Kriegstagebuch 7. November 1915

Mackensen

Mackensen, der deutsche Eroberer von Serbien.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 7. November 1915:

Südfronten

Serbien: Mackensens Truppen erreichen Kragujevac und erzwingen den Übergang über den Fluß Morava bei Kraljevo. Bulgarische Truppen nehmen Leskovac südlich von Nis.
Italienische Front: General Peppino Garibaldi italienische Truppen erstürmen den Col di Lana (Venezianische Alpen), verlieren ihn aber wieder durch österreich-ungarischen Beschuss in der Nacht vom 8. zum 9. November, bis sie ihn am 17. April 1916 wieder nehmen können.

Westfront

Champagne: Deutsche Infanterie greift mit Handgranaten an, wird aber zurückgeschlagen.

Ostfront

Russland: Alexejew schätzt 90 deutsch-österreich-ungarische Divisionen an der Front.

Naher Osten

Persien: Russische Truppen verlassen Kazvin in Richtung Teheran, um einem angeblichen deutschen Umsturz zuvorzukommen.

Seekrieg

Westliches Mittelmeer – Ancona-Affäre: Das deutsche U-Boot U 38 (Valentiner) beschießt unter österreich-ungarischer Flagge das 8.210 t große italienischen Auswandererschiff Ancona auf dem Weg nach New York vor Sardinien und torpediert es dann, als die Passagiere und Besatzung das Schiff verlassen. Es gibt 208 Tote (darunter 25 Amerikaner) und anschließend versenkt das U-Boot auch den italienischen Frachter Firenze.
Ostsee: Der Kreuzer Undine (28 Tote) wird durch das britische U-Boot E19 (Cromie) nordöstlich von Rügen versenkt.

Politik

USA: Die Regierung protestiert bei Österreich-Ungarn gegen das Versenken des italienischen Linienschiffs Ancona vor Sardinien, wobei 25 Amerikaner starben. Wiens Antwort am 18. November ist unbefriedigend.

Heimatfronten

Japan: Kaiser Yoshihito Krönung in Kyoto (bis zum 10. November).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen