Bf 110 Zerstörer

Messerschmitt Bf 110 als Zerstörer und Jagdbomber

Zwei Bf 110 D-1 vom ZG26

Zwei Bf 110 D-1 vom ZG26 mit sandfarben Tarnanstrich über dem Mittelmeer, 1941.

Messerschmitt Bf 110
Typ:
schweres Jagdflugzeug, Zerstörer, Nachtjäger, Jagdbomber

Geschichte

Das Reichsluftfahrtministerium forderte 1934 – wie die Luftwaffen in fünf anderen Ländern auch – einen neuen Jagdflugzeugtyp mit zwei Motoren und außergewöhnlicher Reichweite. Der Zerstörer sollte sowohl Bombenflugzeuge als auch einsitzige Jagdflugzeuge bekämpfen können und die eventuell geringere Wendigkeit durch höhere Feuerkraft ausgleichen. Mit großer Reichweite sollten sie Bomber bei ihren Angriffen aufs feindliche Hinterland begleiten können.

Mit den neuen DB-600-Motoren erreichte der Prototyp mit 509 km/h eine recht gute Geschwindigkeit, war jedoch schwer zu steuern und kaum wendig. Die ersten Serienflugzeuge, Messerschmitt Bf 110 B-1 bewaffnet mit zwei Kanonen, kamen für den Test im spanischen Bürgerkrieg zu spät. Sie wurde bald durch die C mit dem neuen DB 601 Motor mit Direkteinspritzung und besserer Leistung in allen Höhen ersetzt.

Zu Beginn des 2. Weltkrieges verfügte die deutsche Luftwaffe über 195 Bf 110 C, die im Polenfeldzug vornehmlich zur Erdkampfunterstützung eingesetzt wurden, jedoch auch jedem Gegner in der Luft gewachsen waren. Ebenso ging es in den Blitzkriegen gegen die Niederlande, Belgien und Frankreich, bei denen 350 eingesetzt wurden. Nur in der Luftschlacht um England erlebten die Bf 110 eine Niederlage, weil sie für die Spitfire ­und selbst für die Hurricane – kein Gegner waren. So mußte denn bald die Messerschmitt Bf 109 E den Begleitjäger begleiten.

Doch die Produktion der mit Radar, Nachtjagdausrüstung und dem neuen DB 605 Motor ausgestatteten Nachtjäger-Versionen wurde 1943 praktisch verdreifacht. Diese Leistung wurde auch 1944 durchgehalten. Diese G- und H-Modelle spielten 1943-45 bei den nächtlichen Schlachten über dem Reichsgebiet eine erhebliche Rolle.

Hier zum Nachfolger Me 210


Bilder von der Bf 110


Daten für Messerschmitt Bf 110 C-4

Technische Daten
Messerschmitt Bf 110 C-4 Angaben
Typ Zerstörer und Jagdbomber
Antrieb zwei 1200 PS flüssigkeitsgekühlter V-12-Motor Daimler-Benz DB 601N Motoren
Besatzung 2
Spannweite 16,25 m
Länge über alles 12,10 m
Höhe über alles 3,50 m
Leer-Gewicht 4.500 kg
max.Startgewicht 7.000 kg
Höchstgeschwindigkeit 562 km/h in 7.000 m
Marschgeschwinidgkeit 490 km/h in 5.000 m
Steigleistung 5500 m in 8 min.
Dienstgipfelhöhe 10.000 m
Reichweite 850 km (ohne Abwurftanks)
Bewaffnung
Messerschmitt Bf 110 C-4 Angaben
starr im Bug 2 x 20 mm Oerlikon MG FF Kanonen (je 540 Schuss/min.) und 4 x 7,92 mm MG 17 (je 1200 Schuss/min., 765 m/s Mündungsgeschwindigkeit)
nach hinten 1 x 7,92 mm MG 15 manuell im hinteren Cockpit
Zuladung Aufhängungen für bis zu vier 250-kg-Bomben (1.000 kg maximal)
Einsatzstatistik
Messerschmitt Bf 110 Angaben
Erstflug 12.Mai 1936
Indienststellung Bf 110 C-1 April 1939
Serienproduktion Bf 110 F Anfang 1941
Produktionsbeginn Nachtjäger F-4 1942
Endlieferung Bf 110 H Februar 1945
Stückzahl (alle) 6.050
Übernommen von Luftwaffe 1/39-12/44 5.904
Produktion 1939 156
Produktion 1940 1.081
Produktion 1941 784
Produktion 1942 (ohne Nachtjäger) 580
Produktion 1943 (ohne Nachtjäger) 791
Produktion 1944 (ohne Nachtjäger) 128
Bestand am 1.9.39 195
Bestand am 20.9.42 405
Bestand am 31.12.42 405
Bestand am 10.1.45 395 (alles Nachtjäger)

Animation 3D-Modell Messerschmitt Bf 110 F Zerstörer

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen