Rumänische Armee 1916-18

Die Armee von Rumänien im 1. Weltkrieg 1916-1918.
Uniformen, Stärke und Organisation der rumänischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Rumänische Soldaten marschieren in Transsilvanien ein

Rumänische Soldaten marschieren in die österreich-ungarische Provinz Transsilvanien ein.

Am 17. August unterzeichnete Rumänien eine Militärallianz mit den Alliierten, welche dem Land aufgedrängt worden war und in dem Glauben, dass es als Verbündeter zwangsläufig besser ist, als neutral zu sein.
Die Alliierten hatten gehofft, dass die mehr als eine halbe Million Mann starke rumänische Armee nach Bulgarien in Richtung Süden angreift und sich dann vielleicht mit ihren aus Saloniki kommenden Truppen vereinigen könnte.
Allerdings waren die rumänischen Gebietsansprüche an Bulgarien bereits durch den Vertrag von Bukarest 1913 erfüllt worden, welcher den Zweiten Balkankrieg beendet hatte. Dagegen standen noch die rumänischen Wünsche, welche als ‘nationale Bestrebungen’ ausgegeben wurden, auf das österreich-ungarische Transsilvanien. So schlug Rumänien zur Überraschung von Freund und Feind am 27. August 1916 in Richtung Norden los.

Der deutsche Generalstab hatte gehofft, dass die rumänische Regierung den Angriff noch ein wenig aufschieben würde und befand sich in einer schlechten Lage, auf diese neue Bedrohung reagieren zu können. Alle deutschen Reserven waren bereits zu den österreich-ungarischen Armeen geschickt worden, welche immer noch versuchten, die russische Brussilow-Offensive zum Stehen zu bringen. Dazu tobte die Schlacht an der Somme und die alliierten Streitkräfte bei Saloniki wurden immer aktiver.

So gelang es der rumänischen Armee zunächst , die Provinzhauptstadt von Siebenbürgen Anfang September zu besetzen. Doch durch straffe Organisation und der Bereitschaft, ein großes Risiko durch den Abzug von Truppen aus ruhigeren Abschnitten der Fronten einzugehen, konnte das deutsche Oberkommando genügend Verstärkungen schicken, um die Lage zu meistern.

Falkenhayn griff die rumänischen Truppen in Transsilvanien an, während Mackensen durch Bulgarien heranmarschierte, um den neuen Gegner von Süden aus anzugreifen. Dadurch wurden die Rumänen gezwungen, ihr Dobrudscha-Territorium aufzugeben.
Es wurde nun offensichtlich, dass die rumänische Armee noch schlechter ausgebildet und ausgerüstet war, als selbst die Pessimisten angenommen hatten. Dazu kam noch, dass die von sich selbst überzeugten rumänischen Offiziere keine Vorstellung von der modernen Kriegsführung hatten.

So baten die Rumänen um russische Hilfe, und es waren russische Truppen, welche vorübergehend Machensen Mitte September zum Stehen brachten. Doch schon vor Ende des Monats – und trotz russischer Entlastungsangriffe weiter im Norden – bedrohten beide deutsche Armeen das Herz Rumäniens.

Im Süden stieß Mackensen über die Donau vor, während die rumänischen Truppen, welche so fröhlich und selbstsicher einen Monat zuvor nach Transsilvanien einmarschiert waren, sich jetzt im vollen Rückzug befanden.

Am 23. Oktober nahm Mackensen den wichtigen Schwarzmeer-Hafen Konstanza und Anfang Dezember fiel Bukarest. Damit war die rumänische Armee erledigt. Sie hielt noch mit russischer Hilfe ein kleines rumänisches Gebiet um Jassy herum und lebte von der Hoffnung auf bessere Tage, während ein französischer General sie versuchte, zu reorganisieren.


Rumänische Streitkräfte am 27. August 1916

620.000 Mann (440.000 Mann effektive Truppe) unter Generalstabschef Dimitri Iliescu mit 1.300 Kanonen (768 moderne), 574 MGs, 14 Flugzeugen (35 Piloten + 60 in Training) in insgesamt 4 Armeen mit 23 Infanterie-Divisionen (darunter 13 neu aufgestellte und 5 ohne MGs) und 2 Kavallerie-Divisionen.
Erste Armee (Culcer): ca. 4,5 Divisionen und 3 Kavallerie-Brigaden
Zweite Armee (Grainiceanu): ca. 4 Divisionen und 4 Kavallerie-Brigaden
Dritte Armee (Averescu): ca. 4 Divisionen, 1 Kavallerie-Brigade
Vierte Armee (Prezan): ca. 4 Divisionen, 1 Kavallerie-Brigade
Reserve: 2-3 Divisionen

Flotte: 1 Küstenpanzerschiff, 4 Hilfskreuzer, 3 Torpedoboote, 11 kleinere Kanonenboote und Wachschiffe, 4 Fluss-Monitore, 8 Fluss-Torpedoboote, ca. 10 Patrouillenboote.

Rumänische Soldaten 1916-1918

Rumänische Soldaten 1916-1918 (v.l.n.r): Kavallerist, Stabsoffizier, Infanterist


RUMÄNIEN (27. August 1916 – 7. Mai 1918)


  • Truppenstärke bei Kriegsbeginn = 350.000
  • Heeresstärke im Verlauf des Krieges = 1.000.000
  • Tote Militär = 340.000
  • Verwundete Militär = 510.000
  • Ziviltote = 800.000
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • La-5 Winter 1942/43 La-5

      Sowjetisches Jagdflugzeug Lawotschkin La-5 aus dem Zweiten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Lawotschkin La-5 Typ: russisches Jagdflugzeug. Geschichte Die hölzernen, mit einem Sternmotor angetriebenen Jagdflugzeuge des Typs […]

    • M3 in Panzerfabrik Detroit US-Rüstungsproduktion

      Die Amerikanische Rüstungsproduktion nach Waffengattung während des Zweiten Weltkriegs 1939 bis 1945. Rohstoffbedarf, Umstellung der Industrie von zivile auf militärische Güter und die Flugzeug-Industrie. Die entscheidende Schlacht des Zweiten Weltkrieges […]

    • Langstrecken-Jäger Ju 88C Luftwaffe September 1942

      Einsatzstärken und Ausstattung an Flugzeugen der deutschen Luftflotten am 20. September 1942. Die deutsche Luftwaffe in der zweiten Jahreshälfte 1942 im Einsatz. Diese Kriegsgliederung der deutschen Luftwaffe vom 20. September […]

    • Char 2C Char 2C

      Französischer schwerer Kampfpanzer Char 2C und andere Panzer bis zur Wiederaufrüstung 1935. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Bilder und Modell des überschweren Panzers vom Ende des Ersten Weltkrieges. Char de Rupture […]