Torpedoboot Spica-Klasse

Italienische Torpedoboote der Spica-Klasse

Torpedoboot der Spica-Klasse auf Fahrt.

Torpedoboot der Spica-Klasse auf Fahrt.

Spica-Klasse (32 Einheiten).
Typ: Torpedoboot.

Geschichte

Die zwischen den beiden Weltkriegen abgeschlossenen Flottenverträge gestatteten den Bau von Torpedobooten in unbegrenzter Anzahl, sofern sie nicht mehr als 610 t verdrängten. Wie die Franzosen, Deutschen und Japaner bauten die Italiener zahlreiche Fahrzeuge dieses Typs, obgleich keines davon unter der vorgeschriebenen maximalen Typverdrängung blieb.

Die als erste gebaute Spica-Klasse war 1932 entworfen worden. Zwischen 1932 bis 1938 wurden 32 Schiffe gebaut. Im Prinzip handelte es sich um kleine Zerstörer mit guter Bewaffnung im Verhältnis zur Größe, aber einem kleinen Fahrbereich. Damit waren sie für den Einsatz im Mittelmeer jedoch nützliche Schiffe.

Die Hauptbewaffnung bestand aus 10-cm-Geschützen eines neuen Modells mit der respektablen Schußweite von 16 Kilometern. Da diese nur einzeln in Türmen untergebracht waren, befand sich ein Geschütz am Bug und zwei übereinander auf achtern. Trotz des Umstandes, daß die vorhergehenden Torpedoboote schon mit 53,3-cm-Torpedorohren ausgerüstet waren, kehrte die Spica-Klasse zu den früheren 45-cm-Torpedos zurück, welche eine weit geringere Wirkung und Reichweite hatten. Wie die meisten italienischen Kriegsschiffe konnten sie Minen legen, besaßen zudem aber auch noch Einrichtungen zum Minenräumen bei großer Fahrt.

Während des 2. Weltkrieg waren sie häufig eingesetzt und mehrere von ihnen gingen nach tapferen Kampf gegen überlegene britische Seestreitkräfte verloren.

Obgleich sie ursprünglich eigentlich nicht für die U-Abwehr gedacht waren, spielten sie doch bei der Vernichtung von mindestens fünf alliierten U-Booten eine Rolle und befanden sich zunehmend im Einsatz bei der Geleitzugssicherung und U-Boot-Jagd.

Von den 32 gebauten Spica-Torpedobooten wurden 23 während des Krieges versenkt und zwei wurden an die schwedische Marine verkauft.

Um dem zunehmenden Bedarf an Geleitern zu befriedigen wurde 1942 ein neues Programm für den Bau von 42 neuen Torpedobooten einer verbesserten Spica-Klasse aufgelegt. Von diesen als Ariete-Klasse bezeichneten Torpedobooten wurden nur 16 – zumeist nach der italienischen Kapitulation für die deutsche Kriegsmarine – fertiggestellt.

Benutzer: Italien, Schweden, deutsche Kriegsmarine.


Bilder von Torpedobooten der Spica-Klasse


Spezifikationen für Spica-Klasse

Spezifikationen
Spica-Klasse Spezifikation
Typ Torpedoboot
Wasserverdrängung 960 t
Einsatzverdrängung 1.067 t
Länge zwischen Loten 79 m
Länge über alles81,4 m
Breite7,9 m
Tiefgang3,1 m
Kessel 2 x Yarrow-Kessel
Maschinen zwei Sätze Tosi-Getriebeturbinen mit zwei Wellen
Gesamtleistung 19.000 PS
Heizöl ?
Geschwindigkeit 34 kn
Fahrbereich 1.910 sm bei 15 kn
Besatzung 99-116
Bewaffnung
Spica-Klasse Spezifikation
Haupt-Bewaffnung 3 x 10-cm-Geschütze
Sekundär-Bewaffnung
Flak4 x 20-mm-Zwillingsflak und 2 x 20-mm-Flak und 2 x 13,2-mm-Fla-MGs
Torpedorohre 4 x 45-cm-Torpedorohre
Minen 20
U-Abwehr-Waffen ?
Flugzeuge
Einsatzstatistik
Spica-Klasse Angaben
Bau32 Schiffe zwsischen 1933-1938 (+ 16 von 42 Ariete-Klassen von 1942-1944 fertiggestellt. Bauzeit Ariete: Kiellegung im Juli 1942, Stapellauf März 1943, Fertigstellung August 1943)
VerbleibSpica und Astore an Schweden verkauft, 23 Schiffe zwischen 1940 und 1944 gesunken (sowie 14 Ariete-Klassen zwischen 1944 und 1945 gesunken) "

Modell italienisches Torpedoboot der Spica-Klasse

italienisches Torpedoboot der Spica-Klasse

Italienisches Torpedoboot der Spica-Klasse.


MEHR DARÜBER:



Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen