Kriegstagebuch 9. September 1916

Unsere Schutztruppen

In der ‘Illustrierten Zeitung’ wird über den Kampf der Schutztruppen berichtet.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 9. September 1916:

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Die britische Hauptstreitmacht aus der 1. Division erreicht Tulo, aber Lettow-Vorbecks 2.200 Männer mit 24 MGs halten sie bis zum 12. September am Fluss Dutumi auf.

Westfront

Das Oberste Deutsche Hauptquartier wird von Charleville nach Pless verlegt.
Schlacht an der Somme, Schlacht von Ginchy: Die britische 16. (irische) Division (der irische Nationalist und Dichter Leutnant Tom Kessel fällt im Alter von 36 Jahren) nimmt Ginchy, 12 km östlich von Albert, sowie Gräben westlich und östlich vom Leuze-Wald.
Süd-Sektor: Deutsche Gegenangriffe beginnen gegen die französische Zehnte Armee um Berny herum, welche bis zum 12. September etwas Boden zurückgewinnen können.
Oberst Lößberg, Generalstabschef der deutschen Ersten Armee, wird mit dem Pour le Merite für herausragenden Dienst an der Westfront ausgezeichnet.

Ostfront

Pripet: Der Kaiser besucht Kowel und zeichnet Stabschef Hoffmann mit dem Pour le Merite aus.
Transsilvanien, Schlacht von Selimbar: Rumänische Truppen dringen weiter südwestlich von Hermannstadt aus vor.
Dobrudscha: Mackensen bulgarische Kavallerie der 1. Infanterie-Division nimmt Silistria am Südufer der Donau.

Neutrale

Griechenland: ‘Griechische Reservisten’ schießen auf die französische Botschaft in Athen und die Regierung entschuldigt sich am 11. September dafür (für was in Wirklichkeit ein französischer Anschlags-Trick auf die eigene Botschaft war).

Heimatfronten

Deutschland: Hindenburg und Ludendorff treffen die Industriellen Gustav Krupp und Carl Duisberg (IG Farben) um Arbeitskräftemangel und das Hindenburg-Programm zu diskutieren.
Österreich-Ungarn: Ein gemeinsamer Ministerrat diskutiert die Nahrungsmittelkrise, wobei der Kriegsminister auch Anzeichen von Unterernährung in der Armee erwähnt.

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply