Unternehmen Barbarossa

Hätte Unternehmen Barbarossa, Hitlers Angriff auf Sowjet-Russland anders verlaufen können und warum erfolgte die Invasion im Juni 1941 ?

Unternehmen Barbarossa

Das Unternehmen Barbarossa beginnt im Juni 1941: die Panzerspitzen der Panzergruppe Guderian haben soeben die sowjetischen Grenzstellungen durchbrochen.

Warum Unternehmen Barbarossa im Juni 1941 ?

Es wird oft argumentiert, daß die fünfwöchige Verzögerung bis zum Start des Unternehmens Barbarossa durch die Entscheidung von Hitler, zuerst mit dem Balkanfeldzug in Jugoslawien und Griechenland Ordnung zu schaffen und seine Flanke zu sichern, den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg an der Ostfront ausgemacht hat.

Wenn man bedenkt, daß der Balkanfeldzug pratisch schon vor Ende April 1941 abgeschlossen war (Kapitulation der letzten griechischen Armee am 22. April) und die Luftlandung auf Kreta keine entscheidenden Kräfte mehr band, hätte Unternehmen Barbarossa auch, wie ursprünglich vorgesehen, ohne weiteres Mitte Mai 1941 beginnen können. Hinzu kommt, daß die auf dem Balkan eingesetzten Verbände in der Mehrzahl lediglich zur Heeresgruppe Süd herantransportiert werden mußten, welche mit der 11. Armee in Rumänien dazu noch später zum Angriff startete.
Da auch in den nachfolgenden Jahren 1942, 1943 und 1944 keine Sommer-Offensiven in Russland vor Mitte/Ende Juni bzw sogar Juli (1943) erfolgten, da Strassen und Flüsse durch das vorhergehende Wintertauwetter immer noch weitgehend unpassierbar waren, dürfte auch hier dieses Argument einer der Hauptgründe für die Verschiebung des Unternehmen Barbarossa gewesen sein.

Anstatt sich also über ein paar verlorene Wochen im Jahr 1941 Gedanken zu machen, scheint die Frage doch wesentlich wichtiger, warum Deutschland überhaupt Russland angegriffen hat !

Karikatur über den Hitler-Stalin-Pakt

Der gänzlich unerwartete Freundschafts- und Nichtangriffspakt vom 23. August 1939 zwischen den weltanschaulichen Erzfeinden Nationalsozialismus und Bolschewismus inspirierte die Karikaturisten in aller Welt. Ein schwedischer Zeichner sieht die beiden Diktatoren Hitler und Stalin, durch den gemeinsamen Militärstiefel aneinandergebunden, auf Beute ausgehen.

Bereits im September 1939 wurde die Masse von Hitlers neuer Wehrmacht, darunter alle 14 Panzer und motorisierte Divisionen und die Hälfte der Flugzeuge der Luftwaffe, gegen Polen eingesetzt. Der Feldzug gegen Polen dauerte nur vier Wochen.
Acht Tage vor dem Angriff auf Polen hatte Hitler einen Nichtangriffspakt mit Stalin geschlossen, bei welchem Ostpolen durch die Rote Armee besetzt werden sollte.

Dieses welterschütternde Büdniss war entgegen aller anti-kommunistischen Äußerungen des deutschen Führers seit den Tagen der Veröffentlichung von Mein Kampf im Jahr 1923, in welchem er geschrieben hatte, daß es Deutschlands Schicksal sei, den großen ‘Lebensraum’ im Osten zu erobern.
Es wäre für Hitler sicherlich durchaus möglich gewesen, dieses ‘unnatürliche Bündnis’ einfach zu ignorieren und anschließend direkt weiter nach Osten fortzufahren.

Der Hauptgrund für Hitlers vorsichtiges, schrittweises Vorgehen in Osteuropa liegt in den Umstand, daß Frankreich und Großbritannien im September 1939 den Krieg erklärt hatten und daß er eine Wiederholung des ‘Zweifrontenkrieges’ wie im 1. Weltkrieg von 1914 bis 1918 vermeiden wollte. Doch diese Argumentation ist nach sorgfältiger Überprüfung nicht ganz überzeugend.

Denn im Gegensatz zum August 1914 hatten im September 1939 weder die französische noch die britische Regierung viel Lust auf einen ernsthaften Krieg mit Deutschland. Das französische Oberkommando hatte sich vollständig auf das Konzept des statischen Verteidigungskrieg festgelegt, was durch die Existenz der Maginot-Linie veranschaulicht wird. Und die Briten schickten gerade einmal vier Divisionen (welche bis auf 10 im März 1940 anstiegen) an diese ‘Westfront’.
Die französische und britische Abneigung gegen einen Angriff auf Deutschland wurde noch sehr verstärkt durch die große Furcht vor den starken mittleren Bombern und Bf 109 Jägern der deutschen Luftwaffe.

Bis Juni 1940 hatte Stalin auch Hitler schon dadurch alarmiert, daß er Finnland angriff, die Baltischen Staaten und das rumänische Besserabien besetzte, wodurch die Russen bis auf Schlagdistanz auf die wichtigen Erdölfeldern von Ploesti herankamen.

Hätte Hitler im Westen 1940 nicht einfach dort stehen bleiben können, wo er stand ? Er hätte bereits zu diesem Zeitpunkt die Sowjetunion in einem schnellen Feldzug zerschlagen können. Das europäische Russland unter deutscher Herrschaft hätte alle Bedürfnisse an Öl, Mineralien, Weizen und billigen Arbeitskräften befriedigt und die Seeblockade der britischen Flotte, auf welcher die hauptsächlichen Hoffnungen der westlichen Alliierten lagen, sinnlos gemacht.
Zumal die Rote Armee 1939-1940 weit schwächer dastand als sie es im Juni 1941 tat. Und auch im Juni 1941 standen immerhin auch noch rund 55 deutsche Divisionen im Westen, auf dem Balkan und in Afrika an ebensolchen ‘Sitzkrieg’-Fronten, wie es bis Mai 1940 am Westwall gewesen war.

Ursachen zum Scheitern von Unternehmen Barbarossa

Deutsche Panzer stossen vor, russische Kriegsgefangene strömen zurück

Deutsche Panzer stossen vor, russische Kriegsgefangene strömen zurück. Die üblichen Bilder in den ersten Monaten von Unternehmen Barbarossa.

Betrachtet man den tatsächlichen Ablauf der Ereignisse, so stellt sich die Frage, ob Hitler den ‘sowjetischen Koloss’ in den fünf Monaten zwischen dem 22. Juni 1941 bis zum Einbruch des russischen Winters hätte zerschlagen können ?
Die überraschende Antwort ist in der Rückbetrachtung ein ziemlich wahrscheinliches ‘Ja’ !

Eine wesentliche Voraussetzung wäre ein vernünftiger, logischer Feldzugsplan gewesen. Im Idealfall hätte dieser entlang der nördlichen und südlichen Ränder der unpassierbaren Pripjetsümpfe mit zwei kräftigen, gepanzerten Stoßkeilen über Minsk, Smolensk bis in das Herz des sowjetischen politischen und militärischen Systems, Moskau, erfolgen müssen.
Dazu eine kampfstarke Sekundärgruppe, welche die russischen Armeen im Süden zwischen Kiew und den deutschen Hauptstosskräften, welche dann von Moskau kommen, einschließt. Sowie eine Kräftegruppe, welche südlich von Leningrad flankiert.

Dies war genau der ursprüngliche Operationsplan von Generalmajor Marcks, leitender Stabsoffizier im OKH (Oberkommando des Heeres), vom 5. August 1940. Aber Marcks hervorragende Anlage wurde durch zwei größere Revisionen zunichte gemacht.
General Halder, Chef des Stabes im OKH, entschied, daß die Einnahme von Leningrad die gleiche Priorität hätte, wie die von Moskau. Später machte Hitler sogar Moskau nur noch zu einem sekundären Ziel, welches nach der Einnahme von Leningrad angegangen werden sollte.

Zu diesen grundlegenden Mängel in der deutschen Strategie kam noch die fehlerhafte und unzureichende nachrichtendienstliche Aufklärung und Unterschätzung der Feindverbände (hier insbesondere die tatsächlichen russischen Panzerzahlen), erschreckende Nachschubsschwierigkeiten, gegenüber der neusten russischen Generation unterlegene deutsche Panzer, das Fehlen von Langstreckenbombern zum Angriff auf Ziele weit hinter der Front und die deutsche Selbstüberschätzung.

Letztere führte tatsächlich dazu, daß eine große Zahl von verwendungsfähigen und nicht benötigten Divisionen im Westen zurückgehalten wurden und modernste Rüstungserzeugnisse nicht an die Ostfront geliefert wurden, um Bestände für den für 1942 voraussichtlichen Krieg gegen das Britische Empire und wahrscheinlich die USA aufzubauen.

Dies sind alles Bausteine, welche das kommende deutsche Debakel in Russland erklären. Aber dazu kam, daß der Krieg an der Ostfront sich nicht nur auf übliche Fragen in den Bereichen Strategie, Taktik und Militärtechnik beschränkte.

Krieg der Weltanschauungen

Deutsche Truppen Befreier

Deutsche Truppen werden in der Sowjetunion als Befreier begrüßt.

Hitler sah im Unternehmen Barbarossa einen ideologischen Kampf gegen die Rasse von slawischen ‘Untermenschen’, welche nur zur Ausbeutung oder Vernichtung geeignet wären und welche von ‘bolschewistischen Kriminellen’ angeführt wurden.

Tatsächlich bestand die Möglichkeit, daß das sowjetische Herrschaftssystem unter dem äußeren Druck von innen zusammenbricht. Während des ersten deutschen Vormarsch in den baltischen Staaten und der Ukraine, begrüßte die einheimische Bevölkerung die deutschen Truppen als Befreier und tausende von Freiwilligen beteiligten sich an der Seite der Wehrmacht an den Kämpfen.

Erschiessung von Juden

Erschiessung von Juden in der Ukraine.

Aber sobald die Soldaten der Wehrmacht weiter gezogen waren, kamen die SS-Mordkommandos und dies führte schnell zu einem Stimmungswechsel.
So konnte Stalin, trotz unzähliger und millionenfacher Verbrechen gegen die eigene Landbevölkerung, alte Kameraden in der Partei und selbst gegen die höheren Offiziere in der Roten Armee, erfolgreich und leidenschaftlich im zaristischen Stil an den Patriotismus der Menschen von ‘Mütterchen Russland’ appellieren. Dank Hitler, welcher noch krasser Grausamkeiten verüben ließ.

Mit Hilfe von Stalins ‘Verbrannter-Erde’-Taktik, den Abzug von Divisionen aus dem Fernen Osten dank des russisch-japanischen Nichtangriffspaktes vom 13. April 1941 und technologische Überraschungen, wie den revolutionären T-34 Panzer, Il2 Stormowik oder dem Katjuscha-Raketenwerfer, kamen noch weitere Faktoren hinzu, welche Unternehmen Barbarossa letztlich scheitern ließen.

Natürlich wäre es wahrscheinlich, daß die deutschen Armeen Moskau erobert oder zumindest eingeschlossen hätten, wenn sie tatsächlich fünf Wochen früher hätten angreifen können. Auch wäre dies wohl noch beim tatsächlichen Angriffstermin sehr gut möglich gewesen, wenn der weitere deutsche Angriff im August und September – anstatt in die Ukraine und nach Kiew – direkt weiter nach Moskau erfolgt wäre.

Aber ob zu diesem Zeitpunkt und nach dem Erstarken des russischen Widerstandswillens gegen den erbarmungslosen Invasor, dies noch zu einem Zusammenbruch geführt hätte, ist zu mindestens äußerst zweifelhaft.
Wie auch schon gegen Napoleon 1812, hätte auch die Einnahme Moskaus wohl nur noch wenig am russischen Widerstandswillen geändert. Und ob Stellungen 50 km weiter östlich vor Moskau über den Winter von deutschen Truppen gehalten hätten werden können, ist dann genauso unwahrscheinlich wie bedeutungslos, wie es dann 10 km vor Moskau tatsächlich war.

Anstatt im Osten bis zum Ende Jahres 1941 am Ural zu stehen und den Krieg damit praktisch strategisch gewonnen zu haben, gerieten Hitler und mit ihm das deutsche Volk in einen Überlebenskampf.
Etwa 21 Millionen Russen, 7 Millionen Deutsche, zusammen mit einer halben Million Rumänen, Italienern, Ungarn, Finnen, Slowaken, Bulgaren und Spanier starben in diesem apokalyptischen Kampf zwischen Faschismus und Kommunismus.

Praxisbahn
Bookmark the permalink.

Leave a Reply