Kriegstagebuch 8. Februar 1917

Schlachtkreuzer 'Hood' 1920

Der Schlachtkreuzer ‘Hood’ wird erst 1920 fertiggestellt und ist hier bei einer Probefahrt zu sehen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 8. Februar 1917:

Seekrieg

Adria: Großadmiral Baron Anton von Haus, Oberbefehlshaber der österreich-ungarischen Flotte, stirbt im Alter von 65 Jahren an Lungenentzündung auf dem Flaggschiff Viribus Unitis. Kaiser Karl wohnt der Beerdigung bei. Senior-Vizeadmiral Njegovan vom 1. Geschwader wird Nachfolger und am 30. April zum Befehlshaber über die Marine gemacht.
Nordsee: Zerstörer HMS Thrasher versenkt UC 39 mit Wasserbomben vor Flamborough Head.
Ärmelkanal: Das Minenfeld über die Strasse von Dover wird durch britische Minenleger fertiggestellt, muß aber im Juni/Juli wieder geräumt und neu verlegt werden. Der britischer Zerstörer Gurkha läuft auf eine Mine und sinkt. UC 46 wird vom Zerstörer HMS Liberty südöstlich von Goodwin Sands gerammt und versenkt.
Großbritannien: Das Kriegskabinett beschließt, nur noch den Bau des Schlachtkreuzers Hood fortzusetzen. An 3 Schwesterschiffen wird der Bau am 9. März eingestellt, da bekannt geworden ist, daß auch die Deutschen alle Arbeiten an neuen Großkampfschiffen eingestellt haben.

Luftkrieg

Westfront: Das französische Flieger-Ass Guynemer erzielt einen geteilten Abschuss über einen aus Freiburg kommenden Gotha-Bomber bei Bouconville. Dies ist sein 32. Abschuss und die Maschine wird in Paris ausgestellt.

Politik

USA: Wilson schlägt Großbritannien vor, dass sich die Alliierten gegen die vollständige Zerschlagung von Österreich-Ungarn aussprechen, aber Lloyd George lehnt dies am 11. Februar ab.

Geheimkrieg

Großbritannien: Entschlüsselung aus dem Zimmermann-Telegramm durch Room 40 der Royal Navy ‘… Es wird gewünscht … daß sie eine Allianz beim Präsidenten [Carranza von Mexiko] ansprechen … Der Präsident könnte, noch jetzt … klingt wie Japan’.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen