Schlachtschiff Tirpitz

flag-GermanySchlachtschiff Tirpitz.
Geschichte, Bau, Einsätze, Spezifikationen und Fotos des deutschen Kriegsschiffs.

Tirpitz in Norwegen

Schlachtschiff Tirpitz in Norwegen.

Schlachtschiff Tirpitz der Bismarck-Klasse.
Typ: Schlachtschiff.

Entwurf und Bau der Tirpitz

Baugleich in fast allen Bereichen zum Schlachtschiff Bismarck, war die Karriere der Tirpitz in jedem Fall so lange und unspektakulär, wie die ihres Schwesterschiffs kurz und heldenhaft war. Doch dies würde die praktischen Erfolge beider Schiffe ignorieren, von denen eines zwar einen berauschenden, zehntägigen Kampf im Atlantik gegen die halbe britische Royal Navy während des Unternehmens Rheinübung austrug, der jedoch mit dem Austausch des brandneuen deutschen Schlachtschiffs gegen einen alten und nicht modernisierten Schlachtkreuzer endete.
Dagegen zwang die Tirpitz die Briten dazu, über Jahre zwei Schlachtschiffe, einen Flugzeugträger und andere Flotteneinheiten in Gewässern zu halten, in denen sie eigentlich nicht notwendig waren und an anderen Stellen ebenfalls dringend benötigt wurden. Und dies alles nur durch ihre Anwesenheit in bedrohlichen Lauerstellung in norwegischen Fjorden.

Das Schlachtschiff Tirpitz wurde in der Marinewerft von Wilhelmshaven im Oktober 1936 auf Kiel gelegt, hatte seinen Stapellauf am 1. April 1937 und war für die See-Erprobung am 25. Februar 1941 fertiggestellt worden. Sie unterschied sich von ihrem Schwesterschiff in kleineren Details, wie die Anordnung des Flugzeughangars und Kräne und die Anbringung von zwei Viefach-Torpedorohr-Halterungen für den Einsatz gegen Handelsschiffe.
Erprobungsfahrten in der Ostsee und Verbesserungsarbeiten am Schiff in Kiel dauerten 7 Monate, sodaß Tirpitz nicht vor dem 20. September 1941 die Einsatzbereitschaft meldete.

Einsätze der Tirpitz

Sie wurde anschließend sofort auf ihre erste Mission geschickt, einer ereignislosen Kreuzfahrt vor den Aland-Inseln, an der Mündung des Golfs von Finnland. Dort sollte sie einen womöglichen Ausbruch der sowjetischen Ostseeflotte aus Leningrad zwischen dem 26. und 29. September zu verhindern helfen.
Anschließend blieb Tirpitz in der Ostsee und unternahm Ausbildungsübungen bis zum 12. Januar 1942, als sie von Kiel aus durch den Nordostsee-Kanal nach Trondheim in Norwegen ging. Wie ihr Schwesterschiff sollte sie nie mehr nach Deutschland zurückkehren.

Schlachtschiff Tirpitz

Schlachtschiff Tirpitz mit ihren 38-cm-Kanonen nach oben und zur Seite gerichtet.

Tirpitz vorrangige Rolle war es, die alliierten Seeverbindungen nach Nord-Russland zu stören, entweder durch unmittelbares Handeln oder durch die Androhung des abfangen der nach Murmansk und Archangelsk laufenden Arktis-Konvois.
Ihr einziger vollständiger Ausfall zu diesem Zweck erfolgte am 6. März 1942, als sie aus Trondheim auslief um den nach Murmansk laufenden Konvoi PQ 12 abzufangen. Jedoch wurde sie durch britische U-Boote schon kurz nach dem Auslaufen gesichtet und gemeldet, sodaß die britische Admiralität den Kurs des Konvois rechtzeitig ändern konnte. So fand das Schlachtschiff mit seinen drei begleitenden Zerstörern nicht sein Ziel.
Zudem wurde sie durch abgefangene und decodierten Funksignale aufgespürt und entging Angriffen von britischen Flugzeugen vom Flugzeugträger Victorious am 9. März nur knapp.

Das Schlachtschiff Tirpitz erzielte indirekt ihren größten Erfolg gegen einen Konvoi Anfang Juli 1942, durch einfache Vorverlegung von Trondheim zum Altenfjord, im äußersten Norden von Norwegen. Ihre dortige Anwesenheit in der Nähe der Route des Artkis-Konvoi PQ 17 verleitete die in Panik geratene britische Admiralität am 4. Juli dazu, den Konvoi aufzulösen und die Handelsschiffe sich zerstreuen zu lassen. Tirpitz lief erst am 5. Juli aus, wurde dreimal beobachtet und gemeldet sowie von einem russischen U-Boot angegriffen, während eines Einsatzes der nicht einmal 12 Stunden dauerte. Sie hatte daher keinen direkten Anteil an der Versenkung von 24 alliierten Schiffen aus dem Konvoi.

Obwohl sie nie mehr auslief, um einen Konvoi anzugreifen, genügte alleine die von ihr ausgehende Bedrohung, daß die Royal Navy mindestens zwei Großkampfschiffe und einen Flottenträger in den Heimatgewässern bereithalten mußte, um die Arktis-Konvois und den Zugang in den Nordatlantik zu schützen.
Im Oktober 1942 scheiterte ein Versuch, sie mit Zwei-Mann-Torpedos (sogenannt Chariots, Torpedo-ähnliche U-Boote) in Trondheim anzugreifen, wo sie sich zu einer Umrüstung aufhielt. Die Zwei-Mann-Torpedos gingen schon 8 km vor Erreichen der Tirpitz verloren.

Schlachtschiff Tirpitz beschießt Spitzbergen

Das Schlachtschiff Tirpitz beschießt 1943 Spitzbergen. Der Schiffskörper ist deutlich zu erkennen. Bei den Kuppeln mittschiffs und auf den achtern Aufbauten handelt es sich um Fla-Feuerleitgeräte.

Tirpitz war wieder einsatzfähig Ende Januar 1943 und im März wurde sie in den Altenfjord, welcher ihre ständige Basis für die nächsten 19 Monate werden würde, verlegt. Hier erhielt sie Verstärkung durch den Schlachtkreuzer Scharnhorst und den Schweren Kreuzer Lützow. Große Dinge wurden von diesem mächtigen deutschen Geschwader im Frühjahr und Sommer 1943 erwartet, aber die Briten nahmen die Herausforderung nicht an und schickten die schweren Einheiten der Home Fleet zur Unterstützung in das Mittelmeer und setzten alle Arktis-Konvois bis November 1943 aus. So blieben die deutschen Großkampfschiffe ohne ein Ziel.

Schließlich wurde für Tirpitz und Scharnhorst Anfang September eine andere Aufgabe gefunden, wenn auch der Beschuß und die Invasion des nahezu unverteidigten Spitzbergen kaum eine würdige Aufgabe für diese mächtigen Schiffe war. Sie waren zwischen dem 6. bis 9. September auf See, und dieser See-Einsatz war auch der letzte für das Schlachtschiff Tirpitz.

Am 22. September wurde sie dann von zwei britischen Kleinst-U-Booten vom Typ X-Craft mit Sprengladungen außer Gefecht gesetzt, welche umfangreiche Zerstörungen durch die Schockwellen der Explosionen an Antriebsmaschinen und dem Artilleriesystem verursachten.

Die Reparaturen wurden zwar schnell mit bemerkenswerter Ingenieurleistung durchgeführt, aber gerade als das Schlachtschiff Tirpitz mit Erprobungsfahrten am 3. April 1944 beginnen wollte, wurde sie von 40 Barracuda-Sturzkampfbomber von Flugzeugträgern der britischen Home Fleet angegriffen und wieder schwer beschädigt. Weitere Angriffe im Juli und August, wobei sie zu diesem Zeitpunkt schon wieder repariert war, verursachten nur geringe Schäden.

Versenkung der Tirpitz

Die britische Royal Air Force hatte zuvor bereits versucht, Tirpitz anzugreifen. Erstmals 1941 in Kiel sowie im März und April 1942 in Trondheim. Aber erst im Herbst 1944 hatte das Bomber-Kommando die richtige Kombination aus Flugzeugen und Waffen, um auf diese Distanz einen Erfolg zu ermöglichen: Lancaster-Bomber mit 5.443-kg Tallboy-Bomben und stabilisierten automatischen Bombenabwurfgeräten.

Bodenpersonal belädt eine Lancaster mit einer 5443-kg-Tallboy-Bombe

Das Bodenpersonal belädt eine Lancaster der 617. Staffel mit einer 5443-kg-Tallboy-Bombe. Dieses Foto wurde vor dem dritten Angriff auf die Tirpitz am 12. November 1944 gemacht.

Die große Entfernung zum Altenfjord in Norwegen verhinderte einen konventionellen Zielanflug mit Start und Landung von einem Stützpunkt in Großbritannien aus. So wurde entschieden, den Einsatz – genannt Operation Paravane – von einem russischen Flugplatz aus durchzuführen, zu dem die Bomber nach dem Angriff auch wieder zurückkehren sollten, bevor sie zurück nach Großbritannien fliegen.
Die Streitmacht bestand aus 20 mit SABS ausgerüsteten Lancaster-Bombern der 617 Staffel, 18 weiteren der 9. Staffel mit konventionellen Bombenzielgeräten und ein Fotoaufklärer der 463. Staffel, einem Mosquito-Bomber und zwei B-24 Liberator. Letztere transportierten Ersatzteile und das notwendige Bodenpersonal.
Schlechtes Wetter und Probleme mit der Funkverbindung aufgrund unterschiedlicher Ausrüstung führten schon zum Verlust einiger Flugzeuge auf dem Weg nach Russland am 11. September. Dazu mußten sechs Lancaster-Bomber nach Bruchlandung auf dem schlechten Flugfeld in Russland abgeschrieben werden.

Schlechtes Wetter verhinderte die Durchführung des Einsatzes bis zum 15. September, als endlich 28 Lancaster starten konnten, aber eine künstliche Nebelwand über dem Altenfjord vorfanden. 20 Bomber trugen die 5.443-kg-Tallboy-Bomben, während sechs oder sieben mit gigantischen 225-kg-Johnny-Walker-Minen beladen waren, welche speziell zum Einsatz gegen Schiffe in flachen Gewässer konstruiert waren. Siebzehn Flugzeuge warfen ihre Tallboy-Bomben ab, während die anderen mit ihren Bomben und allen Minen wieder zum Flugplatz Yagodnik zurückkehren mußten.

Es blieb den Briten erst einmal verborgen, daß sie trotzdem Erfolge erzielt hatten. Eine Tallboy-Bombe traf den vorderen Bereich der Tirpitz und verursachte erhebliche Schäden in einem 36 Meter langen Abschnitt hinter dem Bug, der 1.500 Tonnen Wasser eindringen ließ, während ein Nahtreffer weiteren Schaden verursachte.
Reparaturen an solchen schweren Schäden waren unmöglich in Norwegen durchzuführen und am 15. und 16. Oktober fuhr Tirpitz aus eigener Kraft zu einem Ankerplatz in der Nähe von Tromsö, wo sie als schwimmende Batterie ein Teil der dortigen Verteidigungsanlagen bilden sollte. Tromsö war allerdings innerhalb der Reichweite von britischen Bombern, welche im Norden Schottlands stationiert waren.

Dies ermöglichte einen zweiten britischen Angriff, wenn auch die Lancaster-Bomber mit Zusatztanks aus Wellington- und Mosquito-Bombern nachgerüstet werden mußten. Diese Modifikation machte die Bomber zwei Tonnen schwerer als ihr zulässiges Gesamtgewicht, sodaß die vorderen MG-Türme und andere Ausrüstungsteile ausgebaut wurden und die Flugzeuge mit stärkeren Merlin-24-Motoren nachgerüstet werden mußten.

Vor dem nächsten Einsatz gegen die Tirpitz flog die 617. Staffel noch am 7. Oktober 1944 einen Angriff gegen die Schleusentore des Kembs-Damm bei Belfort. Eine Gruppe griff im Tiefflug an, während die andere in 2.500 Metern Höhe angriff. Die deutschen Fla-Kanoniere schossen sich auf die höher fliegenden Bomber ein und zerstörten zwei, sodaß eine Lancaster das Ziel im Tiefflug treffen konnte und die Wassermassen die nahe Schweiz erreichten.

Nach dieser Unterbrechung folgte der nächste Angriff am 28. Oktober vom Flugplatz Lossiemouth aus gegen die Tirpitz. Um 1 Uhr am 29. Oktober erreichen jeweils 20 Bomber der 9. und 617. Staffel Tromsö. Doch der Fjord war in Nebel gehüllt und alle 32 Tallboy-Bomben wurden blind und weit verstreut abgeworfen. Ein Flugzeug mußte eine Notlandung in Schweden machen.

Tirpitz gekentert

Der Rumpf des gekenterten Schlachtschiffs ‘Tirpitz’ hebt sich aus dem Fjord bei Tromsö.

Das Ende kam dann am 12. November 1944 für die ‘einsame Königin des Nordens’, als 29 Lancaster-Bomber (18 von der 617. und 13 von der 9. Staffel gestartet) zumindest drei Treffer und einen knappen Nahtreffer zwischen den B- und C-Türmen erzielten, was die Öffnung der Mittschiffsbordseite vom Kiel bis zur Wasserlinie verursachte und das Schlachtschiff Tirpitz innerhalb von 11 Minuten kentern ließ, nachdem die erste Bombe fallengelassen worden war. Über 1.000 Mitglieder ihrer Besatzung gingen mit dem Schiff zusammen verloren.

Benutzer: Deutsche Kriegsmarine.


Bilder vom Schlachtschiff Tirpitz

button go hier zu Schlachtschiff Bismarck


Spezifikationen von Schlachtschiff Tirpitz

Spezifikationen
Tirpitz Spezifikation
Typ Schlachtschiff
Wasserverdrängung 42.900 t
Einsatzverdrängung 50.996 t
Länge zwischen Loten 241,5 m
Länge über alles 250,5 m
Breite 36 m
Tiefgang 11 m
Kessel 12 x Wagner-Kessel
Maschinen Blohm&Voß-Einfachgetriebe-Turbinen mit 3 Wellen
Gesamtleistung 163.000 PS
Heizöl 7.461 t
Geschwindigkeit 31,1 kn
Fahrbereich 9.280 sm bei 16 kn
Besatzung 1.905
Bewaffnung
Tirpitz Spezifikation
Haupt-Bewaffnung 8 x 38 cm L/47 Geschütze
Sekundär-Bewaffnung 12 x 15 cm L/55
Flak 16 x 10,5 cm L/65, 16 x 3,7 cm Flak, 58 x 2 cm Flak (1944)
Torpedorohre 8 x 53,3-cm
Flugzeuge 4
Panzerschutz
Tirpitz Dicke
Seite (Gürtel) 145 – 323 mm
Oberdeck 50 mm
Hauptdeck 30 mm
Panzerdeck 80 – 120 mm
Hauptartillerie 130 – 360 mm
Barbetten 220 mm
Mittelartillerie 20 – 100 mm
Einsatzstatistik
Tirpitz Angaben
Kiellegung 26.10.1936
Stapellauf 1.4.1939
Fertigstellung 25.2.1941
Verbleib versenkt am 12.11.1944
Modell der Tirpitz

Modell der Tirpitz

button go hier zu Schlachtschiff Bismarck

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

  • Im Blickpunkt:

    • Schusswaffen Dragunow-Scharfschützengewehr

      Videos vom Schiessen mit verschiedenen Faustfeuerwaffen und Langwaffen. Geschichte und Spezifikationen Kalaschnikow-Versionen und Dragunow-Scharfschützengewehr. Videos vom Schiessen mit verschiedenen Schusswaffen (Faustfeuerwaffen und Langwaffen) aus anderen Perioden als dem 2. Weltkrieg. […]

    • Dänische Streitkräfte die Mannschaft einer dänischen Flugabwehr-Kanone

      Dänische Armee Der Verteidigungsauftrag von 1937 sah eine Friedensstärke der dänischen Streitkräfte von zwei Divisionen, einem unabhängigen Flugabwehr- und Pionier-Regimentes, eine Armee-Luftwaffe, die Garnison von Bornholm, ein Transport-Bataillon und ein […]

    • Schpagin PPS-41 3d-Modell PPSh

      Russische Maschinenpistole Modell 1941 Schpagin PPS-41 (Teil II) Herstellung, Einsatz, Bilder, Video und 3d-Modell. hier zu Teil I der PPSh-41 Herstellung und Einsatz der PPS-41 Für die Maschinenpistole PPS-41 (oder […]