Kriegstagebuch 8. November 1939

Plakat Füherer-Rede Bürgerbräu-Keller 8.11.1939

Zum Gedenken an den Putsch von 1923 pflegte Hitler alljährlich am 8. November vor alten Kämpfern im Münchener Bürgerbräu-Keller zu sprechen.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 8. November 1939:

Heimatfronten

Deutschland: BÜRGERBRAÜ-KELLER BOMBEN-ATTENTAT. Eine starke Bombe zerstört den Bierkeller in München und tötet acht Menschen, nur Minuten nach einer heftigen Anti-Britischen Rede von Hitler, der einen fünfjährigen Krieg voraussagt. Die Gestapo verhaftet hunderte von Verdächtigen. Propagandaminister Goebbels verdächtigt die Engländer.

Besetzte Gebiete

Polen: Dr. Hans Frank wird zum NS-Gouverneur vom Generalgouvernement (Rest-Polen) ernannt. Es werden Pläne erstellt, um etwa 600.000 Juden und 400.000 Polen aus den in das Reich eingegliederten westpolnischen Gebieten in das Generalgouvernement von Frank zu transportierten. Die Aktion beginnt am 1. Dezember und wird bis zum Frühjahr 1940 abgeschlossen.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen