Wehrmacht Kriegsgliederung Fall Blau


flag-GermanyKriegsgliederung der deutschen Wehrmacht vor Beginn der Sommeroffensive in Russland am 24. Juni 1942 und Planung des Falles Blau.

Die Aufstellung und Verteilung der Divisionen der Wehrmacht und unterstellter Einheiten von Verbündeten kurz vor Beginn der Sommeroffensive 1942 (Fall Blau, Start der Operation am 28. Juni 1942) sowie der Bestand an Panzerkampfwagen zu Beginn des Jahres und bekannte Stückzahlen einzelner Typen im Sommer. Dazu Ausgangslage und Planung des Falles Blau.

Deutsche Panzerspähwagen in der Donezsteppe

Deutsche Panzerspähwagen bei Beginn des Unternehmens ‘Blau’ in der Donezsteppe im Sommer 1942.


Schematische Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht, Stand 24.6.1942

Heeres-Gruppe Süd:

ArmeeKorpsDivisionen
in Süd-Russland (Reserve: 323. Inf, 340. Inf, 371. Inf, ung. 10. leichte, ung. 12. leichte, ung. 13. leichte, ung. Pz.Div, ital. Inf.Div. Ravenna, Sforzesca, Cosseria)
11. ArmeeLIV. Korps 132. Inf (Teile), 46. Inf, 22. Inf, 73. Inf (Teile), 50. Inf, 46. Inf (Teile), 4. rum. Gebirgs Div
rum. Gebirgs-Korps 18. rum. Inf, 1. rum. Gebirgs Div
XXX. Korps 72. Inf, 170. Inf, 28. leichte, 213. Sicherungs (Teile), 444. Sicherungs (Masse), 125. Inf Div (Teile)
XXXXII. Korps 8. rum. Kav, 10. rum. Inf, 19. rum. Inf, rum. schnelles Reg, 22. Pz (Teile), 132. Inf Div (Masse)
rum. Kavallerie-Korps 6. rum. Kav, 5. rum. Kav, Sicherungs-Reg 4, 298. Inf Div
XIV. mot Korps 1. SS-Pz AH, 73. Inf (Masse), 13. Pz, 125. Inf (Masse), 5. SS-Pz Wiking, slow. Schnelle Div
17. ArmeeXXXXIX. Gebirgs-Korps 4. Gebirgs, 198. Inf Div
ital. schnelles Korps ital. Celere, Torino, Pasubio Div, 6. Bersagleri-Reg
LII. Korps 111. Inf Div
IV. Korps 94. Inf, 9. Inf, 76. Inf, 295. Inf, 370. Inf Div
1. Panzer-ArmeeXXXXIV. Korps 257. Inf, 101. leichte, 97. leichte, 68. Inf Div, wallonisches 373. Bataillon
XI. Korps 1. Gebirgs, 1. rum. Inf, 454. Sicherungs Div
rum. VI. Korps 4. rum Inf, 20. rum. Inf, 2. rum. Inf
III. mot Korps 14. Pz, 16. Pz, 22. Pz (Masse), 60. mot Inf Div
LI. Korps 384. Inf, 62. Inf, 44. Inf, 71. Inf, 297. Inf Div
6. Armee (Reserve: 100. leichte Div, kroat. 369. Inf Reg)XVII. Korps 294. Inf, 79. Inf, 113. Inf Div
VIII. Korps 305. Inf, 389. Inf, 376. Inf Div
XXXX. mot Korps 336. Inf, 3. Pz, 23. Pz, 29. mot Inf Div
XXIX. Korps 75. Inf, 168. Inf, 57. Inf Div
2. Armee (Reserve: 88. Inf, 383. Inf Div)LV. Korps 95. Inf, 45. Inf, 1. mot SS-Inf Brig, 299. Inf Div
ung. 2. Armee ung. III. Korps 7. ung. leichte, 9. ung. leichte Div, 16. mot Inf Div
VII. Korps 6. ung. leichte Inf, 387. Inf Div
4. Panzer-Armee XXIV. mot Korps 377. Inf, 9. Pz, 3. mot Div
XIII. Korps 82. Inf, 385. Inf (Masse), 11. Pz Div"
XXXXVIII. mot Korps mot Inf Div Grossdeutschland, 24. Pz Div
Befehlshaber der Heeresgruppe Süd444. Sicherungs (Teile), 213. Sicherungs (Teile), ung. 105. Sicherungs Div

Heeres-Gruppe Mitte:

ArmeeKorpsDivisionen
in Mittel-Russland (Reserve: ung. 108. Sicherungs Div)
2. Panzer-Armee (Reserve: 707. Inf (Masse), ung. 102. leichte Inf Div)XXXV. Korps 262. Inf, 221. Sicherungs, 293. Inf, 4. Pz Div
LIII. Korps 25. mot Inf, 112. Inf, 296. Inf, 56. Inf, 134. Inf Div
XXXXVII. mot Korps 211. Inf, 208. Inf, 216. Inf (Teile), 18. Pz, 17. Pz, 339. Inf (Masse), 707. Inf Div (Teile)
4. Armee (Reserve: Teile 34. Inf Div)LVI. mot Korps 331. Inf, Luftwaffen-Kampfgruppen, 10. mot Inf, 267. Inf, 19. Pz, 403. Sicherungs (Teile), 52. Inf, 131. Inf, 216. Inf Div (Teile)
XXXXIII. Korps 31. Inf, 201. Sicherungs (Teile), 34. Inf, 137. Inf Div
XII. Korps 263. Inf, 260. Inf, 98. Inf, 268. Inf Div
3. Panzer-Armee (Reserve: 20. Pz Div)XX. Korps 255. Inf, 183. Inf, 292. Inf, 258. Inf Div
IX. Korps 7. Inf, 78. Inf, 252. Inf, 35. Inf Div
XXXXI. mot Korps 342. Inf, 46. mot Inf, 161. Inf Div
9. ArmeeVI. Korps 6. Inf, 339. Inf (Teile), 26. Inf Div
XXVII. Korps 251. Inf, 14. mot Inf, 206. Inf, 86. Inf Div
XXIII. Korps 253. Inf, 129. Inf, 110. Inf, 1. Pz, 102. Inf Div
XXXXVI. mot Korps 87. Inf, 328. Inf (Masse), 5. Pz Div"
Gruppe General Esebeck 246. Inf, 2. Pz, 197. Inf Div
LIX. Korps 330. Inf, 205. Inf, 83. Inf, 328. Inf (Teile), 218. Inf-Div (Teile)
Befehlshaber der Heeresgruppe Mitte 286. Sicherungs, 201. Sicherungs (Teile), 203. Sicherungs Div, franz. Inf-Bataillon 638

Heeres-Gruppe Nord:

ArmeeKorpsDivisionen
in Nord-Russland
16. ArmeeXXXIX. mot Korps 218. Inf (Teile), 121. Inf (Teile), 122. Inf (Teile), 8. Pz Div, 329. Inf Div (Teile)
II. Korps 218. Inf (Teile), 123. Inf, 225. Inf (Teile), 32. Inf, 12. Inf, 30. Inf, 281. Sicherungs (Teile), 290. Inf, 3. SS-Pz Totenkopf, SS-Freikorps Dänemark"
X. Korps 329. Inf (Masse), 8. leichte, 5. leichte, 7. Gebirgs (Teile), 122. Inf (Masse), SS-Polizei-Reg Nord, 18. mot Inf, 81. Inf Div (Masse), mehrere Luftwaffen-Feld-Reg
18. Armee (Reserve: Teile 12. Pz Div)XXXVIII. Korps 250. (span.) Inf, 58. Inf, 126. Inf, 2. mot SS-Inf-Brigade, 265. Sicherungs Div (Teile)
I. Korps 254. Inf, 291. Inf, 115. Inf, 61. Inf, SS-Polizei-Div, 121. Inf Div (Masse), 9. SS-Inf-Reg, 81. Inf (Teile), 212. Inf (Teile), 20. mot Inf, 225. Inf (Teile), 1. Inf, 217. Inf Div (Teile)
XXVIII. Korps 269. Inf, 11. Inf, 21. Inf, 93. Inf, 12. Pz (Masse), 217. Inf (Masse), 96. Inf, 5. Gebirgs Div (Teile), 2. Fallschirmjäger-Reg
XXVI. Korps 223. Inf, 227. Inf, 207. Sicherungs (Teile)
L. Korps 5. Gebirgs Div (Teile), SS-Regiment Norwegen, 385. Inf (Masse), 285. Sicherungs (Teile), 225. Inf (Masse), 212. Inf Div (Masse), Inf-Reg 322
Befehlshaber der Heeres-Gruppe Nord 207. Sicherungs (Teile), 281. Sicherungs (Teile), 285. Sicherungs (Teile)

dem OKW unterstellt:

ArmeeKorpsDivisionen
in Norwegen, Lappland und Finnland
20. Gebirgs-Armee III. finn. Korps 3. finn. Inf, SS-Div Nord, prov. Inf Div (aus 2 Gebirgsjäger-Reg + Inf Reg)
XXXVI. Gebirgs-Korps 169. Inf, 163. Inf (Masse)
Gebirgs-Korps Norwegen 6. Gebirgs, 214. Inf (Teile), 2. Gebirgs, 69. Inf Div (Teile)
AOK-Norwegen (Reserve: 3. Gebirgs, 25. Pz Div)LXXI. Korps 230. Inf, 270. Inf, 199. Inf Div"
XXXIII. Korps 196. Inf, 702. Inf, 181. Inf Div"
LXX. Korps 69. Inf (Masse), 280. Inf, 214. Inf (Masse), 710. Inf Div

Heeresgruppe D, Oberbefehlshaber West:

ArmeeKorpsDivisionen
in Frankreich, Belgien und Niederlande (Reserve: 23. Inf Div)
Wehrmachts-Befehlshaber NiederlandeLXXXVIII. Korps 167. Inf, 719. Inf Div
15. Armee (im Raum Calais, Reserve: 10. Pz Div)LXXXII. Korps 304. Inf, 306. Inf, 106. Inf, 321. Inf, 712. Inf Div
LXXXI. Korps 302. Inf, 332. Inf, 711. Inf Div
LXXXIII. Korps 337. Inf Div
7. Armee (Normandie und Bretagne, Reserve: 7. FJ-Div, Pz-Brig 100, 6. Pz Div, FJ-Reg Hermann Göring)LXXXIV. Korps 716. Inf, 319. Inf, 320. Inf Div"
XXV. Korps 709. Inf, 335. Inf, 17. Inf, 333. Inf Div
1. Armee (in Südwest-Frankreich, Reserve: 7. Pz Div)LXXX. Korps 327. Inf, 708. Inf, 715. Inf, 15. Inf Div

Oberbefehlshaber Südosten:

ArmeeKorpsDivisionen
auf dem Balkan
12. Armee (Reserve: Inf-Reg 440)Kommandant der Festung Kreta Festungs-Div Kreta
Kommandanierender General und Befehlshaber in Serbien 718. Inf, 714. Inf, 704. Inf, 717. Inf Div

Afrika:

ArmeeKorpsDivisionen
in Nordafrika
Panzer-Armee Afrika (Reserve: Masse 90. leichte Div)DAK 15. Pz, 21. Pz Div"
ital. mot. Korps ital. Pz Div Ariete, ital. mot Inf Div Trieste
ital. X. Korps ital. Inf Div Pavia, Brescia
ital. XXI. Korps ital Inf Div Trento, Sabrata, 90. leichte Div (Teile)

Ersatzheer und Chef der Heeres-Rüstung:

ArmeeKorpsDivisionen
Befehlshaber der deutschen Truppen in Dänemark416. Inf Div
7. Gebirgs Div (Teile)

Zahlenmäßige Übersicht der vollständig aufgestellten und einsatzbereiten Divisionen der deutschen Wehrmacht, Waffen-SS,Luftwaffe und von unterstellten Verbündeten:

 Pzmot.InfInfGebSicherLwVerb.insg.
Heeres-Gruppe Süd12847 1/324-28101 1/3
Heeres-Gruppe Mitte8449-4-267
Heeres-Gruppe Nord3 1/343222 1/31 1/3-45
Norwegen, Finnland1-133--118
OB West 3 1/2-23--1 1/3-28
OB Südost--5 1/3----5 1/3
Afrika21----69
Dänemark--1----1
Insgesamt2717170 2/3710 1/32 2/337274 2/3

Pz = Panzer; mot.Inf = motorisierte Infanterie; Inf = Infanterie; Geb = Gebirgsjäger; Sicher = Sicherungs-Div; Lw = Luftwaffen-Div (Luftlande, Fallschirmjäger [FJ], Luftwaffen-Feld); Verb = unterstellte Divisionen der Verbündeten


“Ungefähre Soll-Stärke der wichtigsten Divisions-Typen des Feldheeres im Jahr 1942:

 Infanteriemot. InfanterieGebirgsPanzer
Gesamtstärke16.50016.400?15.600
Infanterie-Regimenter3 mit je 3.000 Mann3 mit je 3.000 Mann2 mit je 3.000 Mann2 mit je 3.000 Mann
Maschinengewehre (MG34, MG42)500500220220
Granatwerfer 140 (54 x 8,1cm; sonstige 5cm) 140 (54 x 8,1cm; sonstige 5cm)9050
Infanterie-Geschütze 25 (6 x 15cm; sonstige 7,5cm) 25 (6 x 15cm; sonstige 7,5cm) 14 (2 x 15cm; 12 x 7,5cm)10
Panzerabwehr-Kanonen (3,7cm; 5cm; 7,5cm; 7,62cm)7575 48 (6 x 4,7cm) 45 (Selbstfahrlafetten, Sturmgeschütze)
Haubitzen und Kanonen 48 (12 x 15cm; 36 x 10,5cm leFH) 48 (12 x 15cm; 36 x 10,5cm leFH) 32 (16 x 7,5cm; 8 x 10,5cm leFH; 8 x 15cm) 36 (24 x 10,5cm; 12 x 15cm)
Flak 2 cm12121212
Panzerspähwagen3?-?
Panzerkampfwagen- 71 (5 PzKpfw II, 44 PzKpfw III, 22 PzKpfw IV)- 142-213 (10-15 PzKpfw II, 88-132 PzKpfw III, 44-66 PzKpfw IV)
Lastkraftwagen5002.800 (incl. PKW)-1.400
Personenkraftwagen400(in LKW)-560
Krafträder500?-1.300
Beiwagen200?-700
Pferde5.000-?-
Bespannte Wagen1.000-?-

Panzerkampfwagen

Bestand an Panzerkampfwagen am 1.1.1942:

TypAnzahl
PzKpfw I723
PzKpfw II837
PzKpfw II (Flammenwerfer)89
PzKpfw 35(t)197
PzKpfw 38(t)381
PzKpfw III1.849
PzKpfw IV513
Panzer-Befehlswagen307
Sturmgeschütz StuG III625
GESAMT5.521

Bekannte Stückzahlen von Panzerkampfwagen an der gesamten Ostfront zu Beginn der Sommeroffensive (Juni) und in Afrika (Juli):



TypAnzahl
PzKpfw III (E-J) mit kurzer 5-cm-Kanone L/42ca. 500
PzKpfw III (J-L) mit langer 5-cm-Kanone L/60ca. 600
PzKpfw IV (B-F1) mit kurzer 7,5-cm-Kanone L/24208
PzKpfw IV (F2-G) mit langer 7,5-cm-Kanone L/48ca. 170
Sturmgeschütz StuG III (B-E) mit kurzer 7,5-cm-Kanone L/24619
andere Typenca. 1.884
GESAMT Ostfront (Mai)3.981
PzKpfw II einsatzbereit beim Afrika Korps (6. Juli 1942)4
PzKpfw III (E-J) einsatzbereit beim Afrika Korps (6. Juli 1942)33
PzKpfw IV (B-F1) einsatzbereit beim Afrika Korps (6. Juli 1942)3
Panzer-Befehlswagen einsatzbereit beim Afrika Korps (6. Juli 1942)4
Panzerkampfwagen aller Typen im Westen, Reserven, Reparatur oder Zuführung1.822
GESAMTBESTAND aller Panzerkampfwagen (Mai)5.847

Fall Blau – Planung der deutsche Sommeroffensive 1942 in Russland

Im Herbst 1941 wurde es bei den deutschen Verantwortlichen zunehmend offensichtlicher, dass Unternehmen Barbarossa nicht mehr in diesem Jahr abgeschlossen werden kann und man begann über die Fortsetzungen der Operationen im Jahr 1942 nachzudenken.

Russische Soldaten rücken Ende November wieder in Rostow ein

Russische Soldaten rücken wieder in Rostow ein. Es war die erste Rückeroberung einer russischen Stadt durch die Rote Armee.

Für einen Moment von September bis November gab es zwar wieder Hoffnung, die Industrieregion um Moskau und die Ölfelder im Kaukasus bis zum Ende des Jahres zu erreichen. Jedoch schon bevor die Rote Armee die deutschen Verbände am südlichen Ende der Ostfront Ende November 1941 schlagen und Rostow zurückerobern konnte, waren alle deutschen Hoffnungen verflogen, den Kaukasus noch 1941 zu erreichen.
Zur gleichen Zeit, als die Euphorie nach den großen Siegen vom Oktober im Mittelabschnitt verflogen war und sich die heftigen Kämpfe fortsetzten, war es den Deutschen klar, dass, selbst wenn sie noch Moskau nehmen könnten, es keine Aussicht gibt, weiter nach Osten voranzukommen.
Die dramatische Entwicklung im Dezember, als die deutschen Stoßverbände von der Roten Armee erst zum Stehen und dann zurückgedrängt wurden, machte es deutlich, dass jeder neue Feldzug im Jahr 1942 erheblich hinter den Ausgangsstellungen wird beginnen müssen, welche man noch im November ins Auge gefasst hatte.

Dazu gab es weitere Schwierigkeiten für jeden deutschen Offensivplan für das Jahr 1942. Die Verluste an Soldaten und Pferden der deutschen Armeen in Russland waren nicht durch den Rinnsal des Ersatzes zu ersetzten. Obwohl große Anstrengungen unternommen wurden, neue Divisionen aufzustellen, mehr Männer einzuziehen und zusätzliche Pferde zu requirieren, gab es von allem nicht genug, um das Ostheer auf die Stärke von Juni 1941 zurückzubringen.
Die Verluste bei den Pferden wogen doppelt schwer, wegen der ebenfalls enormen Verluste an Kraftfahrzeugen während des Winters, was die Infanterie-Divisionen noch abhängiger vom Pferdetransport machte, als es schon zuvor war.
Alleine dieser Umstand machte einen Bewegungskrieg an mehr als an einem Frontabschnitt zur gleichen Zeit völlig unmöglich.

Im Juli 1941 waren im Angesicht des erwarteten, schnellen Sieges über Sowjet-Russland die Rüstungsprioritäten vom Heer zur Luftwaffe und Kriegsmarine verschoben worden. Dieser Schritt wurde im Januar 1942 wieder rückgängig gemacht, als das Heer wieder oberste Priorität genoss. Aber diese Maßnahme konnte sich frühestens ab Sommer 1942 auswirken und würde vorerst keinesfalls ausreichen, auch nur die Verluste von 1941 wettzumachen.

Albert Speer spricht vor Rüstungsarbeitern

Albert Speer spricht vor Rüstungsarbeitern. Innerhalb von zwei Jahren vervierfachte er die deutsche Rüstungsproduktion, trotz zunehmender alliierter Luftangriffe und dem Verlust wichtiger Rohstoffgebiete.

Der Tod des Munitions- und Rüstungsminister Fritz Todt im Januar 1942 war also ‘praktisch’ und ereignete sich auf solch ungewöhnliche Weise, dass Sabotage nicht ausgeschlossen werden kann (die offizielle Untersuchung ergab, dass der Selbstzerstörungsmechanismus der He-111-Frontmaschine versehentlich ausgelöst wurde).

Wie auch immer, der neue Verantwortliche für die deutsche Rüstungsproduktion, Albert Speer, zeigte umgehend, daß er effizient und skrupellos war, was beide wichtige Qualifikationen in Nazi-Deutschland waren. Er schaffte es, die Rüstungsproduktion zu steigern, aber die Wehrmacht hatte trotzdem im Juni 1942 weniger Panzer und die Luftwaffe genau so viele Flugzeuge wie exakt ein Jahr zuvor.
Erschwerend kam noch hinzu, dass der fortgesetzte See- und Luftkrieg mit Großbritannien und nun auch noch mit den USA, es für das Deutsche Reich unmöglich machte, seine Waffenproduktion auf dem Bedarf an der Ostfront auszurichten und es auch noch erforderte, mehr und mehr Streitkräfte an anderen Fronten zu verwenden.

Diese zwei Umstände erlaubten Hitler und seinen Beratern nur noch zwei Möglichkeiten. Die Wehrmacht könnte im Osten in der Defensive bleiben oder eine Offensive an einem Abschnitt der Front beginnen. Die Option, wie im Sommer 1941 an allen Frontabschnitten gleichzeitig anzugreifen, war unter den Schlägen der Roten Armee und den Anforderungen der anderen Kriegsschauplätze nicht mehr gegeben.
Es gibt keine Hinweise, dass eine grundsätzlich defensive Strategie im Osten für das Jahr 1942 jemals ernsthaft diskutiert wurde. Die alternative Mittelmeer-Strategie, welche immer wieder von der Kriegsmarine vorgetragen wurde, hatte keine Wirkung auf Hitler, der das Mittelmeer als Italiens Expansionsraum und den deutschen im Osten liegen sah.
Falls von Brauchitsch jemals ein strategisches Konzept für das nächste Jahr vor seiner Entlassung im Dezember 1941 erstellt hatte, gibt es keine Spuren davon mehr. General Halder, der Stabschef, welcher nun noch enger mit Hitler zusammenarbeiten musste, hat sicherlich niemals eine eigene Strategie vorgeschlagen und sein Gedanken waren noch mehr auf den Landkrieg fixiert, als die seines Führers.

Lagebesprechung im Führerhauptquartier im Sommer 1942

Lagebesprechung im Führerhauptquartier im Sommer 1942. Von links nach rechts sind Weichs, Hitler, Keitel, Paulus (6.Armee) und Löhr zu erkennen.

Die einzige, vernünftige Strategie im Osten hatte aber diesmal ein ungewöhnliches Maß an Einstimmigkeit in den deutschen Führungsspitzen. Heeresgruppe Süd hatte schon über den Winter eine ziemlich stabile Front gehalten und das Wetter dort würde deutsche Offensiv-Operationen früher zulassen, als weiter im Norden. Es wurde daher angenommen, dass die zuvor notwendigen Bereinigungsoperationen im Süden, wie die Räumung der Krim und die Zerschlagung des Izyum-Kessels, weit vor der Hauptoffensive abgeschlossen sein würden. Dies wäre bei der Heeresgruppe Mitte oder Nord nicht machbar. Eine Großoffensive in Süd-Russland würde auch mehr Zeit mit besserem Wetter zur Verfügung stellen.

Der zweite Grund, welche zu der Entscheidung einer Offensive im Süden führte, war die Aussicht auf wichtige Rohstoffgebiete und strategische Schlüsselstellungen in greifbarer Entfernung.
Die Eroberung der Ölfelder im Kaukasus hätte einen dreifachen Effekt auf die Kriegslage. Es würde die Knappheit bei den Erdölprodukten beheben, unter welchen die deutschen mechanisierten Streitkräfte, Kriegsschiffe und Flugzeuge litten und auch die kaum noch einsatzfähige italienische Marine wieder mobil machen. Dazu wären die gefährlichen Folgen von Luftangriffen auf die synthetische Treibstoffindustrie in Deutschland oder die rumänischen Erdölfelder weniger katastrophal.
Der weitere Vorteil war der, dass für die Sowjets das Gegenteil zutreffen würde, wenn sie einen Großteil ihrer Erdöl-Ressourcen verlieren würden. Selbst wenn die westlichen Alliierten mit Erdöl- und Treibstofflieferungen aushelfen könnten, ginge dies auf Kosten anderer Lieferungen von Rüstungsgütern und Versorgungsgütern.

Valentine-Panzer für Russland im Iran

Valentine Mk VIII Panzer mit 6-Pfünder-Kanone warten auf ihre Entladung im Iran während des Transportes nach Russland.

Und letztlich würden deutsche Truppen im Kaukasus die Voraussetzung für ein Unternehmen gegen den Irak oder Iran von Norden aus erfüllen, welche die alliierte Position im Nahen Osten zusammenbrechen lassen, das Öl dieser Region von den Alliierten zu den Achsenmächten bringen und eine echte Möglichkeit bietet, mit den Japanern zusammenzutreffen und die südliche Versorgungsroute der Westalliierten in die Sowjetunion zu schließen.
Und auf dem Weg zu diesen großartigen Möglichkeiten könnten die Deutschen noch die Teile der wichtigen Industrieregion im Donez-Becken unter Kontrolle bringen, welche noch von den Sowjets gehalten werden, sowie die reichen Agrargebiete im Norden des Kaukasus. Dies machte die ganze Sache noch verheißungsvoller.

Eine weitere Unternehmung erschien den Deutschen für 1942 ebenfalls wichtig, die Wegnahme von Leningrad. Der überraschende Erfolg der Russen, diese Stadt im Winter über den zugefrorenen Ladoga-See zu versorgen und die Verweigerung der Finnen, diese von Norden aus anzugreifen, machte Hitler klar, dass nur ein massiver Sturmangriff die Belagerung beenden kann und eine sichere Landverbindung zu dem Verbündeten herstellen würde.
Dieses Unterfangen würde wiederum die Voraussetzungen dafür schaffen, die Verbindungen der Sowjetunion zu den westlichen Alliierten über Murmansk zu kappen.

Manstein vor Leningrad

Nach der Eroberung der Krim und der Festung Sewastopol bespricht Manstein (weiße Uniform) in seinem Befehlswagen die Lage vor Leningrad.

Das Problem mit dem projektierten Angriff auf Leningrad war jedoch, dass dafür keine Truppen zur Verfügung standen und auch nicht ausreichen Luft- und Artillerieunterstützung vor Ort war.
Die Lösung dafür, welche Hitler und seinem Stab vorschwebte, war jedoch etwas bizarr. Er entschied, was weniger überraschend war, dass dieses Unternehmen nicht gleichzeitig mit der Hauptoffensive im Süden durchgeführt werden konnte. Aber da diesem Hauptunternehmen zwei vorbereitende Operation vorausgehen mussten, nämlich die Räumung der Krim und die Eliminierung des Izyum-Kessels, würden die für die Krim eingesetzten Truppen anschließend zur Eroberung von Leningrad abtransportiert werden, während die anderen weiter nach Osten vorstoßen sollten, um an der Hauptoffensive im Südabschnitt teilzunehmen.
Dies bedeutete dann praktisch, dass während der Zeit der wichtigsten deutschen Offensive im Jahr 1942, die Divisionen einer ganzen Armee sich in Eisenbahnzügen befanden, um von dem südlichsten in den nördlichsten Teil der Ostfront verlegt zu werden.

Auf zwei außergewöhnliche Umstände muss noch für die deutschen Pläne für das Jahr 1942 hingewiesen werden.
Zum einen wurde zwar angenommen, dass die Streitkräfte der Heeresgruppe Süd ausreichend stark waren, um den Kaukasus zu erobern, was dann zwangsläufig zur Einnahme der gesamten russischen Schwarzmeer-Küste geführt hätte. Trotzdem folgerte Hitler nicht daraus, dass dann auch die Räumung der Krim nicht notwendig ist, da ohne die russischen Schwarzmeer-Häfen jede sowjetische Streitmacht dort zwangsläufig verloren wäre.
Um also das Risiko durch unversorgte sowjetische Truppen auf der Krim zu vermeiden, wurde eine zeit- und kostspielige Operation zur Räumung der Halbinsel und Eroberung von Sewastopol mit starken Artillerie- und Luftstreitkräften vorangestellt.
Zum Zweiten wurde Stalingrad ursprünglich überhaupt keine Beachtung zugewiesen. Es ist eine bittere Ironie, dass die Stadt, in welcher eine der größten und entscheidendsten Schlachten des Zweiten Weltkrieges stattfinden sollte, in den deutschen Planungen anfangs überhaupt keine Rolle spielte.

Supremacy 1914
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.