Britische Armee in Westeuropa 1944-45


britische FahneStärke und Organisation der britischen Armee in Westeuropa von 1944 bis 1945.

Englische Soldaten rücken auf einem Sherman-Panzer im September 1944 vor

Englische Soldaten rücken auf einem M4 Sherman Panzer im September 1944 vor. Das Lee-Enfield Gewehr No.4 Mark 1 des Tommy im Vordergrund ist gut zu sehen, der Soldat dahinter ist mit dem leichten Bren-Maschinengewehr bewaffnet.

Heimatverteidigung 1940-43

Nach ihrer Niederlage in Westeuropa im Sommer 1940 änderte sich die Hauptaufgabe der britischen Armee von der Bereitstellung einer Expeditionsstreitmacht zum Einsatz auf dem Kontinent zu einer Defensivstreitmacht, welche in der Lage sein sollte, einer Invasion der Britischen Inseln zu widerstehen.

Im Juni 1940 belief sich die Mannschaftsstärke der britischen Armee auf 2.221.000 Soldaten, zuzüglich 42.800 Angehörige beim Auxiliary Territorial Service, der weiblichen Abteilung der Streitkräfte.
Zwischen Juni und August 1940 wurden weitere 275.000 Mann eingezogen und 120 neue Infanterie-Bataillone gebildet. Obwohl die Regierung letztendlich die Vorgabe von 55 britischen und Commonwealth-Divisionen übernommen hatte, waren durch die Evakuierung von Dünkirchen so große Verluste an Waffen, Ausrüstungen und Fahrzeugen verursacht worden, dass eine beträchtliche Zeit vergehen würde, bevor die Britische Armee in die Nähe eine derartige Größenordnung mit vollständiger Ausrüstung gelangen konnte.

Für ihren sofortigen Einsatz gegen eine feindliche Invasion wurden die Ressourcen der britischen Armee und der Zivilschutz-Organisationen vom Home Defence Executive (Exekutivorgan der Heimwehr) koordiniert, zunächst unter dem Vorsitz des Oberbefehlshabers der Heimatstreikräfte (Home Forces).
Dieses Amt wurde von General Sir Edmund Ironside bis Juli 1940 ausgeübt, als er von General Sir Alan Brooke abgelöst wurde. Der Oberbefehlshaber der Home Forces befehligten alle militärischen Formationen in Großbritannien mit Ausnahme der Flak-Divisionen, die dem Fighter Command der Royal Air Force unterstellt waren und der Frei-französischen Streitkräfte.

Die ihm zur Verfügung stehenden Truppen gliederten sich in drei Hauptkategorien: die Home Guard, Heimatverteidigungs-Einheiten und die regulären Formationen des Feldheeres.

Im Herbst 1941 standen 27 britische, kanadische und polnische motorisierte Infanterie-Divisionen für diese Feldarmee zur Verfügung, die jeweils eine Sollstärke von 15.500 Mann hatten. Zur Unterstützung dieser Divisionen gab es 10 Korps-Hauptquartiere, zusammen mit 61.000 Mann Korps-Truppen.

Zur Küstenverteidigung direkt an den Stränden waren acht Grafschaft-Divisionen gebildet worden, jede mit einer Stärke von 10.000 Mannschaften und Offizieren, aber nur mit minimaler Artillerie und Fahrzeugen.

Neben den Divisionstruppen gab es sieben Infanterie-Brigaden, vier motorisierte Brigadegruppen mit Artillerie, 12 unabhängige Bataillone und acht Flugplatz-Verteidigungsbataillone. Die Notwendigkeit, den Flankenschutz für die Atlantikrouten zu gewährleisten, machte es erforderlich, dass auch auf den Färöern, Island (24.000 britische Soldaten bis Oktober 1941), den Azoren, St. Helena, den Falklandinseln und Westindien Garnisonen unterhalten werden mussten.

Die britischen Panzereinheiten verloren bei der Evakuierung aus Dünkirchen den Großteil ihres Materials und bis Ende 1940 gab es auf dem Papier zwar fünf Panzer-Divisionen in Großbritannien, welche aber alle einen unterschiedlichen Fortschritt bei Komplettierung der Ausrüstung und der Ausbildung hatten.
1941 konnten dann zwei weitere Panzer-Divisionen aus der Umgliederung von Infanterie-Divisionen gewonnen werden.

Vorbereitungen zur Rückkehr auf den Kontinent 1943-44

Eine wesentliche Veränderung trat im Mai 1942 ein, als eine der Panzer-Brigaden dieser Panzer-Divisionen durch eine Infanterie-Brigade ersetzt wurde. Zudem wurde die HQ Support Group durch ein HQ Divisional Royal Artillery ersetzt und die Anzahl der motorisierten oder Feldartillerie-Regimenter verdoppelt. Dadurch sollte ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen Panzern, Infanterie und Artillerie in den britischen Panzer-Divisionen hergestellt werden, ähnlich wie bei ihren Gegenstücken bei der Wehrmacht.
Jedes der britischen Panzer-Regimenter verfügte über 55 Kreuzer-Panzer, sechs Nahunterstützungs-Panzer mit Haubitzen und acht Flak-Panzer. Zusammen mit den Hauptquartier-Panzern erreichte die Division eine Gesamtstärke von 201 Kreuzer- und 26 Flak-Panzer.

Zwar gab es noch später einige kleinere Veränderungen bei den britischen Panzer-Divisionen, wie ein gepanzertes Aufklärungs-Regiment anstatt des Panzerwagen-Regiments, aber diese Grundordnung blieb bis zum Kriegsende bestehen.
Allerdings stiegt die Panzerstärke der Division noch weiter an und erreichte im April 1943 244 Panzer plus 34 Flak-Panzer und im März 1944 über 310 Panzer, 25 Flak-Panzer und acht Artillerie-Beobachtungspanzer.

Grundsätzliche britische Divisionsverbände 1944-45
OrganisationInfanterie-Division (motorisiert) Armored (Panzer) Division Airborne (Luftlande) Division
Infanterie-Brigaden3 mit jeweils 2.463 Mann1 motorisierte Infanterie-Brigade mit drei Bataillonen2 Fallschirmjäger-Brigaden, 1 Luftlande-Brigade zu je 3 Bataillone
Gesamtstärke18.347 Mann14.964 Mann12.148 Mann
schwere Maschinengewehre48 (Vickers) 22 (Vickers) 46 (Vickers)
leichte Maschinengewehre 1.262 (Bren) 1.376 (Bren) 966 (Bren)
Granatwerfer60 (3-inch), 283 (2-inch)4 (4,2-inch) + 24 (3-inch), 132 (2-inch)5 (4,2-inch), 56 (3-inch), 474 (2-inch)
Leichte Panzerabwehr 436 (PIAT) 302 (PIAT) 392 (PIAT)
Flammenwerfer - 6 38
Artillerie54 (25-Pfünder)24 + 24 auf Selbstfahr-lafetten (25-Pfünder)27 (75mm Pack-Howitzer)
Panzerabwehrkanonen24 (6-Pfünder) + 32 (17-Pfünder)30 (6-Pfünder) + 48 (17-Pfünder)84 (6-Pfünder) + 16 (17-Pfünder)
Flugabwehrkanonen71 (20mm) + 54 (40mm Bofors)18 (20mm) + 38 (40mm)23 (20mm)
Panzerspähwagen 31 -
Leichte Panzer - 63 11
Kreuzer-Panzer - 246 11
Motorräder 983 853 1.233
Fahrräder - - 3.269
Schützenpanzer 595 (Bren Gun Carrier) 261 (Bren Gun Carrier) 25 (Bren Gun Carrier)
Lastkraftwagen und Zugmaschinen aller Art 2.142 2.242 593

Die aus den Panzer-Divisionen ab Mai 1942 freigewordenen Armee-Panzer-Brigaden wurden normalerweise Infanterie-Divisionen zugeteilt, wo sie jeweils eine Infanterie-Brigade ersetzten.
Die Sollstärke dieser Panzer-Brigaden belief sich auf etwa 1.950 Offiziere und Mannschaften mit 135 Infanterie-Panzern.
Auf diese Weise erhielten die 1., 3., 4., 43. und 53. britische Infanterie-Division während des Jahres 1942 jeweils eine Armee-Panzer-Brigade.
Ab 1943 wurden die Spezial-Panzerverbände der Armee, welche aus Minenräumern, Schwimmpanzern und Flamm-Panzern bestanden, in eine spezielle Einheit zusammengefasst, die 79. Armored Division.

Sten mit Tüllenbajonett

Eine Sten MP mit Tüllenbajonett wird bei den neu aufgestellten britischen Luftlandetruppen vorgeführt.

Der erfolgreiche Einsatz deutscher Fallschirmjäger während des Westfeldzug im Jahr 1940 führte in Großbritannien dazu, daß sie ihre eigenen Luftlandetruppen bildeten.
Der erste Übungs-Fallschirmabsprung wurde am 13. Juli 1940 durchgeführt und schnell gab es genügend Freiwillige, um das erste Fallschirm-Regiment aufzustellen.

 

Die Begeisterung und Professionalität, die sich in der Luftlandetruppen der britischen Armee zeigte, spiegelte sich auch in dem britischen Talent wider, spezialisierte ‘irreguläre’ Einheiten aufzustellen.
Diese ‘Privat-Armeen’ wurden ausgebildet, um besondere taktische Anforderungen zu erfüllen, wie z.B. amphibische Überfälle durchzuführen, oder in ungewöhnlichen Klima- und Geländebedingungen eingesetzt zu werden, zum Beispiel bei der Fernaufklärung in der nordafrikanischen Wüste.
Da es für diese Einheiten mehr Freiwillige als verfügbaren Bedarf darf, konnten diese Einheiten mit selektiv ausgewählten Personal ausgestattet werden. Die wichtigsten Spezialeinheiten der britischen Armee in Europa waren die Kommandos (Commandos) und der Special Air Service (Sonder-Flugdienst).

Die Rolle der Heimarmee als Verteidiger der Britischen Inseln gegen Invasionen wurde bis 1943 beibehalten, jedoch nun mit der zusätzlichen Aufgabe, große Offensivoperationen auf dem europäischen Festland durchführen zu können.
Die Truppenstärke der britischen Armee stieg dabei langsam an und erreichte im Juni 1944 2.720.000 Offiziere und Mannschaften, zuzüglich 199.000 weibliche Hilfskräfte beim ATS. Ihren Höchststand erreichte sie im Juni 1945 mit 2.920.000 Offizieren und Mannschaften plus 190.800 beim ATS.



Nordwesteuropa 1944-45

Britische Landung am D-Day

Britische Landung am D-Day. Die Vorausabteilung der Royal Marines hat zuvor mit der britischen Kriegsflagge den anlandenden Truppen den Weg gewiesen.

Planungsstudien zur Rückkehr der britischen Streitkräfte nach Frankreich hatten bereits im Sommer 1940 begonnen und der amphibische Überfall auf Dieppe im August 1942 war das logische Ergebnis dieser Studien und Beurteilungen.
Im Juni 1944 kehrte die britische Armee dann auf den Kontinent zurück und ihrem Befehlshaber, Feldmarschall Montgomery, bot die Wehrmacht schließlich im Mai 1945 ihre Übergabe an.

 

Als die Planung für den D-Day abgeschlossen war, umfassten die britischen und kanadischen Formationen, die für die Invasion vorgesehen waren
10 Infanterie-Divisionen,
2 Luftlande-Divisionen,
5 Panzer-Divisionen; (plus eine polnische Panzer-Division),
9 unabhängige Panzerbrigaden,
2 Sonderbrigaden Commandos,
sowie das Oberste Hauptquartier, Armee- und Korps-Truppen.

Kriegsgliederung britische und kanadische Streitkräfte am 7. Juli 1944 in der Normandie (Teil der 21. Armee-Gruppe)
Armee Korps Divisionen
Reserve bei 21. Armee-Gruppe 79. Arm.Div (Spezial-Panzer)
4. Arm.(Pz) Brigade
8. Arm.(Pz) Brigade (seit D-Day)
27. Arm.(Pz) Brigade (seit D-Day)
30. Arm. (Pz) Brigade
2. kanad. Arm.(Pz) Brigade (seit D-Day)
2. brit. Armee Reserven 7. Arm.(Pz)Div
I. Korps 3. brit. Inf.Div (seit D-Day)
3. kanad. Inf.Div. (seit D-Day)
XXX. Korps 49. brit. Inf.Div.
50. brit. Inf.Div. (seit D-Day)
VIII. Korps 11. Arm.(Pz)Div.
15. brit. Inf.Div.
43. brit. Inf.Div.
XII. Korps 53. brit. Inf.Div.
59. brit. Inf.Div.
II. kanad. Korps 51. brit. Inf.Div.
2. kanad. Inf.Div.

Diese Einheiten, sowohl die britischen als auch amerikanischen, für die erste Landung am 6. Juni 1944, wurden als 21. Armee-Gruppe unter dem Kommando von General Montgomery zusammengefasst, dem die Verantwortung für die Angriffs- und Eröffnungsphase des Feldzuges übertragen worden war.
Die britischen und Commonwealth-Verbände in den Angriffswellen wurden zur 2. britischen Armee zusammengefasst.

Die 6. Luftlande-Division mit einer Stärke von rund 12.000 Mann, bestehend aus zwei Fallschirmjäger-Brigaden (3. und 5.) und einer Luftlande-Brigade (6.), wurde in der Nacht vom 5./6. Juni vor den amphibischen Landungen hinter den Stränden abgesetzt, um Kanal- und Flussbrücken zu sichern und Küstenbatterien auszuschalten.

'Tommy' mit Lee Enfield Gewehr deckt einen Bren-MG-Schützen

Ein englischer ‘Tommy’ mit Lee Enfield Gewehr deckt einen Bren-MG Schützen.

Die Infanterie-Divisionen griffen mit ihren Brigaden an, die durch Artillerie, Panzerfahrzeuge und Kampfpionieren verstärkt wurden. Die daraus resultierenden Brigade-Gruppen hatten eine durchschnittliche Stärke von 5.500 Mann aller Ränge, von denen etwa 40 Prozent Infanterie waren.

 

Am D-Day selbst wurden 59.900 Soldaten und 8.900 Fahrzeuge angelandet und bei D+50 waren diese Zahlen auf 631.000 Mann und 153.000 Fahrzeuge angestiegen. Die Erweiterung der britischen Zweiten Armee erfolgte auf vier Korps (1., 8., 12. und 30.) mit zusätzlichen Formationen, welche der Armee-Gruppe zugeteilt waren.

Britischer Panzerdivision formiert sich zum Angriff

Eine britische Panzerdivision formiert sich bei Caen zum Angriff.

Während des gesamten Feldzug blieb die Korps-Organisation relativ fließend und es wurden je nach Bedarf Einheiten zwischen den Korps verschoben oder von der Armee-Gruppe übernommen.
Unter den Truppen des Hauptquartiers und der Armee waren eine Reihe unabhängiger Panzereinheiten und Panzerbrigaden hervorzuheben, die zwar immer noch in erster Linie für die Zusammenarbeit mit der Infanterie bestimmt waren, aber von denen auch erwartet wurde, dass sie sich bei Bedarf in Panzer-Divisionen eingliedern konnten. Ihre durchschnittliche Stärke betrug 3.400 Offiziere und Mannschaften mit einer normalen Ausstattung von 190 mittleren Kampfpanzern oder Infanterie-Panzern zuzüglich 33 leichten Panzern, je nach Art der Brigade.
Eine Artillerie-Gruppe vom Armee-Hauptquartier (HQ Army Group Royal Artillery, kurz AGRA) wurde normalerweise jedem Korps zugewiesen und bestand aus drei mittleren und einem schweren Regiment mit einer Gesamtstärke von 4.400 Mann.
Die britische 1. und 6. Luftlande-Divisionen bildeten das I. britische Luftlande-Korps und waren zusammen mit den amerikanischen Lufteinheiten Teil der ‘Ersten Alliierten Luftlande-Armee’.

Obwohl die britischen Verlustzahlen unter dem in der Planung erwarteten Niveau lagen, hatte der übliche Mangel an Infanterie, trotz Verstärkungen von 38.900 Infanteristen aus Großbritannien, am 16. August 1944 zur Auflösung einer Infanterie-Division (die 59.) und einer Brigade der 49. Infanterie-Division geführt. Auch die 50. Infanterie-Division musste bald aufgelöst werden.

Ein britischer Comet-Panzer in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges. Der Panzer kam zu spät, um noch größere Einsätze zu sehen und seine Gegner waren meist ein oder zei deutsche Panzer mit begleitender Infanterie und Panzerabwehrkanonen.

Während des Feldzuges in Westeuropa belief sich die Sollstärke einer britischen Infanterie-Division auf 18.347 Mann aller Ränge, aber die Ist-Stärke der Divisionen in der 21. Armee-Gruppe übertraf selten 16.000 Offiziere und Mannschaften.
Weitere 25.000 Mann wurden jeweils benötigt, um die Truppen an der Front zu unterstützen, so dass die Gesamtstärke einer Infanteriedivision – oder, wie es allgemein bekannt war, der ‘Divisionsschwanz’ – 41.000 Mann und 8.000 Fahrzeuge betrug.
So hatten die 18 Divisionen, die am 30. November 1944 in der britischen Kriegsgliederung ausgewiesen wurden, unter ihrem unmittelbaren Kommando insgesamt 287.000 Mann Kampftruppen von der Gesamtstärke der 21. Armee-Gruppe aus 805.000 Mann. Der Rest umfasste das Oberste Hauptquartier, Armee-, Korps-, Verwaltungs-, Dienste- und Versorgungstruppen.

 

Während der elfmonatigen Kämpfe durch Frankreich, Belgien, Holland und Norddeutschland erlitt die 21. Armee-Gruppe 141.646 Mann britischer Verluste, von denen 30.276 Gefallene, 96.672 Verwundete und 14.698 Vermisste oder Kriegsgefangene waren.

Kriegsgliederung 21. Armee-Gruppe am 30. April 1945 in Nordwest-Deutschland
Armee Korps Divisionen
21. Armee-Gruppe Reserven 79. Arm.Div. (Spezial-Panzer)
4. Arm.(Pz) Brigade
8. Arm.(Pz) Brigade
34. Arm.(Pz) Brigade
tschech. Arm.(Pz) Brigade
34. Armee-Tank(Inf.Pz) Brigade
1. kanad. Armee Reserven 1. kanad. Arm.(Pz)Brigade
2. kanad. Arm.(Pz)Brigade
I. Korps 1. kanad. Inf.Div.
49. brit. Inf.Div.
II. Korps 5. kanad. Arm.(Pz)Div.
4. kanad. Arm.(Pz)Div.
1. poln. Arm.(Pz)Div.
2. kanad. Inf.Div.
3. kanad. Inf.Div.
2. brit. Armee Reserve 3. brit. Inf.Div.
XVIII. Korps (US/brit) 5. US Arm.(Pz)Div.
7. US Arm.(Pz)Div.
82. US/brit. Inf.Div.
8. US Inf.Div.
6. US/brit. Inf.Div.
XXX. Korps Garde-Panzer-Div.
43. brit. Inf.Div.
51. brit. Inf.Div.
52. brit. Inf.Div.
VIII. Korps 11. brit. Arm.(Pz)Div.
5. brit. Inf.Div.
15. brit. Inf.Div.
XII. Korps 7. brit. Arm.(Pz)Div.
53. brit. Inf.Div.
Supremacy 1914
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.