Linienschiff King Edward VII

britische FahneEnglisches Linienschiff King Edward VII Klasse.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken und Bilder.

Linienschiff King Edward VII

Linienschiff King Edward VII

King Edward VII Klasse
Typ: Linienschiff.

Geschichte

Der erste britische Entwurf eines Schlachtschiff, welcher im Zwanzigsten Jahrhundert auf Stapel gelegt wurde, waren die Schiffe der King Edward VII Klasse. Die Schiffe waren auch die letzten einer langen Reihe von Großkampfschiffen, angefangen mit der Royal Sovereign Klasse, welche von Sir William White entworfen wurden. Die Wahrheit war jedoch, daß dieser Grundentwurf zwar bei der Royal Navy gute Dienste geleistet hatte, inzwischen veraltet und lediglich verfeinert war.

Verbesserte Verfahren zur Herstellung von Panzerplatten durch die britische Firma Harvey und anschließend auch die deutsche Firma Krupp ermöglichten es zum Ende des Neunzehnten Jahrhunderts die Größe der Schlachtschiffe trotz verstärkter Bewaffnung konstant zu halten, da der Panzerschutz weniger Gewicht benötigte.

Die Schiffe der King Edward VII Klasse waren nahezu 7 Meter länger als die vorausgegangen Duncan-Schiffe, aber jeder Vorteil bei der Seetüchtigkeit, welcher dadurch hätte entstehen können, wurde durch das verringerte Freibord wieder wettgemacht.
Ursache des unglücklichen Umstandes waren die beschränkten britischen Trockendocks, welche den Bau noch größerer Schiffe nicht erlaubten, weshalb der Freibord verringert werden mußte.

HMS King Edward VII

Das Klassenschiff der ‘Wobbly Eight’, HMS King Edward VII. Per Dekret hatte König Edward VII. bestimmt, das sie immer ein Flaggschiff sein mußte und so führte sie ab 1914 das 3. Schlachtgeschwader der ‘Grand Fleet’ an.

Besondere Aufmerksamkeit wurde der Manövrierfähigkeit gewidmet, aber das Steuer der Schiffe erwies sich sehr eigenwillig. Die Ruder-Pinolen nutzen sich schnell ab, was zu einem merkwürdigen Kurs in der Schlachtlinie führte. Auf den Schiffen wurde es sehr nass und sie hatten eine starke Neigung zum Rollen. Ursache waren auch hier der niedrige Freibord und das hohe Metazentrum wegen der mittschiffs angeordneten Türme.

Sie erhielten deshalb den Spitznamen ‘Wobbly Eight’ (‘Schwankende Acht’), eine Bezeichnung welche vom König selbst nicht gern gehört wurde, welcher das Klassenschiff getauft und angewiesen hatte, daß es immer ein Flaggschiff sein sollte.

Die letzten drei Schiffe der Klasse wurden erst gebaut, als die Pläne der erheblich verbesserten ‘Lord-Nelson’-Klasse fertig waren und somit waren sie praktisch schon ihrer Fertigstellung veraltet.
Die Schiffe der Klasse, welche zwischen 1903 und 1905 von Stapel gelassen wurden, waren HMS Africa, Britannia, Commonwealth, Dominion, Hibernia, Hindustan, King Edward VII und New Zealand.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Neuerung bei der Klasse war hauptsächlich die gemischte Sekundärbewaffnung. Zu diesem Zeitpunkt erreichten die Panzerkreuzer ihre letzte Entwurfsphase und das Kaliber der Hauptartillerie änderte sich von 190,5 mm auf den neuen 234-mm-Typ, da die neuen deutschen Krupp-Panzerplatten den älteren Typ wirkungsloser machten.
Diese neue Kanone war eine hervorragende Waffe, durchaus in der Lage den Panzergürtel eines durchschnittlichen Schlachtschiffs auf die zu diesem Zeitpunkt kurzen Gefechtsentfernung zu durchdringen.
Vier einzelne dieser Geschütze wurde von jeder King Edward VII mitgeführt, aber aufgrund einer inkonsequenten Planung wurden sie mit zehn üblichen 152-mm-Geschützen vermischt.
Die Einheiten der Klasse erhielten auch als erste englische Linienschiffe Artillerieleitstände zum Feuer über größere Entfernungen.

So wurden nicht genug der schwereren Geschütze mitgeführt, um ihren Einbau lohnenswert zu machen und die Geschütze kleineren Kalibers wurden in eine Kastenbatterie gequetscht, zwar hinter dem Seitenpanzer, aber voneinander nur durch einen dünnen Splitterschutz getrennt.

Obwohl Panzerschutz und gesamte Bewaffnung zur Zeit der Fertigstellung dieser Schiffe anfänglich dem der HMS Dreadnought überlegen war, führte die Verbesserung der Feuerleitung und die Konzentration der Feuerkraft auf weite Entfernungen bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges dazu, dass diese dann als ‘Vor-Dreadnoughts’ bezeichneten Schlachtschiffe völlig veraltet waren und nur noch sekundäre Aufgaben übernehmen konnten.

HMS 'King Edward VII' sinkt

HMS ‘King Edward VII’ sinkt 12 Stunden nachdem sie am 6. Januar 1916 auf eine Mine des Handelszerstörer ‘Möwe’ gelaufen war.

Der Schutz der Schiffe wurde durch die überarbeitete Anlage der Sekundärbatterie und Tertitärbatterie praktisch mit der Einführung von panzerbrechenden Projektilen mit weicher Spitze abgewertet, welche verhinderte, daß sie beim Auftreffen auf die harte Oberfläche einer zementierten Panzerung zerbrechen.

Die New Zealand wurde später in Zealandia umbenannt, um den ursprünglichen Namen für einen neuen Schlachtkreuzer verfügbar zu bekommen und King Edward VII lief am 6. Januar 1916 vor Kap Wrath auf eine Mine und ist gesunken.

Benutzer: Britische Royal Navy.


Spezifikationen King Edward VII Klasse

King Edward VII Klasse
Linienschiff King Edward VII Spezifikationen
Wasserverdrängung 16.610 t (Konstruktion), 17.780 t (Einsatz)
Abmessungen Länge zwischen den Loten 129,80 m
Abmessungen Länge Kielwasserlinie ?
Abmessungen Länge über alles 138,50 m
Abmessungen Breite 23,80 m
Tiefgang 7,50 m
Antrieb Kessel 15-16 Babcock&Wilcox oder Niclausee Zylinderkessel
Antrieb Maschinen stehende Dreifach-Expansionsmaschinen mit 2 Wellen
Antrieb Gesamtleistung 18.000 PS (Konstruktion), 18.112-18.624 PS Probefahrt
Brennstoffvorrat 965 t (normal), 2.180 t (maximum) Kohle plus 390 t Heizöl
Geschwindigkeit 18,5 n (Konstruktion); Probefahrt 18,12-19,35 kn
Fahrbereich 5.880 sm bei 10 kn
Hauptbewaffnung 2 x Zwillings-30,5-cm-Geschütze
Sekundärbewaffnung 4 x 23,4-cm L/45 und 10 x 15,2-cm L/50
Mehrzweckbewaffnung 14 x 7,6 cm und 14 x 4,7 cm Geschütze
Torpedorohre 4 x 45,7-cm
Panzerung Seite (Gürtel) 102-229 mm
Panzerung Seite (Schiffsenden) 38-63 mm
Panzerung Hauptdeck 38-51 mm
Panzerung Mitteldeck 25-51 mm
Panzerung Unterdeck 63 mm
Panzerung Hauptartillerie 203-305 mm
Panzerung Barbetten 152-305 mm
Panzerung Mittelartillerie 102 mm
Panzerung Batteriedeck 178 mm
Besatzung 777-780
Kiellegung 1902-1904
Stapellauf 1903-1905
Fertigstellung 1905-1906
Verbleib King Edward VII versenkt am 6.1.1916, Britannia versenkt am 9.11.1918, alle anderen Schiffe 1921 außer Dienst gestellt
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • 3d-Modell MG 34 MG 34

      Standard-Maschinengewehr der Wehrmacht MG 34. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. MG 34 Typ: Maschinengewehr. Geschichte: Nach den Erfahrungen des 1. Weltkrieg hatte man bei der deutschen Armeeführung sehr […]

    • Französische Soldaten bewegen schwere Artillerie. Französische Streitkräfte 1939

      Stärke und Organisation der Heeres und der l’Armee de l’Air von Frankreich im September 1939 Frankreich ging aus dem 1. Weltkrieg mit beträchtlichen militärischen Prestige hervor, jedoch waren die französischen […]

    • Italienische Armee 1915-18

      Die italienische Armee im 1. Weltkrieg – Uniformen, Stärke, Divisionen, Organisation. Wie einige andere Großmächte führte Italien die Wehrpflicht in den 1870er Jahren ein und setzte den Zeitraum für die […]

    • Italienische Artillerie im Gefecht Balkanfeldzug Ursachen

      Ursachen des Balkanfeldzug 1941 (Teil I). Der deutsche Plan nach dem Sieg im Westfeldzug und der ergebnislosen Schlacht um England, Frankreich, Spanien und Italien in eine Koalition gegen Großbritannien einzubinden, […]