Mark VIII

Amerikanischer schwerer Panzer ‘Liberty-Tank’ oder ‘International’.

Der einzige noch existierende Mark VIII im RAC Tank Museum.

Mark VIII (Liberty-Tank, International)
Typ: Schwerer Infanterie-Panzer.

Geschichte:

Mark VIII

1916 beauftragte General John J. Pershing einen Offizier mit der Planung einer Panzereinheit für die US Army. Dieser Offizier, Major James Drain, wurde nach London gesandt, wo er seine Aufgabe mit Oberstleutnant Albert Stern diskutierte, der zum Vorsitzenden des Royal Naval Air Service Landships Committee ernannt worden war.

Es wurde ein vorläufiger Auftrag über 600 Mark VI erteilt, doch im September 1917 emp­fahl Major Drain, diesen durch den damals gerade in der Entwicklung befindlichen Mark VIII zu ersetzen. Damals waren die Vorteile einer alliierten Standardisierung so augenscheinlich, daß der Vorschlag gemacht wurde, die britischen Erfahrungen mit den amerikanischen Produktionsmöglichkeiten zu vereinigen.
So wurde Winston Churchill am 11. November 1917 ein Vertragsentwurf übermit­telt, nach dem zur Entwicklung und zum Bau eines neuen Panzers die britischen und amerikanischen Möglichkeiten zusammengefaßt werden sollten. Montiert werden sollte das neue Fahrzeug in einem neuen Werk in Frank­reich. Churchill stimmte dem Vorschlag im Dezember zu, und Anfang 1918 wurde der britisch-amerikanische Pan­zervertrag von dem britischen Außenminister Arthur Bal­four und dem amerikanischen Botschafter Walter Page in London unterzeichnet.

Die Entwurfsarbeit, für deren Zeichnungen Leutnant G. J. Rackham verantwortlich war, wurden vom Mechanical Warfare Supply Department des Rüstungsministeriums übernommen. Großbritan­nien sollte die Panzerplatten, die Strukturelemente, die Ketten und die Laufrollen liefern. Die USA hatten die Antriebselemente zu liefern, und Frankreich sollte die Fabrikanlagen für die Montage mit britischer Bauausrü­stung errichten. Die erste Sitzung der alliierten Panzer­kommission fand am 4. Dezember 1917 in Frankreich statt. Man beschloß eine Anfangsproduktion von 300 Fahrzeugen im Monat, die später auf 1200 steigen sollte.

Der Idealismus, der sich in der Übereinkunft ausdrückte, wurde unglücklicherweise von einigen Ereignissen über­schattet. Die deutsche März-Offensive von 1918 führte zu schweren britischen Materialverlusten, und Fehler im amerikanischen Flugzeugprogramm machten es unmög­lich, die für den Panzerbau vorgesehenen Liberty-Moto­ren bereitzustellen. So waren zur Zeit des Waffenstill­standes 1918 in Großbritannien nur etwa Teile für 100 Fahrzeuge fertig, während die USA genügend Material für die Hälfte der zunächst 2950 geplanten Fahrzeuge hatte.

Frankreich zog sich eine Woche nach dem Waffen­stillstand aus dem Unternehmen zurück, und die britische Begeisterung hatte nach den Verlusten im März 1918 ebenfalls stark abgenommen. So blieb den USA nichts anderes übrig, als 1919 im Rock-Island-Arsenal 100 Pan­zer aus von Großbritannien gekauften Teilen zu montie­ren. Die US Army hatte diese Panzer bis 1932 im Dienst, dann wurden sie zurückgezogen und eingemottet.
1940 wurden etwa 90 zum Schrottpreis an Kanada geliefert, wo sie den Grundstock zu General Worthingtons Panzer­korps bildeten.

Mark VIII für Kanada

Mark VIII werden für den Abtransport nach Kanada im September 1940 bereitgestellt.

Der Mark VIII hatte noch ganz die Rhomboidform der Panzer aus dem 1. Weltkrieg und war so ausgelegt, daß er Gräben bis 4,40 m überschreiten konnte. Die Wanne war aus vergüteten Stahlplatten genietet und vorn und an den Seiten 22 mm dick – an den übrigen Teilen etwas schwächer.
Erstmals wurde der hintere Motorraum vom Kampfraum durch ein Schott getrennt. Der Kampfraum hatte Oberdruck, so daß Qualm, Hitze, Lärm – aber auch die Brandgefahr – ver­mindert wurden. Dies war der erste Versuch, etwas menschliche Bedingungen in einem Panzer zu verwirkli­chen. Unglücklicherweise war es immer noch nötig, daß ein Mechaniker sich im Motorraum aufhielt – und dessen Arbeitsbedingungen wurden natürlich durch diese Neu­heit verschlechtert.

Der Mark VIII hatte ein von Major W. G. Wilson entwickeltes Steuersystem (vermutlich die erste praktische Anwendung der Getriebesteuerung), das die Motorkraft je nach Steuerausschlag auf die bei­den Ketten verteilte statt sie, wie bisher, nur auf einer Seite abzubremsen.
Probleme gab es beim Mark VIII mit der Motorkühlung, so daß der Panzer die Höchstge­schwindigkeit nie für lange Zeit halten konnte – sehr zur Erleichterung des Mechanikers im Motorraum. Erst 1929 versuchte man, die Motorkühlung zu verbessern. Ob­gleich der Mark VIII niemals eingesetzt wurde, ist er doch beispielhaft für den ersten Versuch einer Zusammenarbeit mehrerer Länder.

Ohne den Waffenstillstand hätte die Produktion des Mark VIII 1919 alle anderen alliierten Panzerprogramme weit hinter sich gelassen.

Benutzer: US Army, später Kanada.


Animation 3d-Modell Mark VIII


Spezifikationen Mark VIII

Spezifikationen
Mark VIII Spezifikation
Typ Schwerer Infanteriepanzer
Besatzung 10-12 Mann
Bewaffnung 2 x 6-Pfünder-QF-Kanonen in Kasematten, je Seite eine.
Sekundär-Bewaffnung bis zu 7 x 7,62-mm-Browning-MG in Panzerblenden
Länge 10,40 m
Breite 2,81 m
Höhe 3,12 m
Panzerung 6-22 mm
Kampfgewicht 37.594 – 44.707 kg
Bodendruck ca. 0,37 kg/cm²
Leistungsgewicht ca. 9 PS/t
Antrieb Liberty V-12 wassergekühlter Flugzeugmotor mit 338 PS bei 1.400 U/min.
Strassengeschwindigkeit 10,4 km/h
Fahrbereich (Strasse) 80 km
Kletterfähigkeit 1,30 m
Grabenüberschreitfähigkeit 4,40 m
Steigfähigkeit unbekannt, aber als 'gut' deklariert
Indienststellung 1920
Bauzahl 100
Stückpreis 85.000 US-Dollar (Preise von 1919)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

  • Im Blickpunkt:

    • Wehrmacht Kriegsgliederung – Panzerschlacht von Kursk deutscher Panzer überrollt russische Pak

      Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht während der Panzerschlacht von Kursk am 7. Juli 1943. Die Aufstellung und Verteilung der Divisionen der Wehrmacht und unterstellter Einheiten von Verbündeten zum Zeitpunkt der Panzerschlacht […]

    • Partisanen Einheit von Partisanen

      Partisanen und Cetniks: Stärke und Organisation der irregulären Streitkräfte in Russland und Jugoslawien. Partisanen in Russland Das rasche Auseinanderbrechen der Roten Armee entlang der Westgrenze der Sowjetunion als Folge des […]

    • Italienische Armee

      Die italienische Armee im 1. Weltkrieg – Uniformen, Stärke, Divisionen, Organisation. Wie einige andere Großmächte führte Italien die Wehrpflicht in den 1870er Jahren ein und setzte den Zeitraum für die […]