Martin Maryland

US-FlaggeAufklärungsbomber und leichter Bomber Martin Maryland und Baltimore.
Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

3D-Modell von Martin 167 Maryland

3D-Modell von Martin 167 Maryland der 24. Squadron der südafrikanischen Luftstreitkräfte im Jahr 1941.

Martin 167 Maryland, Martin 187 Baltimore.
Typ: Aufklärungsbomber und leichter Bomber.

Geschichte:

Der als leichter amerikanischer Bomber XA-22 entwickelte Martin 167 Maryland fand bei der US Army keine Gegenliebe. Das Projekt wurde jedoch durch eine große Bestellung der französischen Luftstreitkräfte Armee de l’Air gerettet, wo der Bomber als 167A-3 bezeichnet wurde. Von den 215 gekauften erreichten etwa 75 Frankreich noch vor dem Waffenstillstand im Juni 1940. Mit ihnen wurden die GB 1/62 und 1/63 ausgerüstet. Obwohl sie für besonders gefährliche Einsätze verwendet wurden, hatten sie nur eine Ausfallrate von 8 % (die geringste unter allen französischen Bombern).

Einige Überlebende und die Restlieferung gingen an die RAF, doch die meisten dienten in der Vichy-Luftwaffe und wurden über Gibraltar, Nordafrika und Syrien gegen die Alliierten eingesetzt.

Die RAF übernahm 75 der französischen Maschinen und kaufte 150 mit Zweistufen-Kompressor-Motoren als Maryland II, die über der Cyrenaika, Malta und im Nahen Osten eingesetzt wurden. Einige gingen an die britische Marineluftwaffe und vier Staffeln an die südafrikanische Luftwaffe. Die Charakteristiken der Maryland war den Bombern der deutschen Luftwaffe recht ähnlich, denn sie war ebenfalls schnell und schön zu fliegen, aber mit wenig Platz und unzureichend bewaffnet.

Im Mai 1940 erhielt Martin von der RAF einen Auftrag über 400 verbesserte Maryland. Insbesondere sollte der Rumpf begehbar sein, um die Verständigung der Besatzungsmitglieder zu ermöglichen. Im Laufe der Entwicklung entschloß man sich auch für den stärkeren R-2600-Motor, so daß schließlich ein erheblich verbessertes Flugzeug dabei herauskam, welches den Namen Martin 187 Baltimore erhielt. Von den 400 waren 50 Mk I, 100 Mk II und 250 Mk III, die sich hauptsächlich durch die Bewaffnung auf dem Rumpf unterschieden.

Um zusätzliche Lieferungen nach dem Lend-Lease-Vertrag zu erleichtern, erhielt die Martin 187 die US Army-Bezeichnung A-30, wenn auch keine an die Amerikaner geliefert wurde. Einschließlich 281 Mk IIIA, 294 Mk IV und 600 Mk V erreichten die Gesamtlieferungen an die RAF 1.575 Baltimore, von denen viele an die südafrikanische Luftwaffe und einige an die britische Marineluftwaffe weitergegeben wurden.
Sie alle wurden intensiv – vornehmlich im Mittelmeerraum – für Bomben- und Erdkampf-Unterstützungseinsätze verwendet. 1944 wurden auch einige an die an der Seite der Alliierten kämpfenden italienischen Verbände weitergegeben, welche diese über Jugoslawien und dem Balkan einsetzten.

Benutzer: Australien, Frankreich, Italien (mit den Alliierten kämpfende Streitkräfte), Südafrika, Türkei, britische RAF.


Bilder Martin Maryland und Baltimore


Spezifikationen Martin 167 Maryland II

Spezifikationen
Martin 167 Maryland II Spezifikation
Typ Aufklärungsbomber, leichter Bomber
Antrieb zwei Pratt&Whitney Twin Wasp R-1830-S3C4-G 14-Zylinder-Doppelsternmotoren mit je 1.200 PS
Besatzung 3
Spannweite 18,69 m
Länge über alles 14,22 m
Höhe über alles 3,07 m
Flügelfläche ?
Leer-Gewicht 5.086 kg
Startgewicht (maximum) 7.694 kg
max. Flügelbelastung ?
max. Leistung ?
Höchstgeschwindigkeit 451 km/h
in Flughöhe von ca. 7.500 m
Marschgeschwindigkeit ?
in Flughöhe von ?
Steigleistung 545 m/min.
Steigleistung auf ?
in Zeit ?
Dienstgipfelhöhe 7.925 m
Reichweite 1.738 km (mit Bomben)
maximale Reichweite ?
Einsatzradius ?
Bewaffnung
Martin 167 Maryland II Spezifikation
in den äußeren Flügeln 4 x 7,7-mm Browning MGs
Rückenturm 1 x 7,7-mm Vickers K MG
Bodenwanne 1 x 7,7-mm Vickers K MG
MGs insgesamt 6
Rumpfschacht Bombenlast bis zu 907 kg
Einsatzstatistik
Martin Maryland, Baltimore Angaben
Erstflug 14. März 1939
Truppenlieferung Oktober 1939 (in Frankreich)
Endlieferung 1941
Erstflug (Baltimore) 14. Juni 1941
Truppenlieferung (RAF) Oktober 1941
Endlieferung Mai 1944
Stückpreis ?
Stückzahl (alle Varianten) 1.875 (300 Maryland, 1.575 Baltimore)

Animation 3D-Modell Martin Maryland der 24. südafrikanischen Staffel (1941)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • 3d-Modell eines englischen Tommys Lee-Enfield Gewehr No.4 Mark 1

      Das Standard-Gewehr der englischen Infanterie im Zweiten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Lee-Enfield Rifle No.4 Mark 1. Typ: Infanterie-Gewehr. Geschichte Das bekannte Lee-Enfield Gewehr begann seinen Dienst […]

    • A7V Sturmpanzerwagen

      Erster deutscher Panzer A7V aus dem Ersten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Bilder und 3d-Modell. A7V Sturmpanzerwagen Typ: schwerer Infanteriepanzer. Entwicklung Für eine Nation, welche normalerweise immer bei der Militärtechnologie […]

    • Sturzangriff eines Stuka Sturzflug-Taktik

      Sturzflug-Taktik am Beispiel des Stuka. hier zu Teil I: Ju 87 Stuka Die nachfolgende Beschreibung von Sturzflug-Taktiken bezieht sich auf den deutschen Sturzkampfbomber (kurz Stuka) Junkers Ju 87. Die Methoden […]

    • 3D-Modell vom Springfield-Gewehr. Springfield M1903

      US-Rifle cal .30 Springfield M1903 Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Springfield M1903, US-Rifle cal .30 Typ: Infanterie-Gewehr. Geschichte: Wenn auch das M1 Garand das Standardgewehr der US-Armee […]