Wehrmacht Kampfkraft


Flagge Deutsches ReichDie Kampfkraft der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg (Teil II).

Deutsche 'Landser' an der Ostfront

Deutsche ‘Landser’ an der Ostfront.

Hier zu Teil I: Kampfkraft im Zweiten Weltkrieg.

Kampfkraft der Wehrmacht im Osten

In Russland war die deutsche Kampfkraft gegenüber der Roten Armee noch überlegener, sogar selbst in der Zeit der Niederlagen und Rückzüge.
Zu Beginn des Unternehmen Barbarossa konnte es eine deutsche Division ohne weiteres mit drei zahlenmäßig gleichstarken russischen Divisionen aufnehmen.
Unter günstigen Bedingungen in der Verteidigung konnte sich eine deutsche Division sich etwa gegen sieben gleichstarke russische Divisionen halten.

Im Jahr 1944 betrug diese Kampfwertüberlegenheit noch immer etwa 2:1, und für jeden gefallenen deutschen Soldaten verlor die Rote Armee im Schnitt 7,78 Mann (im Kampf Mann gegen Mann).
Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, daß die Wehrmacht sich 1944 im Osten fast nur in der Defensive stand und trotzdem eine relativ bessere Mobilität hatte. Dazu waren die deutschen Waffen bis zu diesem Zeitpunkt besser als die in der Roten Armee waren.
Wenn man diese Punkte berücksichtigt, so ergibt sich immer noch eine Überlegenheit von 4:1 für die Wehrmacht bei der Zufügung von Verlusten. Die deutsche Effektivität war somit um mindestens 50% größer. Dadurch konnten der deutsche Soldat im Kampf Mann gegen Mann immer noch etwa dreimal (3:1) soviele Verluste zufügen, wie ein Russe.

t_arrow1Siehe: Leistungsfähigkeit an der Ostfront.

Kampfkraft im Polenfeldzug von 1939

Deutsche Infanterie auf dem Vormarsch

Deutsche Infanterie auf dem Vormarsch in Polen.

Aus den vorliegenden Zahlen vom Polenfeldzug 1939 ergibt sich im übrigen auch, daß die Leistung der polnischen Armeen statistisch besser als die der Roten Armee an der Ostfront 1941 bis 1945 waren.
Dazu hatten die Polen, im Gegensatz zu den Russen, den Nachteil der begrenzten Rückzugsmöglichkeiten. Hinzu kommt ebenso, daß sie trotz eines Nichtangriffspaktes von den Russen im Rücken angegriffen wurden.

Da die polnischen Truppen sich 1939 fast immer in der Verteidigung befanden und damit den Faktor für Verteidiger von 1,3 hatten, so verursachten 100 Polen pro Tag der Wehrmacht 0,4 Verluste. Ebenfalls pro Tag verursachten 100 deutsche Soldaten bei den Polen 1,52 Mann Verluste.

Somit bedeutet dies für das Zufügen von Verlusten eine deutsche Überlegenheit von 4:1 und nach den Ergebnissen anderer statistischer Erhebungen aus dem 2. Weltkrieg eine Kampfwertüberlegenheit von nahezu 2:1 für die Wehrmacht.

Auswirkungen von Taktik und Waffen auf die Kampfkraft

Königstiger mit aufgesessener Infanterie

Königstiger mit aufgesessener Infanterie, welche teilweise mit StG-44 bewaffnet ist, während der Ardennen-Offensive.

Der Unterschiede zwischen der vorweg bezeichneten höheren Effektivität der Kampfkraft (Kampfwert-Plus von 20-30% im Westen, über 50% im Osten) und den zugefügten Verlusten (150% im Westen, 300% im Osten aufgrund der zusätzlichen, rücksichtslosen russischen Massenangriffen) ergibt sich neben dem Einfluss durch die Gefechtsbedingungen und Luftunterstützung auch aus der zumeist besseren Ausrüstung der Wehrmacht (vor allem beim PzKpfw V Panther gegenüber dem Sherman-Panzer, 88-mm-Flak, Nebelwerfer, Sturmgewehr, Panzerfaust und wahrscheinlich vor allem durch das bis heute noch verwendete Maschinengewehr MG 42 sowie MG 34) und hat zu diesen Teilen nichts mit der Kampfkraft des einzelnen Soldaten oder der einzelnen Einheiten zu tun.

Die Tatsache, daß die entscheidenden strategischen Fehler von Hitler und auch seinen eingesetzten Oberkommandos gemacht wurden, beeinträchtigt die Analyse über die Kampfkraft nicht.
Die Soldaten der Wehrmacht kämpften ungebrochen noch Jahre weiter, nachdem alle reale Hoffnung auf einen ‘Endsieg’ im Zweiten Weltkrieg vergangen war. Ihre Kampfkraft blieb auf dem gleichen Niveau, egal ob in den siegreichen Jahren der Blitzkriege oder in den hoffnungslosen und ohne Aussicht auf Entkommen geführten Schlachten von Tunesien und Stalingrad. All dies geschah, obwohl Hitlers Krieg in Deutschland niemals populär war.
Selbst im April 1945, so eine alliierte nachrichtendienstliche Übersicht, kämpften die deutschen Truppen überall dort ungebrochen weiter, wo immer die örtliche taktische Lage überhaupt noch erträglich war.
Aber gerade diese konstant hervorragende Leistung bei der Kampfkraft ist das außergewöhnliche einer herausragenden Streitmacht.

Auch die Tatsache der endgültigen Niederlage im 2. Weltkrieg schmälert diese Leistung nicht, denn diese hat nichts mit der eigentlichen Kampfkraft einer Armee zu tun, sondern hatte andere Gründe.

WEITER ZU TEIL III: Überlegene Kampfkraft der Wehrmacht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • Türkische Armee 1. Weltkrieg

      Die türkische Armee im 1. Weltkrieg – Uniformen, Stärke, Organisation im Osmanischen Reich. Anfang November 1914 trat das Osmanische Reich (Türkei) in den Krieg gegen die Alliierten ein. Das marode […]

    • Rote Armee in der Offensive 1943-1945 Rote Armee 1943-45

      Stärke und Organisation der sowjetischen Streitkräfte in der zweiten Kriegshälfte von 1943 bis 1945. Hier zur Roten Armee 1942. Am 19. November 1942 eröffnete Marschall Schukow das Unternehmen Uranus, die […]

    • Grille Grille

      Grille, 15-cm schweres Infanteriegeschütz 33 (Sf) auf Panzerkampfwagen 38(t) Ausf. H oder Selbstfahrlafette 38(t) Ausf. M (SdKfz 138/1). Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Grille (SdKfz 138/1) Typ: Selbstfahrlafette […]

    • Endstand beim Patt an Tag 63 Call of War – Remis

      Beachtenswertes Remis in der Partie des Browser-Strategiespieles Call of War erzielt ! (Teil II) Hier ist der Abschlussbericht von der Test-Partie Call of War ! Hier zu Teil I von […]