Opel Blitz


Flagge Deutsches ReichOpel Blitz, erfolgreichster deutscher Drei-Tonnen-Lastkraftwagen der Wehrmacht.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

 Opel Blitz 3-Tonner

Ein Opel Blitz 3-Tonner, wie er beim DAK in Nordafrika verwendet wurde.

Opel Blitz
Typ: mittlerer 3-Tonnen-LKW.

Geschichte

Ende der 1930er Jahre bestand der Fuhrpark der deutschen Wehrmacht aus mehr als einhundert unterschiedlichen Fahrzeugtypen und stellte ein enormes logistisches Problem dar.
Ein fast schon verzweifeltes Programm, diese Situation untere Kontrolle zu bringen, wurde unter der Aufsicht von General von Schell, welcher der Direktor für die Motorisierung war, auf den Weg gebracht. Seine Aufgabe war es, die große Anzahl der unterschiedlichen Fahrzeugtypen zu reduzieren und wenigstens etwas von einer Standardisierung einzuführen. Als die Pläne endgültig vorgelegt wurden, sollten nur noch 30 unterschiedliche Fahrzeugtypen in der Wehrmacht vorkommen.

In der Kategorie der 3-Tonner-LKW war Opels Modell das erfolgreichste. Der Opel Blitz 4×2 war ein konventioneller Entwurf und verfügte über eine in der Privatwirtschaft übliche Fahrerkabine aus Pressstahl mit einem hölzernen Rahmen.
Unter dem sogenannten Schell-Programm wurden alle 4×2-Fahrzeuge als Typ S bezeichnet. Der 4×2 Typ wurde in vielen verschiedenen Varianten gebaut, zum Beispiel als universeller Transporter, Treibstoffkessel-Kraftwagen, Einheits-Kofferaufbau u.v.m.

Als im Osten und Nordafrika der Bedarf an besserer Geländegängigkeit immer wichtiger wurde, entschied die Firma Opel, auch ein Modell als Vierrad-Drei-Tonnen-LKW mit der Bezeichnung Typ A auf der Grundlage des gleichen Fahrgestells wie des Typs S zu bauen.
Die Hinzunahme einer angetriebenen Vorderachse ergab eine enorme Verbesserung über dem gewöhnlichen 4×2-LKW und der Radstand wurde um 15 cm beim 4×4-LKW verringert. Eine Vorgelege-Schaltung gab dem Fahrzeug somit eine Auswahl aus insgesamt 10 Vorwärtsgängen.

Während des Produktionszeitraumes von 1937 bis 1944 wurden etwa 70.000 Opel Blitz Lastkraftwagen gebaut und zudem noch mehr als 25.000 Allrad-Modelle. Bis Ende 1944 war das Bauprogramm aber durch alliierte Bombenangriffe und den Verlust vieler Werke in den bisher besetzten europäischen Ländern vollkommen zerrüttet, sodass die Produktionspläne für 1945 völlig unmöglich geworden waren.

Die Varianten des Aufbaus waren unendlich, von denen das populärste noch der Einheits-Kofferaufbau war. Ebenso endlos war der Einsatzzweck der Opel Blitz. Die Fahrzeuge wurden als Lazarett-Wagen, mobile Labors, Wäscherei-Wagen, mobile Kommandoposten, Feld-Wohnwagen, Funkwagen, Verschlüsselungsbüros und mobile Werkstätten verwendet, um nur ein paar davon zu nennen.

Der Fahrzeugrumpf wurde aus Bauholz und gepresster Pappe gefertigt, um wertvolles Stahl zu sparen. Im späteren Verlauf des Krieges, als Rohstoffe zunehmend knapper wurden, wurden auch die Fahrerkabinen aus Holz und gepresster Pappe hergestellt und wurden als Einheits-Fahrerhaus oder Ersatz-Fahrerhaus bezeichnet.

Während des Winters an der Ostfront kamen auch die Vierrad-getriebenen Lastkraftwagen nahezu zum Stillstand und die Waffen-SS ließ deshalb ein einzigartiges Drei-Viertel-Halbkettenfahrzeug aus dem Opel Blitz Typ A und den Kettenlaufwerken der veralteten PzKpfw I entwickeln. Die hintere Antriebswelle wurde verkürzt und die Fahrerachse wurde nach vorne versetzt, um mit den Kettenrädern ausgerichtet zu sein.
Aufgrund seiner Leistung wurde das Maultier, wie das Fahrzeug bezeichnet wurde, für die Serienproduktion für die Wehrmacht übernommen. Ähnliche Konvertierungen wurden auch für Ford- und Daimler-Benz-Lastkraftwagen vorgenommen, waren aber nicht so zahlreich.


Animation 3d-Modell Opel Blitz Drei-Tonner Pritsche (zivile Ausführung)


Spezifikationen Opel Blitz m.Lkw. 3 to

Spezifikationen:

SpezifikationTyp 3 6-36 S (4x2) Typ 3,6-6700 A (4x4)
Typ m. Lkw 3 to (4x2) m. Lkw 3 to (4x4)
Herstellung1937-19441940-1944
Motor Vergasermotor Opel 3,6 Liter=
Zylinderzahl66
Hubraum 4626 ccm=
Leistung 68 PS bei 3000 U/min)=
Kraftübertragung Antrieb durch Stirnräder=
Getriebe5 Gang 5 Gang + Vorgelege
Radstand 3600 mm 3450 mm
Spur vorn 1542 mm 1630 mm
Spur hinten 1620 mm 1642 mm
Länge 6,105 m (Einheits-Kofferaufbau: 5,60 m) 5,95 m (Radkasten-Pritsche: 5,85 m, Radkasten-Kofferaufbau: 5,80 m)
Breite 2,265 m (Einheits-Kofferaufbau: 2,15 m) 2,34 m
Höhe 2,025 m (mit Plane: 2,565 m, Einheits-Kofferaufbau: 2,85 m) 2,60 m (Radkastenm-Pritsche, Wagenkasten-Pritsche: 3,18 m, Radkasten-Kofferaufbau: 2m70 m)
Ladefläche/Pritsche 3,50 x 2,125 m=
Bodenfreiheit 225 mm=
Watfähigkeit 50 cm=
Wendekreis 15,0 m 15,7 m
Fahrzeuggewicht 2.500 kg (Pritsche, Einheits-Kofferaufbau: 4.000 kg) 3.350 kg (Pritsche)
Zulässiges Gesamtgewicht 5.800 kg 6.100 kg (Gelände 5.700 kg)
Nutzlast 3.300 kg (Pritsche) 3.100 kg
Höchstgeschwindigkeit 85 km/h 80 km/h
Verbrauch/100 km Strasse 25 l, Gelände 35 l Strasse 30 l, Gelände 40 l
Kraftstofftank82 Liter92 Liter
Fahrbereich Strasse 320, Gelände 230 km Strasse 300, Gelände 230 km

Animation 3d-Modell Opel Blitz Drei-Tonner (Plane)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • 3D-Modell Junkers Ju 88 Ju 88 Bomber

      Deutscher mittlerer Bomber Ju 88 von Junkers. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Junkers Ju 88 Typ: mittlerer Bomber, Sturzkampfbomber, Erdkampfflugzeug, Nachtjäger, Zerstörer, Aufklärer, Torpedobomber und unbemannter Flugkörper. Geschichte: […]

    • Armee von Karthago Soldaten Hannibals

      Die Punische Armee von Karthago. Während seiner frühen Geschichte hatte Karthago nur eine Stadtmiliz für seine Verteidigung, welche in Gefahrenzeiten mobilisiert wurde und anschließend wieder aufgelöst wurde. Nach dem fünften […]

    • Russische Armee 1914-17

      Die russische Armee im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1917. Uniformen, Organisation, Kommandeure, Heeresstärke und Verluste. Die russische Armee im 1. Weltkrieg 1914-1917 – Uniformen, Stärke, Organisation. Für Russland, dessen […]

    • Truppen der ungarischen 2. Armee auf dem Marsch Ungarische Streitkräfte 1942

      Stärke und Organisation der Armee und Luftwaffe von Ungarn im Jahr 1942. Ungarische Armee Im Frühjahr 1942 forderten die Deutschen mehr Truppen und größtmöglichste Anstrengungen von ihren Verbündeten an der […]