Schpagin PPS-41

Sowjetische FlaggeRussische Maschinenpistole Modell 1941 Schpagin PPS-41 (Teil II)
Herstellung, Einsatz, Bilder, Video und 3d-Modell.

Patronenhülse verlässt die MPi.

Schiessen mit der Schpagin PPS-41 Maschinenpistole.

t_arrow2hier zu Teil I der PPSh-41

Herstellung und Einsatz der PPS-41

Für die Maschinenpistole PPS-41 (oder PPSh-41 bzw PPSh-41G) wurde gestanzter Stahl verwendet, wenn auch der Lauf noch verchromt war und ein hölzerner Griff verwendet wurde. Nur der Lauf und der Verschluss mußte anspruchsvoll gedreht und bearbeitet werden, sodaß auch Waffenfabriken mit begrenzter Ausstattung die PPS herstellen konnten.
Eine interessante ökonomische Entscheidung war es, alte oder Reserve-Läufe der Mosin-Nagant Gewehre als Lauf zu benutzen. Eine Gewehrlauf konnte in der Mitte durchgeschnitten werden und ergab so zwei Läufe für Maschinenpistolen, was eine erhebliche Einsparung an Zeit, Maschinen und Material mit sich brachte.

Die gesamte Montage erfolgte durch Schweissen und Nieten, und die Laufummantelung wurde über den Lauf hin verlängert um einige Austrittsgase nach oben abzuleiten, was die Tendenz aller Maschinenpistolen reduzierte, beim automatischen Feuern nach oben zu ziehen.

Die ersten Modelle hatten eine sehr optimistische und luxuriöse Zielvorrichtung, was aber schnell zugunsten eines einfachen Zielkorns verworfen wurden.

Das 71-Schuss-Trommel-Magazin von der PPD Maschinenpistole wurde beibehalten, da die Produktion schon davon gut am laufen war und die hohe Schusszahl eine gute Reserve für den Schützen darstellte, was in Anbetracht der hohen Feuerrate der Waffe keine schlechte Sache war.

iranisches Modell 22 der PPS-41

Eine im iranischen Teheran als Modell 22 (1943 ist das arabische Jahr 1322) hergestellte PPS-41 mit geladenen Kastenmagazin (‘Bananenmagazin’) und darunter liegenden Trommelmagazin.

Der Feuer-Mechanismus war ein einfacher Rückstoss-Mechanismus. Die Waffe war robust, einfach zu bedienen und billig herzustellen. Ungefähr fünf Millionen wurden während des 2. Weltkrieg produziert. Bereits 1942 erhielt die Rote Armee aus mehreren Fabriken etwa 1,5 Millionen Stück.
Während des 2. Weltkrieg stellte die Waffenfabrik Teheran im besetzten Iran etwa 10.000 PPS-Maschinenpistolen für die Rote Armee her.

Zusätzlich zu den 71-Schuss-Trommel-Magazin gab es später auch ein 35-Schuss-Kastenmagazin, welches aber viel seltener verwendet wurde.
Derartig große Zahlen wurden von der deutschen Armee an der Ostfront erbeutet, dass es wert war, sie ab 1944/45 zum Feuern auf das 9-mm-Kaliber der deutschen Standard-Maschinenpistole MP 40 umzurüsten.
War russische Beutemunition für unmodifizierte PPS-41 bei den Deutschen knapp, konnten Magazine auch mit den Kugeln der 7,63-mm-Mauser-Pistole bestückt werden.
Praktisch wurde damit die PPS-41 bei der Wehrmacht ebenso wie bei der Roten Armee und Partisanen zu einer weit verbreiteten Standardwaffe !

Die PPSh Maschinenpistole war praktisch das Erkennungszeichen eines Rotarmisten, ähnlich wie die MP 40 für einen deutschen Landser. Sie war DIE russische Waffe des 2. Weltkrieg !
Ganze Schützen-Divisionen wurden ausschließlich nur mit dieser Waffe ausgerüstet.
Dies waren die Stosstruppen, welche auf T-34-Panzern in den Angriff fuhren und nur mit PPS-41 Maschinenpistolen und Handgranaten bewaffnet waren. Sie trugen nur ein Minimum an Munition, Ausrüstung und Vorräten mit sich und hielten nur zur Verpflegung oder Pause an. Es war nicht ihre Aufgabe, das eroberte Gelände zu verteidigen und zu halten, sondern nur weiter nach vorne zu stürmen. Ihre Lebensbedingungen waren schlecht, aber ihre Lebenserwartung an der Front noch viel schlechter. Aber Tausende dieser gefürchteten ‘Horden’ überranten die deutsche Ostfront und trieben alles vor sich her.

Unter derartigen Umständen wurde die PPS-41 (von ihren Benutzern als ‘Pah-Pah-Shah’ ausgesprochen) natürlich praktisch nicht gepflegt und kaum gereinigt. An der Ostfront hat es sich ziemlich schnell herumgesprochen, daß es der beste Weg sei, eine Waffe auch im Staub oder bei eisigen Temperaturen feuerbereit zu halten, keinesfalls irgendeine Art von Öl zu verwenden, sonst verklemmt diese oder friert ein.

Die PPS-41 entsprach in der zweiten Kriegshälfte der russischen Taktik und dem Angriffsgeist. Mit dieser Art von Waffe ist es nämlich nicht möglich, sich in einem Loch zu verstecken und genau zu zielen – der einzige effektive Weg ist es, aus dem Loch zu springen und auf den Feind zu stürmen !


Animation 3D-Modell PPS-41


Video PPS-41

Video vom Schiessen mit der russischen Maschinenpistole PPS-41.

t_arrow2hier zu Teil I der PPSh-41

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

  • Im Blickpunkt:

    • Gewehr 43 Gewehr 43

      Deutsches Selbstladegewehr 43, Vorgänger G-41 und erste vollautomatische Karabiner. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Selbstladegewehr 43 (Md.43, G-43), Md. 41 M, Md. 41 W Typ: halbautomatisches Infanteriegewehr und Scharfschützengewehr. […]

    • M26 Pershing 3d-Modell M26 Pershing

      Schwerer US-Kampfpanzer M26 Pershing. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. M26 Pershing Typ: schwerer US-Kampfpanzer. Geschichte: Der schwere Kampfpanzer hatte keinen einfachen Stand bei der US Army während […]

    • SS im Krieg Werbeplakat Waffen-SS

      Die Waffen-SS im Krieg (Teil II) hier zu Teil I von der Waffen-SS: Aufstellung, Kriegsverbrechen und Kampfleistung. Die SS-Verfügungstruppe (seit April 1940 als Waffen-SS bezeichnet) nahm an den Feldzügen in […]