Kriegstagebuch 9. November 1917

Russische Soldaten lesen Propaganda-Flugblätter

Russische Soldaten lesen auf der Straße bolschewistische Propaganda-Flugblätter.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 9. November 1917:

Ostfront

Rußland: 4 Millionen Kopien des bolschewistischen Friedensdekrets werden an der Front verteilt. Kerenski besetzt Gatchina (45 km südlich der Hauptstadt) mit 600 wankelmütigen Kosaken, nachdem er am 8. November das Hauptquartier von General Krasnows III. Kavallerie-Korps in Ostrow erreicht hatte.

Politik

Russland: Die Petrograder Telegraphen-Agentur versendet die bolschewistischen Friedensbedingungen. Die deutsche Regierung weigert sich, sie zu veröffentlichen, aber die deutsche Presse tut es am 12. November.
Österreich-Ungarn: Zar Ferdinand von Bulgarien besucht Triest.

Neutrale

Uruguay: Truppen besetzen 8 deutsche Schiffe in Montevideo

Südfronten

Italien: General Diaz ersetzt Cadorna als Oberbefehlshaber, mit Badoglio als Stabschef und zwei Unter-Stabschefs.
Piave: Rommel durchwatet in der Nacht vom 9./10. November den oberen Flusslauf mit seiner Truppe auf und nimmt mit Unterstützung 8.000 Italienern mit 20 Kanonen in Longarone gefangen.
Die italienische Front ist nun 120 km (290 km am 24. Oktober) lang, aber nur 33 Divisionen sind verfügbar statt der benötigten 59. Die letzten 3 italienischen Divisionen überqueren den Fluss bis zum 10. November und die Brücken werden hochgesprengt. Die italienischen Wehrpflichtigen vom Jahrgang 1899 kommen an.
Trentino: Österreich-unagrische Truppen besetzen wieder Asiago.

Westfront

Flandern: Das Hauptquartier der Britischen Zweiten Armee wird nach Italien verlegt, Rawlinson übernimmt an Stelle von Plumer den Flandern-Sektor.

Naher Osten

Palästina: Panik im Hauptquartier der türkischen 8. Armee und im Hinterland, aber der Durst verlangsamt die britische Verfolgung. Eine Brigade der berittenen ANZAC-Division nimmt 984 Kriegsgefangene und 210 Fuhrwerke bei einem 25-km-Ritt, welcher auf das von Gaza kommende britische XXI. Korps trifft.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen