T-26

Russischer leichter Infanteriepanzer

T-26S Model 1939

T-26S Model 1939 während der Besetzung Persiens 1941. Britische Soldaten besichtigen den russischen Panzer.

Sowjetische FlaggeT-26
Typ: Leichter Panzer

Geschichte:

Wie viele andere russische Panzer in den frühen drei­ßiger Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde auch der T-26 aus einem britischen Modell entwickelt, das von Vickers-Armstrong gekauft worden war. In diesem Fall war es der zweitürmige 6-t-Panzer, der das Ausgangsmodell bildete.

Die Russen entwickelten daraus ihren leichten Infanterie-Unterstüt­zungspanzer, um den veralteten MS zu ersetzen. Er wurde während der ganzen Zeit zwischen 1931 und 1940 in großen Serien produziert. Insgesamt wurden mehr als 12.000 Stück in einer Vielzahl von Modellen herge­stellt.

Im Jahre 1930 stellte ein Ingenieurteam der Ver­suchsabteilung (OKMO) der Bolschewik-Werke in Lenin­grad unter der Leitung von N.W. Barikow und S.A. Ginzbury 20 Vorserienfahrzeuge mit der Bezeichnung TMM-1 und TMM-2 her. In einer Vergleichserprobung gegen russische Modelle (T-19 und T-20) wurden sie am 13. Februar 1931 vom Revolutionären Verteidigungs­rat für die Rote Armee genehmigt. Nach kleineren Ände­rungen durch den Ingenieur Sigelja war er als T-26 pro­duktionsreif. Abgesehen von einigen kleinen Formände­rungen am Bug der Wanne und an den beiden unabhän­gigen MG-Drehtürmen entsprach das Serienfahrzeug, völlig dem britischen Original.

Im darauffolgenden Jahr wurde die Massenfertigung in verschiedenen Wer­ken – darunter auch Kirow in Leningrad – aufgenommen. Bei der ersten Serie lagen die beiden Türme – die mit den verschiedensten Waffen ausgerüstet werden konnten ­- nebeneinander.
Der Befehlspanzer T-26TU war mit Funk­geräten ausgerüstet. Die Antenne lief als Geländer rund um die Wanne. Es war vorgesehen, ein Modell mit nur einem Turm, der mit einer neuen langrohrigen 37-mm-Kanone ausgestattet war, für das Heer zu über­nehmen. Es wurde von diesem Modell jedoch nur eine kleine Serie gebaut, weil man sich für ein eintürmiges Modell mit einem größeren Turm entschied. Die Massen­produktion dieses Modells wurde 1933 aufgenommen. Die ersten Fahrzeuge waren mit der neuen 37-mm-Ka­none bewaffnet, doch erhielt der Panzer später eine ebenfalls neu konstruierte 45-mm-Kanone.

1938 berich­tete die Fernostarmee, daß die genieteten T-26 dem japanischen Feuer nicht gewachsen waren. Es wurde deshalb eine neue geschweißte Version, der T-26s, her­ausgebracht. Einige ältere Versionen erhielten den Turm dieser Version. Vor dem Rußlandfeldzug 1941 wurde der T-26 bereits gegen die Japaner in der Mandschurei, in Spanien und im russisch-finnischen Krieg eingesetzt.

Während seines Dienstes im russischen Heer wurde der T-26 mehrfach geändert und bildete auch die Grundlage für viele Spezialfahrzeuge. Darunter zum Beispiel Selbstfahrlafetten, Flammpanzer, Brückenlegepanzer, Vernebelungs-Panzer, Artilleriezugmaschinen, ferngesteuerte Sprengpanzer und viele andere.

Benutzer: Russland, Spanien, China, Türkei. Erbeutete Exemplare auch beim finnischen, deutschen, rumänischen und ungarischen Heer im Einsatz.


Animation 3d-Modell T-26S


Spezifikationen T-26S

Spezifikationen
T-26S Spezifikation
Typ Leichter Kampfpanzer
Antriebluftgekühlter 4-Zylinder-Benzinmotor mit 90 PS bei 2.200 U/min
Getriebe?
Besatzung 3
Turm-Besatzung2
Länge4,88 m
Breite3,41 m
Höhe2,41 m
Gewicht9,5 t
Bodendruckca. 0,72 kg/cm²
Leistungsgewichtca. 9,6 PS/t
Straßengeschwindigkeit 30 km/h
Geländegeschwindigkeit ?
Verbrauch/100 kmStraße 130 l, Gelände 195 l
Kraftstoffvorrat 292 l
Straßen-Fahrbereich 225 km
Gelände-Fahrbereich 150 km
Kletterfähigkeit0,79 m
Grabenüberschreitung1,90 m
Watfähigkeit?
Wendekreis?
Steigfähigkeit 40°
Panzerung
T-26S mm Winkel
Details unbekannt12-37 mm ?
Bewaffnung und Ausrüstung
T-26S Spezifikation
Hauptbewaffnung45-mm Model 38
Schuss 165
Schwenkbereich360°
Höhenbereich?
Mündungsgeschwindigkeit BR-240 (HE) 760 m/s
Mündungsgeschwindigkeit BR-240P (DS) 1.070 m/s
Mündungsgeschwindigkeit O-240 (HE) 750 m/s
Granatgewicht BR-2401,4 kg
Granatgewicht BR-240P0,85 kg
Granatgewicht O-2402,1 kg
Maximale Schußweite?
Sekundär-Bewaffnung1 x DT MG
Funkgerätnur in Befehlspanzern
Zieloptik?
Durchschlagskraft mm der Kanone auf 0° Panzerplatte
Entfernung BR-240 BR-240P
100 m ? ?
500 m 42 mm 80 mm
1.000 m 38 mm 50 mm
1.500 m -
2.000 m -
Herstellung
T-26 Angaben
Produktion1932-1940 (Spezialversionen bis 1941, T-26S ab 1937/38)
Truppenlieferung 1933
Stückpreis?
Stückzahlca. 12.000
Einsatzstatistik für T-26
Jahr Bestand Produktion Verluste
vor 1940 ? ca. 10.500 ?
1940 ? 1.549 ?
1941 ca. 11.000 (Juni) (nur einige Spezial-versionen) ?
1942 ? ?
1943 ? ?
1944 ? ?
1945 (Außerdienststellung Ende 1945) ?
Insgesamt ca. 12.000 ?

MEHR DARÜBER:

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply

  • Verwandte Themen