Kriegstagebuch 8. Mai 1916

The Last Call

Letzter Aufruf: dieses australische Plakat wirbt um Freiwillige für die Westfront.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 8. Mai 1916:

Westfront

Frankreich: Die ANZAC-Truppen rücken in die Front beim BEF ein.
Verdun: 650 bayerische Soldaten sterben in einer Magazinexplosion im Fort Douaumont.

Südfronten

Italienische Front: Cadorna beruft General Brusati von der italienischen Ersten Armee ab, wegen dessen übermäßig aggressiven Dispositionen (praktisch keine 2. und 3. Linie vorhanden), General Graf Pecori-Giraldi ersetzt ihn. 67 Bataillone und 80 Geschütze verstärken die Erste Armee bis zum 15. Mai.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Portugiesische Truppen werfen die Deutschen aus Nhika, aber 400 portugiesische Soldaten werden von nur 45 Deutschen am Fluss Ruovuma bei Mwambo am 27. Mai abgeschlagen.

Seekrieg

Ostatlantik: Das deutsche U-Boot U 20 versenkt das auf dem Weg in die USA befindliche britische Passagierschiff Cymric (5 Tote) 140 Meilen NNW von Fastnet. Es ist das 37. Passagierschiff, welches durch deutsche U-Boote seit der Lusitania versenkt wurde, und das vierte während der laufenden Offensive (entgegen den Befehlen).

Luftkrieg

Ägypten: Deutsche Luftangriffe auf Port Said von El Arish aus (und am 21. Mai). 6 Flugzeuge des Royal Flying Corps fliegen einen Vergeltungsangriff gegen El Arish am 18. Mai und richten ein Flugfeld in Port Said mit zwei dort stationierten Flugzeugen ein.

Heimatfronten

Großbritannien: Churchill von der Westfront zurück, spricht am folgenden Tag im House of Commons über Irland und will den dortigen freiwilligen Militärdienst beibehalten. Ein irisches, nationalistisches Parlamentsmitglied ruft dazwischen: ‘Und was ist mit den Dardanellen ?’.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen