Kriegstagebuch 8. November 1914

Skoda-Haubitze im Einsatz

Eine österreich-unagrische schwere 30,5-cm Skoda-Haubitze ‘Schlanke Emma’ im Einsatz.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 8. November 1914:

Südfronten

Serbien: Die österreich-ungarische Fünfte Armee rückt bis auf 1 1/2 km gegen die serbische Zweite Armee vor und wird durch schwere Artillerie und dem Feuer der Fluss-Monitore unterstützt. Die anderen serbischen Armeen weichen vor dem Druck. 2 neu eingetroffene französische 14-cm-Schiffsgeschütze feuern von Belgrad aus nach Ungarn hinein und nehmen auch die österreich-ungarischen Monitore unter Beschuß.

Ostfront

Galizien: Der österreich-ungarische Generalstabschef Konrad von Hötzendorf verlegt sein Hauptquartier aus Nowy Sacz nach Teschen, westlich von Krakau. Die österreich-ungarische Vierte Armee ist zurück am Fluss Dunaiec und sendet Hilfe zu Dankls Armee nördlich von der Weichsel ab dem 10. November.
Ostpreußen: Die Russen marschieren erneut in Eydtkihnen und Stallupönen ein und rücken durch den Rominter Kaiser-Wald vor.
Polen: Der Zar besucht Kholm und inspiziert ein Rot-Kreuz-Krankenhaus.

Westfront

Flandern und Artois: Gefechte von Dixmude bis nach Arras. Marine-Hauptmann Martin-Leake vom Royal Army Medical Corps, welcher schon mit dem Victoria-Kreuz im Burenkrieg ausgezeichnet wurde, erhält sein zweites Victoria Cross für heldenhaftes Verhalten in der Nähe von Zonnebeke seit dem 29. Oktober.
Aisne: Französische Truppen marschieren erneut in Vregny ein.

Naher Osten

Mesopotamien: 4500 britische Truppen landen und verschanzen sich bei Sanniyeh bis zum nächsten Tag, 5 km gegenüber von Abadan. Ein britischer Vorposten wehrt am 11. November 400 türkische Soldaten ab und erleidet zugleich auch die ersten 10 britische Verluste auf diesem Kriegsschauplatz.

Afrikanische Fronten

Südafrika: Der Rebellenführer De Wet besiegt den Unions-General Cronje bei Doornberg, jedoch fällt sein Sohn. Er marschiert am nächsten Tag in Winburg ein.

Geheimkrieg

Die Decodier-Einheit Room 40 der Britischen Admiralität wird gebildet, das Zentrum für die Funkverkehr-Entschlüsselung. Das ganze wird stark vom neuen DNI-Hauptmann William ‘Blinker’ Hall unterstützt, welcher Kommandeur H.W.W. Hope zum Chef-Analysten ernennt.

Luftkrieg

Westfront: Das französische Armee-Luftschiff Conte bombardiert den Bahnhof von Tergnier am Fluss Oise.

Heinatfronten

Kanada: 30.000 Mann zusätzliche Truppen werden zum Einsatz in Übersee mobilisiert.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  • Kriegstagebuch nach Datum – vor 75 bzw 100 Jahren

    September 2018
    M D M D F S S
    « Aug    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930