Aufhebung der Belagerung von Tobruk


August 1941 bis zur Aufhebung der Belagerung von Tobruk im Dezember 1941 (Teil II). Von den verschlechterten Bedingungen und der Ablösung der Australier durch Polen und dem Entsatz.

Britische Truppen erreichen Tobruk

Britische Truppen haben die Belagerung von Tobruk am 10. Dezember 1941 aufgehoben.

t_arrow2Vorherige Seite: Teil I: Belagerung von Tobruk

Verschlechterte Bedingungen in Tobruk

Im Laufe der Zeit wurden die Bedingungen in der belagerten Festung immer schlimmer – eine Tatsache, die sich Rommel sehr wohl bewusst war. In einem Schreiben nach Hause zu seiner Frau im Juni teilt er mit: ‘Wasser in Tobruk ist sehr knapp, die britischen Soldaten erhalten nur noch einen halben Liter pro Tag. Mit unserer Stukas hoffe ich, dass ihre Rationen noch weiter beschnitten werden. Die Hitze wird von Tag zu Tag schlimmer und . . . der Durst wird fast unstillbar.’

Churchill war auch sehr empfindlich auf die Bedeutung von Tobruk und die Rolle, die es bei dem Feldzug im Nahen Osten spielen könnte. Nachdem Tobruk wieder einmal erfolgreich einen der vielen Angriffe der Achsentruppen abgeschlagen hatte, schickte er ein Telegramm: ‘Bravo, Tobruk ! Wir halten es für wichtig, dass Tobruk als Ausfalltor erhalten bleibt.’

Dies taten die Australier und Briten auch dort, wenn auch oft ihre Bemühungen durch Ereignisse an anderen Orten überschattet wurden. Die Augen der Welt waren auf die Luftlandung auf Kreta, dem deutschen Angriff auf Russland und – etwas näher für die bedrängte Garnison – auf die gescheiterte Operation ‘Battleaxe’ gerichtet.
Dennoch setzten die australischen und britischen Truppen in Tobruk ihre Rolle fort, den entscheidenden strategischen Faktor für beide Seiten im Krieg in Nordafrika zu spielen.

Abzug der Australier

Ab August 1941 erhielt Churchill von der australischen Regierung Forderungen nach einem Rückzug derer Truppen aus Tobruk. Bereits als erste Reaktion auf diesen Druck, hatte Auchinleck eine der australischen Brigaden durch die polnische Karpaten-Brigade unter Generalleutnant S. Kopanksi abgelöst, aber dies war nicht genug.
Bis Anfang September war Fadden, Premierminister von Australien, fest entschlossen geworden, dass alle australischen Truppen aus Tobruk zurückgezogen werden müssten. Der Grund, den er dafür vorbrachte, war: ‘… um ihnen Gelegenheit zur Erholung, Wiederherstellung der Disziplin und Neuausrüstung zu geben, sowie die öffentliche Meinung in Australien ruhig zustellen.’

Von der australischen Regierung wurde auch gesagt, dass sie ‘besorgt über den Rückgang des gesundheitlichen Zustandes ihrer Truppen in der Festung sei, und vor der Gefahr einer Katastrophe, welche sich bei einer weiteren Reduzierung des Gesundheitszustandes im Falle eines entschlossenen Angriffs abzeichnete.’

Allerdings scheint es keine Beweise dafür zu geben, dass die australischen Truppen von sich aus lautstark ihre Ablösung verlangt hätten. Sie hatten fünf Monate lang mit Nachdruck und Entschlossenheit unter den schwierigsten Bedingungen gekämpft und sie hätten wahrscheinlich die Belastungen auch länger durchgehalten, wenn es ihnen befohlen worden wäre.
Im September wurde der Rest der Australier dennoch durch die 70. britischen Division ersetzt. Deren Befehlshaber Generalmajor R M. Scobie übernahm auch das Kommando über die Garnison von Tobruk.

Es war kein einfacher Austausch. Die Schiffe, welche die britische 70. Division hereinbrachen und die Australier mit zurücknahmen, unterlagen dabei heftigen Luftangriffen, bei denen der Minenleger Latona versenkt und der Zerstörer Hero beschädigt wurde.

Britische leichte Artillerie auf LKW's

Britische leichte Artillerie auf LKWs bei der Verteidigung von Tobruk.

Als die polnische Brigade Mitte August eintraf, teilte General Morshead ihnen den vergleichsweise ruhigen, südlichen Abschnitt zu. Erst nach ein paar Wochen übernahmen sie, zusammen mit der Durham Light Infantry und den Black Watch, den westlichen Abschnitt an der feindlichen Einbruchsstelle.

Bis zu diesem Zeitpunkt zeigte dieser Abschnitt alle Anzeichen einer viermonatigen Belagerung. Das ‘Niemandsland’ zwischen den feindlichen Vorposten war dicht mit einem Teppich aus Minen und Sprengfallen überzogen und es lagen verstreut nicht begrabene Leichen von Soldaten beider Seiten herum.
Dafür befanden sich die Verteidigungsstellungen – wenn sie überhaupt so genannt werden konnten – in dem gleichen, primitiven Zustand wie zu Beginn. Es waren nur schmale und flache Gräben, in denen es keinen Platz zum Sitzen oder Knien gab. An einigen Stellen gab es sogar nichts anderes, als flache, aus Steinen improvisierte Brustwehren.

Die exponierte Art der Vorwärtsverteidigung im westlichen Abschnitt machte jede Bewegung im Tageslicht unmöglich. Wenn erst einmal die Sonne aufgegangen war, konnte die Truppe nicht mehr ihre primitiven Stellungen verlassen, noch konnten Reserven oder Nachschub sie erreichen. Selbst das nackte Überleben wäre unmöglich geworden, hätte es nicht eine der seltsamen gegenseitigen, unausgesprochenen Vereinbarungen, wie sie manchmal in Kriegen an einigen Stellen vorkommt, gegeben.
Beide Seiten beachteten eine inoffizielle, zweistündige Feuerpause, welche mit der Dämmerung begann. Während dieser Zeit eröffnete niemand das Feuer auf den Gegner und die Soldaten beider Seiten konnten sich sicher aus ihren engen Stellungen herausbewegen. Lebensmittel, Wasser und Munition konnten zu den vordersten Linien herangebracht werden und das Leben konnte für die Soldaten beider Seiten etwas erträglicher gestaltet werden.

Jede Nacht zeigten die Deutschen das Ende des zweistündigen Waffenstillstands durch das Feuern einer Salve von Leuchtspurgeschossen in die Luft an und danach herrschte ‘Business as usual’.

Eine weitere, gegenseitig akzeptierte Gewohnheit, war das Hissen einer Rot-Kreuz-Flagge, wenn ein Soldat verwundet wurde. Das Feuer zog von dieser Stelle ab und Krankenträger konnten sich der Stelle nähern, wo der Verwundete lag. Es kam sogar in zwei oder drei Fällen vor, dass es Krankenwagen erlaubt war, unbehelligt auf das Schlachtfeld zu den Rot-Kreuz-Flaggen zu fahren, wenn die Verluste außergewöhnlich hoch waren.

Polnische Truppen in Tobruk

Polnische Soldaten in Tobruk

Polnische Soldaten bei der Verteidigung von Tobruk.

Als die polnischen Truppen den westlichen Abschnitt von den Australiern übernahmen, war es ihr erster Instinkt, derartige Waffenstillstandsvereinbarungen nicht anzuerkennen. Sie waren alle Männer, welche unter großem persönlichen Risiko vor den Deutschen entkommen waren, welche auch noch brutale Unterdrückungsmethoden in ihrem Heimatland anwendeten. Daher gab es eine starke emotionale Ablehnung der Polen gegenüber allem, was nach der Art eines Paktes mit den Deutschen aussah.

Der polnische Kommandeur, General Kopanski, erkannte jedoch, dass jede Änderung des Verhaltens seiner Truppe an den üblichen Gewohnheiten, die Deutschen auf den Umstand aufmerksam machen würde, dass ein Austausch der Einheiten stattfindet, was die Verteidiger natürlich so lange wie möglich geheim halten wollten.
Dementsprechend befahl er seinen Bataillonskommandeuren, den Waffenstillstand weiterhin einzuhalten und die Waffenstillstandsvereinbarungen der Australier zu übernehmen, was sie schließlich auch mit einem gewissen Widerwillen taten
Nach einigen Tagen in diesem Abschnitt fingen die Polen jedoch auch von selbst anzuerkennen, welchen praktischen Wert der zweistündige, nächtliche Waffenstillstand hatte, da sonst ihre vorderen Stellungen unweigerlich an Durst und Hunger zugrunde gehen würden.

Aber sie stellten das Hissen der Rot-Kreuz-Flagge so schnell wie möglich ein. Jede Stellung wurde mit medizinischer Ausrüstung versorgt und einige improvisierte Chirurgie-Stationen eingerichtet, wodurch es in den meisten Fällen für die Verwundeten möglich war, auf ihre Evakuierung bis zum zweistündigen Waffenstillstand in der Dämmerung zu warten.
Trotzdem hissten die Deutschen und Italiener weiterhin ihre Rot-Kreuz-Flaggen zur Evakuierung ihrer Verwundeten bei Tageslicht. Obwohl die Polen nicht das Feuer auf die Träger eröffneten, half die Flagge – wie es General Kopanski ausdrückte – ‘stark bei der Lokalisierung der feindlichen Stellungen, wodurch es später effizienter möglich war, diese zu bekämpfen und weitere Opfer zu verursachen’.



Nachdem die Ablösung der 9. australischen Division durch die 70. britische Division abgeschlossen war, gab es jetzt in Tobruk drei Infanterie-Brigaden (14., 16. und 23.), eine Panzerbrigade (32., bestehend aus dem 1. und 4. Royal Tank Regiment und je einer Abteilung des 7. Royal Tank Regiment und der King’s Dragoon Guards), sieben Artillerie-Regimenter plus eine Flak-Artillerie-Brigade, eine tschechisches Bataillon, ein Maschinengewehr-Bataillon der Royal Northumberland Fusiliers, ein australisches Bataillon und – später – zwei neuseeländische Bataillone mit unterstützender Artillerie.

Aufhebung der Belagerung

Ausbruch britischer Infanterie Tobruk

Ausbruch britischer Infanterie durch die Stacheldrahthindernisse um Tobruk.

Dies waren die Streitkräfte, mit denen General Scobie befahl, aus Tobruk auszubrechen und sich mit der koordinierten Offensive der britischen 8. Armee zu verbinden: der ‘Operation Crusader’.

Im Inneren der belagerten Festung beschloss General Scobie, dass die Besatzung von Tobruk durch den Belagerungsring des Feindes im östlichen Abschnitt durchbrechen sollte, um auf die sich nähernden Einheiten der 8. Armee zu treffen. Das war die Aufgabe der 14. Infanterie-Brigade (Black Watch, Bedfordshire und Hertfordshire-Regiment, York und Lancaster-Regiment) unter seinem Kommandanten, Brigadegeneral B.H. Chappel, zusammen mit der Unterstützung der Panzer der 32. Tank-Bigade und den Maschinengewehrschützen der Royal Northumberland Fusiliers.

Der Ausbruch wurde für den 22. November für die Dämmerung geplant. Aber drei Stunden vor dem Ausbruch, sollte die polnische Brigade einen Ablenkungsangriff aus dem westlichen Abschnitt durchführen, welchem ein schweres Artilleriefeuer vorausgehen sollte.
Während der Stunden der Dunkelheit in der Nacht 21./22. November zogen die Truppen von Tobruk zu ihren befohlenen Ausgangsstellungen. In der Ferne konnten sie bereits den Lärm der heftigen Schlacht bei Sidi Rezegh hören, wo die britische 8. Armee bereits kämpfte, um zu ihnen durchzustoßen.

Alle warteten auf die Stunde Null – Briten, Polen, Tschechen, Neuseeländer und Australier – und waren zuversichtlich, dass die Belagerung von Tobruk beendet werden wird. Aber viel harte Kämpfe lagen noch vor ihnen. ‘Operation Crusader’ dauerte noch für viele Wochen weiterhin an und die Belagerung von Tobruk wurde nicht vor dem 10. Dezember aufgehoben, als eine ständige Landverbindung zwischen der Garnison und der Hauptmasse der britischen 8. Armee hergestellt werden konnte.

Danach konnten sich auch die Schiffe der Royal Navy von ihrer Aufgabe erholen, die einzige Verbindung zwischen Tobruk und dem Rest der Alliierten zu sein – eine Aufgabe, während der sie 34.000 Mann, 72 Panzer, 92 Geschütze und 34.000 Tonnen von Munition und Nachschub über einen Zeitraum von 242 Tage transportiert hatten.


t_arrow2Vorherige Seite: Teil I: Belagerung von Tobruk

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • Sturmgeschütze vom Typ StuG in der Endmontage. Deutsche Produktion an Panzerfahrzeugen

      Produzierte Panzerkampfwagen, Sturmgeschütze und Selbstfahrlafetten in Deutschland im 2. Weltkrieg Die nachfolgenden Tabelle ist eine Zusammenfassung aller für das deutsche Heer während des Zweiten Weltkrieges hergestellten Panzerfahrzeugen. Mit Ausnahme der […]

    • Spanische Soldaten der Blauen Division an der Ostfront Achsen-Verbündete an der Ostfront

      Die weiteren deutschen Verbündeten an der Ostfront: Spanier, Franzosen, Kroaten und Serben. Spanische Freiwilligen-Einheiten Als Gegenleistung für die deutsche Hilfe während des Spanischen Bürgerkrieges schickte der spanische Diktator Franco eine […]

    • 3D-Modell He 162 He 162 Volksjäger

      Strahljäger Heinkel He 162 ‘Volksjäger’ des Salamander-Programms. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Heinkel He 162 Volksjäger. Typ: Deutsches Jagdflugzeug mit Strahltriebwerk. Geschichte Heutzutage ist es völlig normal, […]

    • Bf 110 Nachtjäger nach Einsatz Luftwaffe in der zweiten Kriegshälfte

      Deutsche Luftstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg Teil II: Die Luftwaffe in der zweiten Kriegshälfte. zu Teil I hier: Luftwaffe in den siegreichen Jahren Die schweren Verluste in Russland führten zu einer […]