X

Panzerschiff Admiral Graf Spee

Panzerschiff Admiral Graf Spee und das Gefecht am La Plata.
Geschichte, Bau, Einsätze, Spezifikationen und Fotos der deutschen Westentaschen-Schlachtschiffe der Deutschland-Klasse (später Lützow, sowie Admiral Scheer und Admiral Graf Spee) im Zweiten Weltkrieg.

Das in schwerer Kreuzer ‘Lützow’ umbenannte Panzerschiff ‘Deutschland’ im Jahr 1945.

Deutschland-Klasse (Deutschland, Admiral Scheer, Admiral Graf Spee)
Typ: Panzerschiff (Westentaschen-Schlachtschiff)

Geschichte

Nach dem 1. Weltkrieg hatten die Alliierten die Absicht gehabt, die größten deutschen Kriegsschiffe auf Küstenpanzerschiffe zu begrenzen. Im Vertrag von Versailles wurden daher nur Panzerschiffe bis zu einer maximalen Typenverdrängung von 10.160 Tonnen und einem Kaliber von 280 mm für die Geschütze den Deutschen erlaubt. Dies entsprach in Größe und Bewaffnung in etwa den alten Vor-Dreadnought-Schiffen, welche die deutsche Kriegsmarine zu Ausbildungszwecken behalten durfte.

Nach den Erfahrungen im Handelskrieg während der Anfangszeit des Ersten Weltkriegs durch Handelszerstörer nahm man aber bei der deutschen Marine an, dass kampfkräftigere Kriegsschiffe mit einem großen Fahrbereich ein besseres Aufgabengebiet für diese Einheiten waren.
Nach mehreren alternativen Entwürfen wurden dann Schiffe konstruiert, welche sinnvolle und zeitgemäße Kriegsschiffe waren und die vorgegebenen, vertraglichen Begrenzungen nicht allzu offensichtlich verletzten.

Die Schiffe der Deutschland-Klasse waren praktisch um ihre Antriebsanlagen herum entworfen worden. Denn die deutschen Ingenieure mussten im Rahmen der vorgegebenen Tonnagebegrenzung einen genau zwischen Geschwindigkeit, Bewaffnung, Panzerung und Fahrbereich ausbalancierten Entwurf hervorbringen.

So wurden erstmalig Dieselmaschinen-Anlagen verwendet, welche zwar nicht viel weniger als Turbinen wogen und eine geringere Höchstgeschwindigkeit ergaben, aber weniger Personal zur Bedienung und weniger Platz benötigten. Vor allem aber waren Diesel viel wirtschaftlicher beim Brennstoffverbrauch, wodurch sich der Fahrbereich für ein kleineres Schiff verbesserte. Die acht Dieselmaschinen, welche ihre Kraft über zwei Wellen übertrugen, ermöglichten einen flexiblen und höchst ökonomischen Antrieb.
Dazu kam, dass die Rauchentwicklung bei den Dieselanlagen viel geringer war, wodurch die Schiffe erst später entdeckt werden konnten. Dies hätte Admiral Graf Spee vor der La-Plata-Mündung eigentlich helfen können, denn das Schiff konnte 15 Minuten vor den britischen Kreuzern deren Rauchfahnen erkennen. Diese Möglichkeit wurde vom deutschen Kommandanten aber nicht ausgenutzt, um dem Gegner auszuweichen und zu entkommen.

Das Panzerschiff Admiral Graf Spee im Treibeis der Ostsee. Es lief vor Kriegsbeginn in den Südatlantik aus, um den englischen Kreuzerpatrouillen zu entgehen.
Panzerschiff Admiral Graf Spee auf Fahrt.
das Panzerschiff Admiral Graf Spee brannte immer noch. Die Engländer kauften das Wrack und untersuchten das Radargerät.

Um die Vertragsbedingungen wenigstens nicht zu offensichtlich zu überschreiten, hatten Gewichtseinsparungen bei den Entwürfen oberste Priorität. So wurden große Mengen an Leichtmetall-Legierungen eingesetzt und der Schiffskörper zusammengeschweißt, was 15 Prozent Gewicht einsparte.
Auch wurden die Hauptgeschütze in zwei Drillingstürmen, vorne und hinten, untergebracht, was Gewichtseinsparungen einbrachte. Allerdings konnte dadurch immer nur ein Ziel wirksam bekämpft werden, was sich beim Gefecht von Admiral Graf Spee gegen die britischen Kreuzer Exeter, Achilles und Ajax negativ bemerkbar machte.

Die 15-cm-Geschütze hatte jedoch nur einen Splitterschutz und befanden sich in Einzellafetten rund um den Schornstein. Die zwei 533-mm-Vierlingstorpedo-Rohrsätze auf dem Achterdeck waren hauptsächlich dafür gedacht gewesen, schnell und einfach aufgebrachte Handelsschiffe versenken zu können.
Zusätzlich gab es ein Aufklärungsflugzeug an Bord, welches durch ein Katapult gestartet werden konnte.

Der schwere Kreuzer ‘Admiral Scheer’ auf Fahrt.

Alle drei Panzerschiffe wurden unterschiedlich gebaut und fertiggestellt. So verfügten Deutschland und Admiral Scheer über einen schlankeren Schiffskörper mit dünnerer Panzerung und hatten zu Beginn 88-mm-Flak-Geschütze. Dagegen hatte Admiral Graf Spee eine dickere Panzerung am Hauptgürtel mit einem breiteren Schiffskörper und 105-mm-Geschütze statt der 88-mm-Kanonen. Ihre beiden Schwesterschiffe wurden allerdings im Herbst 1939 ebenfalls auf die 105-mm-Kanonen umgerüstet.
Admiral Scheer und Admiral Graf Spee verfügten über eine Turmbrücke, während Deutschland nur einen Pfahlvormast hatte. Deutschland und Admiral Scheer hatten eine Rolldämpfung.
Alle drei Panzerschiffe verfügten über einen schräggestellten Hauptpanzergürtel, sowie ein überlappendes Torpedoschott achtern.

Diese Panzerschiffe waren im Grunde nur relativ langsame Panzerkreuzer mit einem großen Fahrbereich. Zwar wurden sie bei den Alliierten als ‘Westentaschen-Schlachtschiffe’ bezeichnet, aber ab Februar 1940 wurden die zwei verbleibenden Schiffe bei der deutschen Kriegsmarine nur noch als schwere Kreuzer klassifiziert.

‘Deutschland’ wird im Februar 1940 zu ‘Lützow’ umbenannt und als Schwerer Kreuzer klassifiziert.

Damit nicht soviel Seewasser über das Vordeck spülte, erhielten die Schiffe später einen verlängerten Bug. Um den Alliierten kein zusätzliches Propagandamaterial zu liefern und den Verkauf des unfertigen schweren Kreuzers gleichen Namens an die Sowjetunion zu verschleiern, wurde Deutschland nach der Selbstversenkung von Admiral Graf Spee auf Befehl von Adolf Hitler in Lützow umbenannt.

Zum Zeitpunkt ihres Entwurfs setzten sie den Typ des Panzerkreuzers aus dem Ersten Weltkrieg fort, welcher schneller als Schlachtschiffe und kampfstärker als Kreuzer sein sollte.
Da es den Schiffen aber an der nötigen Geschwindigkeit fehlte, um die Kampfentfernung für ihre schweren 280-mm-Kanonen bestimmen zu können, waren sie durch feindliche Kreuzer mit 203-mm-Artillerie schon gefährdet.
Die Fertiggstellung des französischen Schlachtkreuzers Dunkerque, welcher schneller und stärker bewaffnet war und vor allem die Aufgabe hatte, die Panzerschiffe aufzuspüren und zu vernichten, ließ den Typ des Panzerschiffs dann über Nacht endgültig zum alten Eisen werden. Deshalb wurden die noch geplanten drei weiteren Einheiten der Deutschland-Klasse auch niemals mehr gebaut. Die schon fertiggestellten Geschütze wurden jedoch auf den Schlachtkreuzern der Scharnhorst-Klasse eingebaut.


Die Panzerschiffe Deutschland und Admiral Scheer führten ebenso wie Admiral Graf Spee auch Handelskrieg-Unternehmungen durch. Admiral Speer hatte einen kurzen, aber erfolgreichen Einsatz als Handelszerstörer, bei der die Versenkung des Hilfskreuzers Jervis Bay hervorzuheben ist.

Deutsche Kriegsschiffe (Hipper, Lützow mit sechs Zerstörer) laufen aus ihrem Stützpunkt in Nord-Norwegen aus zum Angriff auf den Konvoi JW-51B. Die Operation wurde zu einem völligen Fehlschlag und der Zerstörer Friedrich Eckholdt (Z16) ging verloren.

Lützow fing sich zweimal schwere Torpedotreffer ein und verbrachte viel Zeit bei Reparaturen im Dock. Das erste Mal am 11. April 1940 während des Unternehmen Weserübung durch das englische U-Boot der S-Klasse Spearfish und dann durch ein britisches Flugzeug am 13. Juli 1941.
Anschließend nahm sie am Angriff auf den Arktis-Konvoi Konvoi JW-51 am 30./31. Dezember 1942 teil, welcher ein völliger Fehlschlag wurde.

Später nahm sie zusammen wie Admiral Scheer auch bei Operationen vor der norwegischen Küste und in der Ostsee teil, wo sie mit ihrer schweren Artillerie in der letzten Kriegsphase die Wehrmacht im Kampf gegen die Rote Armee in Küstennähe unterstützen.
Beide Schiffe wurden schließlich bei britischen Bombenangriffen auf Häfen in den letzten Kriegstagen versenkt.

Benutzer: Deutschland.


Spezifikationen

Spezifikationen:

SpezifikationDeutschland (Neubau)Admiral Graf Spee (Neubau)Admiral Scheer (1945)
TypPanzerschiff, ab 1940 Schwerer Kreuzer==
Wasserverdrängung 11.890 t12.290 t
Einsatzverdrängung16.150 t16.460 t
Länge zwischen Loten181,7 m==
Länge über alles186 m=187,5 m
Breite20,6 m21,3 m=
Tiefgang 5,8 m==
Kessel
Maschinen8 MAN-Dieselmotoren mit 2 Wellen==
Gesamtleistung56.000 PS==
Dieselöl2.830 t2.564 t
Geschwindigkeit 28 kn 28,5 kn
Fahrbereich8.400 sm bei 19 kn7.570 sm bei 19 kn (maximal 19.000 sm)
Besatzung1.150=

Bewaffnung:

SpezifikationDeutschland (Neubau)Admiral Graf Spee (Neubau)Admiral Scheer (1945)
Haupt-Bewaffnung 6 x 28 cm L/54.5==
Sekundär-Bewaffnung 8 x 15 cm L/55==
Flak4 x 8,8 cm, 8 x 3,7 cm6 x 10,5 cm, 8 x 3,7 cm, 10 x 2 cm6 x 10,5 cm, 6 x 4 cm, 8 x 3,7 cm, 24 x 2 cm
Torpedorohre6 x 50 cm8 x 53,3 cm8 x 53,3 cm
Flugzeuge-22

Panzerschutz:

PanzerungDeutschland (Neubau)Admiral Graf Spee (Neubau)
Seite (Gürtel)60 mm80 mm
Seite (Torpedoschott)45 mm40 mm
Panzerdeck40 mm45 mm
Hauptartillerie85 - 140 mm85 - 140 mm
Barbetten100 mm100 mm
Mittelartillerie10 mm10 mm

Einsatzstatistik:

AngabenDeutschlandAdmiral Graf SpeeAdmiral Scheer
BauwerftDeutsche Werke, KielKM-Werft, Wilhelmshaven=
Kiellegung5.2.19291.10.193225.6.1931
Stapellauf19.5.193130.6.19341.4.1933
Fertigstellung1.4.19336.1.193612.11.1934
Verbleibam 15.11.1939 in 'Lützow' umbenannt; klassifiziert als schwerer Kreuzer im Februar 1940; 16.4.1945 im Flachwasser gesunken und am 4.5.1945 selbst gesprengtSelbstversenkung am 17.12.1939Klassifiziert als schwerer Kreuzer im Februar 1940; Februar bis September 1940 Umbau (Bug und Brücke geändert, Schornsteinkappe aufgesetzt); 9.4.1945 gesunken
Stückpreis???

Gefecht am La Plata

Panzerschiff Admiral Graf Spee vor Kriegsausbruch im Hafen.

Bereits vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs waren 21 U-Boote und die Panzerschiffe Admiral Graf Spee und Deutschland in den Atlantik ausgelaufen, um in dem großen Seegebiet auf einen Konflikt mit Großbritannien und Frankreich zu warten.
Nach Kriegsausbruch passierte Admiral Graf Spee den Äquator in den Südatlantik und operierte in dem Seegebiet zwischen Pernambuco und Kapstadt. Im November 1939 brach sie kurzzeitig in den Indischen Ozean bis südlich von Madagaskar ein. Auf der Rückfahrt traf sie das Versorgungsschiff Altmark, auf welche sie die Gefangenen der gekaperten Handelsschiffe abgab und Treibstoff übernahm.

Der Zerstörer Wolverine kehrt zusammen mit dem Schlachtkreuzer Renown (im Hintergrund) von der Jagd auf die Admiral Graf Spee nach Plymouth zurück.

Das Panzerschiff versenkte auf dieser Fahrt Handelsschiffe mit etwa 50.000 BRT. Zu ihrer Verfolgung setzten die Alliierten die Flugzeugträger Ark Royal und Hermes, den Schlachtkreuzer Renown sowie insgesamt sechs schwere und zwei leichte Kreuzer ein.

Dabei traf der Verband von Commodore Harwood aus dem schweren Kreuzer Exeter und den beiden leichten Kreuzern Ajax und Achilles auf das Panzerschiff am 13. Dezember 1939 vor der Mündung des La Plata.
Die 28-cm-Geschütze der Admiral Graf Spee hatten eine 7.300 Meter größere Schussweite als die der britischen Kreuzer, welche gleichzeitig wirksamen deutschen Treffern kaum widerstehen konnten. Deshalb musste Commodore Harwood seine Kreuzer aufteilen, sodass diese sich dem deutschen Panzerschiff von drei Seiten näherten. Die Kreuzer mussten dabei die ‘Todeszone’ der Admiral Graf Spee von 27 Kilometern bis auf 20 Kilometer durchfahren, bevor sie erst selbst schießen konnten.

Bei einer vernünftigen taktischen Führung hätte Admiral Graf Spee von den Kreuzern abdrehen und diese zu einer Verfolgung zwingen müssen, welche diese länger dem deutschen Feuer ausgesetzt hätte. Selbst mit ihrer 5 Knoten höheren Geschwindigkeit hätten die britischen Kreuzer dem deutschen Feuer eine halbe Stunde widerstehen müssen.

Der englische Kreuzer HMS Ajax, welcher mit zwei weiteren Kreuzern das deutsche Panzerschiff Admiral Graf Spee vor dem La Plata zum Kampf gestellt hat.

Aber Kapitän Hans Langsdorff auf Admiral Graf Spee nahm an, es wäre nur ein Kreuzer mit zwei Zerstörern. Da die britischen Schiffe zwischen dem Panzerschiff und der offenen See standen, wollte er den Durchbruch erzwingen.
Noch fuhren die britischen Kreuzer in Kiellinie, angeführt von Ajax und dem schweren Kreuzer Exeter hinten. Um 6:17 Uhr eröffnete das deutsche Panzerschiff den Beschuss, woraufhin Exeter nach Süden abdrehte, während die leichten Kreuzer ihren Kurs nach Norden beibehielten.

Bereits um 6:20 Uhr konnte die Exeter auf einer Entfernung von rund 18 Kilometer zurückschießen. Die leichten Kreuzer folgten nur wenige Minuten später und ihre 15,2-cm und 20,3-cm-Granaten erzielten bald Treffer auf der Admiral Graf Spee.
Kurze Zeit später wurde Exeter von einer deutschen Granate getroffen, die Turm B außer Gefecht setzte und fast alle Männer auf der Brücke ausschaltete. Nach diesem Treffer änderte Admiral Graf Spee das Feuer auf die leichten Kreuzer und drehte unter Rauchentwicklung nach Westen ab.

Das Gefecht vor dem La Plata am 13. Dezember 1939.

Als Ajax die Verfolgung aufnahm, wechselten die Deutschen wieder das Feuer auf Exeter. Um 7:25 Uhr wurden die beiden vorderen Türme der Exeter ausgeschaltet und um 7:30 Uhr konnte auch der letzte Turm des schweren Kreuzers nicht mehr gedreht werden.
Auch bei Ajax waren zwischenzeitlich zwei Türme außer Gefecht und Commodore Harwood entschied, dass Gefecht bis zur Nacht abzubrechen, um es mit Torpedos zu versuchen.

Das Panzerschiff Admiral Graf Spee fährt nach dem Gefecht in der Mündung des Rio de la Plata in den Hafen von Montevideo ein.

Exeter war nicht mehr kampffähig und fuhr die lange Strecke nach den Falkland-Inseln zurück, während die ebenfalls beschädigte Admiral Graf Spee von Ajax und Achilles auf ihrer Fahrt nach Montevideo beschattet wurde.
Es fanden noch mehrere Feuerwechsel den ganzen Tag über statt, aber keine Seite wollte das Gefecht bis zur Entscheidung austragen.

Kurz nach Mitternacht lief Admiral Graf Spee in Montevideo ein. Den Hafen hatte Langsdorff auf Rat seines Navigationsoffiziers ausgewählt, obwohl im nahen argentinischen Buenos Aires das Schiff einen wohlwollenden Empfang gehabt hätte.
In Uruguay blieben die hektischen Versuche, das Schiff länger als 72 Stunden für Reparaturen der Gefechtsschäden im Hafen verbleiben zu lassen, erfolglos. Gleichzeitig täuschte die britische Propaganda Kapitän Langsdorff eine überwältigende Streitmacht vor dem La Plata vor, während tatsächlich nur der von den Falklands von Reparaturen zum Geschwader von Commodore Harwood zurückgekehrte schwere Kreuzer Cumberland die beiden leichten Kreuzer Ajax und Achilles verstärkte.

Die deutsche Führung stellte es Langsdorff frei, mit dem Schiff entweder auszubrechen oder es selbst zu versenken. Der Munitionsmangel der Admiral Graf Spee und die Stärke der vorgetäuschten britischen Seestreitmacht mit angeblich dem Flugzeugträger Ark Royal und dem Schlachtkreuzer Renown ließen den deutschen Kapitän den Weg der Selbstversenkung wählen.

Das Wrack des Panzerschiff Admiral Graf Spee brennt in der Mündung des Rio de la Plata.

Nachdem der Großteil der Besatzung, alle Verwundeten und Gefangenen von Bord gebracht waren, lief Admiral Graf Spee am Nachmittag des 17. Dezember 1939 aus und die verbliebene Besatzung verlies das Schiff, welches anschließend mit der restlichen Munition in die Luft gesprengt wurde.
Kapitän zur See Langsdorff setzte am 20. Dezember 1939 gemäß der Tradition, dass kein Kommandant den Verlust seines Kriegsschiff überdauern sollte, seinem eigenen Leben ein Ende.

Kapitän Langsdorff verdiente sich sowohl von Feind und Freund für seine Ritterlichkeit im Umgang mit den gekaperten Handelsschiffen und ihren Besatzungen Respekt, aber ein entschlossener und misstrauischer Mann hätte ein Kriegsschiff, welches über die Kombination hohe Geschwindigkeit und starke Bewaffnung verfügte, niemals gegen drei Kreuzer verspielt.

Diese Webseite verwendet Cookies

Mehr