Kriegstagebuch 8. Januar 1916

bosnische Soldaten

Auch bosnische Moslems kämpfen in der k.u.k-Armee für Bosnien und die Monarchie.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 8. Januar 1916:

Südfronten

Montenegro – österreich-ungarische Offensive: General Webenaus 50.000 Mann sowie 5.000 bosnische Muslime und 3 Kaiserjäger-Bataillone von der italienischen Front beginnen im Morgengrauen mit einem Beschuß aus 500 Artilleriegeschützen zusätzlich durch den Beschuss durch Kriegsschiffe und Flugzeuge.
Saloniki: General Milne landet mit seiner britischen 27. Division an und übernimmt den Befehl über das XVI. Korps an der rechten Flanke.

Westfront

Vogesen: Einem deutschen Angriff am Hartmannsweillerkopf halten die Franzosen stand (8.-9. Januar).

Ostfront

Galizien: Schwere Kämpfe durch die Fortsetzung der Iwanow-Offensive.

Mittlerer Osten

Gallipoli – EVAKUIERUNG ABGESCHLOSSEN (bis zum 9. Januar) mit den letzten 16.918 Mann und 37 Geschützen, welche in drei Wellen bei sich verschlechternden Wetter abtransportiert werden. Generalmajor Maude verlässt als letzter den westlichen Brückenkopf. Insgesamt wurden seit dem 28. Dezember 35.268 Mann Truppen, 3.689 Pferde und Maultiere, 127 Geschütze, 328 Fahrzeuge und 1.600 t Vorräte evakuiert. 15 Kanonen und 1.590 Fahrzeuge wurden zerstört zurückgelassen, 508 Maultiere wurden erschossen. Keine Verluste während der Evakuierung.

Seekrieg

Adria: 5 alte österreich-ungarische Linienschiffe geben den Truppen, welche den Berg Lovcen in Montenegro angreifen, effektive Feuerunterstützung (vom 8. bis 10. Januar). Dadurch wird der Marinestützpunkt Catarro von der Einsicht durch feindliche Beobachter befreit und es kann ein Kreuzergeschwader dort stationiert werden.
Ägäis – Abschließende Evakuierung von Gallipoli (bis zum 9. Januar): 2 Schlachtschiffe (HMS Cornwallis feuert 6.500 Granaten ab), 1 Kreuzer, 6 Zerstörer und 15 Motorfeuerzeuge sind am Kap Helles im Einsatz.
Schwarzes Meer: Schlachtkreuzer Goeben wird auf die Rekordentfernung während des 1. Weltkrieg von 22.000 Metern durch das neue russische Schlachtschiff Kaiserin Katharina II. (Imperatriza Ekaterina II) beschossen, kann aber entweichen, nachdem eines der letzten 5 türkischen Kohletransportschiffen versenkt wurde.

Heimatfronten

Osmanisches Reich: Regierungsbeamte erhalten einen Bonus von 15-20% der Lebenshaltungskosten.

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply