Der Koreakrieg (25. Juni 1950 bis 27. Juli 1953).
Vorgeschichte, die nordkoreanische Invasion, Gegenoffensive der UN-Truppen, Eingreifen der Chinesen, die Entlassung General MacArthurs und der Übergang zum Stellungskrieg.

US-Panzer Korea Sep 1950
Panzer der US Army und Marine Corps in Korea, September 1950. Vorne und rechts Pershing und im Hintergrund ein M4A3E8 Jumbo.

Vorgeschichte zum Koreakrieg

Die etwa 725 Kilometer lange und durchschnittlich 260 Kilometer breite Koreanische Halbinsel hat etwa die Größe von Großbritannien oder Südkalifornien. Etwa 3.000 kleine Inseln umringen die Küste und die Flüsse Yalu und Tumen grenzen Korea von der Volksrepublik China und der damaligen Sowjetunion ab.
Die gebirgige Landschaft ist zumeist mit Wäldern bedeckt und die Taebaek-Gebirgskette bildet das zentrale Rückgrat in der Nähe der Ostküste. Im Sommer herrschen glühende Hitze unter erdrückendem Staub und Monsun-artigen Gewittern vor, während es im Winter bitterkalt wird.

US-Soldat durchsucht Gefangene
Ein US-Soldat durchsucht Gefangene nach der Kapitulation der japanischen Garnison in Korea.
Korea, das ‘Eremiten-Königreich’, wird von einer buddhistischen Bevölkerung bewohnt, welche rassisch zu den Japanern und Mandschuren zählt. Das Japanische Kaiserreich besetzte die koreanische Halbinsel ab August 1910.
Die Alliierten versprachen den Koreanern 1943 die Unabhängigkeit und im August 1945 mussten die japanischen Truppen nördlich des willkürlich festgelegten 38° Breitengrad gegenüber der Rote Armee kapitulieren und diejenigen südlich davon gegenüber den US-Streitkräften.

Anschließend intensivierte der sich bereits absehbare ‘Kalte Krieg’ zwischen den Amerikanern und Sowjets und im August 1948 proklamierte Präsident Syngman Rhee die ‘Republik von Korea’ (‘ROK’) mit den 21 Millionen Koreaner südlich des 38° Breitengrades. Im September folgte Präsident Kim Il-Sung in der nördlichen, ehemaligen sowjetischen Besatzungszone mit der ‘Demokratischen Republik von Korea’ mit neun Millionen Nordkoreanern.
Beide Staaten beanspruchten nun die alleinige Souveränität über die koreanische Halbinsel, was zu erheblichem gegenseitigen Misstrauen und Spannungen an der Grenze am 38° Breitengrad führte.

Aus dem Koreakrieg und der Nachkriegszeit des 2. Weltkriegs

Beretta 1938A
Italienische Maschinenpistolen Beretta Modell 1918, 1938A, 1942 und 12. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Beretta Modell 1938A, 1942. Typ:
3d-Modell M26 Pershing
Schwerer US-Kampfpanzer M26 Pershing. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell des amerikanischen Panzers aus der Endphase des 2.
Dragunow-Scharfschützengewehr
Videos vom Schiessen mit verschiedenen Faustfeuerwaffen und Langwaffen. Geschichte und Spezifikationen Kalaschnikow-Versionen und Dragunow-Scharfschützengewehr. Videos vom Schießen mit verschiedenen Schusswaffen
US-Panzer in Korea
Die Krieg in Korea von 1951 bis 1953. Friedensverhandlungen, Stellungskrieg, 18 Monate Verhandlungen bis zum Waffenstillstand vom 27. Juli 1953,
3D-Modell JS-2
Sowjetischer schwerer Kampfpanzer Josef Stalin JS-2 und JS-3. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modelle. Die Entwicklung vom KW-1
3D-Modell De Havilland Vampire
Englisches Jagdflugzeug mit Strahltriebwerk de Havilland Vampire, schnellster Düsenjäger von 1945. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. de
BMP-2 Schützenpanzer
Panzer fahren mit dem sowjetischen BMP Schützenpanzer. Video vom Panzer fahren, Geschichte, Beschreibung, Spezifikationen und Fotos der sowjetischen BMP-Schützenpanzer. BMP-1
Träger-Jagdbomber Sea Fury der britischen Royal Navy. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Hawker Sea Fury Typ: englischer Marine-Jabo.
3D-Modell T-33 Shooting Star
Erstes US-Jagdflugzeug mit Strahltriebwerk Lockheed P-80 Shooting Star. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Lockheed P-80 Shooting Star. Typ:
Browning HP-35
Browning Automatik-Pistole Modelle 1900, 1903, 1910 und Browning HP. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Pistole Automatique Browning Die belgische

Invasion durch Nordkorea

Südkoreas liberaler Präsident Dr. Syngman Rhee
Südkoreas liberaler Präsident Dr. Syngman Rhee schwang sich bald zum Diktator auf und wurde 1960 durch Studenten-Unruhen zum Rücktritt gezwungen.
Um 4 Uhr Morgen koreanischer Zeit am Sonntag, dem 25. Juni 1950 erfolgte dann die Invasion von Südkorea durch starke nordkoreanische Streitkräfte.
Bis Anfang 1950 hatte die Volksrepublik Nordkorea ihre Streitkräfte auf 200.000 Mann verdoppelt, aufgeteilt in 10 Infanterie-Divisionen und Unterstützungseinheiten. Um ihren ‘Blitzkrieg’ durchführen zu können, hatten sie 240 T-34-85 und 200 Jak-Jäger aus der Sowjetunion erhalten.
Der Süden verfügte dagegen nur über 98.000 Mann Militär und 45.000 Mann in der Polizei, welche alle nur leicht mit Infanteriewaffen bewaffnet waren.

Die erste Phase des Koreakrieges sah zunächst die schwachen südkoreanischen Kräfte und dann eiligst auch die von den Besatzungstruppen aus Japan herübergebrachte US-Truppen, vor den viel stärkeren, besser ausgerüsteten und zielstrebigeren Nordkoreanern weichen.
Den ganzen Juli über dauerte der Rückzug an, bis das einzige Gebiet, das den hart bedrängten UN-Truppen blieb, ein kleiner Umkreis um den lebenswichtigen Hafen von Pusan an der Ostküste war. Sogar dieser Brückenkopf wurde immer weiter zusammengedrückt, als im August und Anfang September die Nordkoreaner einen Angriff nach dem anderen durchführten, um die UN-Truppen ins Meer zu werfen.

F-80C Shooting Star fliegt einen Angriff
Eine F-80C Shooting Star fliegt einen Angriff auf einen nordkoreanischen Panzer.
Zum Glück für die im Brückenkopf eingeschlossenen Soldaten, waren sie die erste Armee der Geschichte, welche unter der Bezeichnung ‘8. US-Armee’ von den Vereinten Nationen für die Sache des Weltfriedens zum Einsatz kam. Gleichzeitig wurden sie sehr gut aus der Luft und von See aus unterstützt.
Die nordkoreanische Luftwaffe wurde schnell fast vollständig vernichtet, sodass die UNO-Truppen den Himmel komplett kontrollierten, während die 7. US-Flotte die beiden Seeflanken der koreanischen Halbinsel beherrschte. Dank dieser Unterstützung und dem beginnenden Eintreffen von internationalen UN-Truppen, wie zum Beispiel die britische 27. Infanterie-Brigade aus Hongkong, konnte General Walton H. Walker als Befehlshaber der 8. Armee, nicht nur die feindlichen Angriffe abwehren, sondern auch eine Gegenoffensive vorbereiten.

Gegenoffensive der UN-Truppen

Vormarsch von US-Marines
Vormarsch von US-Marines vorbei an einem abgeschossen T-34/85 am 18. August 1950.
Das Meisterstück des UN-Plans war jedoch zweifellos die kühn konzipierte und brillant durchgeführte Landung des X. US-Korps unter General Eduard M. Almond an der Westküste bei Inchon am 15. September 1950. Die Operation führte direkt zur Rückeroberung der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Diese Invasion war die Idee des Oberbefehlshabers aller UN-Truppen in Korea, des durch den 2. Weltkrieg weltbekannten amerikanischen Generals Douglas MacArthur.
Koordiniert mit diesen Landungen begann die 8. Armee am 16. September eine Großoffensive aus ihrem Brückenkopf bei Pusan heraus, welche den Feind rasch aus Südkorea vertrieb.

So standen die Vereinten Nationen bald vor der schwierigen Entscheidung, ob sie ihren Streitkräften gestatten sollten, den 38° Breitengrad zu überschreiten, damit diese die nordkoreanische Armee verfolgen und vernichten konnten.
Die Generalversammlung entschied sich schließlich dafür, obwohl es klare Warnungen gab, dass die Chinesen reagieren würden, wenn sich amerikanische Truppen in Nordkorea befanden. So zogen die siegreichen UN-Truppen weiter und eroberten Pjöngjang, die Hauptstadt Nordkoreas, am 19. Oktober.

Landungsboote nähern sich der Küste bei Wonsan
Landungsboote nähern sich der Küste bei Wonsan am 26. Oktober.
Am folgenden Tag schlug das X. Korps erneut von See aus zu, diesmal mit einer Landung ohne Gegenwehr bei Wonsan an der Ostküste. Fünf Tage später erreichten die ersten südkoreanischen Truppen den Fluss Yalu bei Chosan.

Die Chinesen greifen ein

General MacArthur war nun der Überzeugung, dass die Chinesen nur blufften und befahl voller Zuversicht eine allgemeine Offensive auf den Yalu. Er ließ seinen Truppen ausrichten, dass sie dann ‘Weihnachten zu Hause’ feiern könnten.
Er irrte sich jedoch gewaltig, denn in der Nacht vom 25. November 1950 begann eine 180.000 Mann starke chinesische Streitmacht eine Großoffensive gegen den östlichen Abschnitt des Yalu, wo sie durch eine Lücke zwischen der Achten Armee und dem X. Korps durchstießen.

Pershing-Panzer rollen nach vorne
Pershing-Panzer rollen am 9. Dezember nach vorne, um den Rückzug der US-Marines zu decken, während chinesische Kriegsgefangene nach hinten laufen.
Die nur leicht ausgerüsteten chinesischen Truppen befanden sich auf dem rauen koreanischen Kriegsschauplatz in einer vorteilhaften Lage und machten die überlegene Feuerkraft ihrer Gegner, welche auf die Straßen beschränkt waren, wertlos.
Dies zwang die UN-Truppen zu einem überstürzten und verlustreichen Rückzug. Bei bitterkaltem Wetter wurde die gesamte Achte Armee zum Rückzug gezwungen und mussten dabei riesige Vorratslager vernichten. Das X. Korps konnte gerade noch über den Seeweg aus Hungnam, nördlich seiner Landungsstelle bei Wonsan, evakuiert werden.


Unter schweren Verlusten zogen sich die UN-Truppen vor den heftigen chinesischen Angriffen zurück. In der letzten Dezemberwoche gelang es General Walker, die Front etwa am 38° Breitengrad zu stabilisieren, was aber nur eine kurze Atempause bedeutete.

Am 1. Januar 1951 begannen die Kommunisten mit einer neuen Großoffensive am 38° Breitengrad und eroberten Seoul einige Tage später zum zweiten Mal. Dazu kam noch General Walker Mitte Januar bei einem Verkehrsunfall in seinem Jeep ums Leben. Er wurde durch einen anderen berühmten amerikanischen General, Matthew B. Ridgway, ersetzt.

Erneute Gegenangriffe der UN-Truppen

Generalleutnant Matthew Bunker Ridgway
Generalleutnant Matthew Bunker Ridgway, Befehlshaber der 8. Armee, mit Brigade-General Van Brut.
Die Achte Armee versuchte, den Feind hinter dem Fluss Han aufzuhalten, musste sich aber bald zurückziehen. Jedoch wurde bereits Mitte Januar deutlich, dass den Kommunisten nun die Luft ausging. General Ridgway war nun in der Lage, wieder mit offensiven Aktionen zu beginnen und mit starken Aufklärungsverbänden führte er lokale Gegenangriffe, um Schlüsselpositionen zurückzugewinnen.

Seoul wurde am 14. März als Folge der einer Woche zuvor begonnen Operation ‘Ripper’ zurückerobert. In der zweiten Märzhälfte begann die Kraft des feindlichen Widerstandes endlich nachzulassen und die kommunistischen Streitkräfte begannen mit dem allgemeinen Rückzug. Bis zum 8. April zogen sich alle chinesischen und nordkoreanischen Truppen aus Südkorea zurück und etwa entlang des 38° Breitengrades stabilisierte sich die Front wieder.

Ablösung MacArthurs

US-General MacArthur
US-General MacArthur, Oberbefehlshaber der UNO-Truppen in Korea seit 1950.
Es folgte eine kurze Periode weitgehender Ruhe an der Front, während die Ereignisse völlig überschattet wurden von der Ablösung von General MacArthur durch US-Präsident Truman.
Truman wurde zu diesem Schritt gezwungen, da MacArthur darauf beharrte, den Kampf auch auf chinesisches Territorium auszuweiten, unter Einsatz aller ihm zur Verfügung stehenden Waffen – einschließlich Nuklearwaffen. So wollte er mit dem ‘kommunistischen Heiligtum’ nördlich des Yalu-Flusses fertig werden.

Während MacArthur also der Ansicht war, dass alles unternommen werden sollte, um den Feind zu besiegen, sahen sich Truman und die amerikanische Regierung der Gefahr ausgesetzt, damit einen weiteren Weltkrieg auszulösen. Während die Amerikaner gegen die Chinesen kämpften, könnten die Sowjets in Westeuropa angreifen.
Truman zeigte beträchtliche Standhaftigkeit und Entschlossenheit im Umgang mit einem Mann, der zu dieser Zeit der von vielen als der größte lebende Soldat und der ‘amerikanische Cäsar’ angesehen wurde und der in manchen Teilen der Welt fast wie ein Gott behandelt wurde.

Am Ende setzte er sich durch und MacArthur wurde entlassen und der Krieg auf Korea beschränkt und damit zum ersten neuzeitlichen, sogenannten ‘begrenzten Stellvertreterkrieg’. Truman erklärte dazu, dass MacArthur ihm keine andere Wahl gelassen habe, da er seinen Ungehorsam nicht länger tolerieren konnte.

General Ridgway übernahm von MacArthur das Amt des Oberbefehlshabers, und Generalleutnant James A. Van Fleet wurde zum Kommandeur der Achten Armee ernannt.

Übergang zum Stellungskrieg

Captain James Jabara
Der erste Luftkampf zwischen Düsenjägern fand am 8. November 1950 statt. Am 17. Dezember schoss erstmals eine Sabre eine MiG ab. Am 20. Mai 1951 wurde Captain James Jabara (links, mit Zigarre) zum ersten Jet-Ass des Luftkriegs, als er seine fünfte und sechste MiG abschoss.
Die Chinesen griffen in der Nacht vom 22. April erneut an. Bis zum Ende des Monats wurden ihre Angriffe aber unter einer großen Anzahl von Opfern auf beiden Seiten eingedämmt. Alleine die Chinesen verloren schätzungsweise 70.000 Mann, während es viele Beispiele herausragenden Mutes bei den UN-Truppen gab. Dazu gehörten zum Beispiel der heroische Widerstand der Gloucesters am Fluss Imjin.

Eine weitere chinesische Offensive begann am 15. Mai, wobei diesmal der Schwerpunkt auf der Ostseite der Halbinsel lag. Wieder gab es erbitterte Kämpfe, als die UN-Truppen wiederholte chinesische Angriffe abwehrten.
Diesmal ging dem Feind jedoch bald die Kraft aus und die Streitkräfte der UNO konnten ihrerseits zur Offensive übergehen. Dabei wurden die Roten über den nun durch die Kämpfe deutlich gezeichneten 38° Breitengrad zurückgetrieben.

Anfang Juni waren die Kommunisten vollauf damit beschäftigt, den Vormarsch der Achten Armee zu verzögern. Bis zum 15. Juni hatten die UN-Truppen jedoch alle ihre geplanten Operationsziele etwas nördlich des 38° Breitengrades erreicht und gingen in die Verteidigung und zum Stellungskrieg über. Diese neue Abwehrlinie lag etwa 25 bis 30 Kilometer im Westen und im Zentrum sowie bis zu 55 Kilometer im Osten der koreanischen Halbinsel vor der ehemaligen Demarkationslinie.

Während diese neue Verteidigungslinie ausgebaut wurde, verlegte sich der Feind nur auf kleinere Sondierungsangriffe, während UN-Patrouillen bis zu 15 Kilometer weiter eindringen konnten, bevor sie auf spürbaren Feindwiderstand trafen.
Es war ganz eindeutig, dass die Kommunisten eine schwere Niederlage erlitten hatten und sie einige Zeit benötigen würden, sich davon zu erholen.

Trotzdem wurde angenommen, dass es immer noch 70 feindliche Divisionen in Nordkorea gab, sodass das UN-Kommando nicht in seiner Wachsamkeit nachlassen konnte.
Dies wurde zunehmend wichtiger, als die Roten anfingen darüber nachzudenken, Friedensgespräche zu beginnen, um den Konflikt zu beenden. Gleichzeitig ließen die Amerikaner wissen, dass sie sich eine Teilung der koreanischen Halbinsel entlang des 38° Breitengrades vorstellen konnten.

weiterHier zu Teil II: Krieg in Korea 1951 bis 1953.

Im Blickpunkt:

Die Deutsche Armee und ihre Uniformen im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 (Teil I). Organisation, Stärke und Divisionen bei Read more
Infanterie des II. SS-Panzerkorps
Aufstellung, Kommandeure und Einsätze der 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen. Bezeichnungen, Kommandeure, Aufstellung 1943, Einsätze in Russland im Frühjahr 1944 und in Read more
13. Waffen-SS-Division Handschar
Befehlshaber, Aufstellung, Einsätze, Ende, Infanterie-Stärke und Panzerausstattung der Waffen-SS-Divisionen 13-19 (Handschar bis lettische Nr.2). So merkwürdig auch einige der auf Read more
Rumänische Infanterie während der Schlacht um Sewastopol
Stärke und Organisation der Armee, Luftwaffe und Marine von Rumänien im Jahr 1942. Kriegsgliederung, Divisionen, Bewaffnung und Ausrüstung der rumänischen Read more

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.