PzKpfw II

Deutschland-FahneDeutscher leichter Panzerkampfwagen II.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

3d Modell PzKpfw II

PzKpfw II

PzKpfw II (SdKfz 121)
Typ: Leichter Panzer

Geschichte

Der PzKpfw II war neben dem PzKpfw I eine Behelfslösung, welche von der Wehrmacht vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Dienst gestellt wurde, nachdem klar war, daß sich die Herstellung größerer Panzerkampfwagen bis nach 1938 verzögern würde. Deshalb entschloß man sich zum Bau größerer Zahlen des PzKpfw II als vorübergehende Lösung zum Einsatz als Kampfpanzer.
Diese Anforderungen für einen leichten Kampfpanzer wurden 1935 herausgegeben und die Firma MAN gewann die Ausschreibung. Vorher wurden eine Reihe von Prototypen und Vorserienmodelle hergestellt, von denen auch einige im Spanischen Bürgerkrieg erprobt wurden.

PzKpfw II Ausf. a/1, a/2, a/3

Ursprünglich als ‘2-cmMG-Panzerwagen’ (VsKfz 622) bezeichnet, wurde der PzKpfw II entworfen, um den PzKpfw I Feuerunterstützung mit seiner automatischen 2-cm-Schnellfeuerkanone zu geben, welche sowohl Hochexplosivgeschosse als auch panzerbrechende Munition verschiessen konnte.
Der Zeitrahmen des Entwurfs war nur sehr kurz und die erste Bestellung für diesen Panzer in der Zehn-Tonnen-Klasse wurde durch das Waffenamt bereits im Juli 1934 vergegeben. Der erste vollständige Prototyp aus Weichstahl war im Oktober 1935 fertig.

Viele der Kinderkrankheiten waren noch nicht behoben, als der schnelle Aufbau der deutschen Panzertruppe und die internationale politische Entwicklung die Bestellung einer verhältnismäßig großen Menge von 25 Vorserienmodellen gegenüber den üblicherweise nur zwei oder drei Test- und Entwicklungsfahrzeugen erzwangen.

PzKpfw II Ausf. a/1

PzKpfw II Ausf. a/1, a/2 oder a/3

Nach der Produktion der ersten zehn Fahrzeuge der Ausführung a/1 ersetzte eine geschweißte hintere Tragrolle die ursprünglich gummibereifte, gegossene hintere Tragrolle.
Eine Verbesserung wurde mit der Ausführung a/2 erreicht, indem eine feuersichere Motorraumwand entworfen wurde, sodaß diese aus dem Kampfraum entfernt werden konnte. Dazu wurde ein großer Zugang unterhalb des Motors eingebaut, um Zugriff auf die Benzinpumpe und den Ölfilter zu erhalten.
Die Ausführung a/3 bekam einen größeren Kühler eingebaut und die Federn der Aufhängungen wurden verbessert.

Diese ersten PzKpfw II wurden den Panzerverbänden im Frühjahr 1936 übergeben. Zuerst den Zug- und Kompanie-Führern zugeteilt, wurden sie auch zur Aufstellung eines kompletten Zugs zum Einsatz Panzer gegen Panzer verwendet. 75 PzKpfw II Ausf. a/1 bis a/3 wurden zwischen Mai 1936 und Februar 1937 gebaut.

Sie behielten ihren Status als hauptsächlicher Kampfpanzer bis zum Ende des Polenfeldzugs bei, wurden aber bis zum Beginn des Westfeldzug 1940 in die Rolle der Aufklärung, Gefechtsfelderkundung und der Ausnutzung des Durchbruchs mit Vorstößen in das feindliche Hinterland gedrängt.

Mit Beginn von Unternehmen Barbarossa, dem Angriff auf die Sowjetunion, hatte jedes Panzer-Regiment, Abteilung oder Kompanie einen Zug aus PzKpfw II, welche für die Aufklärung vorgesehen waren.
1942 wurden diese Züge aus den Panzer-Kompanien abgezogen, trotzdem standen im April noch 860 im Einsatz. Der PzKpfw II wurde bei den Panzer-Regimentern erst Ende 1942 außer Dienst gestellt. Das Fahrzeug blieb aber bis zum Kriegsende bei verschiedenen gepanzerten Verbänden für sekundäre Aufgaben in Verwendung.

Mit einer guten Besatzung konnte der leichte Panzer schon einiges ausrichten, trotzdem blieb sein Kampfwert selbst auch mit der letzten Serienversion gering.

PzKpfw II Ausf. b

PzKpfw II Ausf.b

PzKpfw II Ausf.b zu Beginn des Russlandfeldzuges 1941 mit Benzinanhänger und Fliegertuch.

Der PzKpfw II Ausf. b war das zweite Modell der Entwicklungsreihe. Hierbei wurde eine ganze Reihe von Veränderungen vorgenommen, um den PzKpfw II zu verbessern.
Die Befestigungen für Radsatzgetriebe, Kraftübertragungen und einen größeren Motor wurden verstärkt. Ein neues Antriebskettenrad, breitere und kleinere Rücklaufrollen und breitere Strassenräder und eine breitere Kette wurden hinzugefügt.
Die Federn für die Aufhängung wurden verändert, um ein abgleiten und zerbrechen zu verhindern. Halterungen wurden hinzugefügt um jedes Paar der Straßenräder zu unterstützen. Das Hinterteil jedes Kotflügels wurde abklappbar, sodaß sie angehoben werden konnten, um den Aufbau von Schlamm oder anderen Trümmerteilen zu verhindern.

Die Ventilation und Kühlung des Motorraums wurde verbessert und ein anderer Typ von Abgasschalldämpfer wurde eingebaut.

25 PzKpfw II Ausf. b wurden von Februar bis März 1937 gebaut und in der gleichen Weise eingesetzt wie die Ausf. a/1 bis a/3.

PzKpfw II Ausf. c (A,B,C)

PzKpfw II werden in einem Bach gewaschen

PzKpfw II werden in einem Bach gewaschen. Das erste Fahrzeug ist ein PzKpfw II Ausf. C mit zusätzlichen Panzerplatten auf der Vorderfront, das zweite Fahrzeug ist eine Ausf. A mit unterschiedlichen Sichtluken.

Das endgültige Modell der Entwicklungsreihe des Panzer II war die Ausf. c, wo die äußeren Merkmale, welche den Standard-Entwurf des PzKpfw II prägen, erstmals zur Anwendung kamen. Die Ausf. c behielt anfangs die 13 mm Panzerung der Ausf. a und b (welche eigentlich nur erweiterte Vorserien waren) bei.
Die Ausf. A war davon die erste Produktionsserie und wurde von Juli 1937 an gebaut. Die Ausf. B wurde von Dezember 1937 und die Ausf. C von Juni 1938 an produziert.

Mit der Ausf. c wurde die Aufhängung aus sechs kleinen Straßenräder auf fünf gefederte Straßenräder mit größeren Durchmesser geändert, sowie die Anzahl der Umlenkrollen von drei auf vier erhöht. Der Entwurf der Ketten wurde ebenfalls geändert (was auch bedeutete, dass die Antriebskettenräder geändert werden mussten) und breitere Abdeckungen und Laufräder installiert. Die Belüftung und Kühlung des Motorraums wurde nochmals verbessert. Die endgültigen Laufwerke und Umlauflenkung von 25 Modellen der Ausf. c wurden aus einem ‘Ersatz’-Stahl (Molybdän) gefertigt.

Die letzte große Veränderung in der PzKpfw II-Serie war die Einführung einer verbesserten Kraftübertragung mit der Ausf. A (das erste Modell der Ausf. c). Es gab nur geringe Unterschiede (hauptsächlich Änderungen an den Sichtluken) zwischen den Ausf. A, B und C.
In der ursprünglich Herstellung hatten alle PzKpfw II Ausf. c (von A bis C) eine geteilte Luke auf dem Turmdach für den Kommandanten und eine abgerundete Wannenfront.
Die polnische Panzerbüchse konnte die 15mm Panzerung des PzKpfw II leicht durchschlagen, weshalb die Truppe nach dem Polenfeldzug gebeten hat, diese zu verstärken.

Bis Mai 1940 wurden an rund 70 Prozent der PzKpfw II Ausf. c bis C zusätzliche 20-mm-Panzerplatten an der Vorderseite des Turms, Aufbau und Rumpf angebracht, und bis zum Angriff auf Russland wurde auch der Rest entsprechend nachgerüstet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

PzKpfw II Afrikakorps

Ein PzKpfw II Ausf. B oder C des Afrikakorps bei der Fahrt durch die Wüste.

Während des Feldzuges in Polen hatten sich die Panzerkommandanten darüber beschwert, daß sie ein ungenügendes Sichtfeld hatten. Die gleichen Probleme tauchten im Westfeldzug auf, sodaß dieser Mangel ab Oktober 1940 durch den Einbau eines achtfachen Periskops für die Kommandatenkuppel behoben wurde.

Der erste Panzer II (Ausf. a) wurden zuerst den Panzereinheiten im Frühjahr 1936 zugewiesen. Es wurden insgesamt 1.113 PzKpfw II der Ausf. c (A,B,C) von März 1937 bis April 1940 gebaut und sie wurden in der gleichen Weise wie die vorausgegangenen Versionen bis Kriegsende eingesetzt.

PzKpfw II Ausf. D und E

PzKpfw II Ausf. D

PzKpfw II Ausf. D werden auf leichte Panzertransporter verladen.

Die PzKpfw II Ausf. D und E wurden entwickelt, um der Kavallerie einen leichten Panzer zur Verfolgung des Gegners und für die Aufklärung zu geben. Hierzu verfügte diesen Versionen über eine Höchstgeschwindigkeit von 55 km/h anstelle der normalen 40 km/h.

Der gesamte Rumpf, Überbau und Kettenaufhängung waren ein unterschiedlicher Entwurf zur normalen Serie des PzKpfw II und nur der Turm war der gleiche. Der Vorderteil des Rumpfes bestand aus einem gradlinigen Stück und hatte Doppelverschluss-Visiere, eines auf der linken Seite für den Fahrer und eines auf der rechten Seite für den Funker.

Dies war die erste Ausführung des PzKpfw II, welche eine Drehstabfederung und ein Vorwahlgetriebe hatte. Anstatt der fünf einzelbereiften Strassenräder und vier Rücklaufrollen der gewöhnlichen Panzer-II-Serie hatten die Ausführung D und E vier große, doppelbereifte Strassenräder, welche auch gleichzeitig als Rücklaufrollen dienten. Letzeres wurde ebenfalls überarbeitet, mit Mittelführungen welche die Doppelhornführungen ersetzten.
Die trockene Stiftschiene der Ausführung D wurde bei der Ausführung E durch eine geschmierte Stiftleiste ersetzt, was die Verwendung von neu entworfenen Antriebskettenräder, Umlenkrollen und Strassenräder erforderte.

43 PzKpfw II Ausf. D und E wurden von Mai 1938 bis August 1939 gebaut. Sie wurden den Panzer-Abteilungen der Leichten Divisionen zugeteilt. Allerdings gab es nur genug von ihnen um eine einzige Panzer-Abteilung auszustatten und es ist nicht sicher, ob diese Fahrzeuge jemals Kampfeinsätze selbst nur in Polen sahen.
Im März 1940 wurden die Panzer zurückgezogen und zu Flammenwerfer-Panzern PzKpfw II Flamm umgebaut.

PzKpfw II Ausf. F

PzKpfw II Ausf. F

Ein PzKpfw II Ausf. F kurz nach seiner Ankunft in Nordafrika.

Die Ausführung F war das letzte Modell der normalen Serie des PzKpfw II. Diese Version sollte bereits Mitte 1940 in Produktion gehen, aber Verzögerungen beim Entwurf verschoben den Herstellungsbeginn bis zum März 1941.

Anfang Juni 1942 wurde dann entschieden, die 7,5cm Pak 40 auf das Fahrgestell des PzKfw II zu montieren, was mit dem Auftrag vom 20. Juni 1942 dazu führte, daß 50 Prozent der Produktion des PzKpfw II für diese Marder-Selbstfahrlafette verwendet werden sollte.
Im Juli 1942 wurde dann weiterhin entschieden, daß ab August 1942 die gesamte Produktion des PzKpfw II für das Fahrgestell der Marder-Pak-Selbstfahrlafette verwendet werden sollte. Dieser Befehl wurde von der Firma FAMO umgangen, welche die letzten fünfzehn PzKpfw II Ausf. F im Dezember 1942 fertigstellte und damit den ursprünglichen Auftrag für dieses Fahrzeug vervollständigte.

Anstatt des abgerundeten Rumpfes der vorhergehenden Modelle der gewöhnlichen Serie, wurde der Vorderrumpf der Ausf. F aus einer flachen 35-mm-Panzerplatte gemacht. Der Vorderteil des Überbaus war ebenfalls umgestaltet aus einer flachen 30-mm-Panzerplatte, welche sich über die gesamte Breite des Rumpfes hinzog. Zusätzlich wurde eine Sichtattrappe rechts neben das Doppelverschluss-Visier des Fahrers angebracht.
Die einzige Änderung bei der Aufhängung war der neue konische Entwurf des Zwischenrads.

Die Dicke der Panzerung an der Vorderseite des Turms und am Geschützmantel wurde auf 30mm verstärkt, welche sonst aber die gleiche Gestaltung wie bei den früheren Versionen hatte. Die Achterperiskop-Kuppel des Panzerkommandanten wurde serienmäßig eingebaut.

Die 524 von März 1941 bis Dezember 1942 gebauten PzKpfw II Ausf. F wurden in der gleichen Weise wie die zuvor beschriebenen Modelle verwendet.

Benutzer: Deutschland, Spanien.


Animation 3d-Modell PzKpfw II


Spezifikationen Panzerkampfwagen II Ausf. A, B, C (SdKfz 121)

Spezifikationen
PzKpfw II Ausf. A,B,C Spezifikation
Typ Leichter Kampfpanzer
Antrieb Maybach HL 62 TRM Vergasermotor mit 140 PS bei 2.600 U/min
Getriebe6 Vorwärts-, 1 Rückwärtsgang
Besatzung 3
Turm-Besatzung2
Länge4,81 m
Breite2,22 m
Höhe1,99 m
Gewicht9,5 t
Straßengeschwindigkeit 40 km/h
Geländegeschwindigkeit ?
Verbrauch/100 kmStraße 110 l, Gelände 170 l
Kraftstoffvorrat 170 l
Straßen-Fahrbereich 150 km (andere Quelle: 200 km)
Gelände-Fahrbereich 100 km
Kletterfähigkeit0,43 m
Grabenüberschreitung1,72 m
Watfähigkeit0,91 m
Wendekreis4,85 m
Steigfähigkeit 50°
Panzerung
PzKpfw II Ausf. A,B,C mm (ursprünglich) mm (verstärkt) Winkel
Turm Vorn14,5 30 rund
Turm Seite14,514,5 22°
Turm Hinten14,514,5 22°
Turm Oben 10 10 86-90°
Aufbau Vorn14,5 30
Aufbau Seite14,514,5
Aufbau Hinten14,514,5
Aufbau Oben 10 10 81-90°
Wanne Vorn14,5 30 rund
Wanne Seite14,514,5 90°
Wanne Hinten14,514,5
Wanne Unten14,514,573-63° (+5mm/90°)
Geschütz-Mantel 16 16 rund
Bewaffnung und Ausrüstung
PzKpfw II Ausf. A,B,C Spezifikation
Hauptbewaffnung2 cm KwK30 L/55
Schuss 180
Schwenkbereich360° (manuell)
Höhenbereich -9,5° bis +20°
Mündungsgeschwindigkeit Pzgr 780 m/s
Mündungsgeschwindigkeit PzGr40 1.050 m/s
Granatgewicht Pzgr0,148 kg
Granatgewicht Pzgr400,1 kg
Maximale Schußweite?
Sekundär-Bewaffnung1 x 7,92mm-MG34 koaxial zur Kanone (2.250 Schuss)
Funkgerät FuG5 (4 km Reichweite)
ZieloptikTZF4 (c) 1.200 m, TZF4/36 (A,B) 800 m, TZF4/38 (C) 1.200 m
Durchschlagskraft mm der Kanone auf 30° Panzerplatte
Entfernung PzGr PzGr40
100 m 20 mm 49 mm
500 m 14 mm 20 mm
1.000 m 9 mm
1.500 m -
2.000 m -
Herstellung
PzKpfw II Ausf. A,B,C Angaben
Produktion März 1937 – April 1940
Stückpreis52.640 (PzKpfw II b) – 49.228 (Ausf. F ohne Bewaffnung) Reichsmark (Preis 2cm KwK ca. 3.500 RM)
Stückzahl1.113 (+ 75 a und 25 b)
Einsatzstatistik für alle Panzer II Versionen
Jahr Bestand Produktion Verluste
vor 19391.001
19391.223 (1.9.) 246 ?
1940 ? 9 ?
19411.072 (1.6.)236 393
1942837 (1.1.)322287
1943997 (1.1.)408
1944399 (1.1.) 61
1945 - -
Insg. -1.8141.149 (nur Jan 41-Jan 45)

Video vom Einsatz des PzKpfw II Ausf. H in Computerspielen

Einsatz des PzKpfw II Ausf. H und PzKpfw III Ausf. N im Modus ‘Realistische Landschlachten’ vom free2play-Spiel War Thunder:

Wer das Gratis-Panzer-Spiel noch nicht kennt, kann War Thunder hier kostenlos downloaden:

Download

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • Polnische Truppen marschieren durch eine englische Stadt Polnische Exilstreitkräfte

      Polnische Armee im Exil. hier zu den Polnischen Streitkräften 1939. Viele polnische Soldaten, einzeln oder in kleinen Gruppen, konnten sich nach der Niederlage von 1939 der Gefangenschaft entziehen oder aus […]

    • StuG III mit kurzer Kanone StuG III

      StuG III, gepanzerte Selbstfahrlafette für Sturmgeschütze Ausführung A bis E mit kurzer 7,5-cm-StuK. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. StuG III Ausf. A bis E (SdKfz 142) Typ: […]

    • Fokker Dr.I Fokker Dr.I Dreidecker

      Deutsches Fokker Dr. I Dreidecker Jagdflugzeug aus dem Ersten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Fokker Dr.I Dreidecker Typ: Einsitziges Jagdflugzeug. Vorgeschichte: Dreidecker-Wahn Im Frühjahr 1917 war […]

    • 3d-Modell FG 42 Fallschirmjägergewehr 42

      Deutsches Fallschirmjägergewehr 42 (FG42, FjG42) Teil II. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Bilder und 3d-Modell. hier zu Teil I: FG 42 (Fallschirmjägergewehr 42) Herstellung und Einsatz des Fallschirmjägergewehr 42 Beim Fallschirmjägergewehr […]