PzKpfw IV Ausf. H


flag-GermanyAusf. H vom deutschen mittleren Panzerkampfwagen IV.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

Panzer IV Ausf. H Normandie

Panzer IV Ausf. H bei einem Manöver in der Normandie, Frühjahr 1944.

PzKpfw IV Ausführung H
Typ:
deutscher mittlerer Panzer.

zurück Hier zu den anderen Modellen PzKpfw IV F2, G, J mit langer 7,5-cm-KwK

Geschichte

Von den 3935 produzierten Fahrgestellen des PzKpfw IV Ausf. H wurden 3774 als Panzer IV fertiggestellt, 30 wurden für die ersten Sturmgeschütze StuG IV und weitere 130 für den Sturmpanzer Brummbär verwendet.
Im November 1943 wurde ein Versuch unternommen, die Aufhängung zu verändern um mehr Bodenfreiheit zu gewinnen. Der Versuch scheiterte und so wurde der Panzerkampfwagen IV von 1937 bis zum Kriegsende mit dem gleichen Fahrwerk gebaut.

Die grundlegende Veränderung gegenüber dem Vorgänger PzKpfw IV Ausf. G war die SSG77-Kraftübermittlung mit der die Panzer der Ausf. H. ausgerüstet wurden. Die frontale Panzerung veränderte sich von der 50 mm Grundpanzerung mit aufgenieteter zusätzlicher 30-mm-Panzerplatte zu einer einzigen Panzerung mit 80 mm Stärke, welche mit den Rumpfseiten verzahnt wurde.

Weitere geringfügige Änderungen wurden während der Produktion des PzKpfw IV Ausf. H eingeführt, so externe Luftfilter, Ganzstahl-Umlenkrollen, auf der Kommandantenkuppel wurde ein Flugabwehr-Maschinengewehr installiert und die Sichtluken für den Fahrer und Funker wurden gestrichen.

Seit 1943 sollten die Panzer-Regimenter der Panzerdivisionen mit je einer Abteilung aus Panzerkampfwagen IV und einer Abteilung aus Panzer V Panther ausgestattet werden. Probleme und Verzögerungen beim Panther führten jedoch dazu, daß bei einigen Panzerdivisionen auch die zweite Abteilung mit PzKpfw IV ausgerüstet werden mußte, während viele nur eine einzige Abteilung mit vier Kompanien hatten, welche jeweils über 22 Panzer IV verfügten sowie weiteren acht in der Hauptquartier-Kompanie.

Am 6. Juni 1944 waren die meisten der 748 Panzer IV in den neun Panzerdivisionen in Frankreich von der Ausführung H.

Zum Vergleich die durchschnittliche Anzahl von Treffern zum Abschuss eines Panzers:

Westfront 1944/45
Panzertyp durchschnittliche Anzahl von Treffern durchschnittliche Anzahl von Durchschlägen
Tiger I4,22,6
PzKpfw V Panther2,551,9
M4 Sherman1,631,55
PzKpfw IV1,21,2

Benutzer: Deutschland, Bulgarien, Kroatien, Finnland, Italien, Spanien, Rumänien, Türkei, Ungarn (Angabe für alle Varianten).


Animation 3D-Modell PzKpfw IV Ausf. H


Spezifikationen für PzKpfw IV Ausf. H (SdKfz 161/2)

Spezifikationen
Panzerkampfwagen IV Ausf. H Spezifikation
Typ mittlerer Panzer
AntriebMaybach HL120TRM V-12 Dieselmotor mit 300 PS bei 3.000 Umdrehungen
Getriebe6 Vorwärts-, 1 Rückwärtsgang
Besatzung insg. 5
Turm-Besatzung3 (mit 360°-Kommandanten-Kuppel)
Länge7,02 m
Breite2,88 m
Höhe2,68 m
Gewicht25 t
Straßengeschw.38 km/h
Geländegeschw.20 km/h
Verbrauch/100 kmStraße 250 Liter, Gelände 370 Liter
Kraftstoffvorrat 470 Liter
Straßen-Fahrbereich 180 km
Gelände-Fahrbereich 120 km
Kletterfähigkeit0,60 m
Grabenüberschreitung2,30 m
Watfähigkeit0,80 m
Wendekreis 6 m
Steigfähigkeit30°
Panzerung
Panzerkampfwagen IV Ausf. H mm Winkel
Turm Vorn 50 10 °
Turm Seite 30 10 °
Turm Hinten 30 15 °
Turm Oben 15 84-90 °
Aufbau Vorn 80 10 °
Aufbau Seite 30 0 °
Aufbau Hinten 20 11 °
Aufbau Oben 12 85-90 °
Wanne Vorn 80 14 °
Wanne Seite 30 0 °
Wanne Hinten 20 8 °
Wanne Unten 10 90 °
Geschütz-Mantel 50 0-30 °
Bewaffnung und Ausrüstung
Panzerkampfwagen IV Ausf. H Spezifikation
Hauptbewaffnung7,5-cm KwK40 L/48
Granaten 87
Schwenkbereich360° (elektrisch)
Höhenbereich-8° bis +20°
Mündungsgeschwindigkeit Pzgr 790 m/s
Mündungsgeschwindigkeit Pzgr40 (nur begrenzt verfügbar) 990 m/s
Granatgewicht Pzgr6,8 kg
Granatgewicht Pzgr404,1 kg
Sekundär-Bewaffnungein 7,92-mm-MG34 koaxial zur Kanone, ein 7,92-mm-MG34 vorne in der Wanne, ein 7,92-mm-MG34 auf der Kommandanten-Kuppel, zusammen 3.150 Schuss
ZieloptikTZF5f/1 (bis zu 4.000 m Zielentfernung)
FunkgerätFuG5 (4 km Reichweite)
Durchschlagskraft mm auf 30° Panzerplatte der 7,5-cm KwK40 L/48
Entfernung Pzgr Pzgr40 (nur begrenzt verfügbar)
Durchschlag auf 100 m 106 mm 143 mm
Durchschlag auf 500 m 96 mm 120 mm
Durchschlag auf 1000 m 85 mm 97 mm
Durchschlag auf 1500 m 74 mm 77 mm
Durchschlag auf 2000 m 64 mm
Herstellung
Panzerkampfwagen IV Ausf. H Angaben
Produktionvon April 1943 bis Juli 1944
Ersteinsatzsofort nach der Auslieferung von den Fabriken
Stückpreis115.962 Reichsmark (Ausf G)
Stückzahl 3.774
Einsatzstatistik für alle Panzer IV Versionen
Jahr Bestand Produktion Verluste
vor 1939 115
1939211 (1.9.) 141 ?
1940280 (10.5.) 278 ?
1941517 (1.6.) 467 369
1942513 (1.1.) 994 502
19431.077 (1.1.) 3.013 2.352
19441.668 (1.1.) 3.126 2.643
19451.684 (1.1)385 (Jan-März)287 (Jan.)
Insg. 7.419 6.153

zurück Hier zu den anderen Modellen PzKpfw IV F2, G, J mit langer 7,5-cm-KwK

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • Soldaten der SS-Division Hitlerjugend in der Normandie Überlegene Kampfkraft

      Überlegene Kampfkraft der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg (Teil III). Hier zu Teil I: Kampfkraft der Wehrmacht. Die wichtigsten Ursachen für die überlegene Kampfkraft der Wehrmacht Für die nachfolgenden Vergleiche zur […]

    • Italienische Infanterie mit dem alten Tropenhelm Achsen-Verbündete Kräfteverteilung 1942

      Kräfteverteilung der Achsen-Verbündeten (Italien, Finnland, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und Slowakei) nach Kriegsschauplätzen im Sommer 1942. Italienische, finnische, rumänische, ungarische, bulgarische und slowakische Kräfteverteilung nach Kriegsschauplätzen im Sommer (Juni/Juli) 1942 nach […]

    • Bazooka-Werfer Bazooka

      60-mm-Raketenwerfer Bazooka. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. 60-mm-Raketenwerfer Bazooka Typ: Raketenwerfer zur Panzerabwehr. Geschichte Bereits 1918 entwickelte der amerikanische Wissenschaftler und Experimentierer Goddard einen kleinen Raketenwerfer, aus dem […]

    • 3D-Modell Fokker E. Fokker E

      Fokker E.I, E.II, E.III, E.IV. Deutscher einsitziger Fokker Jagd-Eindecker aus dem Ersten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Fokker Eindecker E.I bis E.III Typ: Jagdflugzeug. Geschichte: Der Holländer […]