Mitsubishi A6M5 Reisen

japanischer Mitsubishi Marine-Jäger, Jagdbomber und Kamikaze-Flugzeug

restaurierte A6M5 Reisen

Eine restaurierte Mitsubishi A6M5 Reisen.

Mitsubishi A6M Reisen.
Typ:
Marine-Jäger, Jagdbomber und Kamikaze-Flugzeug.

Geschichte:

Obwohl die A6M3 ein nahezu ideales Jagdflugzeug war, mit der ursprünglich großen Manöverierfähigkeit der A6M1 und der höheren Geschwindigkeit der Mitsubishi A6M2 Zero , zwang das Auftreten der neuen Generation von US-Jägern mit 2.000-PS-Motoren, wie der Corsair , Hellcat, P-47 Thunderbolt , P-51 Mustang oder P-38 Lightning , die Zeke (alliierter Code-Name) zu verbessern.

Dies wurde realisiert mit der Mitsubishi A6M5 Reisen, mit höherer Geschwindigkeit und verbesserter Bewaffnung. Der Motor war nach wie vor der Sakae 21 aus der A6M3, aber Änderungen wurden an der Flugzeugzelle und Flügeln vorgenommen. Zur Steigerung der Geschwindigkeit ohne einen stärkeren Motor einzubauen war es notwendig die Flügelspannweite zu verkürzen. Eine weitere Maßnahme zur Erhöhung der Geschwindigkeit war der Einbau von geänderten Auspuffrohren, die zu vermehrten Schub führten.

Der erste Prototyp der Mitsubishi A6M5 Reisen machte seinen ersten Flug im August 1943 und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 565 km/h. Allerdings war seine horizontale Beweglichkeit reduziert und die maximale Flugzeit reduzierte sich auf etwa 2 1/2 Stunden bei Marschgeschwindigkeit (bei der A6M2 waren es noch acht Stunden).
Nichts desto trotz entschied die japanische Marine die Mitsubishi A6M5 Reisen zu akzeptieren, da es die aktuelle Situation erforderte. Mitsubishi produzierte daraufhin 747 Stück davon.

Als eine der Verbesserungen bei der Bewaffnung, erhielten ab der 465. A6M5 alle Jagdflugzeuge die neuen Typ 99 Mark 2 Modell 4 Kanonen in den Flügeln mit 125 Schuss aus einem Gurtmagazin. Auch wurde die Flügelstärke dicker, um eine Sturzfluggeschwindigkeit von bis zu 741 km/h zu erlauben. Die Flugzeuge mit diesen Änderungen wurden als A6M5a bezeichnet. Mitsubishi baute dieses Modell bis August 1944, wobei 391 Stück fertig wurden.

Start zum ersten erfolgreichen Kamikaze-Angriff

Mabalacta Flugfeld auf den Philippinen am 25.Oktober 1944, als Leutnant Yukio Seki’s Kamikaze-Flugzeug, zusammen mit seinen Begleitjägern, zur Startbahn zum ersten erfolgreichen Kamikaze-Angriff auf US-Kriegsschiffe rollt.

Es gab auch Jagbomber-Versionen von der A6M5 und der A6M5a, welche von Marine-Arsenalen oder von den Frontverbänden umgebaut wurden. Sie wurden erstmals während der Schlacht bei den Marianen eingesetzt und anschließend vor allem für Kamikaze-Angriffe.

Es waren fünf A6M5-Jagbomber der Shikishima Kamikaze-Einheit, welche am 25.Oktober 1944 den US-Flugzeugträger St.Lo versenkten und drei weitere beschädigten.

Die Produktion der Mitsubishi A6M5 Reisen begann bei Nakajima im November 1943, aber die Gesamtzahl der dort gebauten Zeros ist nicht genau bekannt, aber es waren mehr als doppelt so viele wie bei Mitsubishi.

Die A6M5c hatte eine stärkere Bewaffnung durch zwei 13-mm-Maschinengewehre, welche weiter außen in den Flügeln zu den 20-mm-Kanonen zusätzlich eingebaut wurden, sowie serienmäßige Ausstattung von Halterungen für 30- oder 60-kg-Bomben unter den Flügeln. Dafür wurde das 7,7-mm-MG über dem Motor entfernt.
Die Flügel wurden an der Halterungen und am Fahrgestell weitgehend überarbeitet, während unter dem Rumpf der Abwurftank gegen einen Holztank mit Flossen ausgetauscht wurde.
Die Panzerung wurde weiter verstärkt durch ein 55mm dickes Panzerglas für das Cockpit und einer 8mm starke Panzerplatte hinter dem Pilotensitz.

Die A6M5 behob zwar die richtig erkannten Schwächen der ersten Zeros, wie unzureichende Bewaffnung, zu leichte Strukturen und mangelhafter Schutz für Piloten und Treibstoffbehälter, erwies sich aber letzten Endes aufgrund des schwächeren Motors und geringer Zahl als kein ernsthafter Gegner für allierte Jagdflugzeuge.

Das letzte Modell der Zero war der A6M7-Jagdbomber, der vor allem für Kamikaze-Angriffe verwendet wurde.

Ein letzter Versuch wurde mit der A6M8 und einem 1,560 PS starken Mitsubishi Kinsei-Motor unternommen, um mit den alliierten Jagdflugzeugen gleich zuziehen. Der Prototyp erschien im April 1945, aber bis zum Ende des 2. Weltkrieges wurden nur noch wenige der 6.300 in Auftrag gegebenen neuen Jäger fertig.

Benutzer: Japan (Kaiserliche Marine)


Bilder von Mitsubishi A6M Reisen


Daten für Mitsubishi A6M5 Reisen

Technische Daten
Mitsubishi A6M5 Reisen Angaben
Typ bordgestütztes Jagdflugzeug
Antrieb 1 x 1.130-PS Nakajima NK1C Sakea 21 luftgekühlter Motor
Besatzung 1
Spannweite 11,00 m
Länge über alles 9,20 m
Höhe über alles 3,55 m
Leergewicht 1.778 kg
Startgewicht 2.738 kg
Höchstgeschwindigkeit 564 km/h in 6.000m
Steigleistung 960 m/min
Dienstgipfelhöhe 11.740 m
Reichweite 1.920 km
Bewaffnung
Mitsubishi A6M5 Reisen Angaben
A6M5 2 x 20 mm Type 99 Mk 4 Kanonen mit je 85 Schuß gegurtet, 2 x 7,7 mm MGs [550 Schuss/min, 630 m/s Mündungsgeschw.] im Rumpf
A6M5a je 125 Schuß gegurtet für Kanonen
A6M5b wie 5a, aber ein 7,7 mm MG durch ein 12,7 mm MG ersetzt
A6M5c 2 x 20 mm Kanonen mit je 125 Schuß gegurtet, 2 x 13,2 mm MGs in Flügeln, optional ein weiteres im Rumpf
als Jagdbomber Unterflügelstationen für zwei 60-kg-Bomben
Einsatzstatistik
Mitsubishi A6M5 Reisen Angaben
Erstflug August 1943
Serienproduktion nicht später als November 1943
Endlieferung (A6M5c) August 1945 (A6M5a bis August 1944)
Stückzahl (alle) Insgesamt: 10.937 (davon 327 A6M2-N, ca. 2.200 A6M5, ca. 1.100 A6M5a)

Animation 3D-Modell Mitsubishi A6M5 Reisen

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen