Überlegene Kampfkraft


Flagge Deutsches ReichDie überlegene Kampfkraft der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg (Teil III).
Die wichtigsten Ursachen und der Anteil der Kampftruppen im deutschen und amerikanischen Heer.

Soldaten der SS-Division Hitlerjugend in der Normandie

Dieses dramatische Foto von der Normandie-Front im Juni 1944 zeigt einen verwundeten SS-Obersturmbannführer zusammen mit erfahrenen Unteroffizieren, welche ihre jungen Soldaten von der 12. SS-Panzerdivision Hitlerjugend einweisen.

Hier zu Teil I: Kampfkraft der Wehrmacht.

Die wichtigsten Ursachen für die überlegene Kampfkraft der Wehrmacht

Für die nachfolgenden Vergleiche zur Kampfkraft wurde die US-Armee im 2. Weltkrieg ausgewählt, da es für diese neben der Wehrmacht die meisten Unterlagen und bewährtes statistisches Material gibt.

Es kann nicht die Neigung sein, Kriege zu führen, denn seit 1776 haben die USA 13 Kriege über eine Gesamtdauer von mehr als 38 Jahren geführt – Preußen, das Deutsche Reich und Deutschland im gleichen Zeitraum zusammen 14 Kriege mit einer Gesamtdauer von etwa 29 Jahren.
Und selbst bis Anfang des 18. Jahrhunderts galten Deutsche eigentlich nicht als besonders gute Soldaten. Im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und noch während des Amerikanischen Bürgerkrieges galten Deutsche im Allgemeinen als nicht besonders großartige Soldaten.

Sozialer Status des Militärs:
Der Offiziers- und Soldatenberuf hatte im Deutschen Reich bis zum Ende des Zweiten Weltkrieg einen wesentlich höheren sozialen Status und zog auch mehr qualifizierte Bewerber an, als dies in der USA der Fall war.

Führungsprinzipien:
Bei den deutschen Führungsprinzipen gilt bis heute das Prinzip der ‘Auftragstaktik’, d.h. die Befehlshaber befehlen ihren Untergebenen, was sie zu tun haben – aber nicht, wie das zu geschehen hat (im Übrigen ein Prinzip, gegen das der selbsternannte ‘größte Feldherr aller Zeiten’ – Adolf Hitler – regelmäßig auf der strategischen Ebene verstoßen hat).
Bei der US Army bestand die Tendenz, jede mögliche Situation detailliert vorauszusehen und dafür zu befehlen, sowie die Tendenz den Krieg als eine Art ‘Industrie-Management’ anzusehen.


Anteil der Kampftruppen

Dies ist die tatsächlich ‘fechtende’ Truppe.

Kampftruppe (1939-1943):

ZeitpunktSeptember 1939Juli 1941Juni 1942Dezember 1943
Anzahl der deutschen Divisionen106203239278
durchschnittliche Sollstärke16.62613.90013.50013.000
durchschnittliche Iststärke16.62613.80011.83610.453
Kampftruppenanteil (fechtende Truppen) 90,7% bei Infanterie-Divisionen, 86,2% bei Panzer-Divisionen
Rechnerische Soll-Stärke einer Division bei Berücksichtigung aller nicht-kämpfenden Truppen (Reservisten, Wachen, Verwundete, Kranke, Nachschubs- und Verwaltungspersonal)34.89324.90724.93126.172
Rechnerische Ist-Stärke einer Division bei Berücksichtigung aller nicht-kämpfenden Truppen34.89324.80724.26723.625

Kampftruppe (1944/45):

DatumJuni 1944November 1944April 1945US Army Januar 1945 in Europa (zum Vergleich)
Anzahl der deutschen Divisionen255260260
durchschnittliche Sollstärke12.50012.50011.500
durchschnittliche Iststärke12.1558.7619.98513.400
Kampftruppenanteil (fechtende Truppen) 89,4% bei Panzer-grenadier-Divisionen 88,9% bei Infanterie-Divisionen, 83,6% bei Panzer-Divisionen
Rechnerische Soll-Stärke einer Division bei Berücksichtigung aller nicht-kämpfenden Truppen (Reservisten, Wachen, Verwundete, Kranke, Nachschubs- und Verwaltungspersonal)27.40126.58321.895
Rechnerische Ist-Stärke einer Division bei Berücksichtigung aller nicht-kämpfenden Truppen27.05622.84420.38043.400

Jede Division der Wehrmacht benötigte 1945 etwa 50% weniger Hilfstruppen wie eine US-Division (nämlich 20.380 Mann je 9.985 Mann Divisionsstärke, bei der US-Army 43.400 Mann je 13.400 Divisionsstärke).
D.h. der Anteil der tatsächlich kämpfenden Truppe ist bei der Wehrmacht wesentlich höher als bei der US Army.
Durch die Konzentration der Wehrmacht auf die operativen Aspekte der Kriegführung verwendete diese relativ wenige Kräfte für Logistik, Verwaltung und organisatorische Leitung, was womöglich auch zu wenig gewesen sein könnte.

WEITER ZU TEIL IV: Wehrmacht gegen US Army.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • StuG III mit kurzer Kanone StuG III

      StuG III, gepanzerte Selbstfahrlafette für Sturmgeschütze Ausführung A bis E mit kurzer 7,5-cm-StuK. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell vom StuG III. StuG III Ausf. A bis E […]

    • Me 210 A-1 von 7./ZG 1 über Tunesien Me 210

      Deutscher Schnellbomber Messerschmitt Me 210. Geschichte, Entwicklung, Einsätze bei der Luftwaffe und in Ungarn, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Hier zum Vorgänger Zerstörer Bf 110. Messerschmitt Me 210. Typ: Schnellbomber, […]

    • Walther P-38 Walther P-38

      Standard-Pistole Modell 1938 (Walther P-38) des deutschen Heeres im Zweiten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Pistole Modell 1938 (Walther P-38) Typ: Selbstlade-Pistole. Geschichte Anfang der 1930er Jahre […]

    • 3d-Modell des Jagdflugzeuges Bf 109 G Messerschmitt Bf 109

      Messerschmitt Bf 109, meistgebautes Jagdflugzeug. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Messerschmitt Bf 109 Bf 109 B, C, D, E, F, G, H und K-Serie, S-99 und 199, […]