Britische Armee 1940

Britische Armee und Home Guard in Westeuropa und im Mittelmeer-Raum im Jahr 1940.

Freiwillige der britischen Home Guard

Freiwillige der britischen Home Guard beim Küstenschutz.

In den ersten sechs Monaten des 2. Weltkrieges gab es wenig Kampfhandlungen an der Westfront, mit Ausnahme einer kleinen und halbherzigen französischen Offensive in der Saar-Region. Das britische Expeditionskorps BEF führte Übungen durch, verstärkte seine Stellungen und legte Depots und Vorratslager an. Von November 1939 an befand sich, in Absprache mit den Franzosen, immer eine der englischen Divisionen für einen kurzen Zeitraum an der Saar-Front und unter französischem Kommando, um Einsatzerfahrung zu sammeln.

Ende April 1940 hatte das BEF eine Stärke von 394.165 Mann in 10 Divisionen.

Als dann der Krieg am 10. Mai 1940 ernsthaft begann, war das relativ kleine englische Kontingent nicht in der Lage, den schnellen deutschen Vorstoß aufzuhalten. Innerhalb von zwei Wochen wurde das BEF an die Kanalküste zurückgeworfen und das Unternehmen ‘Dynamo’, die Evakuierung aus Dünkurchen, begann. Vor allem durch den Widerstand der französischen Streitkräfte, welche den deutschen Vormarsch verzögerte, und des umstrittenen Halte-Befehl Hitlers, die deutschen Panzer außerhalb Dünkirchens zurückzuhalten, konnten 224.320 englische (einschließlich 15.350 Verwundete) und 141.842 alliierte Soldaten evakuiert werden. Obwohl Dünkirchen der letzte Akt einer großen englischen Niederlage war, stellte das Entkommen von über 350.000 alliierten Soldaten einen großen Erfolg dar und war ein wichtiger Impuls für die auf ihren Tiefpunkt angekommene britische Kampfmoral.
3.457 Mitglieder des BEF sind während des Westfeldzug gefallen und wenn auch die englische Rolle in den Kämpfen nur untergeordnet war, so waren doch viele deutsche Soldaten von dem disziplinierten Auftreten der britischen Truppen beeindruckt.


Home Guard (Heimwehr)

Appell der Londoner Home Guard

Appell der Londoner Home Guard in der Zeit der Gefahr einer deutschen Invasion.

Die deutschen Luftlandeeinsätze in Holland und Belgien zur Besetzung wichtiger Positionen hinter der eigentlichen feindlichen Hauptverteidigungslinie richtete die Aufmerksamkeit auf die Möglichkeit, daß diese Form des Angriffes auch gegen England selbst eingesetzt werden könnte. Als Vorsichtsmaßnahme rief der Kriegs-Staatssekretär Anthony Eden am 14. Mai 1940 über Rundfunk alle einsatzfähigen Männer im Alter von 16 bis 65 Jahren dazu auf, sich bei einer Militärorganisation, welche als Local Defence Volunteers (abgekürzt LDV und das britische Äquivalent zum späteren deutschen Volkssturm) benannt wurde, zu melden. Bis zum 20. Mai hatten sich fast 250.000 Freiwillige in die Listen eingetragen und bis zum Ende des Monats hatte ihre Zahl 300.000 erreicht.
Diese Streitmacht wurde zusammen mit den Territorial-Streitkräften organisiert und kam unter die Einsatzkontrolle des Oberbefehlshabers der britischen Heimatstreitkräfte. Am 31. Juli 1940 wurde dann die Bezeichnung dieser Streitmacht in Home Guard (Heimwehr) geändert.

Das unmittelbare Problem mit dem die Home Guard konfrontiert war, war ein akuter Mangel an Waffen, Uniformen und Ausrüstung. Es gab nur Militär-Gewehre für ein Drittel der Home Guard und der Rest musste sich auf Monate mit Schrotflinten, Sport- und Jagdgewehren oder sogar Golfschlägern und selbstgemachten Piken begnügen. Die Mitglieder der Home Guard erhielten keinen Sold und wurden zum Dienst oder zur Übung nur außerhalb der Arbeitszeit eingezogen. Sie waren in Bataillone, Kompanien und Züge organisiert, aber es gab keine festgelegte Anzahl für die Größe dieser Einheiten. Eine Kompanie konnte zwischen 300 und 400 Mann stark sein. Befehlshaber der Einheiten waren nicht Offiziere des regulären Militärs, sondern damit beauftragte öffentliche Amtsträger (z.B. Bürgermeister) und alle Mitglieder unterstanden dem Militärrecht als einfache Soldaten.

Die Heimwehr war über das ganze Land zerstreut und jeder Bezirk, Stadt oder jedes Dorf hatte seine eigenen Einheiten. Ihre Aufgaben bestanden in der Bewachung wichtiger Gebäude, Verkehrskreuzungen, Eisenbahnlinien und Fabriken sowie mit der Patrouille an Küstenabschnitten, wo deutsche Landungen stattfinden könnten.
Bis Ende Juli 1940 war die Home Guard bis auf 500.000 Mann aller Ränge angewachsen und während der Monate der Gefahr einer deutschen Invasion hatte ihre Präsenz und Begeisterung nicht nur geholfen, die britische Bevölkerung zu beruhigen und zu motivieren, sondern sie befreite auch eine große Anzahl regulärer Soldaten vom Wach- und Garnisonsdienst, welche dadurch bei aktiven Kampfverbänden verwendet werden konnten.

Einige der amerikanischen Staatsbürger, welche in London lebten, traten den Local Defence Volunteers bei. Sie bildeten die ‘1st American Squadron’ (1. Amerikanische Staffel), welche als ‘Red Eagles’ (Rote Adler) bekannt wurde. Etwa 128 amerikanische Staatsbürger dienten in dieser Einheit während des gesamten Zweiten Weltkrieges. Sie setzten dabei nicht nur ihre eigenen Privat-Fahrzeuge ein, sondern einige der Mitglieder besorgten sich auch ihre eigenen Thompson-Maschinenpistolen.

König George VI inspiziert im Juli 1940 Angehörige der Home Guard

König George VI inspiziert im Juli 1940 Angehörige der Home Guard bei der Ausbildung am Bren-MG. Die knienden Männer tragen alle LDV-Armbänder (Local Defence Volunters) sichtbar an ihrem rechten Arm.

Uniformen der Home Guard: Zu Beginn verwendeten die Local Defence Volunteers ihre gewöhnliche, tägliche Kleidung mit einer khaki-farbenen Armbinde am oberen rechten Arm, auf welcher die Buchstaben LDV in schwarz zu sehen waren.
Ehemalige Soldaten, und hier insbesondere die Offiziere, verwendeten ihre alten Uniformen. Ebenso wurden die ehemaligen Regiments- und Korps-Abzeichen auf diesen alten Uniformen oder denen der Home Guard gerne geführt. Diese Praxis wurde aber von offizieller Seite nicht gerne gesehen und aktiv bekämpft.

So bald es möglich war, erhielten die Mitglieder der Home Guard besondere Jacken und später Kampfanzüge, sodaß sie nach und nach begannen, wie richtige Soldaten auszusehen.
Die Ausrüstung bestand zuerst aus dem sogenannten ‘Home-Guard’-Mustern mit einem Taillen-Gürtel und Riemen aus Leder, Web-Beuteln und einem speziellen Muster einer Wasserflasche und Brotbeutel.

Die ersten Abzeichen, welche offiziell an die Home Guard ausgegeben wurden, war eine Armbinde mit einem großen Buchstaben, welcher aus farbigen Stoffen herausgeschnitten wurde. Dieses zeigte die Einsatzzone des Mitgliedes an, z.B. ‘S’ für ‘South’ (Süden). Diese wurden aber recht schnelle gegen ein Regional-Abzeichen ausgetauscht, welches die Bataillons-Nummer anzeigte.
Stabsmitglieder der Home Guard, welche den Distrikt-Kommandos zugeteilt waren, führten zusätzliche Formations-Abzeichen des Kommandos.
Einige Einheiten der Home Guard in Küstenabschnitten übernahmen auch Marine-Uniformen, auf welchen sie die Abzeichen der Home Guard führten.


Kanadische Armee

Im Juni 1940 wurde die kurz zuvor ausgeschiffte 1. kanadische Division wieder schon aus Frankreich evakuiert. Im Juli wurde die Division zusammen mit der 1. britischen Panzer-Division und der Masse der 2. neuseeländischen Division zum 7. britischen Korps zusammengefasst. Seit Mai 1940 kamen außerdem Einheiten der 2. kanadischen Division in Großbritannien an, aber die Division war nicht vollständig vor dem 25. Dezember 1940 versammelt. Von Ende Oktober an bewachten die schon eingetroffenen Teile der Division die Strände zwischen Worthing und Newhaven in Sussex. Am Weihnachtstag 1940 wurde das 7. britische Korps schließlich aufgelöst und beide kanadische Divisionen bildeten das 57.000 Mann starke ‘kanadische Korps’ (später als 1. kanadisches Korps bezeichnet) in Großbritannien.


Britische und Empire-Divisionen in Frankreich am 10. Mai 1940: insgesamt 10.
Gesamtzahl aller britischen und Empire-Divisionen in Großbritannien im August 1940: 26
(davon 2 Panzer-Divisionen), alle unvollständig ausgerüstet.


Britische und Empire-Verbände im Mittelmeer-Raum

Übung mit leichten Vickers Mark IIA

Übung mit leichten Vickers Mark IIA Panzer an der Grenze zwischen Ägypten und Libyen.

Der Mittelmeer-Raum war ein Gebiet von vorrangiger Bedeutung für England. Die Nation hatte hier vielfältige Interessen und der Suez-Kanal war eine der wichtigsten Lebensadern des britischen Empires.
Im August 1939 bestanden die Landstreitkräfte in Ägypten unter Generalleutnant Sir Henry Maitland im wesentlichen aus einer Panzerdivision in der Aufstellung (7. Armoured), drei englischen Infanterie-Brigaden sowie eine kleine Anzahl von Artillerie- und Pionier-Einheiten.

Weitere Streitkräfte, welche über den ganzen Mittleren Osten verteilt waren, beinhalteten die Hauptquartiere der 7. und 8. Infanterie-Division und drei Infanterie-Brigaden in Palästina, zwei englische Infanterie-Bataillone im Sudan, leicht bewaffnete und lokale Eingeborenen-Streitkräfte im Irak, Uganda, Kenia und Britisch-Somaliland sowie kleinere britische Garnisonen in Malta, Gibraltar, Zypern und Aden. Die erste Verstärkung aus Indien war die 11. indische Brigade, welche kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges eingetroffen war.

Die Wüste war ein Kriegsschauplatz, auf dem der Erfolg einer Armee im wesentlichen von der Anzahl und Qualität ihrer Panzerverbände abhing. Die Briten hatten damit ernsthaft im Jahr 1938 mit der Bildung des ‘Mobilen Kampfverbandes Matruh’ aus Einheiten der Kavallerie-Brigade aus Kairo begonnen. Bis Oktober 1939 wurde diese Streitmacht zur ‘Mobilen Division’ von ihrem Befehlshaber, Major-General P.C.S.Hobart, ausgebaut und die leichten Panzer vom Typ Mark III, VIA und VIB sowie die 3,7-inch Gebirgshaubitzen wurden durch A9 Kreuzerpanzer und moderne 25-Pfünder-Feldgeschütze ersetzt.
Die Gliederung der Division war wie folgt:
Leichte Panzer-Brigade: 7., 8. und 11. Hussaren,
Schwere Panzer-Brigade: 1. und 6. köngliches Panzer-Regiment,
sowie Einheiten der Royal Horse Artillerie und Infanterie, welche als Pivot-Gruppe bezeichnet wurden.

Im April 1940 wurden die beiden Panzer-Brigaden in gleichwertige Formationen reorganisiert und die Leichte Panzer-Brigade wurde zur 7. Panzer-Brigade und die Schwere Panzer-Brigade wurde zur 4. Panzer-Brigade. Der neue Verband wurde als 7. Armoured (Panzer) Division bezeichnet und übernahm im Mai den Befehl über alle Truppen in der ägyptischen Wüste, bis das Hauptquartier der Western Desert Force am 17. Juni 1940 gebildet wurde.

In West-Ägpten standen General Wavell eine Streitmacht von etwa 36.000 Mann, einschließlich indischer und neuseeländischer Einheiten, zur Verfügung, während sich in Palästina 27.500 Truppen, einschließlich einer Kavallerie-Division, befanden. Im Kern bestanden die einsatzfähigen Truppen der Western Desert Force aus einer Panzer-Division mit nur zwei Panzer-Regimenter in jeder Brigade, sowie einer englischen Infanterie-Brigade. Allen Einheiten waren knapp an Ausrüstung, Fahrzeugen und Artillerie und die 7. Panzer-Division hatte nur 65 Kreuzer-Panzer gegenüber der Sollstärke von eigentlich 220 Stück.
Trotz dieser Nachteile konnte die Western Desert Force jedoch bald ihre Überlegenheit gegenüber den Italienern während der Operationen an der ägyptisch-libyschen Grenze unter Beweis stellen.

Gesamtzahl der britischen und Empire-Divisionen in Ägypten: 3 (7. Panzer-Division, 4. indische Infanterie- und neuseeländische Infanterie-Division)
Palästina: 27.500 Mann (3 Infanterie-Brigaden = etwa 1 Division, 1 Kavallerie-Division)
Sudan: 9.000 Mann (später noch 5. indische Division dazu)
Kenia: 8.500 Mann (ab August 1940 drei Divisionen: 1. südafrikanische Division, 11. und 12. afrikanische Eingeborenen-Divisionen)
Britisch-Somaliland: 1.500 Mann


Wichtigste Verbände der britischen Armee 1940
Organisation Infanterie-Division (motorisiert) Panzer-Division
Gesamtzahl Verbände ca. 29 – 33 3
Infanterie-Brigaden 3 mit jeweils 2.340 Mannschaften und 99 Offizieren 2 Bataillone mit zusammen 1.560 Mannschaften und 66 Offizieren
Gesamtstärke 13.600 ?
Artillerie 72 (36 x 18-Pfünder, 36 x 4.5-inch Haubitzen oder 18/25-Pfünder oder 25-Pfünder), ca. 48 (25-Pfünder)"
Panzerabwehrkanonen 75 (2-Pfünder oder 25-mm) ca. 48 (2-Pfünder)
Panzer 28 leichte Panzer, 44 Universal Bren Carrier Schützenpanzer 220 Kreuzer-Panzer

Britische Flotte im westlichen Mittelmeer

Nach der Kriegserklärung durch Italien unternahm die Royal Navy Anstrengungen, die britische Flotte im Mittelmeer zu verstärken. Im Juni 1940 wurde deshalb zusätzlich im westlichen Mittelmeer die ‘Force H’ gebildet, mit dem Stützpunkt Gibraltar. Sie bestand aus dem Flugzeugträger Ark Royal, zwei Schlachtschiffen und einer kleinen Anzahl von Kreuzern und Zerstörern.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen