Kriegstagebuch 7. Februar 1918

Gruppe von tschechoslowakischen Soldaten in französischen Uniformen

Eine Gruppe von tschechoslowakischen Soldaten in französischen Uniformen an der Westfront. Sie wurden aus gefangen genommenen oder desertierten österreich-ungarischen Soldaten rekrutiert.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 7. Februar 1918:

Politik

Frankreich: Ein Erlass gründet die tschechische Armee.
Rumänien: Das britische Außenministerium schickt an die rumänische Regierung in Jassy ein Telegramm und fordert, keinen rumänischen Separatfrieden abzuschließen.

Ostfront

Brest-Litowsk: Kaiser Wilhelm II. befiehlt Kühlmann, die Friedensgespräche zu beenden und das Baltikum einzufordern.
Rumänien: Oberbefehlshaber Averescu verspricht Ballard, die Weitergabe von Munition an die Mittelmächte zu stoppen.

Südfronten

Saloniki: König Alexander besucht bis zum 9. Februar die Briten, einschließlich die Struma-Front.
Italienische Front: König Albert von Belgien zu Besuch bis zum 9. Februar: ‘Ich dachte, die italienische Armee sei disziplinierter als unsere.’


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen