Russische Zerstörer Gordi- und Silni-Klasse

Sowjetische FlaggeZerstörer Gordi- und Silni-Klasse von der sowjetischen Roten Flotte im 2. Weltkrieg.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und Modell.

Gordi-Klasse

Russischer Zerstörer der Gordi-Klasse

Gordi und Silni-Klasse (29 bzw 19 Schiffe).
Typ: russische Zerstörer-Klasse, gebaut 1936-1943.

Geschichte:

Zerstörer Soobrazitelnyi  der Silni-Klasse

Der Zerstörer Soobrazitelnyi der Silni-Klasse rettet Überlebende des bei einem Luftangriff schwer beschädigten Flotillienführers Taschkent.

Als in den 1930er Jahren neue Zerstörer entworfen werden sollten, suchten die Russen, wie schon bei den Kreuzern der Kirow-Klasse, italienische Unterstützung. Die aus den Bemühungen hervorgegangene Gordi-Klasse Typ VII hatte eine unleugbare Ähnlichkeit mit zeitgenössischen italienischen Entwürfen.
Unglücklicherweise eigneten sich ihre Materialstärken und Schiffskörperform mehr für das Mittelmeer als für die Arktis; auch waren sie wenig robust und seetüchtig. Die russischen Hersteller konnten die Maschinen nicht mit den vorgeschriebenen Toleranzen fertigen, so daß die Antriebsanlage dauernd Scherereien bereitete. Wenige Schiffe erreichten die Konstruktionsgeschwindigkeit von 38 kn.

Eine geänderte und verstärkte Silni-Klasse, der Typ VII-U erhielt eine einheitliche Maschinenanlage, zwei Schornsteine, dickere Platten und einen seetüchtigeren Schiffskörper. Die Fla-Bewaffnung wurde verstärkt und modernes elektronisches, in Großbritannien und Amerika gegen Kriegsende beschafftes Gerät, eingebaut.

Die Leningrad-Klasse hatte noch weniger Erfolg. Ihr Entwurf lehnte sich in etwa an die französischen Superzerstörer an und entstand auch mit französischer Hilfe. Es war aber zuviel bei einer bescheidenen Größe versucht worden, und die Schiffe erwiesen sich gegenüber Gefechtsschäden als wenig standfest. Das 13-cm-Geschütz stand zwischen Brücke und vorderem Schornstein ungünstig und hatte nur sehr begrenzte Bestreichungswinkel. Die Kiew-Klasse wurde als geänderte Version mit 13-cm-Doppeltürmen zwar auf Kiel gelegt, aber kein einziges Schiff davon vollendet. Die Zerstörer der Lenin­grad-Klasse waren noch seeuntüchtiger als die der Gordi-Klasse.

Italien baute im Auftrag der UdSSR bis 1937 einen schnellen, großen Zerstörer, die Taschkent der jedoch auch zu leicht ausfiel und zahlreiche Kinderkrankheiten hatte.

Während des 2. Weltkriegs waren die russischen Zerstörer an wenigen Kampfhandlungen beteiligt. Vorwiegend setzte man sie als schnelle Truppentransporter im Schwarzen Meer und zur rein örtlichen Verteidigung in der Arktis und im Pazifik ein.

Benutzer: Sowjetische (russische) Marine.


Bilder von russischen Zerstörern


Spezifikationen Silni-Klasse

Spezifikationen
Silni-Klasse Spezifikation
Typ Zerstörer
Wasserverdrängung 1.713 t
Einsatzverdrängung 2.282 t
Länge zwischen den Loten ?
Länge über alles112,90 m
Breite10,20 m
Tiefgang4,00 m
Kessel 3 (Gordi)
Maschinen Dampfturbinen mit 2 Wellen
Gesamtleistung 48.000-54.000 PS
Brennstoffvorrat 550 t Heizöl (Gordi)
Geschwindigkeit 36 kn
Fahrbereich 2.190 sm bei 19 kn
Besatzung 207
Bewaffnung
Silni-Klasse Spezifikation
Haupt-Bewaffnung 4 x 13-cm Geschütze in Einzeltürmen
Sekundär-Bewaffnung
Flak2 bis 3 x 76-mm, 6 x 37-mm, 4 x 12,7-mm-MGs
Torpedorohre6 x 53,3-cm-Torpdorohre
Minen 60 (Gordi)
U-Abwehr-Waffen ?
Flugzeuge
Einsatzstatistik
Silni- und Gordi-Klasse Angaben
Fertigstellung19 Schiffe der Silni-Klasse 1936-1942, 29 Schiffe der Gordi-Klasse 1936-1943
VerbleibZahlreiche während des 2. Weltkrieges versenkt, ein Schiff 1955 an China abgegeben, Soobrazitelnyi als Museumsschiff, alle anderen in den 1950er und 1960er Jahren abgewrackt.
KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply

  • Verwandte Themen