Kriegstagebuch 6. Mai 1915

Automobil aus dem Schlamm ziehen

Der Mangel an geeigneten Wegen ist der größte Gegner der Truppen der Mittelmächte bei Gorlice-Tarnow. Mit vereinten Kräften versuchen hier österreich-ungarische Soldaten ein Automobil aus dem Schlamm zu ziehen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 6. Mai 1915:

Ostfront

Galizien: Die österreich-ungarische Vierte Armee besetzt Tarnow und nimmt 30.000 Kriegsgefangene bis zum 8. Mai.
Karpaten: Kornilow mit seiner russischen 48. Division wird abgeschnitten und muß sich den österreich-ungarischen Truppen ergeben.

Westfront

Flandern: Die Briten können einige Gräben auf Hügel 60 zurückerobern.
Aisne: Geringer französischer Vorstoß östlich von Foret de l’Aigle.

Naher Osten

Gallipoli – Helles-Brückenkopf: Zweite Schlacht von Krithia bis zum 8. Mai. 25.000 alliierte Soldaten mit 105 Kanonen gewinnen nur 550 Meter Gelände für 6.500 Opfer.
Mesopotamien: Die britische Royal Navy schickt 12 Flusskanonenboote.

Afrikanische Fronten

Deutsch-Südwestafrika: Botha nimmt den Eisenbahnknotenpunkt Karibib nach einem Marsch von 65 km durch die Wüste.
Ostafrika: Die 25. Royal Fusiliers (1.166 Freiwillige) landen in Mombasa an.

Seekrieg

Ionisches Meer: Der österreich-ungarische Kreuzer Novara entkommt französischen Kriegsschiffen vor Kefalonia, nachdem er erfolgreich das deutsche Küsten-U-Boot UB 8 dorthin geschleppt und freigegeben hat. Der österreich-ungarische Zerstörer Triglar schleppt in der Nacht von 15./16. Mai UB 7 durch die Strasse von Otranto. UB 3 wird am 23. Mai von Pola aus abgeschleppt, verschwindet aber spurlos.

Politik

Frankreich: Churchill in Paris für geheime englisch-italienische Marine-Gespräche (das Treffen endet am 10. Mai).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.