Nakajima Ki-43 Hayabusa


flag-japanJapanisches Jagdflugzeug Nakajima ‘Oscar’.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

Nakajima Oscar

Japanische Piloten vor einem ihrer Nakajima Oscar Jagdflugzeuge.

NakajimaKi-43 Hayabusa ‘Oscar’
Typ: Japanisches Jagdflugzeug und Jagdbomber.

Geschichte:

Die Nakajima Oscar (alliierter Code-Name) stellte zahlenmäßig die größte Gruppe der Flugzeuge des japanischen Heeres und wurde in der Anzahl nur von Zero-Sen der japanischen Marine übertroffen.
Verglichen mit der Zero war die Nakajima Ki-43 Hayabusa leichter, kleiner und billiger herzustellen.

Der Jäger entsprach den Vorstellungen des Heeres, in dem nur Wert auf Wendigkeit gelegt wurde. Allerdings war der erste Prototyp (von Hideo Itokawa nach einem Auftrag von 1938 entwickelt, der ohne Ausschreibung direkt erteilt wurde) schwer zu steuern und unbefriedigend. Einem Prototyp gab man sogar, um Gewicht zu sparen, ein starres Fahrgestell. Nach vielen Änderungen – und einer Kampf-Wendeklappe unter den Flügeln – wurde aus der Ki-43 ein Jäger, der jedes andere Flugzeug im Luftkampf ausmanövrieren konnte.

Nach einigen Begegnungen mit alliierten Jägern kam die leicht gepanzerte Hayabusa II mit stärkerem Motor, selbstdichtenden Tanks und etwas verringerter Spannweite heraus.

Die dann in Massen produzierte Hayabusa IIb nahm an jeder japanischen Schlacht teil. Doch schließlich hatte dieser Jäger viel zu wenig Feuerkraft (mit Ausnahme der wenigen Hayabusa IIIb gegen Endes des 2. Weltkrieges) und brach im 12,7-mm-Feuer wegen der leichten Struktur auseinander. Andererseits errangen fast alle japanischen Jagdflieger-Asse ihre Erfolge auf diesem Jäger.

5.751 Hayabusa wurden geliefert, davon 2.629 durch Tachikawa und 49 durch das 1. Arsenal.

Benutzer: Japan, Thailand, Mandschuko.


Animation 3d-Modell Nakajima Hayabusa


Spezifikationen Nakajima Ki-43 I Hayabusa

Spezifikationen
Ki-43 I Hayabusa Spezifikation
Typ Jagdflugzeug
Antrieb 1 x 975-PS-Nakajima-Ha-25 Sakae-14-Zylinder-Doppelstern-Motor
Besatzung 1
Spannweite11,55 m
Länge über alles8,82 m
Höhe über alles3,27 m
Leergewicht 1.975 kg
Startgewicht 2.642 kg
Höchstgeschwindigkeit 496 km/h
Steigleistung (Ki-43 II) 990 m/min.
Dienstgipfelhöhe 11.215 m
Reichweite1.200 km (mit Abwurftanks 3.000 km)
Bewaffnung
Ki-43 I Hayabusa Spezifikation
über dem Motor2 x 7,7-mm Typ-80-MGs (550 Schuss/min, 630 m/s Mündungsgeschwindigkeit)
Zuladung30 kg an Bomben oder Abwurftanks (ab Ki-43 II: Unterflügelstationen für 2 x 250-kg-Bomben)
Einsatzstatistik
Ki-43 Hayabusa Angaben
ErstflugJanuar 1939 (IIa Februar 1942, IIb Juni 1942, IIIa Dezember 1944)
Serienproduktion März 1941
Endlieferung (IIIb) August 1945
Stückzahl (alle)insgesamt 5.919 (716 Oscar I)
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • Dampflokomotive BR 58 - Werksalterung Dampflokomotiven

      Dampflokomotiven bis zum 1. Weltkrieg. Dampflokomotive G4/5 108 Modell-Hersteller: BRAWA Bei der G4/5 handelt es sich um ein wunderschönes, detailverliebtes Modell mit vielen Zusatzfunktionen. Das Fahrbild ist insgesamt kaum zu […]

    • Mercedes 3000 L Mercedes L 3000

      Deutsche mittlerere Dreitonner Lkw bei der Wehrmacht. Geschichte, Entwicklung, Einsatz sowie Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell des Mercedes L3000. Mittlere Lastkraftwagen der Werhmacht Noch niemals zuvor war ein so beweglicher […]

    • Deutsche Infanterie marschiert zur Frühjahrsoffensive 1918 Deutsche Kampfkraft

      Deutsche Kampfkraft im Ersten Weltkrieg Im Ersten Weltkrieg boten die deutschen Streitkräfte insgesamt 11 Millionen Mann auf und erlitten fast genau 6 Millionen Mann Verluste. Die Aliierten boten nur gegen […]

    • Henschel Hs 293A Hs 132 und Fritz-X Gleitbombe

      Henschel Hs 132 und Fritz-X funkgesteuerte Gleitbomben. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Henschel Hs 123 Typ: Funkgesteuerte Gleitbombe (Fernlenkwaffe). Geschichte Die ernsthafte Entwicklung von Fernlenkwaffen bei der Firma […]