Schlacht um England

Vom ‘Unternehmen Seelöwe’ bis zum ‘Blitz’

Unternehmen Seelöwe

Appell der Londoner Home Guard

Appell der Londoner Home Guard in der Zeit der Gefahr einer deutschen Invasion.

Die Schlacht um England wurde in der Luft geschlagen um eine Invasion der Britischen Inseln über See zu verhindern. Der deutsche Invasionsplan mit dem Codenamen Unternehmen Seelöwe nahm Gestalt an, nachdem England nach der Niederlage Frankreichs nicht um Frieden gebeten hatte, wie es Hitler eigentlich erwartet hatte. Am 16. Juli 1940 wurde die Wehrmacht angewiesen, daß die deutsche Luftwaffe zuerst die englische Royal Air Force (RAF) niederringen muß, sodaß die Kriegsschiffe der Royal Navy ungeschützt sein würden, falls sie die deutschen Invasionsflotten bei ihrer Überquerung des Englischen Kanals angreifen würden.

Für die verhältnismäßig kleine deutsche Kriegsmarine war das Unternehmen Seelöwe ein sehr ehrgeiziges Projekt, wenn auch der Erfolg letztlich von der Luftüberlegenheit und nicht von der Seemacht abhängen würde.


Kriegsbereitschaft der deutschen Seestreitkräfte im August 1940

  • Schlachtkreuzer Scharnhorst in Instandsetzung nach Torpedotreffer, kriegsbereit Oktober 1940.
  • Schlachtkreuzer Gneisenau in Instandsetzung nach Torpedotreffer, kriegsbereit November 1940.
  • Panzerschiff Admiral Scheer in Instandsetzung, kriegsbereit September 1940.
  • Panzerschiff Lützow (ex Deutschland) unter Werftliegezeit, voraussichtlich kriegsbereit April 1941.
  • Schwerer Kreuzer Prinz Eugen kriegsbereit.
  • Schwerer Kreuzer Admiral Hipper unter Werftliegezeit, kriegsbereit voraussichtlich September 1940.
  • Leichter Kreuzer Nürnberg kriegsbereit.
  • Leichter Kreuzer Leipzig unter Werftliegezeit seit Dezember 1939, kriegsbereit voraussichtlich November 1940.
  • Leichter Kreuzer Köln kriegsbereit.
  • Leichter Kreuzer Emden im Einsatz als Schulschiff.
  • 7 Zerstörer kriegsbereit, 3 unter Werftliegezeit.
  • 19 Torpedoboote kriegsbereit, 1 in Fertigstellung.
  • 23 Schnellboote (S-Boote) kriegsbereit, 12 in Reparatur oder Überholung.
  • 28 U-Boote im Einsatz.

Es standen nur 26 alliierte Divisionen in Großbritannien, mit unzureichenden und veralteten Waffen, Transportmitteln und Panzern und dazu noch verstreut zwischen Kent und Cromarty und ohne die Gewißheit, an welcher Stelle die Deutschen landen würden. Nur die RAF alleine könnte die nötige Zeit herausschlagen, um die britische Armee nach der Evakuierung aus Dünkirchen wieder richtig auszurüsten und die 25 erfahrenen, auf die Landungen vorbereiteten und gut ausgerüsteten deutschen Divisionen (darunter zwei Luftlandedivisionen) auf der anderen Seite des Kanals festzuhalten, bis es das stürmische Herbstwetter unmöglich machen würde, das Unternehmen Seelöwe durchgeführt wird.

Siehe: Britische Armee und Home Guard in Westeuropa.

Karte von der Schlacht um England

Karte von der Schlacht um England mit den Einsatzreichweiten der verschiedenen deutschen Flugzeugtypen, den englischen Radarstationen und ihrem Ortungsbereich, die Lage der Flugplätze von RAF und Luftwaffe sowie die geplanten Landungen des Unternehmen Seelöwe.


Stärke der deutschen Luftwaffe vor dem Adlertag (13. August 1940)

Luftwaffe: 14 Kampfgeschwader, 8 Jagdgeschwader, 4 Stukageschwader, 3 Zerstörergeschwader verteilt auf die Luftflotte 3 (GFM Sperrle in Paris), Luftflotte 2 (GFM Kesselring in Brüssel) und Luftflotte 5 (GenOberst Stumpff in Norwegen und Dänemark).

1.700 einsatzbereite Flugzeuge (600 mittlere Bomber, 200 Junkers Ju 87 Sturzkampfbomber, 700 Messerschmitt Bf 109E Jäger, 200 Messerschmitt Bf 110 Zerstörer).
Insgesamt im Westen 2287 Flugzeuge: 734 Bf 109, 268 Bf 110, 336 Ju 87, 949 mittlere Bomber.

Gesamtstärke: 3.000 Flugzeuge (800 Bf 109 Jäger, 300 Bf 110 Zerstörer, 400 Ju 87 Stuka Sturzkampfbomber, 1.500 He 111, Do 17 und Ju 88 Bomber).


Stärke der englischen RAF vor dem Adlertag (13. August 1940)

Spitfire und Hurricane

Partner der englischen RAF, welche die Schlacht um England gewonnen haben: die Supermarine Spitfire (Vordergrund) konnte die Messerschmitt Bf 109 beherrschen, während die Hawker Hurricane die Bomberformationen dezimierte.

RAF: 52 Jägerstaffeln (Fighter Squadrons) in den Jäger-Kommandos (Fighter Commands) 11 (London und Südost-England), 10 (Cornwall und Süd-Wales), 12 (Mittel-England und Nord-Wales), 13 (Nordengland und Schottland) unter dem Kommando von Luftmarschall (Air Marshall) Hugh Dowding.

960 Jagdflugzeuge, davon 704 Hawker Hurricane und Supermarine Spitfire (sowie 289 von diesen in Reserve). Die anderen sind mit den schweren Bristol Blenheim oder zweisitzigen Boulton Paul Defiant Jagdflugzeugen ausgerüstet, welche für die Bf 109 überhaupt kein Gegner sind.

Siehe: RAF-Staffeln am Adlertag

Genaue Zahlen vom 8. August: 527 Hawker Hurricane, 306 Supermarine Spitfire, 82 Bristol Blenheim, 26 Boulton-Paul Defiant (insgesamt 941).

350 Bomber (einschließlich 100 Bristol Blenheim), später 470.

2.000 Flugabwehrkanonen in 7 Flak-Divisionen.

21 einsatzbereite Radarstationen (von Oktober 1940 sind 40 einsatzbereit).


Schlacht um England

notgelandete Me109E-4 vor der französischen Steilküste

Eine notgelandete Me109E-4 vor der französischen Steilküste bei Calais. Die begrenzte Reichweite ist die Achillesferse des deutschen Jägers und er hatte nicht genug Flugzeit über Südengland, um erfolgreich die Jäger der RAF bekämpfen zu können. Hier trennten den Piloten nur noch einige hundert Meter vom Landeplatz.

Im Juli 1940, als die deutsche Luftwaffe bereit stand von den erst kürzlich besetzten Flugplätzen an der Kanal- und Nordseeküste die englische Royal Air Force anzugreifen, war das Konzept des unabhängigen Luftkrieges kaum aus seinen Kinderschuhen heraus gewachsen und noch fast reine Theorie. Noch nie war eine reine Luftschlacht zwischen zwei etwa gleichstarken Gegnern ausgetragen worden, bevor es ab dem 10. Juli 1940 zur sogenannten Schlacht um England (‘Battle of Britain’ wurde zur bekannten Bezeichnung, welche von Churchill stammt) über Südengland und Südwales kam. Während der nächsten 15 Wochen wurde so ziemlich jeder Aspekt der Philosophie, Theorie und Praxis von der Ausübung von Luftmacht und dem Entwurf von Militärflugzeugen auf die Probe gestellt.

über den unten sichtbaren Kreidefelsen von Dover abgeschossenen Hurricane-Jäger

Ein weiterer Nachteil, mit dem die deutsche Luftwaffe in der Schlacht um England zu kämpfen hatte, war die Tatsache, daß jede über Großbritannien abgeschossene Flugzeugbesatzung verloren war, während ein abgeschossener englischer Pilot, der mit seinem Fallschirm abspringen konnte, schon zumeist nach kurzer Zeitz wieder einsatzbereit war. Hier öffnet sich am oberen Bildrand gerade der Fallschirm eines englischen Piloten eines über den unten sichtbaren Kreidefelsen von Dover abgeschossenen Hurricane-Jägers.

Zum Nachteil von Hitler und seinem korpulenten Luftwaffen-Oberbefehlshaber, Reichsmarschall Hermann Göring, stellte sich heraus, daß die deutsche Luftwaffe weder eine qualifizierte Führung, noch geeignete Taktiken oder auch Ausrüstungen für ein derartiges Unternehmen hatte. Kurzstreckenflugzeuge wie die Bf 109-Jäger oder die Ju 87 Sturzkampfbomber, schwerfällige zweimotorige Zerstörer vom Typ Bf 110 und unzureichend bewaffnete Mittelstreckenbomber – von denen keines für Einsätze entworfen wurde, welche die Battle of Britain oder die nächtlichen Terrorangriffe auf Städte (als ‘the Blitz’ von den Briten bezeichnet) charakterisierten.

Die Ergebnisse der ‘elektronischen Kriegsführung’ waren vom deutschen Standpunkt aus ebenfalls unglücklich. Die Radio-Leitstrahlen in Richtung der Ziele in den englischen Städten wurden ausnahmslos erkannt und von den Engländern gestört, während die Radarstationen der RAF unschätzbar wertvolle Frühwarnungen über die deutschen Angriffsverbände gaben. So konnte die RAF ihre Hurricane- und Spitfire-Staffeln mit maximaler Konzentration einsetzen und vermied es, diese in ständigen Luftpatrouillen vor der englischen Küste zu verzetteln. Die RAF profitierte auch aus den geheimen Informationen, welche von den deutschen ‘Enigma’-Nachrichten der Luftwaffe entziffiert wurden.

Die Schlacht um England hatte verschiedene Phasen. Im Juli und bis Anfang August beschäftigten die Deutschen die RAF über dem Englischen Kanal durch Angriffe auf die dortige Schifffahrt, in dem Bemühen diese durch ständige Abnutzung aufzureiben. Aber die deutsche Luftwaffe verlor dabei doppelt soviel Flugzeuge wie die Engländer, uns so begann sie stattdessen Radarstationen und Flugplätze anzugreifen. Diese Angriffe verbesserten das Verlustverhältnis auf Vier für Drei, war aber in den zu wenigen Tagen ihrer Anwendung nicht ausreichend, den Himmel von der RAF zu säubern (211 Spitfire und Hurricane Jäger wurden in diesen 10 Tagen abgeschossen und nur 40 konnten durch neue Maschinen in dieser Zeit ersetzt werden).

Zu früh nahmen die Deutschen nun die Flugzeugfabriken selbst auf die Zielliste, eine Taktik welche einigen Erfolg erzielte als z.B. alleine in Coventry im November ein Dutzend Produktionslinien zerstört wurden. Aber das Verlustverhältnis verschlechterte sich wieder fast auf Zwei für Einen.


Der Blitz

 Innenstadt von Coventry nach Luftangriff

Der Morgen nach der vorhergehenden Nacht in der Innenstadt von Coventry am 15. November 1940. Der deutschen Luftwaffe gelang es niemals mehr, einen derartig wirksamen Luftangriff durchzuführen.

Frustriert durch die Hartnäckigkeit des RAF Jäger-Kommandos verschob Hitler das Unternehmen Seelöwe, die Invasion von England, auf unbestimmte Zeit. In der Zwischenzeit nahm Göring Zuflucht in improvisierte Taktiken und Terrorangriffe. Von Anfang Oktober an, drangen bei Tage Schwärme von Messerschmitt Bf 109 – viele von diesen provisorisch als Jagdbomber umgerüstet – über die Strasse von Dover nach Südengland ein und flogen Tiefflugangriffe. Diese zwar äußerst lästigen und anstrengenden Angriffe für den Verteidiger hatten aber keinen entscheidenden Effekt. In der Nacht flog die deutsche Luftwaffe wiederholte ‘Vergeltungsangriffe’ auf britische Städte wegen der RAF-Angriffe auf Berlin.

Obwohl die Verteidigung der britischen Städte nur unzureichend war, vergab es die Luftwaffe diese einmalige Gelegenheit zu nutzen. Einer der Gründe dafür war das Fehlen eines schweren, viermotorigen Bombers – vergleichbar mit dem späteren Avro Lancaster der RAF – aber viel wichtiger war der ungeschickte Einsatz der 700 zur Verfügung stehenden mittleren Bomber. Anstelle der Durchführung einer begrenzten Anzahl von verheerenden Angriffen auf ausgewählte Ziele (wie Flugzeugfabriken, Kraftwerke, Tanklager oder Häfen) befahl Göring lang anhaltende ‘Prozessionen’ von Bombenangriffen auf London, welche verstreut über weite Teile der Stadt niedergingen und 10 oder mehr Stunden in der Nacht andauerten. Dieses Taktik ermöglichte es der Feuerwehr und Rettungsmannschaften sich nacheinander mit einzelnen Schäden zu befassen und so waren sie selten in der Gefahr von einer Vielzahl von Bränden überwätigt zu werden, so wie es bei den RAF-Angriffen auf deutsche Städte ab Juli 1943 der Fall war.

Ebenso wurde die Moral der Zivilbevölkerung unterschätzt, welche nach einer allgemeingültig anerkannten Theorie aus den 30er Jahren längeren Luftangriffen nicht standhalten würde. Aber Göring zersplitterte seine Bemühungen noch weiter, indem er ab Mitte November 1940 seine Nachtbomber auf 15 weitere Städte und Häfen neben London ansetzte.
Obwohl schlechtes Wetter und die nicht gegen Regen ausreichend vorbereiteten französischen Feldflugplätze den Blitz über den Winter schwer behinderten und dies zu vielen deutschen Flugzeugverlusten führte, wurden die Angriffe auf England im März 1941 wieder in voller Wucht aufgenommen. Glasgow und Clydeside, Plymouth, Belfast, Liverpool und London kamen unter eine Serie von deutlich konzentrierter und genaueren Nachtangriffen als jemals zuvor.

Viele befürchteten, daß diese Angriffe das Vorspiel für die lange befürchtete Invasions von England waren. Wir wissen jedoch heute, daß es sich lediglich um ein aufwendiges Ablenkungsmanöver handelte, um Hitlers Angriffsvorbereitungen auf Russland zu verschleiern. Während des gesamten ‘Blitz’ von September 1940 bis Mai 1941 wurden mehr als 40.000 britische Zivilisten getötet (davon die Hälfte in London), 46.000 wurden schwer verletzt und weit über 1 Millionen Häuser wurden zerstört oder beschädigt. Rund 2.500 deutsche Flieger starben in den Trümmern von etwa 600 verlorenen Bombern. Insgesamt verlor die deutsche Luftwaffe seit Juli 1940 etwa 2.400 Flugzeuge und war sowohl daran gescheitert, die Luftüberlegenheit zu erringen – was eine entscheidende Voraussetzung für jede deutsche Invasion war – noch konnte sie die britische Bevölkerung zur Aufgabe terrorisieren.


MEHR DARÜBER:



Bookmark the permalink.

Leave a Reply