Unerklärter Krieg

Teil II zu: Warum erklärte Hitler den USA den Krieg ?

zurück zu Teil I: Warum erklärte Hitler den USA den Krieg ?

Der ‘unerklärte Krieg’ der USA gegen Deutschland

Es herrschte schon seit einiger Zeit ein ‘unerklärter Krieg’ zwischen den USA und dem Deutschen Reich. Als Hitler im September 1939 Polen überfallen hatten, war es sich bewusst, daß nur ein begrenzter Zeitraum blieb, um den Kontinent unter seine Kontrolle zu bringen.
Den USA mußten in zunehmenden Maße Aufmerksamkeit geschenkt werden und Deutschland mußte in raschem Tempo siegen, bevor das amerikanische Wirtschafts- und Militärpotential sich auswirken konnte.

Deshalb wollte Hitler schon wenige Wochen nach dem Polenfeldzug im Westen losschlagen. Dies verzögerte sich bis Mai 1940 und er rechtfertige den Angriff gegenüber Mussolini damit, ‘daß die drohenden Telegramme, Noten und Anfragen des Herrn Roosevelt aus Amerika es notwendig machen würden, vorsorglich für ein schnelles Ende des Krieges zu sorgen’.

Als Italien am 10. Juni 1940 in den Krieg eintrat, schwor Roosevelt öffentlich, daß den Opfern der Aggressionen nun die materielle Hilfe der USA zur Verfügung stände. Doch noch mußte Roosevelt um seine Wiederwahl im Herbst 1940 kämpfen und es waren ihm die Hände gebunden.

Glattdeckzerstörer Lincoln

Der alte Glattdeck-Zerstörer Lincoln gehörte zu den 50 an die britische Marine abgegebenen US-Zerstörern. In der englischen Marine erhielten sämtliche Schiffe den Namen von Städten, welche in den USA und dem Britischen Empire gemeinsam sind. Die meisten dieser noch aus dem Ersten Weltkrieg stammenden Zerstörer wurden zu U-Abwehrgeleitern umgebaut.

Die Anzeichen aus Amerika bestärkten Hitler dann letztlich in seinem Entschluß, den ‘Krieg, den er immer führen wollte’ vorzubereiten. Was ursprünglich ideologische Gründe hatte, wurde nun eine globale Strategie: der Angriff auf Russland. Er sollte britische und amerikanische Hoffnungen auf einen starken Verbündeten in Europa zerstören und Großbritannien dadurch zwingen, Frieden zu schließen, was wiederum die drohende Gefahr eines amerikanischen Kriegseintritts beenden würde.

Im Herbst 1940 überließ Roosevelt den Briten alte Zerstörer, was Großadmiral Raeder praktisch als Kriegseintritt der USA deutete. Doch Hitler brauchte nun Zeit und Beschwichtigungen, bis Russland im nächsten Jahr besiegt worden wäre.
Ende des Jahres legte Roosevelt noch eine Schippe drauf, als er das Lend-Lease-Programm ins Leben rief und Amerika als das ‘Arsenal der Demokratien’ beschrieb. Großbritannien konnte nun praktisch unbegrenzt durch die zwar noch kleine, aber schnell wachsende amerikanische Rüstungsindustrie versorgt werden.

Hitlers Schlussfolgerung: Amerika kann ab Anfang 1942 eingreifen und bis Ende 1941 muß Deutschland auf dem Kontinent seine Vormachtstellung etabliert haben. So erklärte er vor der Wehrmachtsführung im Januar 1941, daß ‘die Zerschlagung Russlands es auch Japan ermöglich würde, sich mit allen Kräften gegen die USA zu wenden’.
Von diesem Zeitpunkt an wurde auch Japans Kriegseintritt als Gegengewicht zur USA für Hitler immer interessanter und wichtiger.

US-Zerstörer Kearny (DD-432) von dem deutschen U-Boot U-568 vor Island torpediert

Im Oktober 1941 wurde der US-Zerstörer Kearny (DD-432) von dem deutschen U-Boot U-568 vor Island torpediert. Das Schiff konnte jedoch nach Reykjavik eingebracht werden, wo es nun neben dem Reparaturschiff Vulcan liegt. Zwei derartige Zwischenfällen reichten jedoch noch nicht aus, um die öffentliche Meinung in den USA auf einen Krieg gegen die Achsenmächte einzustimmen.

Nach der Verabschiedung des Lend-Lease-Acts im März 1941 war es klar, daß sich die USA eindeutig auf die Seite von Deutschlands Feinden geschlagen haben. Im Völkischen Beobachter stand daraufhin: ‘Wir wissen, warum und gegen wen wir kämpfen … der Endkampf beginnt.’
Das OKW kommentierte dazu, daß nach allgemeiner Ansicht dies praktisch eine amerikanische Kriegserklärung an Deutschland ist. Auch Hitler sagte dazu, Amerika hätte ihm nun einen Kriegsgrund gegeben. Aber noch brauchte er Ruhe und Zeit …

Deshalb wurden die deutschen U-Boote zum Missfallen der Marineführung angewiesen, keinesfalls amerikanische Schiffe anzugreifen, um Roosevelt keinen Kriegsgrund zu geben. Und dies, obwohl amerikanische Kriegsschiffe deutsche U-Boote beschatteten und Positionen an die Briten weitergaben.

So kam es immer öfter zu Zwischenfällen mit amerikanischen Kriegsschiffen, aber Hitler erklärte gegenüber der Marineführung, daß er bis zu einer klaren Entscheidung beim Unternehmen Barbarossa, jeden Zwischenfall mit den USA vermeiden wolle. In einigen Wochen sei die Lage zu Deutschlands Gunsten geklärt und die Neigung der USA in den Krieg einzutreten, würde abnehmen, da auch die Bedrohung durch Japan dann zunehmen würde.

US-Schiffe in Island 1941

Schiffe des amerikanischen Flottenverbandes in Island, welche die US Marine-Infanterie mit ihrer Ausrüstung transportieren.

Im Juli erreichten Hitlers Hauptquartier in Ostpreussen dann Nachrichten, daß amerikanische Truppen Island besetzt hätten. Die Marineführung bat erneut um Überprüfung, ob diese erneute amerikanische Provokation als Kriegseintritt der USA gewertet werden müsse.
Großadmiral Raeder vermerkte darüber, daß der Führer den Kriegseintritt der USA noch ein bis zwei Monate hinausschieben wünsche, bis der Ostfeldzug zum Großteil abgeschlossen ist und die Luftwaffe aus Russland abgezogen werden könnte. Auch dürfte ein Sieg im Osten die Gesamtlage und wahrscheinlich auch die Haltung der USA verändern. Bis dahin muß jeder Zwischenfall vermieden werden !
Später fügte er noch hinzu, daß Hitler nach dem Ende des Ostfeldzugs ein scharfes Vorgehen auch gegen die USA erwäge.

Zwischenzeitlich sah es so aus, daß der Sieg gegen Russland zum greifen nah war, sodaß sich Hitler wohl Gedanken darum machte, wie er den ‘Endsieg’ erreichen könnte. Dafür spielte die USA eine große Rolle und so gab es verschiedene Gespräche mit dem japanischen Botschafter zu diesem Thema.
Hierfür gab es zwei Möglichkeiten: entweder lässt der Sieg über Russland die USA von einem Kriegseintritt absehen, oder aber er ermöglicht es, durch die hinzugewonnen Ressourcen und die Ausschaltung des letzten möglichen Gegners im Rücken, Krieg gegen sie zu führen.

WEITER ZU TEIL II: Hitlers Kriegserklärung an die USA


 

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen