Numidier

Die Numidier zur Zeit der Punischen Kriege.

Die Numidier waren Nomaden-Stämme aus dem heutigen Algerien. Sie und ihr Land wurden mit diesem Namen von den Römern bezeichnet.

Numidischer Reiter und römischer Equites
Das Kamel war zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Nord-Afrika beheimatet und die Numidier waren in der Wüste ausschließlich auf das Pferd angewiesen. Aus diesem Grunde waren ihre Krieger geborene Reiter, welche praktisch von klein auf, auf dem Rücken eines Pferdes lebten. Außer einem Tuch, einer Schnur, einem Stock und ihrer Stimme zum Führen des Pferdes benutzten sie keinerlei Hilfsmittel. Die Pferde selbst waren klein, aber robust sowie extrem wendig und schnell.

Die Nomaden verwendeten im Kampf nur ihre normale, kurze Tunika und waren durch einen kleinen, runden Schild geschützt. Sie waren zumeist mit leichten Speeren bewaffnet. Die Numidier kämpften oft auch abgesessen und haben dabei ihre Pferde zurückgelassen.

Die Numidier waren die klassische Reiterei des Altertums. Sie nutzten ihre Geschwindigkeit und Beweglichkeit aus, um im schnellen Angriff auf den Gegner zuzureiten, warfen ihre Speere und zogen sich zurück bevor der Feind zurückschlagen und zum Nahkampf übergehen konnte. Sie nutzten alle Deckungsmöglichkeiten aus und lockten ihre Feinde oft in Hinterhalte oder täuschten eine Flucht vor.

Sie waren hervorragend in allen Rollen der leichten Kavallerie oder bei Aufklärung und Verfolgungen, waren jedoch wenig Wert bei Belagerungen oder Stellungskämpfen und konnten vor allem nicht dazu verwendet werden, die feindliche Linie zu brechen. Während der Schlacht von Cannae waren sie nicht in der Lage, die alliierte römische Reiterei zu brechen, aber nachdem diese von der spanischen und keltischen Reiterei geworfen wurde, spielten sie ihren fürchterlichen Effekt in der Verfolgung aus.

Die Römer fanden niemals ein Mittel gegen die Taktik der numidischen Reiterei. So war es eine der wichtigsten Leistungen des römischen Feldherrn Scipio Africanus einen numidischen Fürsten, Syphax, als Verbündeten zu gewinnen. Die Römer bildeten in der Folgezeit Numidier auch in der Infanterie-Taktik aus.

Im Blickpunkt:

StuG III, gepanzerte Selbstfahrlafette für Sturmgeschütze Ausführung A bis E mit kurzer 7,5-cm-StuK. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und Read more
Die britische Armee im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918. Uniformen, Organisation, Kommandeure, Heeresstärke und Verluste. Die britische Armee Im Read more
Mythen über die Waffen-SS (Teil I). Unverhältnismäßig hohe Verluste, schlechteres Führungspersonal und bessere und mehr Ausrüstung und Waffen bei der Read more
Messerschmitt Bf 109 Jagdflugzeug-Versionen bei den verbündeten Luftstreitkräften. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Frühe Messerschmitt Bf 109 Read more
Share

Letzte Reports

  • 1. Weltkrieg
  • 2. Weltkrieg
  • Blickpunkt20
  • Infanterie 1914-18
  • Infanteriewaffen
  • italienische Infanterie
  • italienische Infanterie 1914-18
  • Nachkriegszeit
  • Waffen
  • Waffen 1914-18
  • Waffen Achse

Beretta-Maschinenpistolen

Italienische Maschinenpistolen Beretta Modell 1918, 1938A, 1942 und 12. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder.… mehr

18.09.2020
  • 2. Weltkrieg
  • Artillerie
  • Blickpunkt20
  • deutsche Geschütze
  • deutsche Panzer
  • Kanonen Achse
  • Panzer
  • Panzer Achse
  • Top
  • Waffen

Wespe

Deutsche Panzerhaubitze SdKfz 124 - leFH 18 auf Fahrgestell PzKpfw II (Sf), 'Wespe' Geschichte, Entwicklung,… mehr

18.09.2020
  • 2. Weltkrieg
  • Achse
  • Armeen
  • Blickpunkt20
  • Heere
  • Luftwaffen

Achsen-Verbündete an der Ostfront

Die weiteren deutschen Verbündeten an der Ostfront: Freiwilligen-Einheiten der Spanier, Franzosen, Kroaten und Serben. Achsen-Verbündete… mehr

17.09.2020