
II. Korps 32. Infanterie-Division
12. Infanterie-Division
121. Infanterie-Division
XXVIII. Korps 123. Infanterie-Division
122. Infanterie-Division
X. Korps 126. Infanterie-Division
30. Infanterie-Division
18. Armee (v. Küchler, Raum Riga) I. Korps 21. Infanterie-Division
1. Infanterie-Division
11. Infanterie-Division
XXVI. Korps 217. Infanterie-Division
61. Infanterie-Division
XXXVIII. Korps 291. Infanterie-Division
58. Infanterie-Division
Panzer-Gruppe 4 (Hoepner, an der Düna) LVI. mot. Korps SS-Division Totenkopf
8. Panzer-Division (118 Pz 38t, 30 Pz IV, 49 Pz II, 11 Pz I, 7 PzBef 38t, 8 PzBefWg I, 59 PzSpäh)
290. Infanterie-Division
3. mot. Infanterie-Division
XXXXI. mot. Korps 6. Panzer-Division (155 Pz 35t, 30 Pz IV, 47 Pz II, 11 Pz I, 5 PzBefWg 35t, 8 PzBefWg I, 60 PzSpäh)
1. Panzer-Division (20 Pz IV, 71 Pz III/5cm, 43 Pz II, 11 Pz I, 11 PzBefWg, 58 PzSpäh, 6 15cm Sfl)
36. mot. Infanterie-Division
269. Infanterie-Division
Bef.R.H.G. 101 281. Sicherungs-Division
285. Sicherungs-Division z.b.V.
207. Sicherungs-Division
AOK Norwegen (v.Falkenhorst)
Armee Korps Divisionen
Norwegen und Nord-Finnland Reserve 710. Infanterie-Division
XXXVI. Korps (Nord-Finnland) SS Nord
169. Infanterie-Division
Gebirgs-Korps Norwegen 2. Gebirgs-Division
3. Gebirgs-Division
702. Infanterie-Division
199. Infanterie-Division
XXXIII. Korps 196. Infanterie-Division
181. Infanterie-Division
LXX. Korps 69. Infanterie-Division
214. Infanterie-Division
163. Infanterie-Division
Heeresgruppe D (OB West)
Armee Korps Divisionen
im Westen
Kommandeur Niederlande 82. Infanterie-Division
719. Infanterie-Division
15. Armee Reserve 711. Infanterie-Division
XXXVII. Korps 304. Infanterie-Division
306. Infanterie-Division
320. Infanterie-Division
208. Infanterie-Division
340. Infanterie-Division
321. Infanterie-Division
227. Infanterie-Division
XXXII. Korps 302. Infanterie-Division
336. Infanterie-Division
332. Infanterie-Division
225. Infanterie-Division
LX. Korps 716. Infanterie-Division
323. Infanterie-Division
83. Infanterie-Division
319. Infanterie-Division
216. Infanterie-Division
1. Armee Reserve Panzer-Brigade 100 (frz. Beute-Panzer: 75 Pz 35-S, 190 Pz 38H, 15 PzBefWg 35-S, 4 PzBefWg 38H)
Panzer-Brigade 101 (frz. Beute-Panzer: 11 Pz 35-S, 28 Pz 38H, 3 PzBefWg 35-S)
XXVII. Korps 337. Infanterie-Division
327. Infanterie-Division
335. Infanterie-Division
XXXXV. Korps 339. Infanterie-Division
215. Infanterie-Division
342. Infanterie-Division
7. Armee XXV. Korps 709. Infanterie-Division
211. Infanterie-Division
205. Infanterie-Division
712. Infanterie-Division
LIX. Korps 81. Infanterie-Division
305. Infanterie-Division
715. Infanterie-Division
246. Infanterie-Division
XXXI. Korps 223. Infanterie-Division
708. Infanterie-Division
88. Infanterie-Division
212. Infanterie-Division
333. Infanterie-Division
Südosten
Armee Korps Divisionen
auf dem Balkan
12. Armee 164. Infanterie-Division
125. Infanterie-Regiment
XVIII. Gebirgs-Korps 5. Gebirgs-Division
6. Gebirgs-Division
LXV. Korps 717. Infanterie-Division
714. Infanterie-Division
704. Infanterie-Division
718. Infanterie-Division
Afrika
Armee Korps Divisionen
in Nordafrika
Deutsches Afrika-Korps 5. leichte Division (20 Pz IV, 71 Pz III/5cm, 45 Pz II, 25 Pz I, 8 PzBefWg III, 3 PzBefWg I, 27 Pzjäger I, 55 PzSpäh, 24 SdKfz 10/4 Flak, 12 LKWs mit 20-mm-Flak)
15. Panzer-Division (20 Pz IV, 71 Pz III/5cm, 46 Pz II, 11 Pz I, 6 PzBefWg III, 4 PzBefWg I, 59 PzSpäh)

Zahlenmäßige Übersicht über die Verteilung der deutschen Divisionen am 21. Juni 1941

Inf = Infanterie, Lei = Leichte, Geb = Gebirgsjäger, Pz = Panzer, mot = motorisierte Infanterie, Kav = Kavallerie, SS = Waffen-SS, Sich = Sicherungs-Division

Zahlenmässige Übersicht über die Verteilung der Divisionen
Inf Lei Geb Pz mot Kav SS Sich
H.Gr. Süd:
11. A. 7
17. A. 7 3 1 2
6. A. 5 1
PzGr 1 6 5 2 1
Reserve 1
Summe 25 4 1 5 2 1 3
H.Gr. Mitte:
4. A. 12 2
PzGr 2 6 5 2 1 1
9. A. 7
PzGr 3 4 4 3
Reserve 2 1
Summe 31 9 5 1 1 3
H.Gr. Nord:
16. A. 8
PzGr 4 2 3 2 1
18. A. 7
Reserve 3
Summe 20 3 2 1
OKH-Reserve 23 1 2 1 1
Summe Osten 99 4 2 19 10 1 4 6
Balkan 5 2
Westen 38
Norwegen 9 2 1
Dänemark 1
Nordafrika 1 1
TOTAL 152 4 6 20 11 1 5 6

Ungefähre Soll-Stärke der wichtigsten Divisions-Typen des Feldheeres im Juni 1941
Infanterie motorisierte Infanterie Gebirgs Panzer Waffen-SS
Offiziere 500 ca. 400 ? 400+ ca. 600
Beamte 100 100 ? 100 ?
Unteroffiziere 2.500 ca. 1.700 ? 2.000+ ca. 2.500
Mannschaften 13.400 ca. 12.500 ? 9.300+ ca. 18.750
Gesamtstärke 16.500 (35 Divisionen der 1.Welle 18.000 Mann) ca.13.500 13.056 15.600 ca. 20.000
Infanterie-Regimenter 3 mit je 3.000 Mann 2 mit je 3.000 Mann 2 mit je 3.000 Mann 2 mit je 3.000 Mann 3 mit je 3.000 Mann
Maschinen-gewehre MG34 547 ca. 678 336 ca. 327 876
Panzer-büchsen 90 - 63 -
Granatwerfer 142 (54 x 8,1cm, 84 x 5cm) 108 (42 x 8,1cm, 66 x 5cm) 90 (36 x 8,1cm, 54 x 5cm) 78 (30 x 8,1cm, 48 x 5cm) 156 (60 x 8,1 cm, 96 x 5 cm)
Infanterie-Geschütze 26 (6 x 15cm, 20 x 7,5cm) 20 (4 x 15cm, 20 x 7,5cm) 16 (4 x 15cm, 12 x 7,5cm) 24 (4 x 15cm, 20 x 7,5cm) 28 (6 x 15cm, 22 x 7,5cm)
Panzerabwehr-Geschütze 72 (66 x 3,7cm, 6 x 5cm) 63 (54 x 3,7cm, 9 x 5cm) 48 (3,7cm) 51 (42 x 3,7cm, 9 x 5 cm) 75 (66 x 3,7cm, 9 x 5cm)
Haubitzen und Kanonen 48 (12 x 15cm, 36 x 10,5cm leFH ) 36 (12 x 15cm, 24 x 10,5cm leFH) 48 (36 x 10,5cm leFH, 12 x 15cm) 42 (24 x 10,5cm leFH, 12 x 15cm, 6 x 15cm SIG33 Sfl) 48 (12 x 15cm, 36 x 10,5cm leFH)
Flak 11 11-12 12 11-12 30 (2 x 2cm, 4 x 8,8 cm, 24 x SdKfz 10/4)
Panzer-spähwagen 2-3 26 - 68 34
Panzer - - - 162 7 (StuG III)
Halbketten- fahrzeuge 14 105 110 109
Kraft-fahrzeuge 942 2.041 - ca. 1.960 2.910
Krafträder 452 1.300 - ca. 1.300 ca. 1.700
Pferde 5.375 - ? - -
Bespannte Wagen 1.133 - ? - -

Gesamtbestand an Panzerkampfwagen am 1.6.1941
Typ Bestand
PzKpfw I 877
PzKpfw II 1.072
PzKpfw II Flamm 85
Pzkpfw 35(t) 187
PzKpfw 38(t) 754
PzKpfw III 1.440
PzKpfw IV 517
Panzer-Befehlswagen 330
Sturmgeschütz StuG III 377
GESAMT 5.639

Der Angriff auf die Sowjetunion

Unternehmen Barbarossa

Das Unternehmen Barbarossa beginnt im Juni 1941: die Panzerspitzen der Panzergruppe Guderian haben soeben die sowjetischen Grenzstellungen durchbrochen.

Am 22. Juni 1941 begann die Wehrmacht unter dem Namen ‘Unternehmen Barbarossa’ mit der größten Invasion in der Kriegsgeschichte. Das Unternehmen Barbarossa hat auch nicht annähernd irgendeinen Vergleich in der Militärgeschichte bei Umfang der eingesetzten Truppen, Geschwindigkeit der Durchführung der Operationen oder geographische Ausdehnung des Kampfgebiets.
Das Ziel der Wehrmacht war nicht weniger als die vollständige Niederlage der Sowjetunion, einer Nation, welche zu dieser Zeit über die größte Armee und Luftwaffe der Welt verfügte.

Das eigentliche Unternehmen Barbarossa fand vom 22. Juni 1941 bis zur Gegenoffensive der Roten Armee vor Moskau – Anfang Dezember 1941 – statt. In dieser Zeitspanne geriet der sowjetische Koloss der Niederlage am nächsten, was wohl auch der einzige Zeitpunkt war, wo Nazi-Deutschland der Zweiten Weltkrieg aus eigener Kraft hätte gewinnen können. Und seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges gibt es eine ununterbrochene, heftige Debatte über die operativen und strategischen Entscheidungen der deutschen und sowjetischen Oberkommandos, welche zu dem bekannten Ausgang führten, insbesondere für den äußerst kritischen Zeitraum von Juli bis September 1941.

Mit der Invasion der Sowjetunion durch Deutschland und seine Verbündete im Sommer 1941 änderte sich der Krieg auf mehrere Weisen. Eine Änderung, welche damals nicht für jeden klar war, aber im Rückblick gesehen zu traf, war, daß von nun an bis zum Kriegsende in Europa im Mai 1945, sich der Schwerpunkt der Kämpfe an die neue Ostfront verlagerte. Dort kämpften und starben mehr Menschen als an allen anderen Fronten des Zweiten Weltkrieges weltweit zusammen. Dies hatte seine Ursachen in der Art der dortigen Kriegführung, welche es ziemlich unwahrscheinlich machten, daß die Gegner wieder zu einem friedlichen Verhältnis zurückfinden konnten und die Fähigkeit von Deutschlands Gegnern, bis zu einem Sieg zusammenzuhalten.

Der Angriff auf die Sowjetunion in den frühen Morgenstunden des 22. Juni 1941 war vollständig überraschend. Zwar wurden die Verbände der Roten Armee an manchen Abschnitten der Grenze in letzter Minute doch noch gewarnt, aber die allgemeinen Befehle lauteten, das Feuer nicht zu eröffnen, falls dies nur eine deutsche Provokation sein sollte.

Die deutsche Luftwaffe, welche mit 2.700 Flugzeugen etwa 60 Prozent ihrer Gesamtstärke einsetzte, flog im Morgen sorgfältige geplante Angriffe und zerstörte einen Großteil der Roten Luftwaffe auf dem Boden, machte die vorgeschobenen Flugfelder unbrauchbar und schoss die meisten sowjetischen Flugzeuge ab, welches es trotzdem in die Luft schafften. Dies resultierte in einer nahezu vollständigen deutschen Luftherrschaft, welche zwar nur die ersten Monate anhielt, aber in dieser Zeit einen großen Einfluß auf den schnellen Vorstoß der deutschen Bodentruppen hatte.

Angriff mit dem Flammenwerfer

Angriff mit dem Flammenwerfer auf ein russisches Widerstandsnest.

Die deutsche Armeen mit mehr als drei Millionen Mann, über 600.000 Pferden und einer weiteren halben Millionen Soldaten der Verbündeten, griff nach sorgfältig vorbereiteten Plänen an.
Selbst im hohen Norden griffen deutsche Gebirgs-Divisionen über die finnisch-sowjetische Grenze an, in der Hoffnung Murmansk und die Kola-Halbinsel zu erobern. Entlang der restlichen finnischen Grenze griff die finnische Armee einige Tage später an, zusammen mit einigen zur Unterstützung geschickten deutschen Verbänden. Ziel dieser Angriffe war es, die wichtige Murmansk-Bahn zu durchtrennen und entlang beider Seiten des Ladoga-Sees auf Leningrad vorzustoßen, um die Stadt abzuschneiden.
Ganz im Süden der langen Landfront stand die deutsche 11. Armee, zusammen mit der rumänischen 3. und 4. Armee, welche bald über den Fluß Prut von Rumänien aus nach Bessarabien angreifen sollten.

Der Hauptangriff fand jedoch am 22. Juni durch die drei deutsche Heeresgruppen Nord, Mitte und Süd statt. In den ersten Tagen schlug die Heeresgruppe Nord mit ihren drei Armeen in das Baltikum los, überrannte Litauen in ein paar Tagen, überschritt die Düna an mehreren Stellen und beherrschte bereits den Großteil von Lettland am Ende der ersten Juliwoche.
Im Mittelabschnitt, welcher im wesentlichen südlich der ehemaligen Grenze der baltischen Staaten bis zu den Pripjet-Sümpfen verlief, zerschlug die Heeresgruppe Mitte mit ihren vier Armeen die gegenüberstehenden Verbände der Roten Armee und eroberte innerhalb der ersten beiden Wochen den östlichen Teil Polens, welcher von der Sowjetunion 1939 annektiert worden war.
Die Heeresgruppe Süd schließlich, mit ihren drei Armeen plus der noch etwas wartenden 11. Armee in Rumänien, griff durch den südlichen Teil Ostpolens an und erreichte das Gebiet der Ukrainischen Volksrepublik aus dem Jahr 1939.

Die schweren Schläge, unter denen die Sowjetunion litt, waren weniger die schnellen Vorstösse und der Verlust so großer Gebiete, sondern viel mehr, daß so viele der großen sowjetischen Frontverbände durch schnell verstossende Panzerverbände eingeschlossen und von der nachrückenden, erfahrenen deutschen Infanterie zerstört wurden.
Der deutsche Plan sah vor, so viele Einheiten der Roten Armee noch in den Grenzgebieten zu vernichten, wie nur möglich. Es wurde dadurch erhofft, daß derartig katastrophale Anfangsverluste die Struktur des sowjetischen Herrschaftssystems erschüttern und zusammenbrechen lassen würden. Auf keinen Fall sollte es ein langer Feldzug werden, in dem die russischen Armeen langsam und frontal Stück für Stück über hunderte oder gar tausende von Kilometer zurückgedrängt werden müßten.
Bis zu einem gewissen Grad funktionierte das deutsche Konzept im Mittelabschnitt der Front, wo in zwei Kesselschlachten alleine über 300.000 russische Soldaten gefangengenommen wurden. Im Süden und Norden jedoch wurden die russischen Truppen aber eher zurückgetrieben als eingekesselt, obwohl ihre Verluste an Toten und Verwundeten, Material, Ausrüstung und Fahrzeugen enorm waren.

Hitler mit von Brauchitsch und Keitel vor der Lagekarte

Hitler mit von Brauchitsch und Keitel vor der Lagekarte, Paulus zweiter von links.

Diese dramatischen Siege verleiteten die deutsche Führung sogleich zu der Überzeugung, daß sie schon das erreicht hätten, was sie sich vorgenommen hatten: die russische Wehrkraft mit einem harten Schlag vernichtet zu haben.
Am 3. Juli 1941 schrieb Generalstabschef Franz Halder in sein Tagebuch: ‘Im großen und ganzen kann gesagt werden, daß die Mission, die Masse der russischen Armee noch vor der Düna und dem Dnjepr zu vernichten, erledigt ist … Es ist wahrscheinlich nicht zu viel gesagt, daß der Feldzug gegen Russland in zwei Wochen gewonnen wurde.’ Am gleichen Tag antwortete er auf Glückwünsche zu seinem Geburtstag am 30. Juni 1941 mit den Kommentaren, daß ‘die Russen den Krieg in den ersten acht Tagen verloren hätten.’

