Wehrmacht Kriegsgliederung Sep 1944

Kriegsgliederung der Wehrmacht vom 16. September 1944 beim alliierten Luftlande-Unternehmen ‘Market Garden’ bei Arnheim.

Deutsche Truppen im Gefecht bei Arnheim.

Die Aufstellung und Verteilung der Divisionen der Wehrmacht und unterstellter Einheiten von Verbündeten einen Tag vor der alliierten Luftlandung bei Arnheim am 17. September 1944 und der Stabilisierung der Westfront nach dem Ausbruch der alliierten Armeen aus der Normandie.

Dabei sind:
VG-Division die neu eingeführten Volks-Grenadier-Divisionen.
Bodenständige Infanterie-Division ist eine Infanterie-Division, welche normalerweise als Festungs- oder Küstenschutz-Division verwendet wird und daher über keine oder nur wenige Transportmittel verfügt.
Kampfgruppen sind die noch verfügbaren, einsatzfähigen Truppeneinheiten von aufgeriebenen Divisionen.


Schematische Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht, Stand 16. September 1944

Ostfront

Heeresgruppe Südukraine

ArmeeKorpsDivisionen
ReservenIII. Panzer, LXXII. z.b.V.23. Panzer-Div. (Kampfgruppe), 22. SS-Kavallerie-Div.
Korps-Gruppe XXIX4. SS-Polizei-Panzergrenadier-Div
IV. ungar.4., 8. ungar. Ersatz-Div, 20 ungar. Inf.Div., 1. ungar. Panzer-Div
VII. ungar.4., 12. ungar. Reserve-Div, Brigade Lakatos
Armee-Gruppe Fretter-Pico (6. Armee)1. ungar. Armee mit II. ungar. Korps1., 2. ungar. Ersatz-Gebirgs-Brig., Spezialverband v. Kessel (Teile der 20. dt.Pz.Div.), 25. ungar. Inf.Div., 2. ungar. Pz.Div., 7., 9. ungar. Reserve-Div.
Gruppe Siebenbürgen8. SS-Kavallerie-Div Florian Geyer
LVII. PzGruppe General Winkler, Gruppe General Breith (4. Geb.Div., Reste 76. Inf.Div., Teile 20. Pz.Div.)
8. Armee IX. ungar.27. ungar. leichte Div
Gruppe General Abraham46. Inf.Div., Teile 20. Pz.Div., 2. ungar. Ersatz-Div.
XVII. Korps3. Geb.Div., 8. Jäger-Div, Gruppe Welker

Heeresgruppe Nordukraine

ArmeeKorpsDivision
ReservenTeile der 8. Panzer-Div. (in Auffrischung)
Armee-Gruppe Gen.Oberst Heinrici (1. Panzer-Armee), Reserve: 154. Inf.Div. (im Antransport); die 1. ungar. Armee ist unterstelltungar. VI. (von unterstellter 1. ungar. Armee, Reserve 2. ungar. Geb.Brig.)1. ungar. Geb.-Brig., 10. ungar. Inf.Div.
ungar. III. (von unterstellter 1. ungar. Armee)24., 16. ungar. Inf.Div.
dt. XXXXIX. Geb. (von unterstellter 1. ungar. Armee)100., 101. Jäger-Div., 13., 6. ungar. Inf.Div.
XI. Korps168., 254., 96. Inf.Div.
XXIV. Panzer68., 75., 357. Inf. Div, Gruppe Gen.Lt. Püchler (1. Panzer, Masse 8. Panzer-Div., 208. Inf.Div.)
17. Armee (Reserve: 14. Panzer-Div. im Antransport)XI. SS545., 78., 544. VG-Div.
LIX.359., 371. Inf.Div.
4. Panzer-ArmeeXXXXVIII. Panzer304. Inf.Div., 20. Pz.Gren.Div., 16. Panzer-Div., 97. Jäger-Div.
XXXXII.1. Ski-Jäger, 17. Panzer-Div., 88., 72., 291. Inf.Div.
LVI. Panzer342., 253., 214. Inf.Div.

Heeresgruppe Mitte

ArmeeKorpsDivisionen
ReservenXXXXVI. Panzer
9. Armee (Reserven: II. ungar. Reserve-Korps, 25. Panzer-Div.)VIII.17. Inf.Div., 45., 6. VG-Div., Fallsch.-Pz.Div. HG, Kampf-Abt. E, Gren.Brig. 1132
Gruppe Gen.Maj. Sikenius5. ungar. Reserve-Div.
IV. SS PanzerGruppe von dem Bach, 19. Pz.Div., 3. SS-Pz.Div. Totenkopf, 5. SS-Pz.Div. Wiking, Reste 73. Inf.Div., 1. ungar. Kavallerie-Div.
2. Armee (Reserven: Panzer-Brigade 102, 1. Panzer-Div. im Antransport)XX.35., 542., 7. Inf.Div., 5. Panzer-Div., Gren.-Brigade 1131, Panzer-Brigade 104
XXIII.211., 292. Inf.Div., 6. Panzer-Div., 541. VG-Div.
Kavallerie-Korps3., 4. Kavallerie-Brigade, 14., 129. 102. Inf.Div.
4. Armee (Reserve: Panzer-Brigade 103)LV.28. Jäger-Div., 367. Inf.Div., 203. Sicherungs-Div., 562. VG-Div.
VI.286. Sicherungs-Div., 50. Inf.Div., Gruppe Danz
XXXXI. Panzer299., 170. Inf.Div., 558. VG-Div.
XXVII.131. Inf.Div., 547., 561. VG-Div.
XXVI.549. VG-Div., Gruppe Oberst Schirmer (Fallschirmjäger-Reg. 16), Begleit-Regiment HG, Kavallerie-Abteilung D, 1. Inf.Div., Teile 390. Sicherungs-Div., Pz.Gren.Brigade von Werthern
3. Panzer-Armee (Reserven: 390., 391. Sicherungs-Div., 212. Inf.Div., Gruppe General von Rothkirch)IX.69., 252. Inf.Div., Kavallerie-Abteilung H
XII. SS548. VG-Div., Panzer-Brigade Stab 18, Teile 7. Panzer-Div.
XXXX. Pz.551. VG-Div., Gruppe Generalleutnant Decker (201. Sicherungs-Div., Masse 5. Panzer-Div.)
XXXIX. Pz.4., 12. Panzer-Div., Teile 5. Panzer-Div., Masse 7. Panzer-Div., Panzer-Gren.Div. GD, Gruppe-Stab Hirthes

Heeresgruppe Nord

ArmeeKorpsDivisionen
ReservenFeld-Ausbildungs-Division Nord
16. ArmeeGruppe General von Keffel81., 93. Inf.Div.
I. (Reserve: 205. Inf.Div. in Zuführung)281. Sicherungs-Div., 263., 290., 215. Inf.Div., Panzer-Verband Oberst v.Lauchert (Panzer-Brigade 101)
XXXXIII.58., 225., 389. Inf.Div.
18. Armee (Reserve: 23. Inf.Div.)X.24., 132., 121., 329. Inf.Div., 14. Panzer-Div.
L.126., 122., 32. Inf.Div.
VI. SS-Freiwilligen19. Waffen-SS-Grenadier-Div., 218. Inf.Div.
XXXVIII.83., 227. Inf.Div., 21. Luftwaffen-Feld-Div.
XXVIII.31. VG-Div., 21., 30., 61. Inf.Div., 12. Luftwaffen-Feld-Div.
Armee-Abteilung Narwa (LIV. Korps)II.563 VG-Div., 87. InfDiv., Kampfgruppe der 207. Sicherungs-Div.
III. SS-PanzerDiv. z.b.V. 300, 20. Waffen-SS-Grenadier-Div. (estnische Nr.1), Teile 285. Sicherungs-Div., 11. SS-Pz.Gren. Nordland, 4. SS-Brigade Nederland, 5. SS-Brigade Wallonien, 6. SS-Brigade Langemarck
Küstenverteidigung Ost (Stab 2. Flak-Div.), Küstenverteidigung West

Norden

ArmeeKorpsDivision
20. Gebirgs-ArmeeXVIII. Gebirgs7. Gebirgs-Div., 6. SS-Gebirgs Nord, Div. z.b.V.140
XXXVI. Gebirgs163., 169. Inf.Div.
XIX. Gebirgs6. Gebirgs-Div. mit Grenadier-Brigade 388, 2. Gebirgs-Div., 210. bodenständige Inf.Div. (Küstenverteidigung), Divisions-Gruppe Rossi (aus Grenadier-Brigade 193 und 503)
AOK Norwegen (Reserve: 560. Inf.Div. in Aufstellung)LXXI.230., 270. bodenständige Inf.Div., 199. Inf.Div.
XXXIII.14. Luftwaffen-Feld-Div., 702. Inf.Div., 295. bodenständige Inf.Div.
LXX.280., 274. bodenständige Inf.Div., 269., 710. Inf.Div.
Wehrmachts-Befehlshaber Dänemark416. Inf.Div., 160., 166. Reserve-Inf.Div., 233. Reserve-Panzer-Div.

Westfront

OB West: Heeresgruppe D

Heeresgruppe B

ArmeeKorpsDivision
Verbleib unbekanntII. Fallschirm, LXXXIV.348. bodenständige Inf.Div.
Reserven319. bodenständige Inf.Div., im Antransport: Panzer-Brigade 107 und 108, 183. VG-Div.
ReservenII. SS-Panzer9. SS-Panzer-Div. Hohenstaufen, 10. SS-Panzer-Div. Frundsberg (in Auffrischung)
15. ArmeeReservenKampfgruppe der 226. bodenständigen Inf.Div., Teile der 59. und 245. bodenständigen Inf.Div., 70. bodenständige Inf.Div.
LXXXIX.Masse 245. bodenständige Inf.Div., 64. bodenständige Inf.Div.
LXXXVI.Masse 59. bodenständige Inf.Div., 712. bodenständige Inf.Div.
LXVII.711. bodenständige Inf.Div., Kampfgruppe der 346. bodenständigen Inf.Div., Reste 17. Luftwaffen-Feld-Div., Reste 331. Inf.Div., Reste 344. bodenständige Inf.Div.
1. Fallschirm-JägerLXXXVIII.719. bodenständige Inf.Div., 85., 176. Inf.Div., Reste 84., 353. und 89. Inf.Div., 6. Fallschirmjäger-Div.
7. Armee (Reserve: 12. Inf.Div. im Antransport)LXXXI.275. Inf.Div., Reste 49. bodenständige Inf.Div., Kampfgruppen der 116. und 9. Panzer-Div., Panzer-Brigade 105
LXXIV.Kampfgruppe der 347. bodenständigen Inf.Div., 3. Fallschirmjäger-Div., 526. Inf.Div.
I. SS-Panzer172. Inf.Div., Kampfgruppen von 1. SS-Panzer-Div. LSSAH, 12. SS-Panzer-Div. HJ, 2. SS-Panzer-Div. Reich und 2. Panzer-Div.
XXV.265. bodenständige Inf.Div., Reste der 266., 343. bodenständigen Inf.Div. und 2. Fallschirmjäger-Div

Heeregruppe G

ArmeeKorpsDivisionen
ReservenLVIII. Panzer30. SS-Waffe-Gren.Div. (russische Nr.2)
1. ArmeeLXXX.5. Fallschirmjäger-Div., 48. bodenständige Inf.Div., Kampfgruppe der Panzer-Lehr-Div.
LXXXII.19., 36., 559. VG-Div.
XIII. SS462. Inf.Div., 17. SS-Pz.Gren. Götz von Berlichingen, 3. Pz.Gren.Div., Teile 15. Pz.Gren.Div., 553. VG-Div., Panzer-Brigade 106
5. Panzer-ArmeeXXXXVII. PanzerMasse 21. Panzer-Div., Panzer-Brigade 111, 112, 113
19. ArmeeLXVI.Masse 15. Pz.Gren.Div., Teile 21. Pz.Div., 16. Inf.Div.
LXIV.716. bodenständige Inf.Div., Reste 189. Reserve-Inf.Div.
IV. Luftwaffen-Feld338. bodenständige Inf.Div., 198. Inf.Div., 159. Reserve-Inf.Div.
LXXXV. z.b.V.11. Panzer-Div.

Italien

Heeresgruppe C

ArmeeKorpsDivisionen
Armee Ligurien (LXXXVIII. Korps)ReservenMasse 34. Inf.Div., 3. Regiment Brandburg, ital. SS-Brigade (in Aufstellung)
LXXV.157., 148. Reserve-Inf.Div., 5 Gebirgs-Div., Teile 34. Inf.Div,
Kampfgruppe Sieb3. ital. Div.
Korps Lombardia232. bodenständige Inf.Div., 4. ital. Gebirgs-Div.
Befehlshaber Adriatisches Küstenland188. Reserve-Gebirgs-Div., 90. Pz.Gren.Div. (Antransport), 237. bodenständige Inf.Div., 94 Inf.Div. (in Auffrischung)
14. ArmeeXIV. Panzer16. SS-Pz.Gren. Reichsführer SS, 42. Jäger-Div., 65. Inf.Div.
I. Fallschirmjäger362., 334. Inf.Div., 4. Fallschirmjäger-Div.
10. ArmeeLI. Geb.715., 305., 44. Inf.Div., 114. Jäger-Div.
LXXVI. Panzer278., 71., 98., 356. Inf.Div., 26. Panzer-Div., 29. Pz.Gren.Div., 1. Fallschirmjäger-Div., 20. Luftwaffen-Feld-Div.
Operationszone Venetianisches Küstenland (Korps Witthöft)162. (turkmenische) Inf.Div.

Südosten

Heeresgruppe F

ArmeeKorpsDivisionen
Bevollmächtigter General Wehrmacht in UngarnReservenalle in Aufstellung: 18. SS-Pz.Gren.Div. Horst Wessel, Teile 22. SS-Kavallerie-Div., Waffen-Gebirgs-Div.SS Kama (koratische Nr.2), Waffen-Gebirgs-Brigade SS (tartarische Nr.1), Panzer-Brigaden 109 und 110, 247. und 326. VG-Div.
1. Panzer-Armee LXIX. z.b.V.1. Kosaken-Div., Jäger-Reserve-Regiment 1
XV. Geb.264. bodenständige Inf.Div., 363. und 392. kroatische Inf.Div.
V. SS-Gebirgs118. Jäger, 7.SS-Gebirgs-Div. Prinz Eugen, 369. kroat. Inf.Div., 13. SS-Gebirgs-Div. Handschar (kroat. Nr.1)
Heeresgruppe E (der Heeresgruppe F unterstellt)Wehrmachts-Befehlshaber Mazedonienalle in Zuführung: 11. Luftwaffen-Feld-Div., SS-Gebirgs-Polizei-Regiment 18
XXI. Gebirgs297., 181. Inf.Div., 21. Waffen-SS-Geb.Div. Skanderberg (alban. Nr.1; in Aufstellung)
LXXXXI. z.b.V.Festungs-Brigade 968
XXII. Gebirgs104. Jäger, Festungs-Brigaden 966 (auf Cefalonia) und 1017 (auf Korfu)
LXVIII.117. Jäger-Div., Festungs-Div. 41
Kommandant der Festung Kreta22. Luftlande-Div (im Abtransport), Festungs-Div. 133
Kommandant Ost-ÄgäisSturm-Div. Rhodos (im Abtransport), Festungs-Brigaden 939 (auf Rhodos), 967 (Cos) und 938 (Leros)
Militär-Befehlshaber SüdostFührungsstab Schneckenburger1. Gebirgs-Div., Kampfgruppe Fischer (aus Kampfgruppe Weyel und 2. Regiment Brandenburg), mot. Grenadier-Brigade 92, SS-Polizei-Regiment 5

In Aufstellung oder Wiederaufstellung beim Ersatzheer:
Korps LXV. z.b.V.
26., 47., 271., 272., 352., 246., 363., 337., 349., 256., 361., 371., 340., 708., 575., 577. Inf.Div.
35., 581., 582., 576., 62., 276., 583., 584., 585., 586., 587., 588. Volks-Grenadier-Divisionen (VG)
14. Galizische SS-Freiwilligen-Division, Führer-Grenadier-Brigade
18. und 25. Panzer-Grenadier-Division, Panzer-Grenadier-Division Feldherrnhalle
1. und 2. italienische Infanterie-Division
18. Luftwaffen-Feld-Division

INSGESAMT

218 Divisionen zuzüglich 11 1/3 im Gegenwert aus kleineren Truppeneinheiten.
Dazu 8 Sicherungs-, 1 Feld-Ausbildungs-, 9 1/3 Reserve-, 30 Ersatz, 7 Luftwaffen-Divisionen, 30 1/2 verbündete oder Freiwilligen-Divisionen unter deutschem Befehl, 37 1/2 Divisionen in Aufstellung oder Wiederaufstellung.

Siehe auch: Wehrmachts-Verbände Organisation 1942-45.


Alliierter Vorstoss zum Rhein

General Montgomery (links) mit dem Befehlshaber der 1. kanadischen Armee, General Crerar (rechts).

Am 1. September 1944 sollte der Oberbefehl über die alliierten Landstreitkräfte im Westen vom britischen Feldmarschall Montgomery an den amerikanischen Oberbefehlshaber Eisenhower übertragen werden. Dies hatte politische und persönliche Gründe.

Der politische Grund lag einfach darin, dass die amerikanische Truppenstärke ständig zunahm, während die der Briten schrumpfte. So befand sich eine dritte amerikanische Armee, die 9. US-Armee unter General William Simpson, im Aufbau.
Gleichzeitig als sich die amerikanischen Truppen erheblich vergrößerten, musste Montgomery am 14. August schon die 59. Division auflösen, um andere britische Divisionen einsatzbereit zu halten.
Deshalb machte die zunehmende Dominanz der amerikanischen Soldaten bei den alliierten Armeen im Westen einen amerikanischen Oberbefehlshaber unvermeidlich.

Persönlich kam hinzu, dass der Brite Montgomery schon in Sizilien und Italien große Probleme damit hatte, mit amerikanischen Offizieren zusammenzuarbeiten. So verweigerte er die Teilnahme an den regelmäßigen Treffen zwischen Eisenhower und Bradley in den Wochen vor der Kommandoübergabe, sodass die Amerikaner gezwungen waren, Montgomery aufzusuchen.
Feldmarschall Alexander mag für die Amerikaner ein akzeptabler Partner gewesen sein, Montgomery kam dafür aber nicht mehr infrage. Montgomery, der Sieger von El Alamein über Rommel, war aber in Großbritannien viel zu populär, um ihn abzulösen zu können.

US-Pioniere beim Brückenbau über die Seine.

Ende August 1944 waren die alliierten Armeen schon aus den Brückenköpfen der Normandie ausgebrochen, standen bereits an der Seine und Paris wurde am 25. August ohne Widerstand durch französische Truppen besetzt. Damit waren die ursprünglichen Operationsziele erreicht worden und nun stand die Frage im Raum, was als nächstes geschehen sollte.

Diese Frage war nicht einfach, da die Deutschen den Hafen von Cherbourg vor dem Fall der Stadt zuvor zerstört hatten und die anderen Hafenstädte in Frankreich noch für lange Zeit halten sollten, manche sogar bis zum Kriegsende. Zwar konnte Brest bis zum 18. September erobert werden, aber die Hafeneinrichtungen waren zuvor so sehr zerstört worden, dass bis zum Kriegsende kein einziges Nachschubschiff dort entladen werden konnte.

Um so weiter die Alliierten nun vorstießen, umso länger wurden ihre Nachschubwege von den künstlichen Häfen an den Normandie-Stränden. Um genügend Versorgung heranbringen zu können, müsste erst der Hafen von Cherbourg repariert und Antwerpen erobert werden. Bis dahin konnten nicht alle alliierten Armeen ausreichend versorgt werden.

Montgomery war nun der Meinung, wenn seiner britischen 21. Heeresgruppe die amerikanische 12. Heeresgruppe unterstellt wird und diese beiden Armeegruppen die Masse des verfügbaren Nachschubs erhalten, dass er im Norden vorstoßen, den Rhein überschreiten, nach Norddeutschland vordringen und Berlin noch Ende 1944 erreichen könnte. Wie auch viele verantwortlichen britischen Führer in London betrachtete Montgomery den Krieg schon als praktisch gewonnen und er wollte derjenige sein, der ihn beendete.

Unter objektiven Gesichtspunkten war der Plan aber undurchführbar. Abgesehen davon, dass der Rhein ein mächtiger Fluss und nur schwer zu überwinden war, hätte dafür Pattons Vormarsch weiter im Süden gestoppt werden müssen, obwohl dieser zwischenzeitlich näher am Rhein war. Dazu hätte die alliierte offene Flanke des Vorstoßes im Norden leicht von einer wieder erstarkten Wehrmacht aus dem Süden bedroht werden können.
Der einzige Vorteil des Plans war es, dass die Abschussstellung für die Fliegende Bombe V-1 und die noch gefährlichere erscheinende V-2 hätten erobert werden können.

Nach den Erfahrungen der Amerikaner, wie schwierig es für Montgomery war, mit Generälen anderer Nationen zusammenzuarbeiten, verwarf Eisenhower jedoch den Plan. Der Vorstoß auf den Rhein sollte auf breiter Front erfolgen. Da aber der Hafen von Antwerpen dringend benötigt wurde und gerade der Beschuss mit der ballistischen Rakete V-2 begann, mussten Montgomerys Truppen dafür aber zusätzliche Unterstützung gewährt werden.

Patton stieß zur gleichen Zeit südlich der Ardennen rasant vor, es ging ihm aber der Sprit aus. Zwar konnte er einige deutsche Treibstofflager erobern, aber es war nicht genug und der deutsche Widerstand verstärkte sich entlang der Grenze. So machte sich die von Adolf Hitler persönlich befohlene Strategie, die französischen Hafenstädte mit starken Garnisonen zu verteidigen, bezahlt.

Bestärkt durch seinen zusätzlichen Nachschub und der ihm unterstellten alliierten Luftlande-Armee machte Montgomery nun drei grobe Fehler, was den alliierten Vorstoß für mehrere Monate zum Erliegen bringen sollte.

Englische Soldaten rücken auf einem Sherman-Panzer im September 1944 vor. Die Lee Enfield Rifle des Tommy im Vordergrund ist gut zu sehen, der Soldat dahinter ist mit dem leichten Bren-Maschinengewehr bewaffnet.

Die ersten beiden Fehler hingen eng miteinander zusammen. Anfang September rasten britische Truppen durch Belgien in Richtung Antwerpen. Dies geschah so schnell, dass es zu keinen größeren Kämpfen kam und noch nicht einmal die Hafenanlagen von den Deutschen gesprengt werden konnten.
Dies gab Montgomery zwei gute Möglichkeiten an die Hand. Zu einem, die deutsche 15. Armee von ihren Rückzugswegen abzuschneiden und zum anderen, die Schelde-Mündung zu säubern, damit der Hafen von Antwerpen von Schiffen angelaufen werden konnte.

Montgomery aber, der noch einige Tage zuvor vergeblich versucht hatte, Eisenhower davon zu überzeugen, mit 40 Divisionen den Krieg mit einem Vorstoß nach Norddeutschland hinein noch 1944 zu beenden, ließ nun seine Truppen anhalten und verspielte beide Möglichkeiten.
Die Masse der deutschen 15. Armee konnte sich zurückziehen und die Schelde-Mündung musste in blutigen Kämpfen bis zum 27. November 1944 von kanadischen Truppen freigekämpft werden, was die Benutzung des Hafens von Antwerpen für Monate verzögert.
Somit war jeder Angriff auf Deutschland ausgeschlossen, bevor der Hafen von Antwerpen benutzt werden konnte. Montgomery, im Moment einer eher seltenen Selbstkritik, erkannte, dass er einen Fehler gemacht hatte.

Um diesen Auszumerzen, entschied sich Montgomery mit Einverständnis von Eisenhower, mit seinen zwei amerikanischen und der britischen Luftlande-Division eine Reihe von hintereinander liegenden Brücken zu erobern.
Die Amerikaner sollten die zwei südlicher gelegenen Brücken erobern, während die 1. britische Luftlande-Division zusammen mit der polnischen Fallschirmjäger-Brigade die dritte Brücke sichern sollte.
Gleichzeitig sollte das britische 3. Korps angreifen und die Brücken mit den Fallschirmjägern erreichen und damit die Überquerung des Unterlaufs des Rheins ermöglichen.
Eine ähnliche Operation weiter südlich bei Wesel hätte weniger Flussübergänge erfordert, aber Montgomery entschied sich wohl für Arnheim, da diese Brücken alle im britischen Operationsgebiet lagen.

Obwohl Montgomery durch Nachrichtenoffiziere davor gewarnt wurde, dass sich deutsche Panzertruppen in dieser Gegend befanden, führte er den Plan mit Genehmigung Eisenhowers durch.
Der dritte große Fehler war nun, dass die Absprungzone der britischen 1. Luftlande-Division kilometerweit von der Brücke von Arnheim entfernt lag. Dadurch sollten die Verluste beim Absprung gering gehalten werden, aber in der Folge trat genau das Gegenteil ein.

Absprung britischer Fallschirmjäger

Durchgeführt am 17. September 1944, sah es zuerst so aus, als dass die Operationen ‘Market’ und ‘Garden’ gut verlaufen werden. Die amerikanischen Fallschirmjäger der 101. Luftlande-Division nahmen Eindhoven mit seiner Brücke und ersetzten mit Hilfe eingetroffener, britischer Pionieren eine weitere, welche von deutschen Truppen gesprengt werden konnten.
Die 82. US-Luftlande-Division nahm nach schweren Kämpfen, zusammen mit eintreffenden britischen Truppen des 3. Korps, die Brücke von Nimwegen.

Die britischen Panzer und amerikanischen Fallschirmjäger drückten anschließend am 23. September in einem schmalen Schlauch von Nimwegen aus in Richtung der polnischen Fallschirmjäger-Brigade am südlichen Flussufer des Rheins vor.
Aber die 1. britische Luftlande-Division war zu weit von der Brücke auf der anderen Seite von Arnheim abgesetzt worden. Sie konnte nicht die nördliche Zufahrt über den Fluss halten.
Der deutsche Widerstand war zwar hastig organisiert worden, aber die zwei SS-Panzer-Divisionen, 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen und 10. SS-Panzer-Division Frundsberg, befanden sich zur Auffrischung in dem Gebiet und drängten die britischen Fallschirmjäger von der Brücke ab.

Britische Fallschirmjäger gehen in Arnheim in Gefangenschaft.

Nach zehn Tagen heftiger Kämpfe blieb der alliierte Vorstoß vom Süden her liegen und geriet nun selbst unter schwere deutsche Angriffe und Beschuss von allen Seiten. Die Lage für die britischen Fallschirmjäger bei Arnheim wurde hoffnungslos und die Überlebenden gelang entweder die Flucht über den Rhein oder sie mussten kapitulieren.

Der letzte Schritt, den Rhein noch 1944 zu überschreiten, scheiterte knapp aber unwiederbringlich, gegen sich einen zunehmend wiederauflebenden deutschen Widerstand.

Die Wiederherstellung der deutschen Schlagkraft im Westen wurde durch das Scheitern der Operation ‘Market-Garden’ offensichtlich, was sich auch in den nachfolgenden harten Kämpfen der Kanadier um die Schelde-Mündung und bei den Amerikanern im Süden zeigte.
Verteidigungs-Spezialist Model übernahm das Kommando von v.Rundstedt und der Großteil der deutschen Verstärkungen und Material wurde in den Westen geschickt. Gleichzeitig wurden die alliierten Nachschublinien immer länger, während die der deutschen Truppen kürzer wurden.
Patton im Süden musste auch feststellen, dass auch die alten deutschen Verteidigungslinien des Westwalls wieder hergerichtet und besetzt worden waren.

Mitte September 1944 kam der alliierte Vormarsch zum Erliegen und die Front ging zu einem Stellungskrieg über, verursacht durch Erschöpfung der alliierten Truppen, Nachschubmangel und der wiedergewonnen deutschen militärischen Schlagkraft.

Diese Webseite verwendet Cookies

Mehr