Kriegstagebuch 9. Juli 1916

Briten mit erbeuteten MG 08

Das britische Maschinengewehr-Korps verwendet an der Somme auch erbeutete deutsche MG 08 (rechts).

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 9. Juli 1916:

Westfront

Schlacht an der Somme: Die Kämpfe im Trones-Wald gehen bis zum 14. Juli weiter. Französischer Vorstoß entlang der Strasse Bray-Peronne, welcher Biaches und Höhe 97 mit der Farm La Maisonette Farm (am 10. Juli) nimmt. Dort werden am 15. und 17. Juli deutsche Gegenangriffe abgewehrt.

Naher Osten

Palästina: Bis zu 16.000 Mann türkischer Truppen (die 3. Division unter Kress) marschiert zusammen mit deutschen technischen Einheiten, vor allem während der Nacht, von Sheilah (nordwestlich von Beerscheba) in Richtung Suezkanal.

Luftkrieg

Westfront: 24 anglo-deutsche Luftkämpfe (die Briten verlieren 3 Flugzeuge, die Deutschen 2). Das Royal Fyling Corps fliegt 7 Bombenangriffe, einschließlich auf die Bahnstationen von Cambrai und Bapaume.

Seekrieg

Adria: Der österreich-ungarische Kreuzer Novara (Horthy) versenkt bei einem Angriff auf die Otrantro-Sperre 2 britische Drifter (umgebaute Fischerboote), beschädigt 2 weitere und nimmt 9 britische Kriegsgefangene. Die Sperre wird später weiter nach Süden verlegt und besteht aus 37 Drifter in 5 Gruppen am 13. Juli, obwohl aber eigentlich 75 erforderlich wären.
Konstantinopel: Schlachtkreuzer Goeben wird nur leicht beschädigt durch 3 Bomben auf Stenia Creek von Handley-Page-Bombern des Royal Navy Air Serice. Die Bomber starteten am 22. Mai von Hendon (nördlich von London) und flogen über Frankreich, Italien, Saloniki bis nach Moduros, wo sie am 8. Juni eingetroffen sind.

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply