Flugzeugträger Illustrious-Klasse

Britische Flugzeugträger Illustrious, Formidable, Victorious, Indomitable

british-flagIllustrious-Klasse (4 Schiffe: Illustrious, Formidable, Victorious, Indomitable).
Typ: Flugzeugträger.

Geschichte

Illustrious

Das Klassenschiff Illustrious zu Beginn ihrer Karriere.

Das Programm von 1936 sah den Bau von zwei neuen Flugzeugträger für die englische Royal Navy vor. Die 23.000-Tonnen-Grenze des Zweiten Vertrages von London war noch in Kraft, und anfangs sah es so aus, als ob der grundsätzliche Entwurf der Ark Royal verwendet werden könnte, um die dann jeweils noch vorhandenen 1.000 Tonnen Spielraum für den Einbau einiger zusätzlicher Verbesserungen aufzubrauchen. Das Gespenst eines neuen Krieges in Europa zog aber immer deutlicher auf und damit die Erkenntnis, daß die Royal Navy gezwungen sein würde, unter ständiger Bedrohungen von landgestützten Flugzeugen zu operieren – vor allem im Mittelmeer, wo Italiens Absichten seit Anfang der 1930er Jahre immer unberechenbarer wurden – und in der Nordsee.

Ein neuer Ansatz, angeführt vom einflußreichen Konteradmiral Henderson, zugleich der Dritte See-Lord, wurde angenommen, um dieser Bedrohung zu begegnen. Die neuen Flugzeugträger sollten eine bisher beispiellose passive Verteidigung erhalten in Form von umfangreicher Panzerung und zahlreichen Flugabwehrgeschützen – mehr als bei der Ark Royal. Das hauptsächliche Ziel war es, die Hauptbewaffnung der Träger zu schützen, nämlich deren Angriffsflugzeuge. So wurde der Flugzeughangar als gepanzertes ‘Gehäuse’ konstruiert, welcher 250-kg-Bomben und 15-cm-Granaten widerstehen konnte. Wie bei der Ark Royal wurden Gürtel, Schotte und Deck für die Maschinen und Magazine gepanzert.

Das Problem war es jedoch, alle diese Dinge in die vertraglich festgelegten Tonnageobergrenzen zu bekommen. Irgend etwas mußte geopfert werden – und dies wurde der zweistöckige Flugzeughanger des vorherigen Entwurfes. Dies würde nicht nur wegen sich selbst Gewicht sparen, sondern auch Gegengewichte, welche nötig waren um den Rumpf zu stabilisieren, welcher wegen der Abmessungen vorhandener Trockendocks begrenzt sein mußte.

Letztendlich hatte der Hangar eine Panzerung von 114 mm an den Seiten, 76 mm oben (zugleich auch ein Teil des Flugdecks) und 114 mm an den vorderen und hinteren Schotten. Ein 76-mm-Panzerdeck diente als Hangarboden, welches sich bis zum 114 mm starken Hauptgürtel hinzog, der durch gepanzerte Schotten abgeschlossen wurde. Zusätzliche Panzerung schützte die Steuereinrichtungen (76 mm), das Flugdeck vor (38 mm) und hinter dem Hangarbereich (25 mm). Die Größe des Flugzeughangars war 139,6 x 18,9 m mit einer Höhe von 4,88 m welcher Raum für 30 Torpedobomber und 6 Jagdbomber gab – eine Kapazität, welche nur bei der Hälfte der ursprünglich für die Ark Royal vorgesehenen Flugzeugausstattung lag.

Die Schwachpunkte in dem ansonsten vollständig geschützten Gehäuse waren die 13,7 x 6,7 m großen Aufzüge, welche nicht gepanzert werden konnten, da das Gewicht sonst zu groß gewesen wäre. Stattdessen wurden verschiebbare Panzerwände an jedem Ende des Hangars unter den Aufzuglöchern angebracht. Das Konzept des gepanzerten Hangars zeigte seinen Wert im Fernen Osten, wo Kamikaze-Flieger Schäden auf diesem, jedoch nicht innerhalb, verursachten. Durch diese Schäden wurden die Flugzeugoperationen der englischen Träger nicht wesentlich beeinflußt – ganz im Gegensatz zu den Erfahrungen mit den amerikanischen Flugzeugträgern.

Eine Drei-Wellen-Anordnung der Antriebsmaschinen wurde ebenso wie in der Ark Royal verwendet. Um das Gewicht der Kommando-Insel auszugleichen, wurde der Rumpf gegenüber erweitert.
Die fest eingebaute Artillerie-Batterie bestand aus acht angetriebenen 11,4-cm-Geschütztürmen, welche auf gleicher Höhe wie das Flugdeck lagen und somit bis zu einem gewissen Grad darüber hinweg schießen konnten. Sie wurden durch ein Mk IV Feuerleitgerät kontrolliert. Ein hydraulisches Katapult für Gewichte bis zu 6.342 kg war auf dem Flugdeck vor und nach Backbord montiert und sechs Drähte bildeten das Auffangsystem für landende Flugzeuge. Der Brennstoffvorrat betrug 4932 Tonnen Heizöl.

Illustrious und Victorious waren die beiden Träger welche unter dem Programm von 1936 vorgesehen waren, das zweite Paar (Formidable, Indomitable) unter dem 1937-Bauprogramm.
Der Entwurf der Indomitable wurde jedoch abgeändert, bevor sie fertig war. Zwischenzeitlich waren Zweifel an der geringeren Anzahl der Flugzeuge aufgekommen und so wurde entschieden, wieder zum zweistöckigen Hangar zurückzukehren. Der untere Stock begann hinter der Mitte des Oberen und war 51,2 m lang. Die Höhe von 4,88 m wurde beim unteren Stock beibehalten, doch der obere Hangar wurde auf eine Höhe von 4,27 m reduziert. Der Preis für diese erhöhte Platzkapazität war eine Reduzierung der Panzerung der Hangarseiten auf nur 38 mm. Doch selbst damit stieg die Einsatzverdrängung der Indomitable auf 25.075 t Typverdrängung bzw 30.206 t Einsatzverdrängung. Dafür konnten nun 48 Flugzeuge aufgenommen werden. Sie erhielt noch acht zusätzliche 20-mm-Fla-Kanonen vor ihrer Fertigstellung und die Besatzung betrug 1.592 Mann.

Umbauten:

Es gab viele verschiedene Umbauten und Änderungen während des Krieges. Die wichtigsten äußerlichen Veränderungen war eine Überarbeitung des Flugdecks vorne und hinten, welche es auf 225,55 m (227,08 m bei Indomitable) verlängerte.
Die Flugabwehr-Bewaffnung wurde schrittweise aufgestockt, erst durch das Hinzufügen von 20-mm-Flak und anschließend von 40-mm-Geschützen in Vierlings-, Zwillings- und Einzelstellungen. 1945 hatte zum Beispiel die Illustrious mehr als fünfzig der erstgenannten und drei Bofors-Flak , während die Victorious 45 x 20-mm und 21 x 40-mm-Fla-Geschützt hatte.

Die Einführung eines Deck-Park-Systems für Flugzeuge (Ausleger wurde vom Flugdeck unter die Hinterräder der Flugzeuge gelegt) erlaubte es, die Flugzeuggruppe auf 54 Maschinen zu vergrößern.
Radar wurde nach und nach verbessert, angefangen mit dem Typ 79 Frühwarnradar, über Typ 281 (Luftwarn-Radar) und 285 (11,4-cm-Artillerie-Feuerleitradar) bis zum Typ 277 (Höhenradar) und 960 (Luftwarn-Radar).

Halterungsdrähte wurden verstärkt und zusätzliche eingebaut, um neuere und stärkere Flugzeuge aufnehmen zu können. Aus dem gleichen Grund wurden bei einigen der Schiffe auch die Aufzüge vergrößert. Bis 1945 war die Besatzung auf etwa 2.000 Mann gestiegen und die Flugzeuggruppe bestand aus 36 F4U Corsair und 16 Avenger-Torpedobombern.

Einsätze:

Victorious: Innerhalb weniger Tage nach ihrer Indienststellung nahm sie an der Jagd auf das Schlachtschiff Bismarck teil, bei derer eines ihrer Torpedoflugzeuge einen Treffer erzielte, welcher zu Verringerung der Fahrt des deutschen Schlachtschiffes führte.
Nach Geleit- und Flugzeugüberführungs-Operationen unternahm sie Angriffe gegen Norwegen und deckte Arktis-Konvois nach Russland, wobei es zu einem fehlgeschlagenen Angriff auf das Schlachtschiff Tirpitz kam. Weitere Geleitzüge nach Malta folgten Mitte 1942 und der Träger wurde während des Winter 1943/43 in der amerikanischen Norfolk Navy Yard neu ausgerüstet, wonach er an die US-Pazifik-Flotte ‘verliehen’ wurde, bis Essex einsatzbereit war.
Ein weiterer, erfolgloser Angriff, auf die Tirpitz in Norwegen wurde im Frühjahr 1944 durchgeführt, während das Schiff bei der Home Fleet überholt wurde.
Im Juli 1944 war sie wieder im Fernen Osten und wurde Teil der Britischen Pazifik-Flotte im Jahr 1945. Sie wurde durch zwei Kamikaze im Mai 1945 getroffen, die zu Reparaturen in Australien zwangen.
Als einziger Träger ihrer Klasse wurde sie nach dem Krieg 1950-1958 für den Einsatz von Düsenflugzeugen umgerüstet und schließlich im Juli 1969 verkauft und abgewrackt.

Benutzer: Englische Royal Navy.


Animation 3D-Modell Flugzeugträger Victorious


Spezifikationen für Flugzeugträger Victorious der Illustrious-Klasse

Spezifikationen
Victorious Spezifikation
Typ Flugzeugträger
Wasserverdrängung 23.368 t
Einsatzverdrängung 28.661 t
Länge zwischen Loten 205,5 m
Länge über alles 234 m
Breite 29,2 m (Kielwasserlinie, nicht Flugdeck)
Tiefgang 7,32 – 8,53 m
Kessel . 6 Admirality 3-Trommel-Kessel
Maschinen Parsons-Einfachgetriebe-Turbinen mit 3 Wellen
Gesamtleistung 110.000 PS
Brennstoffvorrat 4.932 t (Heizöl)
Geschwindigkeit 30,5 kn
Fahrbereich 11.000 sm bei 14 kn
Besatzung 1.200 (später 1.500, 1945: 2.000)
Bewaffnung
Victorious Spezifikation
Haupt-Bewaffnung 16 x 11,4-cm-Geschütze
Sekundär-Bewaffnung
Flak 48 x 4-cm Bofors (später 56 x 4-cm, 8 x 2-cm. 1945: 21 x 4-cm, 45 x 2-cm)
Torpedorohre
Minen
U-Abwehr-Waffen
Flugzeuge 36 (1945: 36 Corsair-Jäger + 16 Avengers = 52; Maximum 54)
Panzerschutz
Victorious Dicke
Seite (Gürtel) 114 mm
Flugdeck 76 mm über Hangar, 38 mm davor, 25 mm dahinter
Flugzeughangar 114 mm
Oberdeck
Hauptdeck 114 mm
Panzerdeck
Hauptartillerie ?
Barbetten
Mittelartillerie
Einsatzstatistik
Schiffe: Illustrious Formidable Victorious Indomitable
Kiellegung 27. April 1937 17. Juni 1937 4. Mai 1937 10. November 1937
Stapellauf 5. April 1939 17. August 1939 14. September 1939 26. März 1940
Fertigstellung 25. Mai 1940 24. November 1940 15. Mai 1941 10. Oktober 1941
Stückpreis ? (US-Träger Essex-Klasse mit 31.500 t ca. 68-78 Millionen US Dollar = ca. 151-173 Millionen Reichsmark)
Verbleib dank der Panzerung kein Verlust im Zweiten Weltkrieg – alle zwischen 1953 und 1969 abgewrackt

MEHR DARÜBER:

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

  • Im Blickpunkt:

    • Bf 109 bei Verbündeten

      Messerschmitt Bf 109 Jagdflugzeug-Versionen bei den verbündeten Luftstreitkräften. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Frühe Messerschmitt Bf 109 B-D Jäger der Legion Condor Messerschmitt Bf 109 B, C […]

    • Bulgarische Armee 1. Weltkrieg

      Die bulgarische Armee im 1. Weltkrieg – Uniformen, Stärke, Divisionen, Organisation. Bulgarien errang die Unabhängigkeit von der osmanischen Herrschaft am 13. Juli 1878. Im Juli 1914 bestand das Königreich Bulgarien, […]

    • Französische Streitkräfte 1939 Französische Soldaten bewegen schwere Artillerie.

      Stärke und Organisation der Heeres und der l’Armee de l’Air von Frankreich im September 1939 Frankreich ging aus dem 1. Weltkrieg mit beträchtlichen militärischen Prestige hervor, jedoch waren die französischen […]