Fletcher-Klasse US-Zerstörer

US-Flagge Amerikanische Fletcher-Klasse, bester Zerstörer im Zweiten Weltkrieg.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

 Zerstörer der Fletcher-Klasse

Ein Zerstörer der Fletcher-Klasse während des Zweiten Weltkrieges im Pazifik. Hinter ihm dampft ein Flugzeugträger der Essex-Klasse.

Fletcher-Klasse (119 Schiffe, plus 62 verbesserte Fletcher).
Typ: US-Zerstörer.

Geschichte

Nach einer längeren Unterbrechung beim Entwurf neuer Zerstörer, welche durch die im Ersten Weltkrieg und Folgejahren in Massen produzierten Glattdeck-Zerstörern entstanden war, begann man in den USA erstmals 1932 wieder mit der Farragut-Klasse neue Schiffe dieses Typs zu bauen.
Diese auf Kiel gelegten Farragut-Zerstörer trugen überhöhte Geschütze in Position B und E und hatten eine geschlossene Brücke. Anschließend wurden 10 weitere, verschiedene Klassen gebaut, von denen einige größere und andere kleiner waren, während sie zwei oder nur einen Schornstein hatten.

Mit dem Bau der Fletcher-Klasse wurde kurz vor Kriegseintritt der USA im Jahr 1940 begonnen und bis 1945 wurden 119 dieser Zerstörer gebaut, sowie ab 1943 zusätzlich 62 verbesserte Fletcher-Klassen.

Nach den Bestimmungen der Abrüstungsverträge war die US-Marine zu diesem Zeitpunkt von der maximalen Tonnage-Begrenzung befreit und konnte neue Zerstörer in der Größe des japanischen ‘Sondertyps’ der Fubuki-Klasse in Auftrag geben.
Der ursprüngliche Konstruktionsentwurf für die Fletcher-Klasse war somit ein 1500-Tonnen-Schiff mit gleicher Bewaffnung wie die früheren Klassen Benson und Bristol. Die Bedeutung der Einsatzeichweite führte zu einer Vergrößerung um zusätzliche etwa 500 Tonnen, aber dieser zur Verfügung stehende Platz wurde zum Einbau einer verstärkten Flugabwehr-Batterie verwendet und auch nicht für zusätzliche artilleristische Waffen zur Seezielbekämpfung.

Zum Zeitpunkt des japanischen Überfalls auf Pearl Harbour waren erst 24 Schiffe der Klasse fertig, aber Einhundert weitere Fletcher-Klassen-Zerstörer wurden anschließend sofort bestellt, sowie zwei experimentelle Versuchsschiffe.

Schiffe der ursprünglichen Fletcher-Klasse

Zerstörer 'Nicholas' (DD-449) der Fletcher-Klasse

Zerstörer ‘Nicholas’ (DD-449) der Fletcher-Klasse auf Probefahrt.

Die Fletcher-Klasse beinhaltete die folgenden Schiffe: DD-445 Fletcher, DD-446 Radford, DD-447 Jenkins, DD-448 La Vallette, DD-449 Nicholas, DD-450 O’Bannon, DD-451 Chevalier (ex Pringle), DD-452 Percival, DD-465 Saufiey, DD-466 Waller, DD-467 Strong, DD-468 Taylor, DD-469 De Haven, DD-470 Bache, DD-471 Beale, DD-472 Guest, DD-473 Bennett, DD-474 Fullam, DD-475 Hudson, DD-476 Hutchins, DD-477 Pringle, DD-478 Stanly, DD-480 Stevens, DD-481 Leutze, DD-482 Watson, DD-498 Philip, DD-499 Renshaw, DD-500 Ringgold, DD-501 Schroeder, DD-502 Sigsbee, DD-503 Stevenson, DD-504 Stockton, DD-505 Thorn, DD-506 Turner, DD-507 Conway, DD-508 Cony, DD-509 Converse, DD-51O Eaton, DD-511 Foote, DD-512 Spence, DD-513 Thatcher, DD-515 Anthony, DD-516 Wadsworth, DD-517 Walker, DD-518 Brownson, DD-519 Daly, DD-520 Isherwood, DD-521 Kimberly, DD-522 Luce, DD-523 unnamed, DD-524 unnamed, DD-525 unnamed; DD-526 Abner Read, DD-527 Ammen, DD-528 Mullany (ex­ Beatty), DD-529 Bush, DD-530 Trathen, DD-531 Hazelwood, DD-532 Heermann, DD-533 Hoel, DD-534 McCord, DD-535 Mil­ler, DO-536 Owen, DD-537 The Sullivans (ex Putnam), DD-538 Stephen Potter, DD-539 Tingey, DD-540 Twining, DD-541 Yarnell, DD-542 unnamed, DD-543 unnamed, DD-544 Boyd, DD-545 Bradford, DD-546 Brown, DD-547 Cowell, DD-548 unnamed, DD-549 unnamed, DD-550 Capps, DD-551 David W. Taylor, DD-552 Evans, DD-553 John D Henley, DD-554 Franks, DD-555 Haggard, DD-556 Hailey, DD-557 Johnston, DD-558 Laws, DD-559 Longshaw, DD-560 Morrison, DD-561 Prichett, DD-562 Robinson, DD-563 Ross, DD-564 Rowe, DD-565 Smalley, DDS-566 Stoddard, DD-567 Watts, DD-568 Wern, DD-569 Aulick, DD-570 Charles Ausburn, DD-571 Claxton, DD-572 Dyson, DD-573 Harrison, DD-574 John Rodgers, DD-575 McKee, DD-576 Murray, DD-577 Sproston, DD-578 Wickes, DD-579 William D. Porter, DD-580 Young, DD-581 Charrette, DD-582 Conner, DD-583 Hall, DD-584 Halligan, DD-585 Haraden, DD-586 Newcomb, DD-587 Bell, DD-588 Burns, DD-589 Izard, DD-590 Paul Hamilton, DD-591 Twiggs, DD-592 Howorth, DD-593 Killen, DD-594 Hart (ex Mansfield), DD-595 Metcalf, DD-596 Shields, DD-597 Wiley.

DD-445 bis DD-448 und DD-465 bis DD-466 sowie DD-498 bis DD-502 wurden von Federal Shipbuilding, Kearny, gebaut.
DD-449 bis DD-451 und DD-507 bis DD-517 von Bath Ironworks.
DD-470 und DD-471 sowie DD-518 bis D-522 von Bethlehem, Staten Island.
DD-472 bis DD-476 und DD-581 bis DD-586 von der Boston Navy Yard.
DD-477 bis DD-481 und DD-587 bis DD-591 von der Charleston Navy Yard.
DD-523 bis DD-541 von Bethlehem in San Francisco.
DD-544 bis DD-549 von Bethlehem in San Pedro.
DD-550 bis DD-553 von Gulf Shipbuilding in Chickasaw.
DD-554 bis DD-568 von Seattle­-Tacoma Shipbuilding.
DD-569 bis DD-580 von der Con­solidated Steel Corporation in Orange.
DD-592­ bis DD-597 von Puget Sound Navy Yard in Bremerton.
DD-5O3 bis DD-506 und DD-542 bis DD-543 wurden nicht vergeben.

Mehrere Schiffe wurden storniert. Fünf bisher unbenannte Schiffe, DD-523 bis DD-525 und DD-542 bis DD-543, wurden im Dezember 1940 gestrichen, bevor sie an einzelne Werften vergeben wurden.
Im Februar 1941 wurden Stevenson, Stockton, Thorn und Turner (DD-503 bis DD-506) annuliert.

Die Percival (DD-452) und Watson (DD-482) waren im Grunde dem allgemeinen Entwurf ähnlich, waren aber experimentelle Prototypen, um fortgeschrittenere Antriebsmaschinen zu testen. Die Percival sollte Hochdruckkessel haben, während die Watson einen 32-Zylinder-General Motors-Dieselmotore erhalten sollte. Keines dieser Schiffe wurden auf Stapel gelegt und sie wurden für die Dauer des Krieges zurückgestellt und schließlich im Januar 1946 storniert.

Die sechs Einheiten Hutchins, Pringle, Stanly, Stevens, Halford und Leutze (DD-476 bis DD-481) waren dafür vorgesehen, anstelle der Torpedorohre ein Wasserflugzeug und ein Katapult zu tragen. Dies war ein Versuch, die niederländische Praxis zu kopieren, Zerstörern die Möglichkeit der Aufklärung hinter dem Horizont zu geben.
Ein Kingfisher-Wasserflugzeug sollte von einem Krahn gehalten werden, der von einem Samson-Pfosten am zweiten Schornstein befestigt wurde. Versuche mit den ersten drei Schiffen Halford, Pringle und Stevens, zeigten, dass der Einsatz eines Wasserflugzeugs in den relativ kleinen Kriegsschiffen nicht möglich war und sie wurden wieder zur Standardbewaffnung umgerüstet. Die andere drei Schiffe Hutchins, Stanly und Leutze wurden erst gar nicht modifiziert.

Die Flugabwehr-Bewaffnung wurde schnell verstärkt und die 28-mm-Vierlings-Stellungen zwischen den 127-mm-Geschützen Nummer 3 und 4 wurden durch 40-mm-Zwillings-Bofors ersetzt, während die 20-mm-Oreklionen-Kanonen in einigen Fällen auf vier reduziert wurden, während es auf anderen Schiffen der Klasse bis zu 11 Stück gab.
Als mehr Bofors-Kanonen verfügbar wurden, wurde eine weitere Zwillingsstellung am Heck hinzugefügt, mit zusammen vier oder sechs 20-mm-Geschützen.
Die vierte Flak-Konfiguration gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, waren drei 40-mm-Zwillingsstellungen und 10 oder 11 Oerlikon-Kanonen. Aber unter der zunehmenden Bedrohung durch Kamikaze-Flieger beendeten viele Fletcher-Zerstörer den Krieg mit nicht weniger als fünf 40-mm-Zwillings-Kanonen, unterstützt durch sieben 20-mm-Einzel-Flugabwehrgeschützen. Dies konnte erreicht werden, ohne dadür Torpedrohre zu opfern, was ein bemerkenswerter Beweis für den Spielraum bei der Stabilität des ursprünglichen Entwurfs war.

Die Flachdeck-Schiffshülle erwies sich als sehr widerstandsfähig und war ein großer Fortschritt gegenüber der vorhergehenden Bristol-Klasse. Die Fletcher-Klasse waren somit die besten Vielzweck-Zerstörer, welche im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurden.

Verbesserte Fletcher-Klasse

Fletcher-Terstörer McNair (DD-680)

3d-Modell der ‘verbesseten Fletcher’ McNair (DD-680).

Im Jahr 1942 wurden weitere 56 Bestellungen für eine verbesserte Fletcher-Klasse in Auftrag gegeben, welche als Later Fletchers bezeichnet wurde.
Diese Schiffe waren identisch zum ursprünglichen Entwurf, hatten aber eine niedrigere Brücke und einen Feuerleitturm. Die meisten wurden mit schwerer Flugabwehr-Bewaffnung fertiggestellt, welche bei den ursprünglichen Schiffen in den Jahren 1943/1944 zwischenzeitlich üblich war. Dazu zählten fünf 40-mm-Zwillings-Kanonen und sieben 20-mm-Flak, wenn auch einige weniger 40-mm-Kanonen erhielten.

Die Schiffe der besserten Fletcher-Klasse waren: DD-629 Abbot, DD-630 Braine, DD-631 Erben, DD-642 Hale, DD-643 Sigoumey, DD-644 Stembel, DD-649 Albert W. Grant, DD-650 Caperton, DD-651 Cogswell, DD-652 Inger­soll, DD-653 Knapp, DD-654 Bearss, DD-655 John Hood, DD-656 Van Valken­burgh, DD-657 Charles J. Badger, DD-658 Colaham, DD-659 Dashiel, DD-660 Bullard, DD-661 Kidd, DD-662 Bennion, DD-663 Heywood L. Edwards, DD-664 Richard P. Leary, DD-665 Bryant, DD-666 Black, DD-667 Chauncey, DD-668 Clarence K. Bron­son, DD-669 Cotton, DD-670 Dortch, DD-671 Gatling, DD-672 Healy, DD-673 Hic­kox, DD-674 Hunt, DD-675 Lewis Hancock, DD-676 Marshall, DD-677 McDermut, DD-678 McGowan, DD-679 McNair, DD-680 Melvin, DD-681 Hopewell, DD-682 Porterfield, DD-683 Stockham, DD-684 Wed­derburn, DD-685 Picking, DD-686 Halsey Powell, DD-687 Uhlmann, DD-688 Remey, DD-689 Wadleigh, DD-690 Mertz, DD-792 Callaghan, DD-793 Cassin Young, DD-794 Irwin, DD-795 Preston, DD-796 Benham, DD-797 Cushing, DD-798 Monssen, DD-799 Jarvis, DD-800 Porter, DD-801 Colhoun, DD-802 Gregory, DD-803 Little, DD-804 Rooks.

DD-629 bis DD-644, DD-650 bis DD-653 und DD-688 bis DD-690 wurden von Bath Ironworks gebaut.
DD-649­ bis DD-653 und DD-665 von der Charleston Navy Yard.
DD-654 bis DD-656 von Gulf Shipbuilding in Chick­asaw.
DD-657 bis DD-658, DD-685 bis DD-687 und DD-796­ bis DD-798 von Bethlehem, Staten Island.
DD-659­ bis DD-661 und DD-666 bis DD-680 von Federal Shipbuild­ing, Kearny.
DD-662 bis DD-664 von der Boston Navy Yard.
DD-681 bis DD-682 und DD-792 bis DD -795 von Bethlehem in San Pedro.
DD-683 bis DD-684 von Bethlehem in San Francisco.
DD-799 bis DD-804 von Todd Pacific in Seattle.

Der Fletcher- folgte die Allen-M.-Sumner-Klasse, die einen etwas breiteren Fletcher-Schiffskörper verwendete und die sechs 12,7-cm-L/38-Geschütze in drei Doppeltürmen führte. Einen weiteren Fortschritt bedeutete die Gearing-Klasse, bei der eine 4,3 m lange Rumpfsektion in den Schiffskörper der Allen-M.-Sumner-Klasse eingefügt wurde. 7,6-cm-Geschütze ersetzten eine Anzahl 4-cm-Rohre, und spätere Schiffe erhielten einen Hedgehog-Wasserbombenwerfer.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs annullierten die Amerikaner 49 Einheiten und vier wurden vor ihrer Fertigstellung wieder abgewrackt. Aber die 33 bis in die 1970er Jahre noch bei der US Navy im Dienst stehenden Schiffe zeugen von der Güte dieses Entwurfs.

Einsätze

Ihre Feuertaufe erhielten sie bei den Kämpfen bei den Salomon-Inseln im August 1942.
Chevalier, Strong, De Haven und Brownson gingen dabei während der chaotischen Kämpfe nach der Landung auf Guadelcanal verloren.

Hoel und Johnston sanken bei der heldenhaften Verteidigung von Spragues Geleitträger-Verband gegen die japanische Flotte vor Samar im Oktober 1944.
Spence und Abner Read wurden durch Luftangriffe nach den Landungen im Leyte-Golf versenkt.
Die größten Verluste traten jedoch während der Kämpfe um Okinawa ein, als Kamikaze-Flieger und Artilleriefeuer Hutchins, Pringle, Leutze, Thatcher, Luce, Bush, Evans, Haggard, Longshaw, Morrison, William D.Porter, Bell, Twiggs, Callaghan, Halligan, Colhound und Little zerstörten.

Nachkriegszeit

US-Zerstörer 'Nicholas' (DD-449)

US-Zerstörer ‘Nicholas’ (DD-449) nach dem zweiten Modernisierungsprogramm von 1960 mit verbesserter Flak und VDS-Sonar am Heck.

Die Fletchers bildeten das Rückgrat der Nachkriegszerstörer der US-Marine, obwohl mehr als die Hälfte eingemottet blieb. Diejenigen, die im aktiven Einsatz waren, wurden allmählich in den 1950er Jahren modernisiert, mit einem schweren Stativ-Fockmast, um neue Radargeräte mit sich zu führen. Der vordere Satz Torpedorohren wurde entfernt und ebenso das dritte 127-mm-Geschütz. Dies ermöglichte den Einbau von drei automatischen 76-mm-Zwillingskanonen, von denen eine nach hinten feuerte und zwei zwischen den Türmen standen.

Im Rahmen des Programms von 1948 wurden neun zu Geleit-Zerstörern (DDE) umgewandelt, um ihre Anti-U-Boot-Bewaffnung für den Einsatz als Konvoi-Eskorte zu verbessern. Alle Torpedorohre wurden entfernt und der Anti-U-Boot-Raketenwerfer, bekannt als Waffe Able/Alfa, wurde in der B-Position auf einigen der Schiffe installiert, obwohl andere zwei Hedgehog hatten.
Drei weitere Zerstörer wurden unter dem 1949er-Programm und sechs weitere unter dem 1950er-Programm umgebaut, aber die Aufträge an der Anthony (DD-515) und Charles Ausburn (DD-570) wurden storniert.
Saufley wurde als EDDE-465 klassifiziert, aber die anderen wurden zu den Geleitzerstörern DDE-445, DDE-446, DDE-447, DDE-449, DDE-450, DDE-466, DDE-468, DDE-470, DDE-471, DDE-498, DDE-499, DDE-507, DDE-508, DDE-510, DDE-517, DDE-576 und DDE-577. Ab Juni 1962 wurden sie alle wieder als ‘DD’ (Zerstörer) bezeichnet.

Im Laufe der Jahre wurden viele Fletcher-Klassen-Zerstörer an verbündete Flotten abgegeben.

Der massive Flotten-Wiederaufbau und Modernisierung im Rahmen des FRAM-Programms führte zu Umbauten von vielen der Schiffe der Fletcher-Klasse. Die anderen wurden ab 1965 verschrottet und bis 1975 war der letzte dieser großartigen Zerstörer verschwunden, obwohl Anstrengungen unternommen wurden, um die Sullivans als ein Zerstörer-Museum zu bewahren.
Einige wurden auch als Zielschiffe verwendet.
Ammen wurde im Jahre 1960 bei einer Kollission mit Collett vor Newport Beach schwer beschädigt und wurde anschließend verschrottet, während Monssen während eines Sturms, angetaut vor Beach Haven Inlet, im Jahre 1962 zerstört wurde.

Benutzer: US Navy (im 2. Weltkrieg, später auch an viele anderen Marinen abgegeben).


Animation 3d-Modell US-Zerstörer DD-680 McNair der verbesserten Fletcher-Klasse


Spezifikationen verbesserter Fletcher

Spezifikationen
verbesserter Fletcher Spezifikation
Typ Zerstörer
Wasserverdrängung 2.083 t
Einsatzverdrängung 3.089 t
Länge in der KWL 112,6 m
Länge über alles 114,5 – 114,6 m
Breite 12 – 12,1 m
Tiefgang 5,4 m (maximum)
Kessel 4 Babcock & Wilcox oder Foster Wheeler
Maschinen General-Electric oder Westinghouse-Doppelgetriebe-Turbinen mit 2 Wellen
Gesamtleistung 60.000 PS
Brennstoffvorrat 500 t (Heizöl)
Geschwindigkeit 37-38 kn
Fahrbereich 5.211 sm bei 15 kn (einige der 'normalen' Fletcher hatten bis zu 533 t Heizöl für bis zu 6.500 sm bei 15 kn)
Besatzung 319
Bewaffnung
verbesserter Fletcher Spezifikation
Haupt-Bewaffnung 5 x 12,7-cm L/38 Geschütze
Sekundär-Bewaffnung
Flak 5 x Zwillings-40-mm-Bofors, 7 x 20-mm Oerlikon
Torpedorohre 12 x 53,3-cm
Minen
U-Abwehr-Waffen 6 Wasserbombenwerfer, 2 Wasserbomben-Abwurfschienen
Flugzeuge
Panzerschutz
verbesserter Fletcher Dicke
Seite (Gürtel) 19 mm
Oberdeck
Hauptdeck
Panzerdeck (über Maschinen) 13 mm
Hauptartillerie
Barbetten
Mittelartillerie
Einsatzstatistik
Fletcher Angaben
Fertigstellung Fletcher-Klasse (119 Schiffe): 1942-1945; verbesserte Fletcher-Klasse (62 Schiffe): 1943-1945
Stückpreis ca. 2.400.000 $ = ~ 5.300.000 RM (Reichsmark)
Verbleib Fletcher 21 versenkt im 2. Weltkrieg, 32 an andere Marinen abgegeben, restliche Schiffe abgewrackt bis 1975
Verbleib verbesserter Fletcher 3 versenkt im 2. Weltkrieg, 15 an andere Marinen abgegeben, restliche Schiffe abgewrackt bis 1975
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

  • Im Blickpunkt:

    • M26 Pershing 3d-Modell M26 Pershing

      Schwerer US-Kampfpanzer M26 Pershing. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. M26 Pershing Typ: schwerer US-Kampfpanzer. Geschichte: Der schwere Kampfpanzer hatte keinen einfachen Stand bei der US Army während […]

    • F4 Corsair 3d-Modell F4U-1 Corsair

      F4 Corsair, der US-Jagdbomber mit der höchsten Luftsieg-Quote aller Zeiten. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Vought F4 Corsair Typ: US bordgestützter Jagdbomber. Geschichte: Die Produktion der F4 […]

    • He 111 3D-Modell Heinkel He 111

      Deutscher mittlerer Bomber von Heinkel Heinkel He 111 Typ: mittlerer Bomber (später Torpedoflugzeug, Lastenseglerschlepper, Raketenplattform, Transportflugzeug) Geschichte Die erste He 111, eine zweimotorige Vergrößerung der He 70 mit elliptischen Tragflächen […]