Der Eindruck des Sieges wurde noch weiter in den ersten zwei Wochen des Julis verstärkt. In weiteren, großen Kesselschlachten drang die Heeresgruppe Mitte, nun sogar aus fünf Armeen bestehend, nach Zentral-Russland vor, nahm weitere 300.000 Kriegsgefangene und besetzte die Städte Jelnja und Smolensk auf der Strasse nach Moskau.
Gleichzeitig drang die Heeresgruppe Nord nach Estland ein und erreichte die äußeren Verteidigungslinien von Leningrad, während die Heeresgruppe Süd in Richtung Kiew und den wichtigen Industrie- und Landwirtschaftsgebieten im Dnjepr-Bogen vordrang.

Es entstand der Eindruck für die deutsche Führung, daß nur noch ein bißchen aufgewischt werden muß und dann alles erledigt wäre. Für die deutschen Soldaten an der Ostfront, welche weiterhin den tapferen und energischen Widerstandswille der Rotarmisten gegenüberstanden und immer wieder auf neue, frische Formationen trafen, während ihre eigenen Fahrzeuge und Ausrüstungen verschlissen und ihre Verluste zunahmen, sah die Lage allerdings nicht so rosig aus. Aber die Kreise um Hitler glaubten immer noch, daß alles bestens verlief.

Die gesamte Planung der deutsche Offensive basierte darauf, daß dies nur ein kurzer Feldzug werden würden. Es gab keinen Ersatz, noch war welcher geplant worden – weder für die Verluste an Soldaten noch bei der Ausrüstung. Es sollte ja nur ein paar Wochen dauern und niemand in der Führung war darüber besorgt.
Einer der atemberaubenden Umstände in den deutschen Planungen ist das völlige Fehlen von bedeutenden Verbänden als Reserve. Dieser Umstand wird sich vom ersten Tag des Ostfeldzuges bis zum Tag der Kapitulation im Mai 1945 wie ein roter Faden durch die Lage an der Ostfront hindurch ziehen.
Die Luftwaffe nahm an, nach zwei Monaten Einsätzen an der Ostfront sich wieder dem Kampf mit Großbritannien zuwenden zu können und die gesamte schwere Flak war sowieso im Reich oder im Westen.
Während des Julis glaubte Hitler und viele deutsche Führer, daß sich das gewagte Spiel ausgezahlt hätte.

Russische Kriegsgefangene

Russische Kriegsgefangene in einem Sammellager.

Für eine kurze Zeit sah es so aus, als der Krieg im Osten gewonnen wäre und die Deutschen tun und lassen könnten was sie wollten – im eroberten Russland und im Rest von Europa. Deshalb wurden die Pläne für den nächsten Teil des Krieges gegen England geschmiedet.
Hitler erklärte seinen Mitarbeitern, daß die neue deutsche Ostgrenze am Ural verlaufen würde, und wo immer sich eine Gefahr hinter dieser Line rege, würden deutsche Verbände diese östlich davon ausschalten.
Die Masse der Stadtbevökerung im europäischen Russland sollte durch den Hunger reduziert werden, ebenso wie die sowjetischen Kriegsgefangenen. Hitler, seine ökonomischen Experten und das Militär waren sich darüber einig.
Bei einer Konferenz mit Alfred Rosenberg, dem neuen Minister für die besetzten Ostgebiete, Hans Lammers, dem Führer der Reichskanzlei, Feldmarschall Keitel vom OKW, Göring und Martin Bormann, erklärte Hitler am 16. Juli 1941, daß das neu gewonnene deutsche Imperium rücksichtslos auszubeuten zu sei. Die lokale Landbevölkerung soll keine Rechte mehr haben, bis auf billige Arbeitskräfte zu stellen. Einige kleinere Teile des riesigen, eroberten Landes werden zwar an Deutschlands Verbündete fallen, aber einige davon – zum Beispiel Finnland – würden sowieso im kommenden Großdeutschen Reich aufgehen.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen