StG-44

flag-GermanyStG-44 oder Sturmgewehr 44 (Teil II)
Einsatz, Bilder, Video und 3d-Modell.

t_arrow2hier zu Teil I vom StG-44

Animation 3d-Modell StG-44


Einsatz des StG-44

Königstiger mit aufgesessener Infanterie

Königstiger mit aufgesessener Infanterie, welche teilweise mit StG-44 bewaffnet ist, während der Ardennen-Offensive.

Schließlich sahen die ersten Exemplare der MP 43 (ab April 1944 als MP 44 bezeichnet) an der Ostfront ihre Feuertaufe und deren Erfolge waren so herausragend, daß von vielen anderen Fronteinheiten Forderungen eingingen, mit dieser Waffe ausgerüstet zu werden.

So wurde die Sachlage letztlich eines Tages im Führerhauptquartier bekannt, als einige Befehlshaber von Infanterie-Einheiten von Hitler persönlich wissen wollten, wann denn nun auch ihre Truppe die neue Waffe bekommen würde. Natürlich geriet Hitler dadurch in Rage und ordnete eine ausführliche Untersuchung des Vorganges an.
Aber in einem meisterhaften politischen Schachzug rüstete das Waffenamt Hitlers persönliche Wacheinheit der Waffen-SS mit dem neuen Gewehr aus. Bei einer Gefechtsübung überzeugten diese Soldaten schließlich Hitler von der Nützlichkeit der neuen Waffe, insbesondere von dem Hauptvorteil, dem vollautomatischen Feuern während eines Angriffs. Dies gefiel Hitler und so wurde die Waffe als Sturmgewehr (offiziell Sturmgewehr 44 oder StG-44) getauft – und diese Bezeichnung hat sich bis in die heutige Zeit für diese Kategorie von Feuerwaffen gehalten.

Das Sturmgewehr 44 war die erste deutsche Waffe, welche vor ihrer endgültigen Fertigstellung in Produktion genommen wurde und es wurde keine Bedeutung dem Aussehen zugemessen oder knappe Toleranzwerte beachtet, ausgenommen wo sie von entscheidender Bedeutung waren. Tatsächlich wurde der Original-Entwurf von Hugo Schmeisser noch einmal wesentlich von der Firma Merz in Frankfurt modifiziert, um das Stahlpressen zu vereinfachen.

Denix Replica STG 44 with (Misc.)


Preis:EUR 239,90
Neu ab:EUR 159,00 Auf Lager
gebraucht ab: Nicht auf Lager

Kavalleristen der Waffen-SS mit Sturmgewehr 44

Kavalleristen der Waffen-SS gegen Kriegsende. Sie haben Tarnanzüge und sind mit dem modernen, automatischen Sturmgewehr 44 ausgerüstet. Die Waffe hatte einen hervorragenden Ruf. Obwohl billig und mit Presstahl hergestellt, war das Sturmgewehr die einzige Infanterie-Waffe, welche ausnahmslos immer im osteuropäischen Schlamm, Kälte oder Schneesturm funktionierte.

Dennoch war der Entwurf äußerst robust und zuverlässig. In deutschen Berichten heißt es: ‘Von allen Infanteriewaffen war die MP 44 die einzige, welche in Russland immer noch einwandfrei funktionierte, egal ob bei Schmutz, Kälte oder Staub und es gab keine Aussetzer und es war widerstandsfähig gegen Ladehemmungen.’

Die Herstellung des sowohl im Dauer- als auch Einzelfeuer schießenden Sturmgewehr 44 lief im Juli 1943 bei mehreren Herstellern an und Mitte 1944 erreichte der monatliche Ausstoss etwa 50.000 Stück, welcher bis Kriegsende beibehalten werden konnte. Es wurden in diesem Zeitraum 425.979 Sturmgewehre abgenommen und die Verbreitung bei Waffen-SS und Wehrmacht nahm ständig zu. Vom automatischen Selbstladegewehr Md.43 (G-43) wurden von 1943-45 zusätzlich weitere 450.000 Exemplare an das Heer ausgeliefert, wovon etwa 10% ein Zielfernrohr für Scharfschützen hatten. Insgesamt hat die Wehrmacht in den letzten beiden Kriegsjahren also fast 1 Million automatische Gewehre erhalten.
Trotzdem wurde die beabsichtige Herstellungsmenge zu weniger als 50 Prozent erreicht, so daß die geplante Ablösung des Karabiner 98k und der Maschinenpistole MP 40 durch das Sturmgewehr nicht erreicht wurde.

Sturmgewehr 44 mit dem Fledermaus-Infrarot-Sichtgerät

Sturmgewehr 44 mit dem Fledermaus-Infrarot-Sichtgerät, getestet von einem britischen Soldaten nach Kriegsende.

Es wurden außerdem Versionen mit gekrümmten Lauf hergestellt, mit dem der Schütze ‘um die Ecke’ schießen konnte, wobei mit Hilfe eines Periskopvisiers das Ziel anvisiert wurde. Diese Waffen waren für den Strassenkampf und zum Feuern aus Panzerfahrzeugen gedacht. Dazu gab es noch ein Zielfernrohr für Scharfschützen, ein Granatwerfer konnte angebracht werden und für den Nachtkampf konnte eines der allerersten Infrarotzielgeräte anmontiert werden.

Trotzdem wurde im Jahr 1944 ein Auftrag erteilt, eine noch bessere Waffe zu entwickeln, vorläufig als StG-45 bezeichnet. Verschiedene Entwürfe befanden sich in Entwicklung und das erfolgreichste schien das von den Mauserwerken zu werden. Jedoch endete der Krieg, bevor diese sehr weit fortgeschritten waren.

Der Entwurf gelangte später nach Spanien, wo es zum CETME-Gewehr entwickelt wurden. Später kehrte es wieder nach Deutschland zurück und wurde deutlich verbessert als Heckler&Koch Gewehr 3 hergestellt, wo es zum Standardgewehr der Bundeswehr wurde und auch weit verbreitet in der Welt verwendet wird.
Die Entwurfselemente des Sturmgewehr 44 wurden nach dem 2. Weltkrieg außerdem noch von zahlreichen anderen Armeen verwendet, insbesondere ist dies beim sowjetischen vollautomatischen Kalaschnikow-Gewehr zu erkennen.

Benutzer: Deutsche Wehrmacht.


Video vom StG-44

t_arrow2hier zu Teil I vom StG-44


KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply