B-24 Liberator

US-Langstrecken-Bomber von Consolidated Vultee

B-24 bombardieren Tours

USAAF B-24 Liberator bombardieren Tours in Frankreich.

Consolidated Vultee Model 32 B-24 Liberator
Typ:
Schwerer strategischer Langstrecken-Bomber.

Geschichte:

Dieses eindrucksvolle Flugzeug war eines der wichtigsten in der Luftfahrtgeschichte. Fünf Jahre jünger als die Boeing B-17 Fliegende Festung, brachte die B-24 Liberator keine wesentlich besseren Leistungen als der ältere Bomber. Im Hinblick auf Maschinenleistung, Stabilität und Steuerung war es schwächer und eine Plage für den Durchschnittspiloten. Es war auch das komplizierteste und teuerste Flugzeug, das man bis dahin kannte – doch gerade dadurch zeigte es, wie sich die Dinge künftig entwickeln würden. Trotzdem wurde es in größeren Stückzahlen gebaut als jedes andere amerikanische Flugzeug, in mehr Versionen für mehr Aufgaben als jedes andere Flugzeug der Geschichte, und es wurde von den Alliierten an allen Fronten eingesetzt. In Bezug auf den industriellen Aufwand übertraf es alles bisher Dagewesene.

Bedingt durch die schmalen Davis-Flügel über den großen Bombenöffnungen sah die Maschine etwas merkwürdig aus. Diese Flügel waren für den Marschflug wirtschaftlich und gaben der Liberator zusammen mit dem großen Treibstoffvorrat eine größere Reichweite, als sie jedes andere Landflugzeug jener Tage hatte. Das Hauptfahrwerk war so lang, daß es nach außen eingezogen werden mußte – durch Elektromotoren, wie fast alles an Bord elektrisch angetrieben wurde.
Frühe, an die RAF gelieferte Versionen, waren nicht einsatzfähig und übernahmen als LB-30A den Atlantiktransport. Der RAF Liberator I hatte bessere Abwehrwaffen und wurde von der Küstenverteidigung mit ASV-Radar und einer starr eingebauten Batterie von 20-mm-Kanonen eingesetzt. Der RAF Liberator II bekam angetriebene Kampfstände und diente als Bomber im Mittleren Osten.

Erst die B-24 D Liberator wurde in Großserien mit Kompressormotoren in ovalen Abdeckungen, größeren Tanks, besserer Bewaffnung und vielen Detailänderungen gebaut. Die US-Bomberverbände in Europa und im Pazifik erhielten 2.738 Exemplare. Die Küstenverteidigung der RAF schloß damit die Verteidigungslücke im Mittelatlantik, wo vorher die deutschen U-Boote außerhalb der Flugzeugreichweite lauerten.

Die größten Zahlen erreichten die B-24G, H und J (Navy PB4Y, RAF B VI und GR VI), von denen 10.208 gebaut wurden. Diese hatten alle vier Kampfstände und wurden bei Convair, North American, Ford und Douglas produziert. Andere Versionen waren die L und M mit unterschiedlichen Heckständen, die N mit einem Seitenleitwerk, die dunkel gestrichenen CB-24 Befehlsflugzeuge, die TB-24 Schulflugzeuge, F-7 Fotoaufklärer, C-109 Tanker und OB-24 Zielflugzeuge.
Es gab auch eine ganze Familie von Liberator-Frachtern, beim Heer unter der Bezeichnung C-87 Liberator Express, bei der Marine RY-3 und bei der RAF unter C VII und C IX. Viele von ihnen hatten die gleichen hohen Einzelseitenruder wie die PB4Y-2 Privateer. Ohne Einzelmodelle wie den umkonstruierten R2Y-Frachter und ohne die 1.800 Flugzeuge, welche als Ersatzteile geliefert wurden, erreichte die Gesamtproduktion 19.203. Ihre Erfolge waren entsprechend.

Benutzer: Australien, Brasilien, Kanada, China, Tschechoslowakei, Frankreich, Indien, Neuseeland, Portugal, Süd-Afrika, Sowjetunion, Türkei, Großbritannien, U.S.A.


Bilder von B-24 Liberator


Daten für B-24 D Liberator

Technische Daten
B-24 D Liberator Angaben
Antrieb 4 x 1200-PS-Pratt&Whitney R-1830-43 Twin Wasp 14-Zylinder-Doppelstern-Motoren
Besatzung 8 – 10
Spannweite 33,52 m
Länge über alles 20,22 m
Höhe über alles 5,46 m
Leergewicht 16.783 kg
Startgewicht 27.216 kg
Geschwindigkeit 488 km/h
in Flughöhe von 9.750 m
Steigleistung 274 m/min.
Dienstgipfelhöhe 9.750 m
Reichweite 4585 km (mit 2268 kg Bomben)
Bewaffnung
B-24 D Liberator Angaben
Türme 3 elektrisch angetriebenen Ständen (Martin-Turm auf dem Rumpf, einziehbare Kuppel unter dem Rumpf von Briggs-Sperry, Consolidated oder Motor Products im Heck) mit je 2 x 12,7mm Browning-MGs (1100 Schuss/min, 772 m/s Mündungsgeschwindigkeit)
Kampfstände 3 x 12,7mm Browning-MGs: je ein manuell bedientes MG an jeder Seite, sowie ein MG im verglasten Bug
MGs gesamt 9
Bombenzuladung Zwei Bombenschächte mit Rolltüren und vertikalen Aufhängungen links und rechts des Laufstegs für bis zu 3.629 kg Bomben
Einsatzstatistik
B-24 Liberator Angaben
Erstflug (Prototyp) 29. Dezember 1939
Truppenlieferung (B-24C) März 1941
Erster Kampfeinsatz (B-24D) April 1942
Produktionsbeginn B-24J August 1943
Endlieferung 31. Mai 1945
Stückpreis 297.627 $ = ca. 661.393 RM
Stückzahl 2.738 (B-24D), 18.482 (B-24 C-M), 19.203 (mit R2Y Transportern), sowie 1.800 als Ersatzteile gelieferte Flugzeuge
US-Einsätze Europa 1942-1945 226.775
US-Bombenabwurfmenge Europa 1942-1945 452.508 t
US-Verluste Europa 1942-1945 3.626
US-Feindabschüsse Europa 1942-45 2.617

Animation 3D-Modell Consolidated B-24J Liberator

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen