Kriegstagebuch 7. September 1917

Drei Soldaten der österreich-ungarischen Armee

Drei Soldaten der österreich-ungarischen Armee auf dem Balkan im Sommer 1917.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 7. September 1917:

Südfronten

Albanien: Die gemischte französische Division von General Jacquemot beginnt mit dem Vormarsch auf das von österreich-ungarischen Truppen gehaltene Pogradec, nachdem er am 6. September von Essad Paschas 500 Albanern aus Saloniki verstärkt worden war.
Frankreich: Petain befiehlt, 72 mittlere Geschütze nach Italien zu schicken, wo sie am 10. September aus dem Zug ausgeladen werden und in der Nähe von Gorizia und Plava in den Einsatz gehen.

Westfront

Frankreich: Haig und Petain treffen sich gütlich und stimmen zu, daß 100 französische schwere Geschütze nach Italien verlegt werden können.

Afrika

Ostafrika: Belgische Truppen erzwingen den Übergang über den Fluss Kilimbro und greifen die deutschen Madege-Kalimoto-Stellungen an, welche sie bis zum 16. September nehmen.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen