T-34-85

Sowjetische FlaggeRussischer mittlerer Kampfpanzer T-34 mit 85-mm-Kanone.
Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

Farbfoto T-34/85

Ein schönes Farbfoto eines T-34/85.

T-34/85
Typ: Russischer mittlerer Kampfpanzer.

Geschichte:

Nachdem die Unfähigkeit des T-34 Model 1943 offensichtlich wurde, mit den neuen deutschen Panzertypen – wie dem PzKpfw V Panther und PzKpfw VI Tiger – fertig zu werden, war das NKTP gezwungen, dieser Tatsache in das Auge zu sehen. Egal wie sehr auch die Panzerproduktion dadurch gestört werden würde, es mußten wesentliche Verbesserungen an den vorhandenen russischen Panzertypen vorgenommen werden. Auch das GKO griff ein, nachdem es von zahlreichen Beschwerden von Fronteinheiten überschwemmt worden war, daß ein ‘längerer Arm’ benötigt wurde, um die deutschen Panzer zu erreichen und erfolgreich zu bekämpfen.

Vier Entwicklungsteams von Kanonen wurden aufgefordert, ein Sofort-Programm zur stärkeren Bewaffnung des T-34 zu starten. Die Teams von Grabin und Petrow arbeiteten bereits an 85-mm-Kanonen, als Grabins Büro vom 23 Jahre alten A. Savin übernommen wurde, als dessen bisheriger Chef zum Zentralen Artillerie-Entwickklungsbüro (TsAKB) nach Moskau versetzt wurde. Zudem begann noch das Team von Siderenko mit den Arbeiten an ihrer 85-mm-Kanone S-18.
Die neuen Kanonen wurden auf dem Testgelände von Gorokhovieskiy außerhalb von Gorki erprobt und Grabins ZiS-53 wurde zum Sieger erklärt.

Leider vertrug sich aber der neue Panzerturm, welcher von V. Kerichew bei Krasnoye Sormovo in Gorki entwickelt worden war, nicht mit der neuen Kanone. Offenbar hatte dieser nämlich den Turm um Petrovs D-5-Kanone herum entwickelt, welche früher zur Verfügung gestanden hatte und sich bereits für den Jagdpanzer SU-85 in Produktion befand.

Zwei unbewaffnete T-34/85 waren bis zum 15. Dezember 1943 fertiggestellt worden und das GKO genehmigte den neuen Typ für den sofortigen Bau und Einsatz trotz dieser Probleme. Um weitere Verzögerungen zu vermeiden, befahl das NKTP den T-34/85 vorübergehend mit der D-5T-Kanone zu bauen, bis Savin einen neuen Panzerturm für Grabins neue und modifizierte ZiS-53-Kanonen sowie weiteren Verbesserungen entworfen hatte.
Diese vorläufige Zwischenlösung, der T-34/85 Modell 1943 mit der D-5T-Kanone, ging noch im Dezember 1943 bei Zavod Nr. 112 in Krasnoye Sormovo in Produktion.

Die zwischenzeitlich modifizierte, neue Kanone wurde ZIS-S-53 genannt, um Savins Einfluß auf den Entwurf zu würdigen und ersetzte im Frühjahr 1944, zusammen mit dem neuen Turm, den bisherigen mit der D-5T-Kanone. Dieser Panzer war nun der T-34/85 Modell 1944.

Der T-34/85 Modell 1943 und 1944 unterschieden sich in vielerlei Hinsicht. Der augenscheinlichste Unterschied war der Geschützmantel, doch beim Modell 1944 war auch die Kommandatenkuppel nach hinten versetzt, um den Kanonier mehr Platz zu geben und ein Funkgerät in der Nähe des Kommandaten unterzubringen. Der T-34/85 bedeutete nicht nur einen wichtigen Schritt vorwärts bezüglich einer höheren Feuerkraft, sondern endlich wurde auch der Drei-Mann-Turm (Kommandant, Kanonier und Ladeschützen) mit vollständigen visuellen Beobachtungsmöglichkeiten und Funkgeräten für den Panzerkommandanten eingeführt, was bei den deutschen Panzerkampfwagen schon lange üblich war und ein wichtiger Teil ihrer bisherigen, taktischen Überlegenheit bildete.

Die Produktion des T-34/85 ersetzte nicht sogleich den gesamten Bau des T-34 Modell 1943 mit der 76-mm-Kanone in allen Panzerfabriken, machte aber trotzdem den Großteil der russischen Panzerproduktion im Jahr 1944 aus.

Benutzer: Russland/Sowjetunion.


Animation 3D-Modell T-34/85 Modell 1944


Spezifikationen T-34/85 Modell 1944

Spezifikationen
T-34/85 Modell 1944 Spezifikation
Typ mittlerer Kampfpanzer
AntriebV-2-34 wassergekühlter 12-Zylinder-Dieselmotor mit 500 PS bei 1.800 U/min.
Getriebe ?
Besatzung insg. 5
Turm-Besatzung 3
Länge8,15 m
Breite3,00 m
Höhe2,60 m
Gewicht35,3 t
Straßengeschwindigkeit 55 km/h
Geländegeschwindigkeit ?
Verbrauch/100 km 225 l
Kraftstoffvorrat 810 l
Straßen-Fahrbereich 360 km
Gelände-Fahrbereich 310 km
Kletterfähigkeit0,79 m
Grabenüberschreitung2,49 m
Watfähigkeitca. 1,37 m
Wendekreis ?
Steigfähigkeit 30 °
Panzerung
T-34/85 Modell 1944 mm Winkel
Turm Vorn 90 ?
Turm Seite 75 ?
Turm Hinten 60 ?
Turm Oben 20 ?
Aufbau Vorn
Aufbau Seite -
Aufbau Hinten
Aufbau Oben
Wanne Vorn 47
Wanne Seite 60
Wanne Hinten 47
Wanne Oben 20
Wanne Unten 21
Geschütz-Mantel ? ?
Bewaffnung und Ausrüstung
T-34/85 Modell 1944 Spezifikation
Hauptbewaffnung85-mm-Kanone M1944 ZIS-S53 L/51
Schuß 60
Schwenkbereich360°
Höhenbereich?
Mündungsgeschwindigkeit Panzersprenggranate (APCBC) 792 m/s
Mündungsgeschwindigkeit Panzergranate (DS) 1.200 m/s
Mündungsgeschwindigkeit hochexplosive (HE) Schrapnellgranate 792 m/s
Granatgewicht Panzersprenggranate (APCBC)9,02 kg
Granatgewicht Panzergranate (DS)4,9 kg
Granatgewicht hochexplosive (HE) Schrapnellgranate9,2 kg
Maximale Schußweite?
Sekundär-Bewaffnung2 x 7,62-mm-DT-MG
Funkgerät9RF (24 km Reichweite)
Zieloptik?
Durchschlagskraft mm der Kanone auf 30° und 0° Panzerplatte
Entfernung APCBC auf 30° APCBC auf 0° DS auf 30° DS auf 0°
100 m ? ? ? ?
500 m 103 mm 111 mm ca. 110 mm 138 mm
1.000 m 94 mm 102 mm ca. 80 mm 100 mm
1.500 m 86 mm ? -
2.000 m 77 mm ? -
Herstellung
T-34/85 Angaben
ProduktionFrühjahr 1944 – 1947 (ab 1953 in Polen und CSSR weitergebaut). T-34/85 Modell 1943 mit D-5-Kanone Dezember 1943 – Frühjahr 1944
Ersteinsatz Anfang 1944
Stückpreis? (193.000 Rubel für Modell 1942)
Stückzahlca. 53.000 + 9.000 ab 1953 in Polen und CSSR (alle Modelle)
Einsatzstatistik für T-34/85
Jahr Bestand Produktion Verluste
vor 1939
1939
1940
1941
1942
1943 100
1944 100 11.000 ?
1945 ? 18.330 ?
Insgesamt 29.430 ?

Video vom Einsatz des T-34/85 in Computerspielen

Einsatz eines T-34/85 mit Feldmodifikation Zusatzpanzerung gegen Beschuß mit Panzerfaust (T-34/85E) in einer Realistischen Schlacht vom free2play-Spiel War Thunder:

Mehr hier über den russischen Bias im F2P-Spiel War Thunder.

Wer das Gratis-Panzer-Spiel noch nicht kennt, kann War Thunder hier kostenlos downloaden:

Download

Praxisbahn
Bookmark the permalink.

Leave a Reply