T-34 Modell 1940

Sowjetische FlaggeBerühmter russischer mittlerer Panzer T-34 M40.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

Frühe Modelle des T-34

Frühe Modelle des T-34 sind während der hektischen Kämpfe im Sommer 1941 in den Pripjet-Sümpfen stecken geblieben und werden von deutschen Soldaten untersucht.

T-34 Modell 1940
Typ: mittlerer Panzer.

Geschichte:

1936 wurde der junge Ingenieur M. I. Koschkin als Chefkonstrukteur zu den Komintern-Werken nach Charkow versetzt. Das Konstruktionsbüro des Werkes beschäftigte sich damals mit der ständigen Modernisierung des Rad/Ketten-Panzers BT. Anfang 1937 erhielt das Werk den Auftrag, einen neuen Rad/Ketten-Panzer – den A-20 – zu entwickeln. Der Entwurf dieses Panzers wurde im November des gleichen Jahres abgeschlossen. Der A-20 wog 18000 kg, war mit einer 45-mm-Kanone ausgerüstet und war der erste der sogenannten ‘beschußsicheren’ Panzer mit allseits stark angeschrägten Flächen – ein typisches Kennzeichen des späteren T-34. Das Fahrgestell glich dem des BT-Panzer , jedoch mit einigen Änderungen. Eine weitere Version, der A-30, war mit einer 76,2-mm-Kanone ausgerüstet.

In der Zwischenzeit war Koschkin zu der Erkenntnis gelangt, daß es falsch sein würde, den neuen mittleren Panzer als Rad/Ketten-Fahrzeug zu entwickeln. Die Rote Armee hatte den BT nur selten als Radpanzer benutzt, und die Einrichtung hierfür komplizierte die Konstruktion und erhöhte das Gewicht. Er schlug deshalb die Entwicklung eines reinen Kettenfahrzeugs, des A-32 (später T-32) vor. Das Oberkommando stimmte diesem Vorschlag zu und genehmigte den Bau eines Prototyps. Man hatte das Rad/Ketten-Projekt noch nicht vollständig aufgegeben und erwartete spätere Vergleichstests. Die Prototypen des A-20 und des T-32 wurden Anfang 1939 fertig und während des Jahres der Führung der Panzertruppen vorgestellt. Für den T-32 wurde eine verbesserte Panzerung und eine stärkere Bewaffnung gefordert. So wurde aus diesem Prototyp der T-34. Aufgrund der ernsten internationalen Situation bewilligte das Oberkommando – noch vor der Fertigstellung des Prototyps – am 19. Dezember 1939 den Panzer T-34 für die Panzereinheiten der Roten Armee. Gegen Ende Januar 1940 verließen die ersten Serienpanzer (T-34 Modell 1940) die Komintern-Werke.
Anfang Februar unternahmen zwei davon eine Erprobungsfahrt auf der Strecke Charkow – Moskau – Smolensk – Kiew- Charkow, an der Koschkin teilnahm. In Moskau wurde der Panzer auf dem Roten Platz dem Oberkommando vorgestellt.

Inzwischen mußte Koschkin mit Lungenentzündung ins Krankenhaus, wo er am 26. September 1940 starb. Im Juni 1940 wurden die Herstellungsunterlagen fertig, und der Panzer konnte in die Massenfertigung gehen. Seit Koschkin krank geworden war, hatte sein Assistent A. A. Morosow, seine Aufgaben übernommen.
Bemerkenswert an dem Panzer war die hervorragende Formgebung, die die Widerstandsfähigkeit gegen die Durchschlagswirkung der Granaten bedeutend erhöhte. Die Bewaffnung, eine 76,2-mm-Kanone mit langem Rohr und hoher Mündungsgeschwindigkeit, war ebenfalls für Panzer dieser Klasse neu.

Der Einsatz des neuen V72-Dieselmotors mit 500 PS (der bereits im BT-7M verwendet wurde) verminderte das Brandrisiko und erweiterte den Fahrbereich beträchtlich. Das abgewandelte Christie­Laufwerk erlaubte auch in schwerem Gelände hohe Geschwindigkeiten, und die breiten Ketten verminderten den spezifischen Bodendruck erheblich. Die Gesamtkonstruktion des Panzers erleichterte die Massenfertigung und führte zugleich zu einfacher Wartung und schneller Reparatur unter Einsatzbedingungen. Koschkins Panzer war das russische Gegenstück zu Mitchells Supermarine Spitfire.
Die Ähnlichkeit ist in der Tat verblüffend: Beide Konstrukteure starben bei ihren Anstrengungen, ihren Ländern eine kriegsentscheidende Waffe zu bauen. Ende 1940 waren 115 T-34 Modell 1940 fertig. Einige wurden, um Kampferfahrungen zu sammeln, nach Finnland geschickt, kamen jedoch zu spät, um noch eingesetzt zu werden.

Als die Deutschen im Juni 1941 an griffen, waren 1.225 fertiggestelt (andere Quellen: 967) und bis zur Schlacht um Moskau waren 1.853 an die Truppe ausgeliefert – von denen natürlich viele auch schon wieder zerstört waren.
Den ersten Kampfeinsatz erlebte der Panzer am 22. Juni 1941 in der Nähe von Grodno. Er war für die deutschen Truppen, die bald lernten, das Fahrzeug mit größter Vorsicht zu behandeln, eine vollständige Oberraschung. Die Frage tauchte auf, den Panzer in Deutschland zu kopieren, doch erwies sich das als unmöglich. So wurde in Deutschland der PzKpfw V Panther entwickelt, dessen Gesamtkonstruktion erheblich vom T-34 beeinflußt war. Durch die Verlegung der sowjetischen Panzerindustrie nach Osten übernahmen die Uralmashzavod (Ural-Maschinen-Fabriken) sowie eine Reihe von Zweigbetriebe die weitere Produktion des T-34.

Der Panzer war ursprünglich mit einer 76,2-mm-Kanone Modell 1939 L-11 ausgerüstet, die in einem geschweißten Turm aus Walzstahl untergebracht war. Um jedoch die Produktion zu beschleunigen, wurde schon bald ein Gußturm eingeführt. Ab Mitte 1941 kam als neue Kanone das Modell 40 F-34 mit längerem Rohr und höherer Mündungsgeschwindigkeit in den T-34 Panzer.

Während der Serienproduktion wurden eine ganze Reihe von größeren und kleineren Änderungen vorgenommen. Die entscheidende Verbesserung kam jedoch im Herbst 1943, als die 85-mm-Kanone ZIS S-53 (oder D-5T) mit 55 Schuß eingebaut wurde.
Außerdem konnten 2394 Schuß 7,62-mm-Munition mitgeführt werden. Dieser neue T-34 Modell 1944 wurde am 15. Dezember 1943 für die Massenfertigung freigegeben. Bis zum Ende des Jahres waren bereits 283 Stück fertiggesteIlt, und im Jahr darauf wurden weitere 11.000 produziert. Der T-34/85 blieb bis zur Mitte der fünfziger Jahre in der Fertigung und wurde dann vom T-54 abgelöst. Bei anderen Streitkräften stand er noch bis Mitte der sechziger Jahre im Dienst.

Benutzer: Sowjetunion (Russland).


Animation 3d-Modell T-34 Modell 1940


Spezifikationen T-34 Modell 1940

Spezifikationen
T-34 M40 Spezifikation
Typ mittlerer Kampfpanzer
Antrieb V-2 wassergekühlter 12-Zylinder-Dieselmotor mit 450 PS
Besatzung 4
Länge 5,92 m
Breite 3,00 m
Höhe 2,45 m
Gewicht 23,6 t
Bodendruck 0,8 kg/cm²
Straßengeschwindigkeit 55 km/h
Strassen-Fahrbereich 300 km
Gelände-Fahrbereich 230 km
Treibstoff 460 Liter
Kletterfähigkeit 0,79 m
Grabenüberschreitung 2,49 m
Steigfähigkeit 30°
Panzerung
T-34 M40 mm Winkel
Details unbekannt 15-45 mm ?
Bewaffnung und Ausrüstung
T-34 M40 Spezifikation
Hauptbewaffnung 76,2-mm-Kanone L11
Schuss 76
Schwenkbereich 360°
Höhenbereich ?
Maximale Schußweite 14.000 m
Sekundärbewaffnung 2 x DT-MGs
Funkgerät keine, nur in Führungspanzern
Zieloptik ?
Durchschlagskraft mm der Kanonen auf 0° Panzerplatte
Entfernung HE (BR-350) Explosiv (F-534) Splitter (OF-350)
100 m ? -
500 m 62 -
1000 m 56 -
1.500 m ? -
2.000 m ? -
Mündungsgeschwindigkeit 612 m/s 610 m/s 610 m/s
Granatgewicht 6,3 kg 6,23 kg 6,21 kg
Herstellung
T-34 Angaben
Serienproduktion (alle) September 1940 bis 1947 (ab 1953 in Polen und Tschechoslowakei weiter gebaut)
Stückpreis 269.500 Rubel Modell 1940 und 1941, 193.000 Rubel Modell 1942
Stückzahl (alle) ca. 63.000 + 9.000 ab 1953 in Polen und CSSR
Einsatzstatistik für alle T-34 Modelle
Jahr Bestand Produktion Verluste
vor 1939 - -
1939 - -
1940 - 117
1941 967 (22. Juni) 3.014 ?
1942 ? 12.553 ?
1943 ? 15.812 ?
1944 ? 14.723 ?
1945 ? 18.330 (6 Monate) ?
Insg. - 62.760 ?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

  • Im Blickpunkt:

    • Kriegsgefangenschaft Aufgehängter Major

      Endkampf, Kriegsgefangenschaft und Dokumente. Bilder vom Endkampf sowie Dokumente aus der Kriegsgefangenschaft und NS-Zeit. In der letzten Kriegsphase in Deutschland bestand der Rest der 214.Infanterie-Division aus einem Bataillon, was zur […]

    • Churchill-Panzer 3d-Modell Churchill VI

      A 22 Churchill – englischer schwerer Infanteriepanzer Mark IV. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder, Video und 3d-Modell. A22 Churchill Typ: schwerer Infanteriepanzer Mark IV Geschichte: Bei Ausbruch des 2. Weltkrieg […]

    • U-Boot Typ IX 3D-Modell U-Boot Typ IX B

      Deutsches Hochsee-Unterseeboot Typ IX Typ IX (180 U-Boote) . Typ: deutsches Hochsee-Unterseeboot. Geschichte: Die große Schwester des Typ VII war das U-Boot Typ IX, der eine größere Reichweite und eine […]