Kriegstagebuch 8. Mai 1919


deutsche Delegation in Versailles

Die deutsche Delegation in Versailles. Sie sind gezwungen, nicht nur demütigende Verluste hinzunehmen, sondern auch die Schuld für den Krieg zu übernehmen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 8. Mai 1919:

Frankreich – Friedensprozess: Die deutsche Delegation protestiert gegen bestimmte Friedensbedingungen (auch am 10., 11., 13. Mai, über die Saar am 16. Mai, über die Kriegsgefangenen am 19. Mai, jeweils zu einem Thema). Die Beschwerden werden an 13 Ausschüsse für bestimmte Klauseln weitergeleitet. Der zionistische Delegationsleiter schreibt an Wilson und erhält eine eindeutige Unterstützungs-Erklärung.
Osteuropa: Die Alliierten unterbinden den weiteren rumänischen Vormarsch in Ungarn. Paderewski verlässt Paris in Richtung Warschau.
Sibirien: Die Roten erobern Buguruslan, Bugulma (12. Mai) und Belebei (18. Mai) zurück. Die Ural-Kosaken nehmen Aktiubinsk.
Südrussland: Die Gegenoffensive von Denikin (bis zum 15. Mai) bringt 25.000 Kriegsgefangene von der Roten Zehnten Armee ein.
Nordrussland – Archangelsk-Sektor: 2 weiße Bataillone wehren einen überraschenden roten Angriff auf Korelka ab.
Indien: Dritte Anglo-Afghanische Krieg beginnt, als die Afghanen über die nordwestliche Grenze einmarschieren, aber von Generalmajor Fowler in Bagh Springs mit Verlusten von 400 Mann und 5 Geschützen zurückgewiesen werden.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.