Slowakische Streitkräfte

Slowakische Armee

Soldaten der slowakischen Schnellen Division im Kampfeinsatz an der Ostfront.

Soldaten der slowakischen Schnellen Division im Kampfeinsatz an der Ostfront. Der Mann im Vordergrund ist mit einer finnischen Suomi-Maschinenpistole mit 71-Schuss-Trommel bewaffnet, während sich der Soldat dahinter gerade auf den Wurf einer deutschen Stielhandgranate vorbereitet.

Im März 1939 bestellte Hitler die Führer der slowakischen Volkspartei nach Berlin und teilte ihnen mit, daß er den Ungarn erlauben würde ihr Land zu besetzen, sofern sie sich nicht von der Tschecheslowakei lösen würden. Am nächsten Tag, dem 14. März 1939, erklärte sich die Slowakei für Unabhängig.

Der Slowakei wurde es gestattet, ihre eigene Armee aus 6 Divisionen zu unterhalten und das ehemalige tschecheslowakische Gerät zu verwenden, welches innerhalb ihrer Grenzen gelagert war. Da auch die slowakischen Offiziere alle in der ehemaligen hochprofessionellen tschecheslowakischen Armee gedient hatten, waren die neuen Streitkräfte dieser sehr ähnlich, wenn auch alle Einheiten von Grund auf neu reorganisiert werden mußten. Eine Besonderheit war jedoch, daß alle Volksdeutschen in geschlossenen, eigenen Verbänden organisiert wurden, die zu einem Zeitpunkt ein Artillerie-, ein Pionier- und zwei Infanterie-Regimenter stark waren.

Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, verfügte die slowakische Armee über drei Infanterie-Divisionen. Diese halfen der Wehrmacht bei ihrem Angriff auf Polen und zwei Divisionen (1. und 3. slowakische Infanterie-Division) besetzten Grenzgebiete, von denen die Slowaken behaupteten, daß sie ihnen gehörten. Diese Zusammenarbeit half der Slowakei sehr, Vertrauen in ihren Status als treuen deutschen Verbündeten zu erlangen und beendete die Gefahr einer Besetzung durch die Ungarn.

LT vz38 Panzer der slowakischen Armee

ehemalige tschecheslowakische LT vz38 Panzer (entspricht PzKpfw 38(t) der Wehrmacht) der slowakischen Armee, mit Markierungen welche nach 1942 verwendet wurden. Die Mannschaften tragen ebenfalls Panzeruniformen der ehemals tschecheslowakischen Streitkräfte.

Für den deutschen Angriff auf die Sowjetunion stellten die Slowaken eine leichte Brigade mit 3.500 Mann, welche teilweise motorisiert war und über ein Battaillon tschecheslowakischer leichter Panzer (entspricht dem deutschen Typ PzKpfw 38(t) ) verfügte, und ein Armee-Korps mit zwei Infanterie-Divisionen sowie Divisionstruppen zur Verfügung. Die Gesamtstärke dieser slowakischen Truppenverbände belief sich im Juli 1941 auf 40.393 Mannschaften und 1.346 Offizieren.

Im August 1941 wurde beschlossen, die beiden Infanterie-Divisionen in die Slowakei zurückzuschicken und dafür eine Schnelle Division mit 10.000 Mann und eine Sicherungsdivision mit 6.000 Mann einzusetzen. Diese standen unter deutschem operativen Befehl, wenn auch ihre gesamte Verwaltung in slowakischen Händen blieb. Der Elite-Verband der Schnellen Division kämpfte bei Lemberg, Kiew und im Winter 1941/42 am Mius, wo deutsche Offiziere die Slowaken als ‘tapfere Soldaten mit sehr guter Disziplin’ befanden. Die Schnelle Division wurde von den Deutschen sehr geschätzt und als vollwertiger Frontverband eingesetzt.

Die slowakischen Einheiten, welche an der Ostfront kämpften, hatten große Verluste und wurden 1943 aus der Frontlinie herausgezogen und zu Sicherungsaufgaben verwendet. Die Stimmung und Moral fiel ab und beide Divisionen begannen Soldaten durch Desertion zu verlieren. 1944 wurden sie dann in die Reserve überführt, entwaffnet und in Bau-Brigaden umgewandelt. Unterdessen hatte die Slowakei damit begonnen, zwei neue Divisionen (1. und 2. slowakische Infanterie-Division) aufzustellen, um die Karpaten-Pässe gegen die aufkommenden Sowjets zu verteidigen. Eine dritte Infanterie-Division wurde gerade im Herzen der Slowakei neu aufgestellt, als ein von der Partisanenbewegung ausgehender Aufstand Ende August 1944 ausbrach. Aus Sicht der slowakischen Armeeführung war dieser Aufstand zu früh erfolgt und mußte scheitern, weshalb sich die beiden Infanterie-Divisionen von deutschen Truppen entwaffnen ließen.

Die slowakische Armee verwendete hauptsächlich ehemaliges tschecheslowakisches Gerät, obwohl von Deutschland einige Granatwerfer, Panzerabwehrkanonen, Feldkanonen und Flugabwehrgeschütze geliefert wurden. Die slowakische Politik bestand in einer schnellen Rotation zwischen der Heimatarmee und den Divisionen in Russland und ging sogar soweit, daß selbst während der Kriegszeit Wehrpflichtige aus der Armee entlassen wurden, wenn ihre reguläre Dienstzeit beendet war.


Divisions-Typen
Gliederung Schnelle Division Sicherungsdivision Infanterie-Division
Anzahl Verbände 1 1 2
Infanterie-Regimenter 2 (bewaffnet mit VZ24 Gewehren = tschecheslowakisches Modell des Mauser Kar98k) 2 + teilweise motorisiertes Aufklärungs-Bataillon 3 + teilweise motorisiertes Aufklärungs-Bataillon
Gesamtstärke 10.000 6.000 ca. 15.000
Artillerie 27 27 (Pferde-bespannt) 27 (Pferde-bespannt)
Panzer 12 LTvz 35/38/40 = PzKpfw 38(t) Zug von Panzerspähwagen (später an Schnelle Division abgegeben)

Fahrzeuge: zusammen 2.011 Kraftwagen und 695 LKWs im Juli 1941 vorhanden.


Slowakische Luftwaffe

Avia B-534 Jagd-Doppeldecker der slowakischen 12.Staffel

Avia B-534 Jagd-Doppeldecker der slowakischen 12.Staffel stehen zwischen zerstörten Tupolew SB-2bis und SB-3 Bombern, welche die sich zurückziehenden Sowjets auf einem Flugfeld in der Ukraine im Sommer 1941 zurückgelassen haben.

Im Herbst 1939 kam eine deutsche Luftwaffen-Mission in die Slowakei um bei der Modernisierung und Reorganisation der slowakischen Luftstreitkräfte mitzuhelfen. Die Schnelle Division in Russland wurde dann von einer kleinen Luftstreitmacht aus zwei Jagdstaffeln Avia B-534 Doppeldecker und einer Aufklärungsgruppe mit Letov S328 Aufklärungsbombern begleitet.Im Sommer 1942 erhielten die slowakische Luftstreitkräfte ihre ersten modernen Militärflugzeuge mit 20 gebrauchten Bf109E, welche zuvor von der deutschen Luftwaffe intensiv über Westeuropa und Nordafrika verwendet worden waren. Ab März 1943 lieferte Deutschland dann auch neue Bf109G an die slowakische Luftwaffe

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen